Denon Sc5000/6000 mit Djm 750 mk2

E

EIDI_Official

New member
Mitglied seit
6 Nov 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Heyo,

Hat jemand erfahrung die Denon Sc5000/6000 in einem Cross Setup mit einem Pioneer DJM 450/750mk2 oder 900nxs2?

Ich spiele mit dem Gedanken mir 2 Denon SC 5000 (später vllt SC6000) zu holen und einen Pioneer DJM 750mk2, weil ich finde, dass die Mixer bei Pioneer besser sind und die Player bei Denon.
Mit reinem Audio geht das ja aber mich interessiert, ob die Effekte gesynct werden, wie bei einem reinen Pioneer oder reinem Denon Setup, oder hören sich dann Effekte und co schlechter an ?
Würde mich über Rückmeldung sehr freuen

Grüße und Stay Save

EIDI
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
Ich spiele mit dem Gedanken mir 2 Denon SC 5000 (später vllt SC6000) zu holen und einen Pioneer DJM 750mk2, weil ich finde, dass die Mixer bei Pioneer besser sind und die Player bei Denon.
Mit reinem Audio geht das ja aber mich interessiert, ob die Effekte gesynct werden, wie bei einem reinen Pioneer oder reinem Denon Setup
nein.

oder hören sich dann Effekte und co schlechter an ?
die effekte klingen immer gleich. du musst dich halt selber um die bpm von den effekten kümmern oder auf die automatische erkennung des jeweiligen pults verlassen.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
unabhängig deiner frage noch für dich zur info: das 750 wie auch die denons glänzen nicht gerade beim klang. die denons haben abgeschnittene höhen und insgesamt ein unsauberes klangbild (tonnenweise info dazu im denon forum) und das 750 hat noch den metallischen, klirrenden charakter der alten djms. unterm strich bist du mit dieser kombination in etwa auf dem stand eines besseren alles-in-einem controllers.

bei den djms gilt: modell 800 oder höher, dann ist der klang okay. für die denons gibts bis jetzt leider keine lösung. nur wenn sich die entwickler von denon genötigt sehen die firmware (engine os) zu verbessern wird das was.
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
343
Reaktionen
65
und das 750 hat noch den metallischen, klirrenden charakter der alten djms.
spirchst du hier vom 750 oder dem 750mk2?
Ich nutze nämlich den 450er, welcher die selbe Generation wie der 750mk2 ist und kann bei dem keiner klangliche Einbußen feststellen. Der Mixer war schon auf verschiedenen Anlagen im Club und Outdoor im Einsatz, dabei gab es nie Probleme oder sonstiges.
Deiner Aussage würde ich daher komplett widersprechen bzw. mag das wenn überhaupt nur auf absoluten High-End Anlagen zu hören sein. Also für den normalen DJ hier im Forum und alle anderen 99,9% der Menschheit somit sicherlich kein Problem
 
C

Chris Le Bear

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
17 Apr 2017
Beiträge
343
Reaktionen
65
Den direkten Vergleich hatte ich bisher nicht, aber wie gesagt, im Einsatz habe ich auch nie das Gefühl gehabt, dass das soundtechnisch was "nicht stimmt". Würde das daher nicht so eng sehen.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
Den direkten Vergleich hatte ich bisher nicht
womit sich das erledigt hätte.

soundtechnisch was "nicht stimmt"
hab ich auch nicht gesagt. die modelle unter 800 sind vom hohen mittelton an aufwärts metallischer und stärker akzentuiert als ein 800er und die modelle darüber. das ist nicht automatisch ein nachteil, wurde aber von der großen mehrheit der leute, als noch alle djms in diese richtung gingen, nicht als positiv empfunden. dennoch kann es manchen leuten sogar gefallen.
das entscheidende ist, daß EIDI_Official weiß, was ihn erwartet. wie er sich dann entscheidet liegt bei ihm.
 
