Denon DJ SC6000 / SC6000M

Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.201
Hab die "normalen" SC6000 vor einigen Wochen im Musicstore vorbestellt, da gab es schon eine Warteliste.
Ich hoffe ja noch auf den 30.03. (wie angegeben).
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
539
Ort
Hamburg
Hast du auch den Mixer mitbestellt?
Auch wenn er nur ein kleines Update bekommen hat, scheinen sie alles verbessert zu haben, was mir am 1800 gefehlt, bzw. gestört hat.
Der Preis von 1200 Euro für das digital Mischpult ist natürlich auch super. :cool:
Vorallem wenn ich bedenke, dass ich damals für meinen DJM 800 (neu) - 1300 Euro ausgegeben habe.

Wenn du sie hast, kannst du gern deine Eindrücke schildern, ich freue mich dann auf jeden Fall auf den (ausgiebigen) Test bei dem Musik Shop in meiner Nähe. :giggle:
Ansonsten wäre es cool, wenn durch die SC 6000, Denon DJ zukünftig in 20-30% der Clubs weltweit zu finden wäre...
Auf die Antwort von Pioneer DJ bin ich auch gespannt, wobei ich nicht wirklich glaube, dass sie die Player (für den Preis) in irgendeiner Weise toppen können. :geek:
 
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.201
Den Mixer hab ich nicht mitbestellt.
Will erst mal in Ruhe testen, ob die verbesserten Effekte was taugen und die Channel Fader jetzt ok sind.
Wenn das beides passt, würde ich den X1850 als Zweitmixer hier hin stellen. Der Preis ist echt ok.
Sobald die hier sind, werde ich berichten.

Pioneer DJ wird sicher teurer, vermutlich weniger Ausstattung haben und dazu sehr wahrscheinlich rekordbox 6 nur noch als subscription (man wird monatlich für die Software zur Kasse gebeten) bringen.
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
539
Ort
Hamburg
Pioneer DJ wird sicher teurer, vermutlich weniger Ausstattung haben und dazu sehr wahrscheinlich rekordbox 6 nur noch als subscription (man wird monatlich für die Software zur Kasse gebeten) bringen.
Also wenn Pioneer DJ ihre essentielle Vorbereitungssoftware wirklich in einen Abo-Service umwandelt, würde ich spätestens dann wechseln - schon weil die Player das ohne Computer und umsonst machen.
Wobei ich aber mal behaupte, dass Pioneer DJ nicht so geldgeil / :poop: ist, falls doch werden wohl viel mehr zu Denon DJ wechseln. :devilish:
 

HokesPokes

New member
Mitglied seit
19 Feb 2020
Beiträge
2
Hallo, Genossen ich hab die Sc6000 schon bestellt und bezahlt....
Bin gespannt ob Sie in April ausgeliefert werden🥴
Bin schon voller Vorfreude 🕺🏻
 
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.201
Stimmt, manche machen das.
Beim Musicstore gabs nix, ist mir aber so auch lieber.
Wenn die Dinger erst im September kommen, und Pioneer DJ Ende Februar die eierlegende Wollmilchsau zum Kampfpreis bringt, stornier ich einfach.
Nicht sehr wahrscheinlich, ich weiß :ROFLMAO:
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
539
Ort
Hamburg
Rekordbox wird vermutlich kostenfrei bleiben, Rekordbox DJ aber dann monatlich kosten.
Rekordbox DJ interessiert mich nicht wirklich, somit stört mich das auch nicht. :alien:
Wobei Pioneer DJ jetzt noch ca. 2-4 Monate Zeit für ihr Konkurrenzprodukt hätte, bis man die Denon DJ Player in der Hand halten kann, ich glaube dieses Bild müsste dem schon sehr nah kommen :LOL::

pioneer-dj-cdj-3000nxs3-big.jpg

Ich würde auch wetten, dass der nächste, neue Player wieder das gute, alte Display von den NXS2 haben wird, nach dem Prinzip "never change a running display". 🦕
Hat beim XDJ-XZ genauso funktioniert...
 

