Denon DJ SC6000 / SC6000M

  • Ersteller allein_zu_house
  • Erstellt am
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.272
Reaktionen
35
Neue Denon DJ Hardware:

Sieht nach einer gelungenen Weiterentwicklung der 5000er aus.
Nachdem Denon DJ die Firmware der 5000er in den letzten 3 Jahren deutlich verbessert hat (und man jetzt gut damit arbeiten kann), kann der neue Player eigentlich nur 'ne Granate werden werden.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
619
Reaktionen
63
Ort
Hamburg
Wow!
Der SC6000M ist jetzt genauso wie ich mir einen Digitalen Vinyle Player vorstelle, d. h. mit genau so einer großen Vinyl wie bei meinem guten alten DNS-3700 und das Design ist jetzt extrem cool!
Das megagroße Display ist ebenfalls der Hammer!!!
Ich finde es nur schade, dass sie den Mixer keine weiteren Effekte spendiert haben, bzw. weiterhin nur 4 "Color Effects" ohne extra Parameter Knob haben.
Dafür sind die Startpreise absolut super (Quelle Elevator):
  • SC 6000 = 1499 Euro
  • SC 6000M = 1699 Euro
  • X 1850 = 1199 Euro

Besonders der Preis vom Mischpult ist super, wenn ich denke das man bei Pioneer weiterhin um die 2000 hinlegen darf.
Wobei ich zudem annehme, dass der Preis vom 6000M sehr wahrscheinlich sich noch dem 6000 anpassen wird.

Warum sie vor Weihnachten die 5000m für 1299 Euro + inkl. Mischpult verkauft haben ist mir jetzt auch klar - Restbestände verkaufen, weil ein Turntable Freund will man jetzt natürlich nru noch den SC 6000M.
Wenn Engine jetzt noch auf den Stand von Recordbox kommt, könnte Denon wirklich zu der großen Nummer 2 werden.
Auf jeden Fall bin ich von dem "wirklichen" Update von Denon DJ wirklich begeistert und hätte ich nicht mein Pioneer NXS2 Setup, dass würde ich mir kaufen.
Kurz gesagt, Denon DJ hat mich jetzt wirklich überzeugt - bin mal gespannt ob Pioneer DJ dem jetzt auch wirklich etwas entgegen setzt oder nur einen XDJ 2000 rausbringt, der nur ein herausgetrennter XDJ XZ mit dem gleichen alten Display ist (verwundern würde es mich nicht :p )
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
619
Reaktionen
63
Ort
Hamburg
Jetzt ist die Namm vorbei und Pioneer DJ hat nur ein Mischpult für eine kleine Randgruppe von DJs/Liveacts vorgestellt.
Entweder sie sehen Denon DJ (noch) nicht als ernstzunehmenden Kokurrenten oder sie haben es noch nicht geschafft den Denon SC 5000 nachzubauen und garantiert auch nicht mit dem SC 6000 gerechnet.
Bin mal gespannt wie der Verkauf von den neuen Playern wird, wenn Engine Prime das angekündigte Update bekommt... :giggle:
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.272
Reaktionen
35
Bei Pioneer hat man echt die Ruhe weg.
Der SC5000 ist vor 3 Jahren auf den Markt gekommen und bei Pioneer verkauft man weiter die ollen CDJ/XDJ, die neben dem SC5000 schon von Anfang an wie low tech aussahen.
Wenn man Weltmarktführer ist, kann man das so machen.

Denon Dj hat gerade in letzter Zeit sehr gute Firmware Updates gebracht.
Bis auf den wenig sinnvollen Loop Move ist fast alles behoben.
Wenn jetzt Engine noch angepackt wird, ist das 'ne runde Sache.

Ich werd die SC6000 mal bestellen, wenn sie verfügbar sind.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Gehört eigentlich in den Prime Thread, aber bietet Denon eine Schnittstelle zum Import von Rekordbox Datenbanken an?
 
oetZi

oetZi

Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
Jul 2008
Beiträge
504
Reaktionen
8
Ort
Coesfeld
@BØRJE
Soweit ich das weiß, kommt doch jetzt dieser "Sync Manager" in der Open Beta 1.4.0
So wie ich das verstanden habe, soll dies dem Import anderer Daten so nativ in der Engine Prime Software ermöglichen. Man bekommt also extra Buttons für Traktor und Rekordbox, zusätzlich zu iTunes und Serato die es ja bereits gibt.


