Der Anti-Cubase Thread (nur für Cubase-Nutzer)

T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
hehe - mir kam gerade mal die Idee, diesen Thread hier zu erstellen, auf Grund der Abweichung im Wavelab-Thread.


Und zwar würde mich mal interessieren, was euch so an Cubase nervt.
Wie bereits in der Überschrift würde ich eigetentlich gerne nur Kommentare von Usern hören, die wirklich aktiv mit Cubase arbeiten.

Here we go.

Tja, also theoretisch mag ich >mein< Cubase Sl3 ja wirklich gerne.
Theoretisch. Das gute Programm ist für mich auch nach wie vor jeden Cent wert, aber dennoch gibts so einige Sachen, die mich ank0tzen.

- Die Grafikoberfläche (eigentlich das schlimmste überhaupt.)
* Die Menüs e.t.c. sind m.E. schon alle vernünftig angeordet, aber
ein etwas weniger buntes, minimaleres Design würde mir wesentlich besser gefallen.

- Der interne Equalizer.
* Irgentwie ne Lachnummer.
Meine Ohren sind ja, zugegeben, noch nicht allzu gut ausgebildet, aber wenn man z.B. bei ner Hihat nurmal >dezent< die Höhen anhebt ... *uaaaaah*

- >Produktpflege<
Dazu brauch man wohl nicht viel sagen.
(Bugkorrekturen gibt's halt zu 99,9 % nur mit Erwerb eines Updates)

- Support
Fast genau so schlimm wie bei Native Instruments.
(Deren Supportforum ist noch nen Tick verbugter :D)

so, that's all for now.

Schadenfrohe Kommentare von PT-Usern sind nicht erwünscht (aber gestattet) :p
 
G

Gast7352

Guest
technix schrieb:
- Support
Fast genau so schlimm wie bei Native Instruments.
(Deren Supportforum ist noch nen Tick verbugter :D)
Der Support von Native Instruments dauert einfach lange, aber man kriegt immerhin eine Antwort und das Gefühl virtuell gemocht/akzeptiert zu werden... :D

Was mich am meisten nervt ist die Sache mit dem USB Stick, wenn der verloren geht ist man aufgeschmissen. Trotz CD, Kaufquittung und OInlineregistrierung stellen sich die Ärsche stur. Man stelle sich mal vor man kaufe sich diverse Crossgrades, z.B. Nuendo und Wavelab, die sind ja nur günstiger ohne zusätzlichen Dongle soweit ich das verstanden habe. Dann hat man locker 3000.- Euronen in den Sand gesetzt.
Ich finde das eine absolute Sauerei und verarsche. Ausserdem degradiert diese Sturheit das Programm auf einen festen Arbeitsplatz und nicht wie man meint schön Mobil dank Dongle. Theoretisch natürlich eine feine Sache, aber angesichts des drohenden Verlustes für mich einfach ein zu hohes Risiko...
Wer hat nicht schon einen Schlüssel oder die Bankkarte verloren? Das kann leicht passieren, im Nachhinein wars immer meist ein blöder Zufall aber so spielt das Leben.
So wie ich das sehe zieht der ehrliche Kunde mal wieder die Arshkarte...

Naja, da wäre dann noch SideChain...aber ist durch das Thema eigentlich...
 
T

technix

&#9632;&#9633;
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Auja, wie konnt ich die Sache mit dem Dongle nur vergessen. :confused:
Deswegen habe ich mich zum Aufregen gleich nach dem Kauf erstmal im Cubase-Forum angemeldet. :D


Achja nochwas:
Es wurde vergessen, das Dithering-Plugin mit SL3 auszuliefern.
Wer's haben will muss sich jetzt n olles Cubase 5 Update (das es wirklich mal kostenslos gab *wow*) ziehen und aus dem Zip-Archiv das fehlende VST kopieren. :D
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
1. Die Donglegeschichte. Kucke abends vor dem Schlafengehen nach, ob er noch steckt :D

2. Shice Support. Schieben alles auf die Asiotreiber

3. VSt 2.3 Engine--- Sonar 5 hat 2.4 ---> ist das nicht traurig aber auch komisch?

4.Der Kompressor ist auch nicht der Beste, Logic hat einen besseren.

5. Audioeditor finde ich schwach. Damals konnte man externen Editor einbinden, dann haben die es weggemacht und durch so einen ersetzt.