Frank Forest

Frank Forest

Well-known member
Mitglied seit
9 Mrz 2010
Beiträge
636
Reaktionen
68
Ort
Hamburg
Den Klang vom DJM 800 fand ich auch super, bis ich meinen DJM 900 NXS2 hatte, da gibt es soundtechnisch wirklich einen großen Unterschied!
Der Denon DJ X1850 Mixer liegt vom Sound ganz klar auf einer Höhe vom 900 NXS2, wenn nicht sogar noch etwas besser.
Von den Effekten, finde ich allerdings den 900 NXS2 besser, deshalb hatte ich mir diesen damals auch gekauft.
Nachdem du die Wahl zwischen dem X1850 und den 750mk2 hast under der X1850 nur rund 200 Euro mehr kostet, solltest du auf jeden Fall diesen nehmen.
Schon weil die Effekte m. M. n. im Vergleich zum 750mk2 besser sind, außerdem bekommst du bei Denon ein komplettes Digitales Mischpult mit 4 Digitaleingängen, was du beim abgespeckten 750 mk2 nicht hast.

Wobei ein zusätzlicher Vorteil bei einem reinen Denon DJ Setup noch ist, dass die Cue Tasten die gleiche Farbe wie deine Layer haben und das Mischpult auch erkennt, wenn du einen Fader oben oder unten hast - somit siehst du das nicht nur an der Ringfarbe, sondern kannst auch die Lieder per Touch Cue auf den Playern vorhören, was du mit einem Pioneer Mischpult zwischen den Playern nicht kannst.

Der "schlechtere" Klang von den SC5000/6000 fällt nur im Vergleich zu einem NXS2 Setup auf.
Bei den Aufzeichnungen von großen Festivals, höre ich jetzt aber im Vergleich keinen schlechten Sound heraus, hier ein Beispiel zu dem Thema:

DENON DJ Setup

Pioneer DJ Setup
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
Den Klang vom DJM 800 fand ich auch super, bis ich meinen DJM 900 NXS2 hatte, da gibt es soundtechnisch wirklich einen großen Unterschied!
keine frage, darum hab ich ja gesagt ab 800. fairerweise muß man anmerken, daß das nxs2 mehr als das doppelte kostet.

Der Denon DJ X1850 Mixer liegt vom Sound ganz klar auf einer Höhe vom 900 NXS2, wenn nicht sogar noch etwas besser.
was die "korrektheit" angeht sind die x180/50 denons besser, die pioneers aber schöner. das ist geschmackssache. muß jeder selber wissen ob er mehr präzision oder mehr geschmeidigkeit will.

Nachdem du die Wahl zwischen dem X1850 und den 750mk2 hast under der X1850 nur rund 200 Euro mehr kostet, solltest du auf jeden Fall diesen nehmen.
Schon weil die Effekte m. M. n. im Vergleich zum 750mk2 besser sind, außerdem bekommst du bei Denon ein komplettes Digitales Mischpult mit 4 Digitaleingängen, was du beim abgespeckten 750 mk2 nicht hast.
und die trennfrequenzen der eqs einstellen kannst! ein unbezahlbares feature was leider nur sehr wenige haben.

Der "schlechtere" Klang von den SC5000/6000 fällt nur im Vergleich zu einem NXS2 Setup auf.
da muß ich widersprechen. zumindest das problem mit den höhen hat sonst fast niemand. also weder software noch cdjs, daher fällt das im vergleich zu fast allem anderen auf dem markt auf.

Bei den Aufzeichnungen von großen Festivals, höre ich jetzt aber im Vergleich keinen schlechten Sound heraus
der vergleich ist völlig sinnlos, da so viele unbekannte variablen im spiel sind.

man kann mit speziellen einstellungen am eq der anlage das defizit bei den höhen bis zu einem gewissen grad kompensieren. das verstärkt allerdings noch die verzerrungen, die für das unsaubere klangbild verantwortlich sind. wenn man seine mixe aufnehmen will und vom mischpultausgang rausgeht, muß man die speziellen eq einstellungen hinterher bei der aufnahme logischerweise auch machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

EIDI_Official

New member
Mitglied seit
6 Nov 2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Heyo,
Ich danke euch sehr.
Es ist wie gesagt auch nur ein Gedanke.
Eure Punkte klingen sehr interessant und muss mir darüber erst mal nen Kopf machen, vorallem weil es nur eine von mehreren Optionen ist

Grüße

EIDI
 
R

ReneL

Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo Zusammen,

ich war seit etlichen Jahren auch mal hier im Forum aktiv, aber dann DJ technisch etwas eingeschlafen. Seit gut einem Jahr hab ich das Hobby nun wieder entdeckt ;)

