Der böse Kommerz...

SonicCochino

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Reaktionen
129
Ort
Wiesbaden
Nachdem ich immernoch krank zuhause bin, mir langweilig ist, und ich nichts besseres zu tun habe als durch Foren zu surfen, sehe ich mich gezwungen nun den 2. Grundsatzdiskussionen-Thread hier im DJF in dieser Woche zu eröffnen :D ;) :p

Da ich beim stöbern im Forum immer wieder auf das altbekannte und leidige Thema: "Uhhh kommerzielle Musik!!! SATAN!!!" gestossen bin, und sich die ganzen Diskussionen alle OT in armen unschuldigen Threads breitmachen, dachte ich, man könnte doch mal eine On-Topic Kommerz Diskussion starten.

Ich weiss, viele schreien bei allem Los, was mehr Leuten gefällt, als in ne Telefonzelle passen: "Uhhh! Seelenlose Kommerzkacke!", und speziell bei den DJ's (zumindest bei denen die ich so in meiner doch schon etwas längeren Laufbahn kennen gelernt habe) ist es sowieso so, das man scheinbar niemals zugeben darf, Kommerz zu spielen, oder gar privat zu hören, und man sowieso immer DER UNDERGROUNDER schlecht hin ist!
Ich war lange nicht anders...
Doch irgendwie hab ich in den letzten Ein-Zwei Jahren dazu eine etwas andere Einstellung bekommen, bzw ich habe lange philosophiert, und nachgedacht, bis ich für mich persönlich eine andere Wahrheit gefunden habe:

Musik ist für mich entweder gut, oder schlecht. Entweder ein Lied gefällt mir, oder es gefällt mir nicht. Basta aus!
Wer es produziert ist egal! Wie er es Produziert ist egal! Warum er es produziert ist egal!
Am Ende steht ein Musikstück - ein Kunstwerk - und das ist gegenstand meines Interesses, und wenn das bei mir ein Gefühl weckt, mir ins Blut geht oder mir einfach nur gefällt -SUPER! Tuts das nicht... Nun, dann gefällts MIR eben nicht, und die logische Folge für mich ist, das ich es mir einfach nicht mehr anhöre. So einfach ist das!

Dieses pauschal-gehasse gegenüber allem was von irgendjemandem irgendwie als kommerziell eingestuft wird, halte ich von diesem, oben genannten Standtpunkt aus gesehen allerdings für Scheinheilig und Verlogen.

Klar gibt es in der sogenannten "Kommerziellen Musik" einen ganzen Haufen mist, der einfach subjektiv nicht gut klingt, und einfach aufgewärmt, lieblos, und wiederholt rüberkommt, aber die Betonung liegt auf Subjektiv.
Trotzdem hat die Musik ja einen großen Erfolg, der wohl absolut nicht zu verleugnen ist, und ich wage zu behaupten, das dies nicht nur Gleichschaltung und ModeTrend ist.
Wissenschaftlich kann man Musik analysieren, und man weiss heute, was für den Menschen angenehm und harmoisch klingt, und was eher nicht - das ist ne empirische und mathematische Wissenschaft. Und die kommerzmusik macht davon gebrauch, und schafft Melodien die auf möglichst vielen dieser musikalisch-komponistischen Tatsachen beruhen, um dadurch ganz automatisch ein größeres Publikumsfeld ansprechen zu können.
Klar, da steht eine Industrie dahinter, die damit Kasse machen will, aber das hat doch nix damit zu tun, das einige Sachen davon eben trotzdem verdammt gut klingen! Die Machenschaften der Industrie verurteile ich auch, aber hey, da kann doch die Musik nix für (die Arme ;-) :)).

Auch wenns hier wahrscheinlich nie jemand zugeben würde (ich kenn Leute die dies vehement bestreiten, und lieber sterben würden, als es zuzugeben), ich Wette, das jeder hier, egal wie cool Underground er ist mind. einmal im Jahr, oder sogar noch regelmäßiger einen Kommerzkracher im Ohr hat, nicht mehr los wird, ihn insgeheim sogar gut findet, es aber vielleicht vor sich, und um gottes willen nicht vor den Kumpels zugeben will. JEDER!
...und da finde ich belügt man sich selber, gerade wenn man sich auf die Fahnen schreibt, das Musik ein zentraler Teil des eigenen Daseins ist.

