Demo-Mix........das könnte helfen!

G

Gast5945

Guest
Was macht einen guten Demo-Mix aus......


Vorab: das sind Ratschläge eines älteren DJ`s, nicht jeder hat die gleichen Ansichten. Denn es gibt kein Allheilmittel für das perfekte Demo.......
Es kommt unter anderem auf die Ansprüche der Location an, der Betreiber, des Publikums. Es macht keinen Sinn sich als softer House-DJ im Bunker in Berlin zu bewerben....das passt nicht.

Also, sollte der Mix zum Gesamtthema einer Veranstaltung oder einer Location passen.

Ein guter Demomix zeichnet sich durch seine Vielfältigkeit aus, sein Mixing, seine Struktur und seine Länge.

Die Länge sollte rund eine Stunde betragen, länger MUSS keine Vorstellung sein. In diesem Zeitraum sollte alles gezeigt sein was der Bewerbende so drauf hat.
Wenn die Demos überhaupt gehört werden, dann müssen sie auf jeden Fall innerhalb kürzester Zeit kritisches Publikum begeistern. Das ist nicht wie dann im Club....

Also sollte man sich vom „so mix ich im Club“ - Mixen verabschieden, diese kann ich überall bekommen. Daher sind das nette Geschenke an die späteren Hörer, die werden vielleicht dann auf einer Cabriofahrt gehört, und wenn der ABSOLUTE Zufall es will, erinnert man sich an den Mix. Da wird er aber schon nicht mehr im Cabrio gefunden...

Hier heißt es von jetzt auf eben zu begeistern, den Zuhörer direkt packen.

1. Spielt ein Super-Intro, das kann Micky Maus sein oder ein heftiger Regen, das steigert immer die Erwartung auf das kommende.

2. Jetzt nicht abbrechen, hier muss direkt der Burner kommen, ob perfekt Soul oder Hammer-Discosound oder auch Hardcorebeats, es sollte das perfekte Stück sein. Und wenn es euer bestes ist, spielt es. Der Zuhörer hört jetzt hin und erwartet jetzt einen DJ. Und versucht nicht die erste Drum zu nehmen, fangt mit den Break oder dem Höhepunkt an. Lasst es direkt krachen.

3. Zeigt es ihnen. Spielt nun ein zweites Granatenstück, mixen oder cuten, es MUSS passen. Es darf zu keinem Abbruch kommen, der Zuhörer sollte gebannt werden. Das geht erst mal nur mit perfekter Musik, mixen können fast alle. Der dritte Track sollte die Stimmung weiter tragen, kann aber auch schon entspannter werden, der sollte aber mit einem Supermix reinkommen. Nun habt ihr schon mal einiges bewiesen. Sehr gute Musik , gut gesteigert, gut eingebracht.

4. Nun habt ihr schon Pluspunkte, die gilt es jetzt ins Ziel zu bringen. Die nächsten Stücke sollten nicht zu lange gespielt werden, lieber nach 3-4 Minuten rausgehen. Die Stimmung halten. Nach 20-25min kann es dann richtig grooven (egal welche Musikrichtung). Jetzt müsst ihr den Zuhörer entgültig für euch begeistern, die besten Stücke abfeiern, und im Mixing immer wieder Highlights einbauen. Die müssen hörbar sein, die müssen begeistern.


Nun im Detail:

1. sollte klar sein......

2. Es sollte ein sehr neues Stück sein, eines das mitreist (Richtung ist egal), der Zuhörer sollte direkt hören das der DJ das richtige spielt. Oftmals werden Demo-Mixe langsam aufgebaut und die besten Stücke kommen später. Da habe ich aber keine Lust mehr zu hören, die ersten paar Stücke fand ich durchschnittlich und ein wenig tröge. Das sollte vermieden werden. Es ist wirklich wichtig da die ersten 3 Stücke die Miete schon halb einfahren.