Genau diese Frage stellt sich mir gerade auch mit dem SC5000 und dem DJM750MK2.
Ich hatte mir 2007 einen DJM800 gekauft und mit Traktor DVS gespielt.
Aktuell hab ich einen DDJ1000, aber der Mixer gefällt mir so gar nicht (alles zu klein, kein Parameter Regler für Filter, Klavierlack-Oberfläche ist super empfindlich,...) und immer das Notebook anschließen etc...
Dann hab ich den XDJ XZ bestellt. Hammer Mixer Sektion! Klar ist ja quasi DJM900 NXS2. Aber die Decks haben sich teilweise unterschiedlich verhalten im Controller Betrieb und USB Betrieb, der Headphone Ausgang war irgendwie phasenverkehrt (noise canceclling effekt, wenn z.B. der Master auf dem Cue war) und das Display ist echt übel und nicht zeitgemäß (titelauswahl quasi ohne viele Infos, Display waveforms ruckeln aneinander vorbei,...). Da im Pioneer Forum keine Rückmeldung kam, ob die Probleme mit LOOP IN/OUT und Loop Cutter behoben werden, war der für mich leider auch gestorben...
==> der ging wieder zurück und ich blieb beim DDJ1000.

Dank Preisdrop vom SC5000 hab ich dem aber mal ne Chance gegeben für 819,- wollte ich das dann doch mal wissen. Und ich bin echt begeistert. Display hochauflösend und ruckelt nichts. Track-Auswahl zeigt Track, Interpret, geschwindigkeit und Key an, lässt sich auch auf/absteigend sortieren,... Hot cues, Roll, alles top.
Dafür hab ich meinen alten DJM 800 wieder raus geholt. Sound ist gut, aber der Low EQ zieht viel zu viele low Mids weg und Isolator kann der auch nicht. Zudem klingt der Reverb total kacke im Vergleich zum DDJ1000. Einzig brauchbarer Sound Color effekt ist Filter und da gibts auch keinen Parameter regler (ok, crush ist auch brauchbar aber ohne Regler viel zu krass).
==> Überlege den DJM 800 und den DDJ1000 zu verkaufen und einen moderneren Mixer für die SC5000 zu kaufen.

Der Denon X1850 klingt von den Features total gut. Allerdings gefällt mir der Filter in den Soundbeispielen im Vergleich zum Pioneer Filter nicht so gut und da gibts auch keinen Parameter-Regler. Und rein optisch empfinde ich die Pioneer Mixer irgendwie stimmiger. Die Denon LED Strips sind krass, aber grün, weiss und BLAU?!? wtf. Dass man Red-lining verhindern soll ok, aber Blue-lining? Ok, kein echtes Argument... ;)
Aber die EQ Potis gefallen mir auch irgendwie nicht so richtig und die "Instant" FX PAD/Strip finde ich auch deutlich unergonomischer als der X-PAD vom DJM900NXS2 / XDJ XZ. Das hat echt super Spass gemacht, weil man dadurch sehr schnell "diagonal" auch große Änderungen machen kann bei Roll, Echo etc.

Der DJM900 NXS2 wäre super. Ich war begeistert vom Mixer im XDJ XZ, aber 1900 EUR für den Mixer ist schon übel und total over the top für Hobby-Betrieb zuhause. Der DJM750MK2 wäre da passender. Ich brauch nur einen USB ggf. für Rekordbox oder zum Aufnehmen und nicht die 2 USB vom 900er. Ein Mikro reicht auch (kein Mikro wäre auch ok :D ... aber wer weiß schon was kommt...). Digital In / Out... brauch ich auch nicht unbedingt.
==> Eigentlich reicht der DJM 750 MK2 völlig aus (fehlt hauptsächlich SoundColor Crush und Space, BeatFX Phaser, Filter und Slip Roll (Roll ist weiter da) und ein REC Out (kann man aber ja auch über USB recorden)). Dafür hat der sonst alle SoundColor und Beat FX wie der 900 NXS2, Extra Parameter Regler für die Sound Color FX, LED Strips sind 2-3 LEDs kürzer als beim 900er, aber definitv besser als die gefühlt 3 LEDs beim DDJ1000...
Für knapp über 1000,- und damit nur knapp mehr als halb so teuer wie der DJM900NXS2 find ich das ganz attraktiv. (für zuhause)
Und ich könnte mit dem Mixer ohne externe Audio Interfaces immer noch über Rekordbox mit den beiden Technics DVS machen (wenn man das überhaupt möchte...). (geht aber auch mit Denon)

Weiß einer, ob die EQ Trennfrequenzen beim DJM750MK2 die gleichen sind wie beim DJM900NXS2?