Ich höre zur Zeit grade wirklich viel Kommerz-House, sag ich ganz offen, und stehe mit breitem grinsen dazu!
Warum? Weils mir grade einfach irgendwie gefällt... Entspannte gute Laune Musik, die mich in eine fröhliche Stimmung versetzt, mir mit eingängigen Melodien ins Ohr geht, und mehr den Bauch anspricht, als sie das Hirn belastet - Supi! Mag ich grade!

Wenns allerdings drauf ankäme hätte ich auch dermaßen unkommerziellen $hit in meiner persönlichen Lieblingsplaylist, das ich hier trotzdem wahrscheinlich jedem Paroli bieten könnte...
Hab da ein Bootleg einer Extreme-True-Norwegian-Black-Metal Band, die nie Aufgetreten ist, ein Album released hat, 99% der Scheiben selber aufgekauft hat, diese verbrannt hat, selbstmord begangen hat, und sich erst 3 Jahre später wieder reunited hat, danach aber nichts mehr aufgenommen, oder released hat :-D (wenn man den Black Metal Underground kennt, weiss man das die Geschichte möglich ist ;-)).
Und nun? Will ich nen Orden dafür? Bin ich jetzt ein besserer Mensch, weil ich abartigen Underground Mist höre?
NEIN VERDAMMT NOCHMAL! Ich mag die Scheibe, weil sie GUT IST, und zwar verdammt gut!

Es gibt Leute die meinen sie sind besonders Cool, weil sie Musik hören, die sonst keiner mag... Ich finde die Leute nicht cool, ich finde die sollten sich mal untersuchen lassen! (Hahah, ich hör dreck, und alle hassen es! Ich bin so COOOOOL!!!)

Ich will hier kein plädoyer für die Dancecharts halten, ich finde Underground Szenen wichtig! Ich finde auch, das es Musik geben muss, die mal mehr den Kopf anspricht, als den Bauch, die den Zuhörer auch mal fordert, die eigene Wege geht, usw... das ist wirklich wichtig, und solche Musik mag ich selbst ja auch sehr sehr gerne. Ich finde nur, das man Manchmal etwas ehrlicher sein sollte, und Musik als Kunstform nicht ablehnen sollte, weil irgendwo dieses Ominöse Prädikat "Kommerziell" draufgedruckt wurde...

Danke fürs Lesen, die Diskussion ist eröffnet!


P.S: Mal so die Frage... Ich mein, jeder, auch Ich, hat ja so eine gewisse Vorstellung von "Was ist kommerziell und was nicht", welche aber auch mal recht schnell ins wanken kommen kann, daher die Frage:

Was ist kommerzielle Musik? Jeder Track der released wird, soll ja auch ankommen, gekauft werde, und somit kommerziell Erfolg haben, da isses egal, ob es jetzt von Dj Ötzi oder Sven Väth ist (ist der unkommerziell genug, das der dieses Beispiel schlüssig macht?)
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Floh Baerlin

Bezirksbezirzer
Mitglied seit
5 Apr 2007
Beiträge
3.103
Reaktionen
131
Ort
01099
Was ist kommerzielle Musik? Jeder Track der released wird, soll ja auch ankommen, gekauft werde, und somit kommerziell Erfolg haben, da isses egal, ob es jetzt von Dj Ötzi oder Sven Väth ist (ist der unkommerziell genug, das der dieses Beispiel schlüssig macht?)

Eben aus diesem Grund bezeichne ich solche Musik lieber als Mainstream.
Mainstream beschreibt für mich schlicht und einfach massenkompatibel, was soviel heißt wie Ansprechen eines breitgefächerten Publikums.
Dieser Art Publikum ist es unterm Strich relativ egal, welche Musik gespielt wird. Die Leute orientieren sich lediglich an temporär bekannten Tracks. Wobei Tracks hier eher durch "Lied" ersetzt werden sollte. Und diese Lieder können aus x-verschiedenen Genres stammen und dennoch am selben Abend in der selben Location gespielt werden. Diesem Publikum geht es mehr um das Drumherum, weniger um die Musik selbst; Stichwort Flatrate-Saufen und so'n Zeug...