@allein_zu_house
Pioneer kann sich so zurücklehnen weil die komplette DJ-Gemeinschaft weltweit seit gut 15 Jahren indoktriniert wurde, dass Pioneer "das beste DJ-Equipment" baut. Und die Fanboys hinterfragen das auch nicht - im Gegenteil. Ich werde sogar belächelt für meine SC5000er, nur weil nicht Pioneer dran steht. Das die Denons deutlich besser verarbeitet sind und technisch mindestens eine-zwei Generationen weiter sind, ist denen egal. Da wird nicht mal ausprobiert. "Pioneer isch beschte", Ende der Diskussion für diese Leute. Und leider ist das nicht selten, selbst in meiner DJ-Community gibt es viele dieser DJs.
Diese Indoktrination muss raus aus den Köpfen um eine vernünftige Konkurrenzsituation am Markt überhaupt zu ermöglichen. Fraglich ob das bei der vorherrschenden Gehirnwäsche überhaupt jemals passieren wird...
 
  • Danke
Reaktionen: RAC
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Okay, danke, ich fragte deswegen, weil ich mir ohne eine komfortable und reibungslose Migration anderer Datenbanken nicht vorstellen kann, dass ein Pioneer Nutzer zu Denon wechselt, wenn er seine mühsam aufgebaute Sammlung erneut pflegen müsste, da könnte der Player noch so gut und günstig sein. Für mich DAS Keyfeature, wenn Denon wirklich Pioneer User abgreifen möchte.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Ist doch das gleiche wie VW vs. Opel oder Mercedes vs. BMW.

Muss man als Endverbaucher den Machtkampf Pioneer / Denon unterstützen?

Man stelle sich vor, ein (No Name)Anbieter würde den CDJ2000NXS2 nachbauen und für 699€ verkaufen.
Wer würde den kaufen? Antwort: Niemand!
Warum? Wie bereits oben beschrieben, ist das Indoktrination (starke psychologische Mittel).

Man hat das mal mit Seife getestet.
Die NoName Seife, die denselben Inhalt hatte wie Markenseife (nur die Verpackung war eine andere), wurde nur selten gekauft.

Bei Pioneer / Denon spielt sich das Ganze nur im Kopf ab. Und davon muss man weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
_ray

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
366
Reaktionen
20
Ort
Wien
Okay, danke, ich fragte deswegen, weil ich mir ohne eine komfortable und reibungslose Migration anderer Datenbanken nicht vorstellen kann, dass ein Pioneer Nutzer zu Denon wechselt, wenn er seine mühsam aufgebaute Sammlung erneut pflegen müsste, da könnte der Player noch so gut und günstig sein. Für mich DAS Keyfeature, wenn Denon wirklich Pioneer User abgreifen möchte.
Eigentlich kannst du rekordbox weiternutzen. Die Denon Player "fressen" rekordBox Sticks, beim Reinstecken (hihihi reinstecken) wird dann die Datenbank für die Prime Player konvertiert. Das sollte jedoch nicht mehr als ein paar Minuten dauern. Ist natürlich davon abhängig wie groß die Menge der Tracks am Stick ist.

Zusätzlich gibt es meines Wissens schon die Möglichkeit die rekordbox Collection in Engine Prime zu importieren. Weiters gibt es dann noch Tools wie DECU und rekordbuddy soll auch noch für Engine Prime aktualisiert werden. Leider sind beide Tools aktuell nur für macOS verfügbar. Rekordbuddy soll es irgendwann auch als Windows Version geben.

Wenn alle Stricke reißen, kannst du sogar direkt auf den Playern die Tracks analysieren lassen.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
...eigentlich...
...sollte...
...soll es...
...Player soll analysieren...

😄

Genau das meine ich, sowas muss zwingend niet- und nagelfest, zuverlässig und schnell funktionieren, alles andere wird den gemeinen Pio User (zu dem ich mich auch zähle) abschrecken.
 
oetZi

oetZi

Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
Jul 2008
Beiträge
504
Reaktionen
8
Ort
Coesfeld
...eigentlich...
...sollte...
...soll es...
...Player soll analysieren...

😄

Genau das meine ich, sowas muss zwingend niet- und nagelfest, zuverlässig und schnell funktionieren, alles andere wird den gemeinen Pio User (zu dem ich mich auch zähle) abschrecken.
Na ja, so wird es nie bei einem Wechsel von Systemen laufen. Es kann einem nur angenehmer gemacht werden.

Die Player lesen Rekordbox-Sticks: Habe ich ausprobiert mit einer relativ großen Library (etwa 60 GB), welche der Player nur zu Anfang einmal einlesen musste.
Engine Prime kann Seato, Rekordbox und Traktor Metadaten benutzen, nur die Beatgrids müssen neu analysiert werden.
Sollte es Probleme geben, gibt es externe Tools die dies auch ermöglichen (DECU, rekordbuddy, etc.).

Am Ende war der Wechsel für mich relativ problemfrei. Habe das mit DECU gemacht, da Engine Prime "damals" (vor etwas mehr als einem Jahr) noch nicht zuverlässig soweit war. Einzig das Analysieren meiner kompletten Library (etwa 17.000 Tracks) hat gedauert. Seit dem habe ich meine Library auf zwei externen SSDs und es läuft sehr schnell und zuverlässig.