SORAR

Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
2.954
Ort
Südweststaat
Ich bin zwar weiterhin ein treuer Freund des Pioneer-Layouts. Der Aufbau der Unit, die Optik der Taster, die Beschriftungen und Auswahl der LED-Farben wirken einfach (immer noch) etwas stimmiger als bei den Denon Spielern und Mixern, die mir einen Ticken zu "giftgrün" und verspielt geraten sind. Darauf folgt ein ganz klares ABER - was die mit der Prime-Serie auf die Beine gestellt haben, erschüttert sogar meine bisherige Loyalität, und ich werde sehr wahrscheinlich wieder wechseln (SC2900 und MC6000 hatte ich auch schon mal) bzw. mir die SC5000 mal genauer anschauen. Mir juckt es einfach unter den Fingern, wieder etwas neues auszuprobieren :)

Da kommt mir das Update auf die 6000er Modelle gerade recht. So werden die (Gebraucht)preise noch ein wenig fallen, und dank der wesentlich ausgereifteren CPU/Software werden auch dem 5000er weiterhin noch einige Updates zugespielt, siehe v.1.4. Mir sagt das neue, übergroße Display nicht zu, wenn ich es mit meinem iPad Pro 10.5" vergleiche, die Oberfläche des Jogwheels wurde auf Kosten des abgeschrägten Pitchbendbereichs vergrößert und die Tasten sind teilweise schlechter sichtbar. Für mich wirken die 5000er Spieler stimmiger im Aufbau, ganz abgesehen von ihreren kompakteren Abmessungen und Gewicht:

5000vs6000.jpg


Verpasse ich außer 10"vs 7" Display, 8,5"vs 8" Jogwheel, der SSD-Bay und ggf. weniger zukünftigen Updates noch etwas Wesentliches, wenn ich mich für den Vorgänger entscheide?
 

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
539
Ort
Hamburg
Die Jog-Wheels sollen verbessert worden sein (die von den 5000 fand ich nicht so toll), zudem sind jetzt allle Tasten gummiert und das Design ist natürlich cooler. ;)
Ich hingegen finde das coole Desgin, die größeren Jogs und natürlich das größer Display besser als beim 5000 der mich damals nicht ganz überzeugt hat, der 6000 hingegen schon. :love:
 
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.201
Verpasse ich außer 10"vs 7" Display, 8,5"vs 8" Jogwheel, der SSD-Bay und ggf. weniger zukünftigen Updates noch etwas Wesentliches, wenn ich mich für den Vorgänger entscheide?
Ich hab 6 verschiedene SC5000 getestet - 3 hatte ich zu Haus, 3 stehen im MusicStore.
Die haben einen recht gemischten Eindruck hinterlassen.
Es gab (gibt?) bei den SC5000 Jogs eine gewisse Serienstreuung.
Einige drehen sich gleichmäßig, bei zwei von den getesteten Playern hatten die Jogs aber einen sehr ungleichmäßigen Widerstand.

Ich würde einfach mal bestellen und testen.
 

SORAR

Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
2.954
Ort
Südweststaat
Ja, davon ist mir auch einiges zu Ohren gekommen. Zudem noch das Thema kapazitive Sensorik, die zumindest auf der Messe damals für einige ungewohnte Reaktionen des Players sorgte. Andererseits sind seit 2017 nun auch wieder gut drei Jahre vergangen und manchmal speißen Hersteller ja auch "stille" Verbesserungen in laufende Produktionsprozesse ein, darum werde ich einfach mal ein paar Player aus dem Zeitraum 2019 ausprobieren und mich für ein Model entscheiden, wo das Jogwheel rund läuft. Meine Ansprüche sind aber auch moderat - ich bin kein HipHopser und nutze vermutlich größtenteils nur den Pitchbend-Rand oder ein paar lustige Slip-Scratches.

Anderes Thema, was mich als "Pseudo-Autisten und Ästhetiker" noch beschäftigt, ist das noch nicht wirklich gut nutzbare Jog Display. In meinen Augen steckt hier noch ungewecktes Potential (betrifft entsprechend auch die SC6000er, Prime 2 und 4) und ich werde die Tage in Photoshop ein Mockup vorbereiten, wie man den Informationsgehalt erheblich verbessern kann. Das poste ich dann im Denon Forum, wo es bereits entsprechende Topics gibt (Gleichgesinnte dürfen mich dort gerne unterstützen). Ich wisst ja, wie ich so ticke... ich sage nur CDJ-400/850/900/2000 Thread ;-) ... aber ich denke, dass ich nicht der Einzige bin, der hier noch Optimierungsmöglichkeiten sieht, gerade wenn man bedenkt, wie gut das Haupt-/Browsedisplay funktioniert und weiter verbessert wird.