Musik fernab des Mainstream spricht ein spezifisches Publikum an, welches ihre Ausgeh-Ziele wohl selektiert nach den dargebotenen Genres. Es wird darauf geachtet, wer auflegt/liveactet und welche Art (meist elektronischer) Musik normalerweise in den entsprechenden Locations läuft. Bei diesem Publikum hat diese Musik einen hohen Stellenwert, und sie ist i.d.R. der Hauptgrund für die Ausgeh-Entscheidung. Das Ambiente der Location und sonstige "Specials" drumherum sind dabei eher ein nettes Zusatzgimmik, und oft nicht primär verantwortlich für die Wahl der Location.
 
G

Gast7446

Guest
Ich höre Oft (Achtung böses Wort) Kommerzielle Musik. Meist im Radio , dudelt bei mir sehr oft ma im Auto oder auf der Arbeit.
Auf arbeit möchte ich gar keine electronische Musik oder Underground zeuch hören. Das stress mich zu sehr ,weil entweder kann ich mich nicht auf meine Arbeit konzentrieren oder auf die auf die Musik nich, bzw stressen mich dann die Kollegen.:D Ich habs ma versucht und ne CD mitgenommen aber binnen 2 minute kam der 1. Kollege und drohte mir nen Rohteil eines Kugellager Innenrings (240mm Durchmesser) an den Kopp zu werfen. Öhm nich so gesund :D.

Mir gefällt aktuell vieles was gerade so im Radio löppt. Amie Winehouse, Duffy , das Macbook Air lied :D (kein plan wie die Künstlerin heisst)
um nur ma nen paar Beispiele zu nennen.Es macht mir Spass solche Leider zu hören , da sing ich mit (im Auto eher) oder Pfeif die Melo mit in der Arbeit.Ich hab die Tracks auch gekauft,
weil sie mir einfach gefallen, und komischerweise höre ich mich auch nicht Satt daran.
Und ich steh dazu das ich auch Mainstream Musik mag , wieso auch nich.Es ist und bleibt Musik, fertsch .

edit:
Du musst erst einige andere Nutzer bewerten, um SonicAggresion erneut zu ....blafasl
 
Zuletzt bearbeitet:
DJ CrazyChris

DJ CrazyChris

Active member
Mitglied seit
29 Jun 2007
Beiträge
35
Reaktionen
2
Ort
Freystadt, Bayern
find ich gut dass hier mal ne diskussion gestartet wird zu diesem thema. ich speziell und manche werden mich vielleicht dafür hassen, aber ich liebe kommerz musik. mir gefällt zwar jetzt auch nicht alles was da so läuft aber zum party machen ist dass für mich ein muss. zuhause hör ich auch öfter zeug was jetzt weniger "kommerz" und bekannt ist, aber beim feiern kann ich einfach nicht ohne. zumal sollte man vielleicht mal abgrenzen ab wann ein lied kommerz ist oder nicht :confused:
nehmen wir zum beispiel mal künstler x, er ist noch völlig unbekannt für die breite masse, aber im untergrund wird er gefeiert. nun schafft er durch einen track den sprung in die charts, ist er dann plötzlich kommerz? und in zukunft landet auch der eine oder andere song ebenfalls in den top 100. hat er nun vom underground zu mainstream gewechselt? ist er nicht mehr underground?? bzw. hört man ihn jetzt nicht mehr weil er jetzt ein wenig erfolgreicher ist?
ich finde sowas lächerlich. man sollte sich für einen künstler freuen,wenn einem seine musik gefällt und er damit erfolgreich ist. ganz egal ob er jetzt auf mtv läuft oder sich doch noch im "hinterhof" aufhält. schließlich hat jeder künstler doch mal das ziel so erfolgreich wie möglich zu sein, zumindest die meisten oder? genauso wie djs, jeder von uns träumt doch mal so bekannt zu sein, dass jeder seinen namen kennt oder nicht??
 