Tja, mal sehen was noch so dazu kommt. Wenn es zu viele Contras gibt, hole ich mir vielleicht doch Sonar 5 zu Weihnachten.
 
T

technix

&#9632;&#9633;
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Tja, mal sehen was noch so dazu kommt. Wenn es zu viele Contras gibt,
Tja, wenn dann irgentwann VST 3 mit SL/SX 4 kommt hat man mit den alten Versionen mal wieder die A-Karte gezogen, da vermutlich neuere Plugins nicht unterstüzt werden.

Wenn's dann spätere Versionen nur noch (auf PC Plattform) für Vista geben sollte, dann werde ich wohl langfristig gesehen auch wescheln.
(Schließlich läuft SL/SX 3 auch erst ab XP.)
M.E. auch ne Frechheit.

Aber ansonsten habe ich aber eigentlich nicht vor updzudaten oder zu wescheln.
Never change a running System - und ohne Probleme läufts immerhin schon. :)
 
G

Gast7352

Guest
Ach ja nochwas:
Früher konnte man Audiodateien praktisch Resamplen, und zwar auf die Konfortable Art, dass es nachher schön auf den gewünschten Rhytmus passt. Jetzt? Ja immer noch, aber die Datei wird mit einem Timestretch-Algrithmus errechnet, welcher die Tonhöhe erhalten soll. Früher konnte man auswählen ob man das wollte. Natürlich will ich diesen Dreck nicht (Ich nutzt den seit immer als Effekt für Drums Beispielsweise) aber nein jetzt muss ich Resamplen, der gleiche Effekt schlussendlich, aber nie so komfortabel wie früher, jetzt muss ich Rechnen und die Datei nachher in das Raster "würgen"... :mad:
 
I

Industrial

tiefgläubiger Atheist
Mitglied seit
Apr 2005
Beiträge
467
Reaktionen
37
Ort
32545 Bad Oeynhausen
OT on

Hab Sonar 5 mal getestet und finde es zum komponieren besser geeignet (wenn man es kann) , als Cubase. Hab mich jetzt nur in Cubase richtig eingearbeitet und bleibe deswegen am Ball.

OT off

-sx3 läuft wohl unter windows 2000, man muss nur paar Sachen updaten.

SX 4 kommt aber noch für XP raus, es sei den die Vistaversion wird mitausgeliefert. Cubase soll ja im Dezember rauskommen und laut Steinberg heißt,dass alle ein Wunder erleben werden.
 
G

Gast7352

Guest
Industrial schrieb:
Cubase soll ja im Dezember rauskommen und laut Steinberg heißt,dass alle ein Wunder erleben werden.
Standartpromotion...
Was wohl mit Wunder gemeint ist?
Nein, ich bin ja kein Pessimist und alles in allem eigentlich schon zufrieden mit diesem Produkt.
Ausser die Donglesache...die nervt gewaltig.
 
triple D

triple D

Frequenzumrichter
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
890
Reaktionen
96
Ort
Halle/S.
Hm ... mich nervt eigendlich nicht wirklich was bei Cubase ... hab gelernt mit den Bugs/Features ;) zu leben. Das einzigste was mich irgendwie annervt ist, das man die Fenster nicht fixieren kann. Da hat man endlich mal sein top Windowarrangement gefunden, und schon hat man sich durch nen unbedachtes Mausklicken alles zerschossen und fängt von vorne an die Fenster zurechtzurücken. Man kann zwar schön seine Layouts reinpflegen ... aber diese Zurechtzupforgien halten einfach nur sinnlos auf.

Ne Statische Oberfläche wie bei Ableton wäre doch was feines. Am besten noch mit der Möglichkeit die Container beliebig fixieren zu können. Mixer immer unten recht aufm 2. Monitor ... Vsts darüber ... Projektfenster oben links und Pool darunter ...etc. etc. etc. *träum*
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
mich kozt es an, das cubase mir das halbe system lahmlegt sobald ichs an habe und es gut 1min. dauert bis es runtergefahren ist und ich absolut überhaupt garnix am rechner tun kann, während ich nen mixdown mache :(
da is wavelab besser :D
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
klaro leg los ^^
 
CaleCee

CaleCee

Housejunkie
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
199
Reaktionen
18
Ort
Köln
mich nervt die unübersichtlichkeit bei cubase,besonders dan wen man die automationsspuren einblendet und bearbeiten will,wen dann noch die ganzen fenster dazu kommen mixer,Vsti intumente etc. dann wünschte ich mir 2 19 zoll monitore :D ist für mich aber trotzdem ein unversichbares programm :cool:

Grüß

Cale
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Tscha,
ich bin jetzt seit Cubase 3.0 Anfang der 90ger 'User' dieses Programms. Ich kann die meissten der 'Lästereien' eigentlich nicht nachvollziehen.