(Beim Mixer im DDJ1000 ist das so. Man kann in RB zwischen dem alten EQ setup (DJM900NXS) und dem neuen (DJM900NXS2) umstellen und der Hardware-Mixer macht die NXS2 Regelung (getestet Back 2 Back Rekordbox deck vs. SC5000 am Line ;) ) Das "alte" EQ setup zieht mit dem LOW EQ viel zu viel Mitten weg. Von der Bass-Line ist dann nichts mehr zu hören. :/
Btw: wer den DDJ 1000 als Mixer für Line Eingänge benutzt sollte sich bewusst sein, dass er da nichts umstellen kann. Der EQ ist immer normaler EQ (kein Isolator), die Fader-Kurve ist (leider) logarithmisch und der SoundColor Parameter ist immer auf "normal". Was man in RB einstellt wirkt sich immer nur auf die Rekordbox Deck Channels aus!

Um zum Ursprungsthema zurück zu kommen:
Also ich tendiere deutlich zum DJM 750 MK2 aktuell. Soweit ich verstanden habe ist diese "Hybrid"-Setup Denon Player + Pioneer Mixer eigentlich kein Problem. Der Denon Mixer würde halt die Deck-Farben auf den Cues übernehmen... naja, ob man das braucht... bei 2 Playern mit 4 Decks kann man doch einfach "innen" (A Layers der Player auf Channel 2+3) eine Farbe verwenden und "außen" (B Layers der Player auf Channel 1+4) halt ne andere Farbe. Das hat mit dem DJM800 und DDJ1000 auch super funktioniert.
Die Beat FX können dann halt nicht wie beim Denon über Ethernet die Geschwindigkeit von den Playern übernehmen, aber die Erkennung ist meist eh schon ziemlich gut. (So wie ich das sehe kann der DJM750MK2 auch gar nicht mit den Pioneer Playern kommunizieren, dann macht das auch keinen Unterschied...)

Man muss sich die Mixer, die zur Auswahl stehen auch einfach mal anschauen. Die Daten und Features vergleichen ist das Eine, aber den Mixer live zu sehen ist was anderes.
Wenn man die Denon LEDs toll findet, wird man mit nem Pio Mixer ggf. enttäucht. Wenn man als Soundcolor Regler gerne den fetten Silbernen Metall-Regler haben will, dann findet man den Denon ggf. zu billig.

Vielleicht bleib ich auch beim DJM800. Der hat noch die geile Metallic-Lackierung :p

Gruß
Rene
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
Der Denon X1850 klingt von den Features total gut. Allerdings gefällt mir der Filter in den Soundbeispielen im Vergleich zum Pioneer Filter nicht so gut und da gibts auch keinen Parameter-Regler
doch, im menü.

Der DJM900 NXS2 wäre super. Ich war begeistert vom Mixer im XDJ XZ, aber 1900 EUR für den Mixer ist schon übel und total over the top für Hobby-Betrieb zuhause.
kauft man ja auch nicht neu in so einem fall. leider ist es aber so, daß der in den meisten fällen auch gebraucht noch ordentlich zu buche schlägt beim preis.

Der DJM750MK2 ... Für knapp über 1000,- ...
... ist ein schlechter griff. aus den gründen, die hier im thread schon beschrieben sind. und generell natürlich wie auch fürs nxs2: für daheim gebraucht kaufen.

Weiß einer, ob die EQ Trennfrequenzen beim DJM750MK2 die gleichen sind wie beim DJM900NXS2?
die haben sich bei pioneer seit langem nicht mehr verändert. vom v10 natürlich abgesehen.

Das "alte" EQ setup zieht mit dem LOW EQ viel zu viel Mitten weg. Von der Bass-Line ist dann nichts mehr zu hören. :/
da dir das mit den trennfrequenzen wichtig zu sein scheint, müsstest du eigentlich nochmal den denon x1800 bzw. 1850 mit in betracht ziehen. bei denen kann man nämlich die trennfrequenzen stufenlos einstellen. ein hammer-feature das nur ganz wenige haben.