Pyro

Pyro

50% of wicked-Armageddon
Mitglied seit
13 Jan 2005
Beiträge
16.467
Reaktionen
190
Ort
H
Moin

Ich hatte meine Meinung zum Thema schon mal an anderer Stelle nieder geschrieben, (glaub ich *g*).
-> "Wo fängt Kommerz für euch an!?" , "Was ist Kommerz für euch!?" oder so ähnlich.
Das war eigentlich nen schöner Thread mit vielen interessanten Meinungen bis des dann mal irgendwann abdriftete.
Evn. könnt ein Mod das ja einfach zusammen legen, zum einen geht´s auch hier wieder interessant zur Sache, zum anderen könnte man die Argumente des anderen Threads dann gleich mit aufgreifen. :)
 
bassline8

bassline8

DJ Rentner
Mitglied seit
8 Sep 2006
Beiträge
2.612
Reaktionen
131
nehmen wir zum beispiel mal künstler x, er ist noch völlig unbekannt für die breite masse, aber im untergrund wird er gefeiert. nun schafft er durch einen track den sprung in die charts, ist er dann plötzlich kommerz? und in zukunft landet auch der eine oder andere song ebenfalls in den top 100. hat er nun vom underground zu mainstream gewechselt? ist er nicht mehr underground?? bzw. hört man ihn jetzt nicht mehr weil er jetzt ein wenig erfolgreicher ist?

Ja, sowas erlebt man wirklich. Es gibt immer Hörer, die sind real underground.
Sobald jemand kommerziellen Erfolg hat mit dem, was er macht, drehen sie ihm angewiedert den Rücken zu. Aus ihrer Sichtweise ist er nicht mehr underground und hat durch das Geld, was er nun mit seinem Sound verdient, seine Credibility verkauft.

Ich war mal so frech und habe anfang der Neunziger Metallica als Pop bezeichnet. Die waren damals sehr populär und ihre Songs liefen überall rauf und runter inkl. MTV, Chartplatzierung etc.

Da meinten viele: Das ist Metal, niemals Pop, aber was ist Pop? Populäre Musik und wenn Metal denn Geschmack von so vielen Leuten trifft, dann ist er für mich populär. Das ist aber nichts schlimmes, denn ich höre ja auch Pop Musik, manch einer wurde da aber ganz schön fuchsig, den manche lieben Metal und hassen Pop Musik.
 
SonicCochino

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Reaktionen
129
Ort
Wiesbaden
Ich muss grade mal wieder das Beispiel mit den Black Metallern anführen...

Gegen einen BlackMetaller ist der härsteste minimal-underground-Schrank-Musiknazi der reinste chorknabe... Echte Blackmetaller sind so true, das sie niemals lächeln dürfen, oder gar auf einer Party Spass haben. Als Blackmetaller kennt man alle Bands, darf aber maximal 3-4 True-Norwegian-Black-Metal Bands hören, die wirklich true sind (Burzum, Nargaroth, Stahlagg, (the true) Mayhem (denn Maniac is schwul) usw...), die eh so schlecht aufgenommen sind, das sie nichtmal auf der truesten Party gespielt werden, und wenn doch, dann gibts 5-6 zustimmende Headbangs für den Fürsten der Unterwelt, bevor man mit übler Miene und verschränkten Armen wieder in die Ecke geht, und sich über die Kommerzpopper aufregt, die jetzt zu Kommerzbands wie etwa Marduk oder CannibalCorpse auf die Tanzfläche gehen.

Der Witz ist aber, wenn man diese harten BM-ler jetzt mal genügend Abfüllt, dann stehen die Plötzlich auch bei Manowar und Metallica auf der Tanzfläche (und manche lächeln sogar)...
Es scheint doch, das im Wein noch etwas Wahrheit liegt, denn nur aus der Tatsache heraus: "Ich bin jetzt voll, Musik is vollkommen egal" kommt das nicht, denn die kennen jeden Riff, jede Drum, und den Kompletten Text ungelallt aus dem FF.
Ich denke eher, das denen wegen dem Alkohol das drumherum schnell Egal wird, und nicht unbedingt die Musik... Denen ist dann eben nichts mehr peinlich - man muss ja nicht immer True sein.
Man muss ja auch die Lieder irgendwann mal intensiv gehört haben, bzw zumindest stark im Ohr gehabt haben um sie so zu kennen...


