Denon DN-S3000 anschieben/angleichen

D

DJ DaMaxx

Well-known member
Mitglied seit
15 Mai 2003
Beiträge
52
Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Ich hab 2 Denon S3000 und ein DJM-600 Mischpult. Ich lege hauptsächlich House auf. Jetzt hab ich im Forum gelesen das die Denon eher für HipHop geeignet sind, weil man schwierig den Platter anschieben bzw. bremsen kann.

Manche Übergänge funktionieren ohne Probleme, aber oft ist es so das wenn ich 2Tracks von der Geschwindigkeit angeglichen hab und ich dann mal einen längeren Übergang von 1-1 1/2min machen möchte die Tracks immer wieder auseinander laufen. Auch mit den Pitch Bend Tasten schaff ich es dann nicht sie wieder zusammen zu führen. Liegt das nur an dem Gerät, oder mach ich die falsche Technik?

Wäre gut wenn sich Leute melden würden die auch Denon CD-Player besitzen und bissle was über ihre Mix-Technik schreiben.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
also ich benutze meist die pitchbend tasten. manchmal aber auch den tellerrand, denn dort reagiert der player träger und damit etwas exakter (ist wie ein leicht zu beeinflussender reloop tellerrand im vergleich mit nem sturen technics). man bekommt sehr ordentliche ergebnisse damit hin.
 
D

DJ C-Cut

Resident DJ
Mitglied seit
23 Mai 2005
Beiträge
9
Reaktionen
0
Also welche Musik, spielt keine Rolle!

Ob HipHop / Techno / House usw. es kommt ja nur
auf den Takt an! Dann muss man die Technik natürlich
noch unter Kontorolle haben (das Feeling dafür), da
hilft nur üben, üben, üben ;)

Kleiner Tip, stell mal deinen Platter nach dem anlaufen
des Tracks auf Search, dann ist das abbremsen und
anschieben wie bei den alt bewährten Pioneer Player
und das Feeling ist auch um einiges besser, als beim
drehenden Platter...
vielleicht bekommst Du es so eher hin...

Greetz DJ`Apu

PS: Check out www.operator.de.vu
(https://www.deejayforum.de/forum/showthread.php?t=20649)
 
D

DJ DaMaxx

Well-known member
Mitglied seit
15 Mai 2003
Beiträge
52
Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
Danny_DJ schrieb:
also ich benutze meist die pitchbend tasten. manchmal aber auch den tellerrand, denn dort reagiert der player träger und damit etwas exakter (ist wie ein leicht zu beeinflussender reloop tellerrand im vergleich mit nem sturen technics). man bekommt sehr ordentliche ergebnisse damit hin.

den drehenden teller sollte man aber zumindest was so in der bedienungsanleitung steht nicht abbremsen, da sonst die mechanik beschädigt werden könnte. und bei der 7" scheibe fängt es ja gleich an zu scratchen, mit bremsen geht da nicht viel. mim üben ist halt immer so ne sache, hab nur am WE zeit, und da leg oft in ner Bar auf, aber mit ganz anderm equipment (Numark Axis2). wie oft übst du so? welche richtung legst du so auf?
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
ich lege relativ selten mit meinem zeug auf. style ist trance/progressive und ebenso house/electro.

es ist nicht empfohlen, da der player riemen getrieben ist. dadurch kann sich der riemen schneller abnutzen. aber dem motor kanns nicht schaden, weils bei nem direktgetriebenen dem motor auch nicht schadet. ist ja im magnetfeld. ich mach das ja auch selten. meist eben mit pitchbend. mit platter im SEARCH MODE allerding so gut wie nie
 
L

loge

Active member
Mitglied seit
3 Apr 2005
Beiträge
26
Reaktionen
1
Genau aus diesem Grund habe ich kein CD-Player fuer meine MP3 tracks gekauft, denn ich fand beim Testen im Laden hat das nicht sooo toll geklappt mit dem "arbeiten wie mitm TT". Ich denke man kann damit schon mixen, aber lange Blenden halte ich fuer problematischer als mitm TT, zumindest wenn man nicht die Tasten benutzen will, was alle TT DJs ja sowieso abschreckt.

Momentan sind solche System wie Rane SSL, Digiscratch oder FS2 einfach die beste Symbiose. Vielleicht schafft es ja Gemini bald seinen Hybrid-Turntable an dem Markt zu bringen, das koennte nochmal was werden...

marc
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
klar vom tt feeling her ist das besser. aber n notebook und das fs oder ssl gehen auch ins geld. und loops mit der tastatur einklimpern is auch nich so geil.
am besten wär dann noch, wenn man die funktionen mit nem midicontroller ansteuern könnte. und ist halt die frage, ob ein FS oder SSL die funktionsmenge eines DN-S5000 bieten kann. daher hab ich mich für die denons entschieden.
 
D

DJ DaMaxx

Well-known member
Mitglied seit
15 Mai 2003
Beiträge
52
Reaktionen
0
Ort
Stuttgart
naja ich denk mal mit mehr übung werd ich das schon noch auf die reihe bekommen. ich glaub auch das ich manchmal viel zu kritisch mir selber bin bei den übergängen, und nicht alle so perfekt sein müssen. wenn ich da manche DJ's in nem club oder disco hör was die teilweise für schlechte übergänge machen, da denk ich dann so gut wie die krieg ichs auch grad noch hin ;)

ist halt nur doof wenn man nen mix aufnimmt, und sich den dann anhört. ich hör dann jeden fehler raus, und das ist dann sowas von ärgerlich!
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
0
Aufrufe
608
Mr. Low
M
M
Antworten
0
Aufrufe
545
Mr. Low
M
Panda
Antworten
0
Aufrufe
639
Panda
Panda
Serkan
Antworten
94
Aufrufe
11K
bossa
bossa
 
Oben