So wie ich das sehe kann der DJM750MK2 auch gar nicht mit den Pioneer Playern kommunizieren, dann macht das auch keinen Unterschied
exakt.

Man muss sich die Mixer, die zur Auswahl stehen auch einfach mal anschauen. Die Daten und Features vergleichen ist das Eine, aber den Mixer live zu sehen ist was anderes.
und vor allem zu hören. noch so gute features sind nutzlos wenn man den klang nicht mag.

Vielleicht bleib ich auch beim DJM800. Der hat noch die geile Metallic-Lackierung :p
vom klang her wäre der 750 im vergleich zum 800 ein abstieg. zumindest im "normalbetrieb". zu den effekten kann ich nichts sagen, da ich die nicht benutze.
aber auch wenn, vergleicht man die zeit, steht das in keinem verhältnis. d.h. effekt macht vielleicht 5 oder maximal 10 sekunden aus pro lied. der generelle klang des pultes ist aber immer da.
 
R

ReneL

Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
@RAC : X1850 Filter Resonance kann man zwar im Menu ändern, aber das kann ich bei meinem DDJ 1000 auch in Rekordbox per SW-Regler anpassen, ist aber nicht wirklich praktisch. Manchmal möchte man ja den Effekt haben und zum dezenten raus-mixen möglichst keine Resonance, damit der Track langsam verschwindet.

Die Trennfrequenzen einzustellen halte ich auch für ein echtes Top-Feature.

Ich kann mich aber irgendwie optisch mit dem X1850 nicht so anfreunden. Für die breite des Pults sieht die Channel-Sektion irgendwie zu schmal aus, die EQ Potis sind irgendwie "zu dünn" und der Filter-Knopf an den neueren Pioneers ist auch irgendwie cooler.

Werde mir die Mixer aber eh nochmal vorher anschauen und ein wenig probehören.
Mit generellem Klang und Effekte kann ich aber so nicht mit gehen. Auch wenn ich nicht pausenlos den Reverb nutze, finde ich den Effekt perfekt zum ein/ausblenden von tracks und wenn man z.B. per HotCue Vocals oder ähnliches in andere Tracks reinschießt. Dann klingt das halt nicht so aggressiv und wird mehr verwaschen. Wenn das aber so klingt wie die alte Blechdosen-Hall aus dem DJM800, dann lass ich da lieber die Finger von und nutze das auch nicht. Da bringt es mir auch nichts, wenn ich mir Tracks mit super Qualität anhören kann. Da kauf ich dann besser eine HIFI-Anlage als einen DJ Mixer :p
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
X1850 Filter Resonance kann man zwar im Menu ändern, aber das kann ich bei meinem DDJ 1000 auch in Rekordbox per SW-Regler anpassen, ist aber nicht wirklich praktisch. Manchmal möchte man ja den Effekt haben und zum dezenten raus-mixen möglichst keine Resonance, damit der Track langsam verschwindet.
dann änderst halt die resonanz in solchen fällen. seh ich kein problem.

nicht so anfreunden ... irgendwie zu schmal ... irgendwie "zu dünn" ... irgendwie cooler
gut, daß wir darüber geredet haben :p

wenn man z.B. per HotCue Vocals oder ähnliches in andere Tracks reinschießt. Dann klingt das halt nicht so aggressiv und wird mehr verwaschen. Wenn das aber so klingt wie die alte Blechdosen-Hall aus dem DJM800, dann lass ich da lieber die Finger von und nutze das auch nicht.
schon klar, aber nochmal, es geht ums verhältnis. wie oft machst du sowas und für wie lange? im welchem verhältnis steht das zeitlich zum ganzen lied? und erst recht im verhältnis zum preis für ein 750 oder gar nxs2?
und dann stellt sich noch die frage: muß es das reverb sein? das dub echo z.b. von den denons (wie auch vom nxs2) klingt ausgezeichnet. würde das für diesen zweck nicht auch gehen?

reverbs scheinen für mischpulte generell schwierig zu sein. das vom nxs2 klingt ein stück besser aber im vergleich zu den gängigen studio plugins sind die alle schrott.
 