Ich will wie gesagt mit diesem Thread nicht für den kommerz in die Bresche springen, und sagen, das Kommerzmukke zwangsläufig gut ist, weil viele Leute sie gut finden - AUF GARKEINEN FALL!
Ich bin eben nur der Meinung, das die tatsache, das ein Track kommerziell ist, und Massenkompatibel klingt, dies nicht zwangsläufig auch bedeutet, das die Musik schlecht ist.

Wie ich oben schon geschrieben habe, entscheide ich zwischen Kopf- und Bauchmusik.

Bauchmusik ist für mich meistens schon die etwas kommerziellere Schiene, Tracks, die den Intellekt wenig oder garnicht fordern, die wenig "Einhörzeit" brauchen um sie gut zu finden, und in einem Umgebungskontext ihre Bauchwirkung noch stärker entfalten.
Beispiele: -Komerz-HighScool-Punk auf der Rennstrecke oder beim Snowboarden
-Kommerzhouse am Strand, oder mitm Cabrio auf der Bahn im Sommer

Einfach musik die Spass macht, und ein Feeling erzeugt, bzw zu einer gewissen Handlung ein Feeling verstärkt.


Kopfmusik ist Musik die nicht ganz so einfach ist. Musik, über die man manchmal Nachdenken kann, oder sogar muss. Entweder durch ihre eher anstrengende komposition, oder auch mal durch schwere Texte. Kopfmusik kann durchaus Tanzbar sein, und auch sehr ins Blut gehen, aber das Feeling dabei ist bei mir einfach trotzdem ein Anderes.
Als beispiel würde ich Brutal Deathmetal, oder gar Grindcore anführen... Minimalism geht wohl auch in die Richtung...

Egal ob Kopf oder Bauchmusik, ich finde man sollte das hören was einem gefällt, wobei die Betonung auf "Mir selbst" liegt.
Was interessieren mich die anderen? Was interessierts mich, ob das Lied 3millionen andere gut finden, oder nur die 50 Leute die grade um mich rum sind? Hat das irgendwas damit zu tun, ob ICH das gut finde oder nicht? Als Musikhörer bin ich nur für mich selbst verantwortlich, als DJ vielleicht grade noch für meine Gäste, aber das wars dann auch schon!
 
A

Atom

Banned
Mitglied seit
10 Jul 2007
Beiträge
1.541
Reaktionen
133
Ort
In Imsy
nehmen wir zum beispiel mal künstler x, er ist noch völlig unbekannt für die breite masse, aber im untergrund wird er gefeiert. nun schafft er durch einen track den sprung in die charts, ist er dann plötzlich kommerz? und in zukunft landet auch der eine oder andere song ebenfalls in den top 100. hat er nun vom underground zu mainstream gewechselt? ist er nicht mehr underground?? bzw. hört man ihn jetzt nicht mehr weil er jetzt ein wenig erfolgreicher ist?
Bestes Beispiel: Cirez-D a.k.a. Pryda a.k.a. Eric Prydz a.k.a. was weiß ich wie er sich noch nennt.
Kannte vor "Call On Me" kein Schwein von den Disco-Gängern, danach war er plötzlich ein Superstar. Das er aber auch vorher schon sehr gute Releases hatte (bzw. eher ohne das "schon", Call on Me find ich total banane), weiß kaum jemand.

Nur mal so als Erwähnung, hab grad keine Zeit um mich jetzt groß zum Thema weiter auszulassen, zumal es wahrscheinlich eh müßig ist.
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
24 Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Hm, also bei mir ist es so, dass ich den Großteil an Mainstreammusik einfach wirklich nicht gut finde - das hat nichts damit zu tun, ein supertoller Undergrounder zu sein (sonst würde ich Trance auflegen). Gibt aber auch Ausnahmen. "Feel Good Inc." von den Gorillaz wurde damals 2005 sowas von totgespielt, aber den Song finde ich trotzdem großartig und zeige das auch often. "New Soul" oder wie das heißt von der jungen Türkin find ich auch klasse.

Fazit: Was gefällt, das gefällt, egal ob megaerfolgreich oder total unbekannt. Ende der Durchsage.
 