Ich sehe es aber nicht ein, dass teurere, schlechter verarbeitete und technologisch rückständigere System(/Hardware) weiter zu nutzen, nur weil ich nicht die 2-4 Stunden "Arbeit" in einen Wechsel stecken möchte.

Zudem kann man ja alles parallel machen wenn man breit aufgestellt sein will. Ich "pflege" meine Serato-Library weiter, und habe immer einen Rekordbox-Stick dabei, der mehr oder minder relativ aktuell ist. Ist ja alles kein Hexenwerk...
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
2-4 Stunden wären ja auch vollkommen in Ordnung.
 
_ray

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
366
Reaktionen
20
Ort
Wien
...eigentlich...
...sollte...
...soll es...
...Player soll analysieren...

😄

Genau das meine ich, sowas muss zwingend niet- und nagelfest, zuverlässig und schnell funktionieren, alles andere wird den gemeinen Pio User (zu dem ich mich auch zähle) abschrecken.
Eigentlich: du kannst rekordbox weiternutzen, musst aber nicht
Sollte: ich weiß nicht wieviele Daten du auf einmal im Player konvertieren lassen willst. Deswegen gab es keine fixe Zeitangabe.
Soll es: es gibt seitens Damian Sirkis keine exakte Timeline
Player soll analysieren: das tut er, sehr brav sogar. Hab das in der ersten Version als sie released wurden in einem DJ Store getestet. :*

Ich habe auf jeden Fall vor, mir dieses Jahr die 6000er M zu holen. Das Gesamtpaket hat mich einfach überzeugt. Die Pioneer Ultras wird Denon ohnehin nie zu einem Wechsel motivieren können. Die Leute die es interessiert bzw. diejenigen die ein bisschen über den Tellerrand blicken haben ohnehin ein Auge auf die Prime Player geworfen.
 
BØRJE

BØRJE

Pitch it!
Mitglied seit
Dez 2015
Beiträge
907
Reaktionen
64
Ort
Hannover
Mit "Player soll analysieren" wollte ich nicht anzweifeln, dass er das tut, sondern die Frage, wie schnell und ob das im praktischen Workflow (Club; Denon Player; Pio Ultra DJ) dann auch fix und reibungslos vor der Übergabe funktioniert. Das sind ja am Ende die Knackpunkte. Wie schnell lief die Analyse bei Dir?
 
oetZi

oetZi

Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
Jul 2008
Beiträge
504
Reaktionen
8
Ort
Coesfeld
Wie schnell lief die Analyse bei Dir?
Das kommt auf die Größe der Library an. Je größer, desto mehr Daten müssen analysiert werden, desto länger dauert es auch. Meine 60 GB Library hat knapp 7-8 Minuten benötigt. Sicherlich nicht instant, aber zeitlich so im Rahmen, dass man das selbst bei einer relativ spontanen Übergabe einplanen kann.
Je weniger umfangreich dann die Library, desto schneller auch der Prozess. Kenne viele Booking-DJs, die mit weniger als 10 GB Musik unterwegs sind. In solchen Fällen ist so eine Datenanalyse am Player dann natürlich in deutlich weniger Zeit durch...
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
619
Reaktionen
63
Ort
Hamburg
@allein_zu_house
Pioneer kann sich so zurücklehnen weil die komplette DJ-Gemeinschaft weltweit seit gut 15 Jahren indoktriniert wurde, dass Pioneer "das beste DJ-Equipment" baut. Und die Fanboys hinterfragen das auch nicht - im Gegenteil. Ich werde sogar belächelt für meine SC5000er, nur weil nicht Pioneer dran steht. Das die Denons deutlich besser verarbeitet sind und technisch mindestens eine-zwei Generationen weiter sind, ist denen egal. Da wird nicht mal ausprobiert. "Pioneer isch beschte", Ende der Diskussion für diese Leute. Und leider ist das nicht selten, selbst in meiner DJ-Community gibt es viele dieser DJs.
Diese Indoktrination muss raus aus den Köpfen um eine vernünftige Konkurrenzsituation am Markt überhaupt zu ermöglichen. Fraglich ob das bei der vorherrschenden Gehirnwäsche überhaupt jemals passieren wird...
Es kommt auch darauf an, mit welchen Playern/Controller man mit dem DJing angefangen hat.
Pioneer hat mittlerweile sehr viele Controller (sowie mittlerweile erschwingliche) All-in-One Lösungen auf dem Markt, wenn dann der Bedroomer mit so einem Gerät anfängt und zufrieden ist, wird er später sich eher die größeren Modell von der gleichen Marke kaufen. Ich hatte als erstes den DN-S 1000 von Denon und war echt begeistert, was mit dem kleinen Gerät alles möglich war. Deshalb habe ich mir dann später den DNS-3700 (schon wegen dem aktiven Plattenteller) gekauft.
Dieser hat mich dann allerdings in einigen Bereichen (Bugs / Abstürze / keine Wellenformen bei CDs bzw. die von MP3 quasi nutzlos) enttäuscht, so dass ich mir damals dann die CDJ 1000 gekauft hatte.