Stand jetzt:
  • Die verbauten Jogdisplays sind Hi-Res Matrix LCDs, keine VFD/LED Segmentanzeigen (wie bei den Pioneer CDJs, SZ oder SX), grafisch könnte daher nahezu alles umgesetzt werden
  • Leider bietet Denon bisher nur eine grob segmentierte Ringanzeige, ohne Cue-Punkt-Anzeige (ich glaube bei Slip-Mode zeigt es einen mitlaufenden blauen Indikator)
  • Der Rest vom Display ist entweder von der Coverart oder dem eigenen DJ-Logo belegt, außer der Loop-Anzeige gibt es ansonsten keinen Informationsgehalt für den DJ
    • Die Coverart bringt kaum Mehrwert und ist u.U. auch nicht immer vorhanden, z.B. bei digitalisierter Musik von CDs/Vinyl, Mixes von Freunden, usw...
    • Es sieht auch nicht wirklich professionell aus, gerade wenn man es mit der Konkurrenz vergleicht

Mein Vorschlag:
Variante 1 - mit Albumart wie bisher, aber optimiert:
  • Doppelt so feine Segmentauflösung (in Richtung CDJ-Jogdisplay), oder gänzlich 'smoothe' Rotationsanzeige (so fein wie die physische Pixelrasterung)
  • Zwischenbereich zwischen Segmentring und Albumart mit größeren Abstand, wo der letzte Cue-Punkt angezeigt wird (rot), sowie Slip-Mode (blau)
  • Die Albumart in der Mitte bleibt, schrumpft aber ein wenig von 600px auf 512px
Variante 2 - ohne Albumart, wie beim DDJ-1000SRT:
  • Statt Segmentring wird eine 'richtige' Nadel wie bei SDJ / SSL angezeigt, die bis zur Mitte reicht.
  • Im inneren Bereich werden die Trackzeit sowie BPM- und Pitch-Werte angezeigt
  • Beim setzen eines Loops werden diese Angaben temporär überlagert / ersetzt
  • Am äußeren Rand wäre auch ein dünner Ring denkbar, der die verbleibende Trackzeit visualisiert und sich beim Erreichen der Warnschwelle rot färbt
Variante 3 - mit Albumart, Hybridmodus:
  • Wie Variante 1, wobei die Albumart bzw. DJ-Logo abgedunkelt angezeigt werden
  • Im inneren Bereich werden die Trackzeit sowie BPM- und Pitch-Werte als Overlay angezeigt
Zwischen diesen drei Modi könnte man dann im Utility-Menü umschalten. So wäre etwas für jeden Anwendungsbereich dabei. Und der Blick müsste seltener auf das Hauptdisplay wandern, da man die kritischen Parameter direkt im Performance-Bereich (Jog, Pitch, Pads) vor Auge hat. Anbei eine schnell zusammengebastelte Gegenüberstellung von SC, CDJ/SZ und SRT:

JogDisp_Compare.png
 
Zuletzt bearbeitet:

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
539
Ort
Hamburg
Da verweise ich doch direkt auf einen meiner letzten Posts:

Das aktuelle Jog Display, dass man u. a. im DJ XZ findet, kann neben dem Artwork (das man nicht unbedingt sehen muss) noch eine kleine Anzeige der Trackwellenform inkl. Hot Cue/Loop Infos, Zeit und BPM anzeigen.
Die Denon Player können bei gerippten Liedern immerhin das DJ Logo oder ein anderes Bild anzeigen, ansonsten sieht man dort die Looplänge.
Ich hingegen bin eher ein Freund von der M Variante mit direkt angetriebenen Plattenteller und keinem Jog Display, weil man dieses eigentlich überhaupt nicht benötigt!
Auf den (riesigen) Display sieht man alles auf einen Blick und die Anzeige der aktuellen Umdrehung braucht man vielleicht bei backscratches o. ä. ansonsten eigentlich auch nicht.
Ich schaue beim mixen vielleicht 5-10% der Mixzeit auf die Jog-Displays, weil man alle relevaten Informationen auf dem Hauptdisplay findet und die drehende Anzeige (früher) mehr der Hinweis dafür war, der Track läuft.
 

SORAR

Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
2.954
Ort
Südweststaat
Dein Posting hatte ich im Hinterkopf ;-)
Mit der Waveform ist es aber relativ überladen und diese hast Du, in vernünftiger Größe und Auflösung, wiegesagt im Hauptdisplay. Das würde ich persönlich von Denon jetzt nicht "verlangen".