Mischkultur

Mischkultur

...der mit dem Blubb
Mitglied seit
16 Dez 2007
Beiträge
77
Reaktionen
15
Sobald jemand kommerziellen Erfolg hat mit dem, was er macht, drehen sie ihm angewiedert den Rücken zu.

Thats it - ich denke was die Verflucher von Kommerz wirklich an ihm stört, ist nicht die Musik- sondern ihre Hörer- würde Detroit oder Call on me NIE in den großen Schuppen gespielt, sondern wäre seit jeher nur in derben Underground Läden auf den Tellern- die selbst ernannten Styler würden es lieben!!
Schaut man sich allerdings das verblendete Disco Klientel an, fühlt man sich und seine Musik davon angegriffen und unterbewertet- und grenzt sich ab...

@Sonic- das ist bei den Metallern keinen Meter anders- obwohl hier natürlich noch andere Parameter greifen- egal ob Marduk, Burzum, Dunkelgrafen, Absurd und wie sie alle heissen- jeder versucht nur zu beweisen, dass man eindeutig der Boshafteste von allen ist- ob man den Leader von Mayhem umbringt oder seine Mitschüler und ihr Grabmal aufs Cover druckt- egal, bei den Anhängern der Szene kommt es an- ich kenne genug Leute, die langhaarig, tätowiert und was weiß ich ständig versuchen möglichst böse zu sein- auf sich, die Welt- den KOMMERZ! Dass es dabei Zeiten gab, in denen Demos von Cradles of Filths "Total F****ng Darkness" gehandelt wurden wie des Satans Blut persönlich wird dann schnell verdrängt angesichts der Tatsache dass die Jungs ein paar Jahre später bei MTV ihre Videos zeigen durften.

Im Endeffekt wird durch das ganze Gejammer eben nicht die Musik angeprangert, sondern ihre "nicht würdigen" Hörer oder der Verlust eines "coolen" Images.
In den anderen Fällen sind die Tracks halt einfach shice.:D
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.931
Reaktionen
94
Hm, also bei mir ist es so, dass ich den Großteil an Mainstreammusik einfach wirklich nicht gut finde - das hat nichts damit zu tun, ein supertoller Undergrounder zu sein (sonst würde ich Trance auflegen). Gibt aber auch Ausnahmen. "Feel Good Inc." von den Gorillaz wurde damals 2005 sowas von totgespielt, aber den Song finde ich trotzdem großartig und zeige das auch often. "New Soul" oder wie das heißt von der jungen Türkin find ich auch klasse.

Fazit: Was gefällt, das gefällt, egal ob megaerfolgreich oder total unbekannt. Ende der Durchsage.

Weil ja Trance auch nicht zu großen Teilen underground mucke ist. :rolleyes:
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
24 Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Mittlerweile schon. Ich denke da nicht an Hands Up oder Hardstyle, die zwar verwandt, aber für mich kein Trance sind, sondern an die Musik, die vor ein paar Jahren alle aufgelegt hätten, die heute Minimal spielen.
 
eno

eno

Gernot Hassknecht des DJF
Mitglied seit
5 Jan 2005
Beiträge
1.931
Reaktionen
94
Mittlerweile schon. Ich denke da nicht an Hands Up oder Hardstyle, die zwar verwandt, aber für mich kein Trance sind, sondern an die Musik, die vor ein paar Jahren alle aufgelegt hätten, die heute Minimal spielen.

uups. Sorry. Hab dich vollkommen falsch verstanden. :)
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
24 Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Ach, jetzt check ichs, hab deine Antwort nämlich auch falsch gelesen. Ist aber auch egal.
 
aufleger

aufleger

friends with chubaka
Mitglied seit
17 Apr 2006
Beiträge
916
Reaktionen
69
das Macbook Air lied :D (kein plan wie die Künstlerin heisst)

Yael Naim - New Soul

Morgen werde ich ehrenamtlich ein größeres Sportfest beschallen. Da geht eigentlich nur Mainstream/Charts/Kommerz...und ein bißchen was in Richtung Sport-Theme. So hat jede Veranstaltung einen unterschiedlichen Anspruch an die Musik und jeder Künstler seine Daseinsberechtigung.
 