Der Dongle? der gehört in seinen Slot und gut ist. Hab' ich noch nie Probleme mit gehabt. Fenstereinstellungen? Sind prima, wenn ich die einzelnen Fenster auf meinen beiden Monitoren verteilen kann. Sidechain? Mache ich bevor ich aufnehme über meine Peripherie. Cubase legt den Rechner lahm? Ist mir egal, weil mein Musikrechner ist nur für Musik da. Interner EQ? Man muss damit nicht übertreiben, ich nehme die einzelnen Spuren halt gescheit auf.

Ok, die Grafikoberfläche ist überladen, erleichtert dem Newbie möglicherweise den Einstieg.
Manche Dinge gehen halt nicht, damit muss ich eben leben. Schliesslich gibt es keine Software, die 'beliebig alles' kann.

Nein, ich bekomme von 'denen' kein Geld oder mein Cubase umsonst - im Gegenteil, ich nutze eine (relativ) alte Version 5/32. :D

Ich sehe die Möglichkeiten dieser Software einfach nur realistisch. Ich habe in der pädigitalen Zeit mit dem Musikproduzieren angefangen, mit Bandmaschinen dicken Mischpulten und Bergen an Hardware. Ich hätte vor 20 Jahren von den Möglichkeiten, die so ein gemeines Cubase heute bietet, nichtmal zu träumen gewagt.
Alles eine Frage der Perspektive - oder es kommt darauf an, was man daraus macht...
(aber ich geh einfach mal davon aus, dass Eure Lästereien eh' nicht soooo ernst gemeint sind.... :p )

Grüße, Georg
 
T

technix

&#9632;&#9633;
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
(aber ich geh einfach mal davon aus, dass Eure Lästereien eh' nicht soooo ernst gemeint sind.... )
Eben. Schließlich sind wir ja alle noch Cubase-Nutzer. :)


Der Support geht aber imo nun echt nicht klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
meine lästerei ist schon ernst gemeint :p
nutze den rechenr halt auch noch für andere sachen, aber eventuell kommt demnächst ja n ur n rechner für mucke ins haus...ausm keller eher hoch :D

den EQ find ich im cubase garnich soo übel, find den auf den höhen z.B. grade sehr geil.
 
G

Gast7352

Guest
Argon schrieb:
Der Dongle? der gehört in seinen Slot und gut ist. Hab' ich noch nie Probleme mit gehabt.
Ich habe aber Probleme damit und zwar seit gestern, man könnte meinen es sei Absicht...gutes Timing jedenfalls.
Der Dongle erfüllt auch seine Aufgabe nicht. Diese ist, das System vor unerlaubter Vervielfältigung zu schützen, wie wir wissen wurde sx schon lange gecrackt und auch sx4 wird das passieren. Ergo sind die einzigen die ihn nutzen und sich mit all seinen Problemen und Risiken beschäftigen müssen die Kunden welche für die Software bezahlt haben.
Und das findest du gut?

Native Instruments hat gezeigt das es auch anders geht.

Zum Support muss ich noch erwähnen dass ich gestern den Steinberg Support kontaktierte, sowie den Support von Syncrosoft. Beide haben mir heute ein Feedback gegeben. Also ist von daher der Service erst mal in Ordnung (Auch wenn mir leider noch nicht geholfen werden konnte).
 
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Huhu,
welche Probleme treten bei euch denn mit dem Dongle auf? Wie geschrieben, bei mir steckt der und gut ist.
Das der eventuell geknackt werden kann...klar, jeder Kopierschutz kann geknackt werden. Ich habe keine Software von NI, wie ist das denn da realisiert? Ich weiss nur, das eben auch ne Menge (gecrackte) Software von NI kopiert wird.