3. Es sollte auf jeden Fall so weiter gehen, der erste Track ist der Brüller der zweite sollte das gleiche bringen oder noch mal ne Ecke mehr kicken. Da kann wirklich ein Cut wunder bewirken, richtig angesetzt. Oder auch ein kurzer Mix, die Hauptsache es ist sehr sauber ausgeführt. Das würde euch auch begeistern. Mit den nächsten Tracks sollte gezeigt werden das die Stimmung (egal ob ruhig oder schnell) gehalten werden kann. Gerne gehört werden Beatveränderungen. Von der durchgehenden Bassdrum zum Breakbeat, wenn der Sound sich gekonnt und wirklich verändert, deutet das auf einen DJ der Harmonien hört. Harmonien sind, wie das Wort schon sagt, harmonisch und somit angenehm für das Ohr. Wenn alles zu gleich klingt, wird es langweilig. Langeweile sollte dringend vermieden werden. Ihr habt nicht so viel Zeit um durchzuhängen.

4. Wie schon erwähnt: Langeweile vermeiden, lieber schneller mixen, ob nach 1,30 oder 3,30 es sollte Bewegung im Mix sein. Das bannt den Zuhörer und lässt ihn mitfeiern. Ungemein wichtig ist das die Mixe wirklich perfekt liegen, also bitte in keine Breaks reinmixen, wenn es nicht absolut stimmig ist. Keine zwei Vocals zusammen laufen lassen, die den Verdacht aufbringen irgendwie nicht zu passen. Überlappende Mixe sollten immer sehr harmonisch klingen, wenn Beats gemixt werden sollten diese zusammen neues ergeben. Eine sich nur übernehmende Bassdrum ist vielleicht technisch sauber, hört sich aber langweilig an. Es sollte auf wirkliche Taktübernahme geachtet werden, geht eine 303 weg, kann hier eine neue einsetzten, oder die Streicher hören auf einen Loop zu spielen, dafür setzten neue Hornisten ein. Es sollte neues entstehen.


Ich kann euch nur empfehlen Zeit für das Demo mitbringen, das kann sich täglich verändern, weil ihr vielleicht gerade DAS Stück gekauft habt.

Hinsetzten, die Dinge zusammen bringen. Ich habe mir immer die Stücke angehört, die besten Passagen gemerkt. Ich habe die Takte mitgewippt, damit ich wusste wann die Veränderung einsetzten muss, oder wann sie kommt. Dadurch konnte ich aufs Break genau mixen. Ich habe die Mixe so lange geübt bis sie gesessen haben.
Wenn ich ein neues Lied gefunden habe, habe ich erst mit den „alten mixen begonnen, nur die Mixe, den Rest habe ich weggespult, damit ich mich nicht tot höre an den Stücken. Das machte ich schon an den mixen. Aber dadurch wurden die immer sichere. Bis ich sie blind konnte.

Wenn ihr dann alles Zusammen habt, nehmt euch was ihr braucht mixt euch warm, auch mit den geübten mixen, dieses um Sicherheit zu fühlen. Fühlt ihr euch gut, der Kopf ist frei.

Dann geht’s nu los.................

Wenn die ersten 20-25min Super waren, brecht nicht wegen einem Mini-Fehler ab die werden verziehen wenn sie harmlos waren. Nicht ärgern, weitermachen.
Nehmt euch von Anfang an vor kleinste Fehler zu erlauben, ihr nehmt euch selbst den Druck. Der kommt ja auch nur von euch, ein Demo-Zuhörer erwartet Stimmung mit gutem Mixing, keinen Roboter. Doch kein Fehler die ersten 15-20min, das sind die wichtigsten...................

Lasst dritte und vierte über euch urteilen, lasst sie nicht über euch richten. Wenn das Demo im Moment das Beste ist was ihr geben könnt, und ihr wisst das, lasst euch nicht verrückt machen. Ein blödes Wort von der Schnalle XY und DJ.......deine Zweifel sind wieder da. Glaube an dich!


Gruß


PS: ich finde Trackpoints von Vorteil bei einem Demo, ich setzte diese immer in die Mitte des Mixes. Dann hört man den Rest des Mixes und das neue Lied ist auch da.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben