Denon Prime Klangprobleme FAQ


da in unregelmäßigen abständen die klangprobleme von denons der prime serie zum thema werden und die infos hier im forum unvollständig und verstreut sind, schien es an der zeit für eine kleine zusammenfassung ...


eine kurzübersicht gibt es schon:
das sind grundsätzliche defizite, die immer präsent sind. hier die kurzversion der 3 wesentlichen punkte:

der hochtonbereich ist mehr oder weniger kaputt. er ist unvollständig (LPF setzt zu früh ein), ungleichmäßig und unsauber (tonnenweise "harmonic distortions" bis hoch zu 24khz). das zieht sich sogar noch etwas weiter runter in den hohen mittelton, wo bestimmte, schmalere bereiche ungewollt in bestimmten abständen verstärkt sind. das gibt einen plastikcharakter und neigt bei den übergängen zu übertriebenem hämmern. und zu guter letzt fehlt es beim bass, wenn auch nicht so deutlich wie beim hochton.
das ganze ist zudem mehrfach durch messungen verschiedener, unabhängiger benutzer (denon forum) belegt, sollte man es nicht sowieso schon in der praxis gehört haben.

je nach stilrichtung wirkt sich das eine oder andere unterschiedlich stark aus. bei trance z.b. fällt der unvollständige hochton besonders stark ins gewicht. bei techno fehlts am bass und bei progressive house kommt der plastikcharakter (siehe mittelton) deutlich zum tragen.


etwas genauer und mit möglichen lösungen:

meinen messungen zu folge fängt der abfall des hochtons bei etwa 3.75khz an. ein starker abfall beginnt aber erst bei etwa 6.1khz. wie schonmal erwähnt, hat sich ein flaches high-shelf auf 12khz mit einem wert zwischen +3.0db und +3.5db bewährt. das bildet den verlust in entgegengesetzter richtung relativ genau ab und gleicht ihn somit aus. allerdings verstärkt das auch die nicht unwesentliche menge an rauschen und verzerrungen, die die denons in diesem bereich verursachen.

weniger hervorstechend, aber unangenehm bei übergängen mit progressive house/trance und auch etlichem techno, sind die ungebetenen spitzen im mittelton. das sind insgesamt 4 und zwar bei 530hz, 870hz, 1.97khz und 2.35khz. die höhe der ausschläge scheint bis zu einem gewissen grad vom lied abzuhängen.
jedenfalls verursachen sie ein verstärktes hämmern in diesem bereich bei den übergängen. eine gute lösung hierfür habe ich nicht, da es sich im gegensatz zum hochton um kein konstantes profil zu handeln scheint.

die defizite beim bass sind zwar konstant über die gesamte strecke (bis 90hz gleichmäßig zu wenig), hängen aber auch ein stück weit vom lied ab. ein low-shelf, das ab 90hz abfällt, sollte die sache verbessern.
um wie viel das shelf im plusbereich sein sollte kann ich nicht genau sagen. dafür müßte ich eine reihe von unterschiedlichen liedern testen und dann den mittelwert ausrechnen. aber auch das hat den haken, daß dieser mittelwert je nach stilrichtung zu hoch oder zu niedrig sein kann. z.b. für ein reines techno-set wahrscheinlich zu niedrig und für ein trance-set wahrscheinlich zu hoch.
am besten das beschriebene shelf mit der jeweilige aufnahme anhören und den wert nach geschmack einstellen. mal vorsichtig mit +0.5db anfangen und nach bedarf steigern.

fairerweise muß man sagen, daß denon zumindest den hochton in version 1.3 ein stück verbessert hat. leider nur ein stück und seither zeigt denon daran kein interesse mehr. kundenanfragen dazu werden ignoriert.
der von mir beschriebene ausgleich basiert auf 1.3 oder höher und setzt dieses daher voraus.


abschließend kann man festhalten, daß man den klang auch mit größerem aufwand nicht "reparieren" kann. man kann aber zumindest einiges in soweit ausgleichen, daß der durchschnittszuhörer mit durchschnittsequipment keine offensichtlichen defizite bemerkt.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.109
Reaktionen
535
Ort
Oberhausen
progressive house/trance und auch etlichem techno, sind die ungebetenen spitzen im mittelton. das sind insgesamt 4 und zwar bei 530hz, 870hz, 1.97khz und 2.35khz.
So ein Unsinn.
Das ist mir neu, dass man bei dieser Musikrichtung genau diese Frequenzen in der Abmischung oder beim Mastering anhebt.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
675
Reaktionen
109
Das ist mir neu, dass man bei dieser Musikrichtung genau diese Frequenzen in der Abmischung oder beim Mastering anhebt.
komplett mißverstanden. hier geht es um die obskuritäten der wiedergabe von engine os und wie man diese bis zu einem gewissen grad ausgleichen kann.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.109
Reaktionen
535
Ort
Oberhausen
Ok, dann ist das missverständlich geschrieben, weil es bei mir ganz anders ankommt.
 
viper9711
viper9711
Houseman
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
317
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
Ich habe das hier mal aus Interesse mitverfolgt.
Deine Beschreibung basiert ja auf der Firmware 1.3. Inzwischen ist Denon ja bei dem Prime 4 inzwischen bei Firmware 2.12 abgekommen.