Und mobil dank Dongle? Ich glaube, das ist eine falsche Vorstellung. Soweit ich weiss, erwirbt man das Recht diese Software auf einem Arbeitsplatz zu nutzen. Für weitere Arbeitsplätze werden weitere Lizenzen fällig. Ich sage damit nicht, das ich diese Lizenzpolitik gut finde. Ich stelle nur fest das die Lizenz so lautet.
Früher belegte der Dongel den Druckerport und man konnt nicht mehr drucken. Daher ist das Ding heute als USB-Stick ausgeführt, denn USB-Steckplätze hat man ja meist mehrere.

Grüße, Georg
 
G

Gast7352

Guest
Argon schrieb:
welche Probleme treten bei euch denn mit dem Dongle auf?
Beim Versuch die aktuellsten Treiber zu installieren crashte das System total...Sogar der "Affengriff" Control-Alt-Delete funktionierte auch nicht mehr, gar nichts mehr ging. Auch Reseten konnte ich den PC nicht mehr, da half nur noch Stromausschalten und wieder einschalten...
Die Idee war vorher SX upzudaten, das Update ist schon lange erhältlich, also wollte ich es nutzen, dafür musste SX neuinstalliert werden, da 1.Vorher immer eine Fehlermeldung erschien das irgendeine Datei nicht gefunden werden konnte und 2. ich die Software auf einem anderen Laufwerk haben wollte zwecks Audiodaten und Programm trennung.

Bei N.I. ist die Software bei Installation erst mal 30 Tage gültig ohne verifizierung. Während dieses Zeitraumes muss man auf der Homepage ein Keyfile herunterladen, nachdem man die erzeugte Registry Datei hochgeladen hat. Falls der Audiorechner Internetanschluss hat wird das ganze automatisch erledigt, falls nicht wie bei mir früher, kopiert man die erzeugte Datei welche Infos über den Individuellen Computer beinhaltet auf den Memorystick und geht an einen PC mit Internetanschluss. Dort das erst hochladen, dann das erhaltene Keyfile auf den Stick und zurück auf den Rechner.
Tönt kompliziert, aber wenn alles erledigt ist muss man sich nie wieder um Verlust kümmern und USB Slots bleiben frei.
Lizenzen erhält man für 2 Workstations und jene kann man deaktivieren bei Hardwareupgrades oder Computerwechsel.
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ich finde schon, dass so manche Kritik an der Software durchaus berechtigt ist.
Auch finde ich, dass so manches was fehlt inzwischen eigentlich realisierbar sein sollte.
Das Sidechain-Problem der VST Schnittstelle ist jawohl zum Beispiel die Lachnummer schlechthin – Echtes Frequenzselektives gaten von z.B. größeren Multi-Mic Aufnahmen a la Drumkit fällt damit im Prinzip einfach flach, wenn man nicht grad noch nebenbei Informatiker ist.
Klangqualität der EQ´s – ja na ja, ok – was solls, dafür werden eben Ressourcen geschont. Der ganze Mixer an sich ist meiner Meinung nach aber einfach völlig fehlerhaft konzipiert, da er sich an typischen analogen Einstiegsgeräten orientiert – Warum muss man zwischen FX, Bus und „normalen“ Channels differenzieren – Frei Routbare In und Outs hätten es auch getan, und man hätte sich die Funktionalität eben selbst zusammengebastelt – Weiterhin fehlt die Möglichkeit seine Channels graphisch flexibel auf dem Monitor zu Scalen und zu verschieben, denn da liegt nun mal der Reiz des Software-basiertem Mixings – Man könnte eigentlich auf die starre unübersichtliche Oberfläche eines Analog-Pults verzichten.

Desweiteren quantisiert Cubase teilweise Müllig und verbraucht schon für Midi unverschämt hohe Ressourcen. Lenght-Quantise ist ebenso Pain in the Ass: Grad hier braucht man teilweise unmusikalische Einheiten – Sachen die bei Notator auf Atari kein Problem waren.

Dongle und USB Ports: Ja toll, ich hab ein Midi-Interface, eine externe Platte, ein Audio-Interface und vielleicht mal nen Stick oder Bluetooth, aber leider gottes genau 2 USB-ports am Notebook. PCMCIA macht nicht genug Saft für Midi/Audio und Hub macht lahm, dass man manchmal gern mal alles aus dem Fenster schmeißen möchte.
 
 
Oben