R

ReneL

Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
Bei den Reverbs geht es ja mehr eine möglichst geschmeidige Hall-Fahne zu erzeugen, damit das Signal dezent wieder "verschwinden" kann. Da reicht das was der DDJ1000 und der NXS2 machen völlig aus. Bin auch sicher, dass der Denon da auch einen guten Job macht. Sonst muss man halt 500 EUR in die Hand nehmen und den BigSky kaufen und als externen Effekt anschießen (Send/Return).
Send/Return ist übrigens beim DJM800 auch total unbrauchbar, da der nur als "insert" funktionert. Wenn der Regler auf null ist und man den "Effekt" aktiviert ist das ganze Signal weg. :/

Mit Klang vs. FX sehe ich auch anders. Wenn ich mich hinter einen Mixer stelle will ich Spass damit haben. Wenn das nicht so gut funktioniert ist für mich der Klang nebensache. Ich hab keine 20000 EUR PA dahinter hängen und spiele damit hauptsächlich rum. Wenn ich manchmal auch ausschließlich über Kopfhörer mixe, dann geht das Signal auch noch über meinen uralten DJM300 und dann an den Kopfhörer da raus. Soviel zur Klangqualität. :D

Da der 750 MK2 aber sogar günstiger ist als der X1850 finde ich den trotzdem interessant für zuhause. Gebraucht ist der oder der NXS2 völlig uninteressant, da kaum günstiger. Unglaublich was die teilweise für gebrauchte NXS2 haben wollen ohne überhaupt zu schreiben wie alt die teilweise sind, wenn die generalüberholt sind.
Der 750MK2 für 1060 EUR ist da durchaus sinnvoll und die Soundqualität soll da jetzt auch nicht schlecht sein.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
356
Reaktionen
20
Bei den Reverbs geht es ja mehr eine möglichst geschmeidige Hall-Fahne zu erzeugen, damit das Signal dezent wieder "verschwinden" kann.
ja, das geht mit dem dub echo auch. wenn man es nur ein bisschen aufdreht hat man kaum echo aber schon recht viel hall. funktioniert mit den denons ebenso wie mit dem nxs2.

Wenn ich mich hinter einen Mixer stelle will ich Spass damit haben. Wenn das nicht so gut funktioniert ist für mich der Klang nebensache.
okay, das ist natürlich völlig in ordnung und geschmackssache. bei mir entscheidet der klang, weil wenn der nicht stimmt hab ich damit keinen spaß. egal was das ding kann.

Wenn ich manchmal auch ausschließlich über Kopfhörer mixe, dann geht das Signal auch noch über meinen uralten DJM300 und dann an den Kopfhörer da raus. Soviel zur Klangqualität. :D
haha gut, in dem fall ist der klang in der tat völlig egal :D

Da der 750 MK2 aber sogar günstiger ist als der X1850 finde ich den trotzdem interessant für zuhause.
noch attraktiver vom preis her ist das x1800. das kriegt man fast neuwertig zwischen 600 und 700 und die unterschiede zum x1850 sind nicht der rede wert.

Gebraucht ist der oder der NXS2 völlig uninteressant, da kaum günstiger. Unglaublich was die teilweise für gebrauchte NXS2 haben wollen
ja, steht nicht im verhältnis. ich finde das nxs2 sowieso überteuert. egal ob neu oder gebraucht. es ist ein gutes pult aber nicht den preis wert, für den es im schnitt gehandelt wird.

Der 750MK2 für 1060 EUR ist da durchaus sinnvoll und die Soundqualität soll da jetzt auch nicht schlecht sein.
ist sie auch nicht, wenn man den metallischen touch mag. die meisten leute mögen den halt nicht.
 
R

ReneL

Member
Mitglied seit
24 Nov 2020
Beiträge
6
Reaktionen
0
noch attraktiver vom preis her ist das x1800. das kriegt man fast neuwertig zwischen 600 und 700 und die unterschiede zum x1850 sind nicht der rede wert.
Kann der X18000 denn eigentlich auch 3/4 Echo? Auf dem Strip ist das ja da noch nicht drauf. Beim X1850 ja schon. Instant bräuchte ich das nicht unbedingt, aber es sollte schon per Regler einstellbar sein...
 

Ähnliche Themen

B
Antworten
3
Aufrufe
344
Netwizard
N
S
Antworten
12
Aufrufe
1K
fantasy@trance
F
schraube0207
Antworten
0
Aufrufe
480
schraube0207
schraube0207
 
Oben