Kannst du auch etwas dazu sagen?
Trifft das heute auch noch so zu?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
675
Reaktionen
109
hat sich bis jetzt leider nichts verbessert.
 
K
KeksWW
New member
Mitglied seit
12 Feb 2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
ach allerseits,

bei der ganzen Thematik hier, frage ich mich, ob dieses "Problem" mal jemand ernsthaft versucht hat mit Messungen nachzuweisen.
Hier wird in diesem um einem anderen Thread ein riesen Fass aufgemacht, ohne das es konkrete Messungen oder Plausibilitätsprüfungen gibt.
Wenn es schon alleine drei Seiten Thread braucht um einen angeblichen Fehler zu reproduzieren und er sich am Ende doch nicht reproduzieren lässt, weil a) das Musikmaterial das falsche, b) die Anschlußart die falsche und c) kein Vollmond ist, nun ja, dann würde ich mal sagen, sprechen wir hier von Voodoo (gibts scheinbar nicht nur bei Kabeln).

Solange der Fehler nicht durch eindeutige Messungen plausibel dargelegt wurde, würde ich an eurer Stelle hier mal ganz kleine Brötchen backen.
Hören und damit das Gehör ist fast immer ein subjektiver Eindruck, dass betrifft auch Frequenzen und Lautstärken.

just my 2 cents...
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
675
Reaktionen
109
bei der ganzen Thematik hier, frage ich mich, ob dieses "Problem" mal jemand ernsthaft versucht hat mit Messungen nachzuweisen.
einfach mal lesen:

meinen messungen zu folge
das ganze ist zudem mehrfach durch messungen verschiedener, unabhängiger benutzer (denon forum) belegt, sollte man es nicht sowieso schon in der praxis gehört haben.
...
im denon forum gibts dazu sehr ausführliche threads, sofern sie denon nicht gelöscht hat :p

letztendlich sind die messwerte aber nur eine bestätigung für das, was man sowieso hört. zumindest die hochtonprobleme sind mit einer halbwegs guten anlage oder kopfhörer nicht zu überhören.
 
Jason Parker
Jason Parker
Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
273
Reaktionen
3
Ort
Cala Ratjada, Spain
2 x mal Rosa Rauschen einmal Denon abspielen einmal anderes Gerät - messen - vergleichen - fertig. Alles andere is bla bla blubb.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.109
Reaktionen
535
Ort
Oberhausen
2 x mal Rosa Rauschen einmal Denon abspielen einmal anderes Gerät - messen - vergleichen - fertig. Alles andere is bla bla blubb.
Das hilft nicht weiter.
Warum:
DJM500 gemessen = linear
DJM800 gemessen = abfallend im Hochton und im Bassbereich

Warum wurde dann überall geschrieben, dass der DJM800 um Welten besser klingt als der DJM500?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
675
Reaktionen
109
Rosa Rauschen einmal Denon abspielen
wurde gemacht und hat den hochtonabfall klar gezeigt.
vielleicht sollte ich die beiden zitate aus meinem vorherigen beitrag mit fetter, roter schrift an den anfang vom thread setzen :p

einmal Denon abspielen einmal anderes Gerät
das macht überhaupt keinen sinn. was soll das zweite gerät? das kann ja seinerseits irgendwelche eigenarten haben.
 
Jason Parker
Jason Parker
Mashup Maniac
Mitglied seit
6 Mai 2009
Beiträge
273
Reaktionen
3
Ort
Cala Ratjada, Spain
das macht überhaupt keinen sinn. was soll das zweite gerät? das kann ja seinerseits irgendwelche eigenarten haben.
Naja da es ja sehr oft dann auf Denon vs. Pioneer raus läuft macht das schon Sinn. Dann gehts halt nicht mehr um die ultimative Linearität als Maßstab aber dann kann man doch sehr konkrete Aussagen treffen wie ein Denon SC Prime XY im Vergleich zu einem CDJ XY klingt. Und das ist doch das was am Ende die meisten mehr interessiert.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
675
Reaktionen
109
hier geht es um die objektiven klanglichen defizite von engine os, der denon "firmware".

im vergleich zu den meisten cdjs kommt das aber aufs gleiche raus, da alle cdjs bis zurück zum 1000 mk3, zumindest über den digitalausgang, das original 1:1 wiedergeben. die einzige ausnahme dabei ist der 3000, da er grundsätzlich alles in 96khz umwandelt und somit nicht mehr die makellose wiedergabe seiner vorgänger hat.
 
 

Neue Themen


Oben