Denon DJ konnte dem bis zu den Prime Playern nichts wirklich tolles entgegen setzen, wobei mich der SC5000 (auch weil das Jog noch nicht so toll war) nicht ganz überzeugen konnte.
Die 6000-er, vorallem der M und das kleine Update vom Mixer hingegen begeistern mich absolut.
Theoretisch hätte ich fast Lust zum wechseln, anderseits habe ich immer noch CDs die ich weiterhin noch spielen/mixen will, somit bleibe ich dabei.

Was ich jetzt eigentlich sagen wollte, bekommst du die Jugend, hast du die Zukunft. ;)
Mit dem Prime Go, sowie dem Prime 2 bietet Denon DJ jetzt auch etwas für diese und wenn noch mehr große DJs zu Denon DJ wechseln, sollte dass den Absatz (auch bei den Semi/Prof. DJs) entsprechend steigern.

Aufjedenfall bin ich von den kommenden Denon DJ Produkten wirklich begeistert. (y)
 
A

allein_zu_house

...
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.272
Reaktionen
35
Hier mal was zur rekordbox Stick Nutzung (von einem ehemals sehr aktiven Forumsmitglied, btw.).

Ich hab letztens noch mal im MusicStore meinen Stick (rund 4k Tracks) eingesteckt.
War in wenigen (2-3) Minuten ausgelesen - Datenbankstruktur auf dem Player exakt wie in rekordbox, Hot Cues wurden sauber übernommen.
Danach wird jeder Track, sobald er ins Deck geladen wird, einmalig analysiert. Das geht auch fix.
Dann hat man 'ne Waveform, Beatgrid + Key. Hat bei mir sauber funktioniert.
Ich spiele House & Techno, das ist für die Analyse natürlich nicht die größte Herausforderung.#
Alles in allem fand ich das ganze sehr komfortabel und schnell.

Wenn es mal nicht sauber funktioniert, ist DeCU (Mac only) wie bereits erwähnt eine super Sache. Rekord buddy soll in Zukunft auch Engine können und wird dazu auch für Windows erscheinen.
 
oetZi

oetZi

Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
Jul 2008
Beiträge
504
Reaktionen
8
Ort
Coesfeld
@allein_zu_house
Uiii, dass ging aber zügig für 4k Tracks. Hatte ich länger in Erinnerung. Vielleicht ist aber auch einfach mein Stick langsamer...
Aber wer da noch sagt, dass wäre nicht praktikabel wie es die Player mit Rekordbox handhaben, dem kann man auch nicht mehr helfen...

@Frank Forest
Gerade die Jogs gefielen mir beim 5000er besser. So sind die Geschmäcker und Empfindlichkeiten unterschiedlich.
Die Einstellung des Jogs halte ich auch für nicht optimal gelöst, aber wenn man die für sich passende Einstellung gefunden hat, laufen die Jogs von Denon ruhiger, fühlen sich deutlich wertiger an und sind nicht im Ansatz so laut wie bei allen Pioneers.
Ich bin da mal auf die 6000er gespannt, da diese ja noch mal ein Stück besser geworden sein sollen. Ich lasse mich überraschen.
 
_ray

_ray

Well-known member
Mitglied seit
Dez 2007
Beiträge
366
Reaktionen
20
Ort
Wien
Mit "Player soll analysieren" wollte ich nicht anzweifeln, dass er das tut, sondern die Frage, wie schnell und ob das im praktischen Workflow (Club; Denon Player; Pio Ultra DJ) dann auch fix und reibungslos vor der Übergabe funktioniert. Das sind ja am Ende die Knackpunkte. Wie schnell lief die Analyse bei Dir?
beim laden des Tracks in das Deck, dauerte es bei mir ungefähr 15 Sekunden bis die Waveform fertig analysiert war. In dem obigen Video sinds 20 Sekunden für ein ~7min track, wären umgerechnet 2,8 Sekunden Analysezeit pro Minute (ich geh mal davon aus, dass auf dem Stick 320er MP3 sind).
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
Mrz 2010
Beiträge
619
Reaktionen
63
Ort
Hamburg
Hier noch ein ausführliches Video zu dem neuen Prime Set, das laut Elevator wohl erst ab Juni diesen Jahres kaufbar sein wird:

Werde ich dann bei Just Music auf jeden Fall einmal genau durchtesten, weil vor allem der M, sowie die neuen Mischpult Features haben es mir irgendwie angetan. 😊
 
 
Oben