Zuletzt bearbeitet:
SonicCochino

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Reaktionen
129
Ort
Wiesbaden
@Michkultur: Du hast sowas von den Nagel auf den Kopf getroffen! (und scheinst sogar die Metalszene zu kennen, sogar Absurd - die braunen *******er...)

Für mich findet aber eine Trennung von Publikum und Musik statt, zumindest zu einem großen Teil. Und wenn die ganze Szene so ist, dann steht es mir immernoch frei die Musik trotzdem zu hören, weil sie MIR gefällt, und mich dann eben nicht in der Szene zu bewegen, wenn mir die Leute nicht passen.

Ich hab sogar grade eben ein Kommerz-House Mixtape gemacht (vielleicht geb ichs ja doch noch hier zum Reviewen her...), aber deshalb sind die Leute die man in den entsprechenden Clubs zu solcher Musik abgehen sieht trotzdem nicht so mein Klientel... Ihr wisst schon, die Jungs mit den Rosa Rüschenhemden, und den Pornobrillen, mit ihren blonden Frisösenfreundinnen, die sich in geschmackfreie Klamotten zwängen, die ihnen mindestens 3 Konfektionsgrößen zu klein sind...

Ich mag die Mukke trotzdem, ich geh sogar in Läden wo sowas läuft, und da bin ich eben der der da eher nicht reinpasst, na und?
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
selbstmord begangen und sich erst 3 Jahre später wieder reunited hat
das ist necroTRVE. um nicht zu sagen gefrierTRVE. welche bänd meinst Du? ich hab' bildungslücken.

das ist bei den Metallern keinen Meter anders- obwohl hier natürlich noch andere Parameter greifen- egal ob Marduk, Burzum, Dunkelgrafen, Absurd und wie sie alle heissen- jeder versucht nur zu beweisen, dass man eindeutig der Boshafteste von allen ist- ob man den Leader von Mayhem umbringt oder seine Mitschüler und ihr Grabmal aufs Cover druckt- egal, bei den Anhängern der Szene kommt es an- ich kenne genug Leute, die langhaarig, tätowiert und was weiß ich ständig versuchen möglichst böse zu sein- auf sich, die Welt- den KOMMERZ! Dass es dabei Zeiten gab, in denen Demos von Cradles of Filths "Total F****ng Darkness" gehandelt wurden wie des Satans Blut persönlich wird dann schnell verdrängt angesichts der Tatsache dass die Jungs ein paar Jahre später bei MTV ihre Videos zeigen durften.
sehr richtig, metaler sind da schon hart unterwegs mit TRVE vs. unTRVE. aber man muss sich nicht davon steuern lassen, was andere behaupten... ich hab' bei mayhem und marduk genauso viel spaß wie bei schaffhäuser oder modeselektor.
 
Zuletzt bearbeitet:
SonicCochino

SonicCochino

Noobienator
Mitglied seit
31 Mrz 2008
Beiträge
2.136
Reaktionen
129
Ort
Wiesbaden
Hehe, ich muss erst nochmal kurz meinen Metal-Guru-Kumpel fragen, wie die heissen... hab nur irgendwo das unbenannte MP3 rumfahren...

Klanglich gehen die in richtung Stalaggh... Das reicht aber auch schon...

echter trv, kvlt, grim & frostbitten, christraping, satanic, in the northern sky ist krieg Black Metal ^^

Gegen diese Musik ist sogar Anaal Nathrak und Nasum (welche ich jetzt wiederum beide sehr gut finde, im gegensatz zu Stalaggh) kommerzgehopse...
Ihr könnts ja mal bei Youtube suchen... Das is Wahrlich unkommerziell, aber dafür auch komplett Geisteskrank... nichts für schwache Nerven...

@tranqui: Wenn dir Mayhem und Marduk gefällt, dann solltest du dir mal Anaal Nathrakh reinziehen, zusammen mit Negator meine absolute Lieblingsband im BM... Ich halte alle Alben für Genial, speziell der Track "Between Shit an Piss we are Born" ist der Hammer...
Edit: die neueren Alben sind sogar grenzmelodiös, aber wirklich sehr sehr gut... mein Lieblingsalbum ist aber alte Eschnaton.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Neue Themen


Oben