Meine Punkte betreffen die SC5000M/6000M Varianten natürlich nicht, bei einem sich aktiv drehenden Pseudo-Plattenteller stehen andere Details im Fokus.
Ob man (Du) nun generel ein Jog-Display benötigt oder nicht, ist hier aber nicht Gegenstand meiner Optimierungsvorschläge. Fakt ist, ein (hochauflösendes) Display ist verbaut, und wenn es schon da ist, kann man davon auch (optional, via Settings) mehr Nutzen und Potential ziehen, als es gegenwärtig der Fall ist. Eine (ggf. fehlende), statische Artwork bringt den meisten DJs wesentlich weniger, als die Anzeige von relevanten dynamischen Infos, inkl. einer hochauflösenden Rotationsanzeige samt Cue-Punkt (eben für Backscratches, Loop-Cutter, etc.) sowie BPM und Pitch, damit meine Augen hierfür nicht ständig aufs Hauptdisplay springen muss (wo dafür wiederum wahlweise das Browsing oder die Trackübersicht vorgenommen wird).

Beim XZ ist technologisch ein vergleichbares Display verbaut und hier hat der User wie von Dir gesagt die Auswahlmöglichkeit.
Wer seine Artwork oder Logo haben will, kann es also weiterhin einblenden - Leute die mehr Infos rausholen möchten, wählen dementsprechend.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
31 Okt 2006
Beiträge
1.201
Ja, davon ist mir auch einiges zu Ohren gekommen. Zudem noch das Thema kapazitive Sensorik, die zumindest auf der Messe damals für einige ungewohnte Reaktionen des Players sorgte. Andererseits sind seit 2017 nun auch wieder gut drei Jahre vergangen und manchmal speißen Hersteller ja auch "stille" Verbesserungen in laufende Produktionsprozesse ein, darum werde ich einfach mal ein paar Player aus dem Zeitraum 2019 ausprobieren und mich für ein Model entscheiden, wo das Jogwheel rund läuft.
Mich hat das damals sehr genervt, weil das Jog in der "festen" Einstellung ungleichmäßig lief. Wenn es lose eingestellt war, war es gut. Aber die nudge sensitivity (Beschleunigung / Abbremsen bei nudgen) war extrem hoch und asymmetrisch - das in Kombi mit nem frei drehenden Jog war kacke. Nach etwas über 2 Jahren ist das letztes Jahr behoben worden. Jog ist jetzt gut nutzbar und macht Spaß!

---

Das Jog Display steckt tatsächlich noch voller Potential bei Denon DJ.
Poste mal 'nen Link zum Forum, wenn Du Deine Ideen einstellst :)
 

SORAR

Moderator
Autor/Editor
Mitglied seit
25 Okt 2009
Beiträge
2.954
Ort
Südweststaat
Interessant zu wissen! Seit 2019 also tuen die guten Wheelies ihren Dienst, so wie sie sollen?
Gab es hierzu eine (interne) Mitteilung, angepasst Baupläne, verbesserte QS, o.ä.? Wenn ich mich zuverlässig darauf verlassen kann, spricht für mich nichts mehr gegen den Kauf eines 5000ers! Ich beobachte aber noch ein wenig den Gebrauchtmarkt.

Das werde ich gerne tuen! Ich habe inzwischen eine angepasste Gegenüberstellung (s.o. + dazu das Display vom Numark NS6II) fertiggestellt, nun erarbeite ich ein schickes und wesentlich besser nutzbares GUI für die (hoffentlich) zukünftige Version. Die Ingeneure und Marketingleute haben im Gegensatz zu Pioneer (ich sag nur Pulse...) verstanden, Feedback Ihrer Kunden wirklich zu berücksichtigen. Das in Kombination mit den beeindruckenden Updates sowie Aufmerksamkeit für Details (z.B. Partnerschaft mit SoundSwitch und Resolume für VJ/Licht-Steuerung!) hat mir die Firma wirklich verdammt sympatisch gemacht. Die Aufbruchstimmung in deren Foren oder Youtube Kommentaren erinnert mich zudem sehr stark an den Blender 2.8 Hype (Opensource 3D-Software) - anfangs lange belächelt und ignoriert, nun plötzlich ein beachtenswerter Konkurrent mit den besseren Technologien und Preisen.
 
Oben