Der DJ-Kult

Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Also ich muss mal was loswerden!
Habe gerade die neue Groove durchgeblätert und da kam es mir irgendwie hoch. Da wurde Haarstyleprodukt XY wieder mal mit nem DJ beworben...
Der nicht mal die Nadel auf der Platte hat...
Hauptsache Hände in die Luft und den Animateur spielen!
Das ganze ****t mich so an was hat ein DJ mit Haarprodukten, Kosmetika, Getränken und sonstigem Humbug zu tun?
Genauso die Clubber:
Ich habe einen etwas "lockeren" Kleidungsstill für eine Provinz wie Bielefeld. Auf der Straße guckt mich kein Weib mit dem Arsch an!
Und im Styleladen Bielefelds (Wo er DJ ist) rennen sie alle an um einem irgend einen Müll zu erzählen und um mit dem "trendy" DJ gesehen zu werden!

Irgendwie hab ich auch bei vielen Newbies das Gefühl das DJ = Popstar ist... :mad:
Und viele nur aus diesem Grund DJ werden wollen oder schon sind.
Ich denke das es der ganzen DJ Kultur guttuen würde wenn DJs nicht mehr cool und angesagt wären!
Dann würde vielleicht wieder die Musik im Vordergrund stehen.

Denk ihr das es bei diesem Trend irgendwann ne Wende gibt (in absehbarer Zeit) oder werde ich mich weiterhin über "DJ Werbung" ärgern müssen?

Geht es euch auch so?
Oder ist euch das alles ziemlich Hupe?
 
T

Tim.h

Elektrorocker
Mitglied seit
27 Jul 2004
Beiträge
753
Reaktionen
6
Ort
Berlin
Hallo,
also das sehe ich genauso. Es gibt tausende von "super dj's" die nichtmal wissen was Pitch ist und das einzige was sie kennen ist "skratschen", wie solche Leute gerne sagen.

Die Sache mit Werbung und Co. ist schon ziemlich ausgebreitet! Aber was soll's DJing ist nunmal zur Zeit "angesagt" und was angesagt ist kommt auch in der Werbung!

So ist das nunmal...:(
 
Anselm

Anselm

Funk. Bass. Rap.
Mitglied seit
23 Jan 2005
Beiträge
1.211
Reaktionen
16
Ort
Freiberg / Görlitz
Für die meisten ist der DJ der Popstar der erreichbar ist. Mit PC und Winamp kann man sich doch richtig cool fühlen, oder? Ansonsten kommt es oft schon so rüber das der echte Kult (die Kultur!) verloren geht und man immer mehr auch hier die Kommerzialisierung zu spüren bekommt.... Das fängt an mit Software Tools 'be the DJ' 'VDJ' und die anderen die gecrackt auf fast jeden JugendPC landen und hört auf mit billigeren TTs , CD-Playern Mixern (demnächst noch bei Aldi ^^)...

Auch der Hype der um die 'Großen' gemacht wird (Ich hab noch nie ein Set von Paul Van Dyk gehört.....) geht mir ziemlich aufn Sack. Vor allem Westbam. Mark Oh und die die alten die den Kommerzaufschwung mitgemacht und mitkassiert haben sollten meiner Meinung nach nicht mehr als 'Stars' bezeichnet werden....

Es ist ja eh schon so das es eigentlich zu viele DJs gibt.... in diesem Sinne:

Save The Real DJ :cool:
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
Man kann auch sagen: Was haben ex-Fußballer mit Handys gemeinsam? Oder Models mit Haarshampoo. Irgend ein "Bild" muss herhalten. werden kaum nen Müllmann nehmen für Haargel.
DJs sind halt "cool". Änder das! ;)
 
x-mode

x-mode

resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
161
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
Für mich ist das Wort DJ schon seit rund 10 Jahren negativ behaftet.
Es ist fast schon ein Wort, das fast nur Leute in ihren achsocoolen DJ-Namen einfügen, die damit einen Ehrentitel vortäuschen wollen und um ihre Coolness herauszustellen. Wenn sie dann noch ein Kennzeichen "KP - DJ 815" am Auto haben, könnt ich echt ne Bombe zünden....

Am allerschärfsten sind wirklich die, die sich den Traktor zocken, in gerade noch installiert bekommen und dann sofort ein göttlicher DJ sein wollen.

Dann bleib ich lieber Plattenleger oder Tabledemon...
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
...ich bin kein Tidescheee sondern Musikliebhaber und -sammler und lege diese Musik eben auf. Fertig! :cool:

Wem solch ein kommerzialisiertes in den "Star-Status-Gehebe" nervt, der sollte vielleicht auch selber mal ein wenig von dem bösen "D" Wort Abstand nehmen ;)
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
@Overhead:
Ich geb mir ja schon richtig Mühe!
 
dreambeat

dreambeat

Save the Compact Disc
Mitglied seit
14 Dez 2003
Beiträge
667
Reaktionen
40
Ort
Ruhrgebiet
Jop, die Haargelwerbung ****t mich auch an...
"Schmier ich mir dieses Zeug in die Haare bin ich cooler DJ"
In der Popstarumkleide muss natürlich auch eine Schallplatte neben dem Waschbecken rumliegen... ist gaaanz wichtig, damit auch jeder checkt das er mega cool der Diedschäi ist. :cool:

wohl bekomms...

Wir legen jetzt lieber alle im Nerd-Style auf: Hochwasserkarottenhose, Strickpulli von Kik, Scheitelfrisur und die Retainerzahnspange von damals...

------>
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast1490

Guest
Ich hab kein Problem mit dem ganzen Gepose rund um das DJing, früher war es cool in ner Band zu spielen und heute kann man ohne Noten versuchen "berühmt" zu werden, es hat sich doch nur das Medium geändert.
Rockstars werden auch bald wieder groß im kommen sein bzw. sind es schon und dann ist "Mr. Musik aus der Konserve" alias DJ nicht mehr Spitze des Eisbergs.
Solange ich hinter den Decks ich selbst sein kann hab ich kein Problem damit nicht auf der Straße angesprochen zu werden. Sowas würde mich auch mit der Zeit nerven : "Bist du nicht DJ bla bla bla ... ?" , was anderes würde man ja nicht zu hören kriegen. Es interessiert die meisten Leute nicht wer du bist, sondern nur was du machst. Wer das nicht tut, das nennt sich ein "Freund" und davon gibt es nicht allzuviele. Wenn jemand dich dann noch so akzeptiert wie du bist und jede freie Sekunde seines Lebens mit dir verbringen will, das sollte "Liebe" sein. Kommt vielleicht nen bissl vom Thema ab.

Fakt ist, der Discjockey wird wie so viele andere auch als Werbefläche missbraucht, da macht die Industrie kein halt davor. Hauptsache es verkauft sich und bald werden wir auch nicht mehr so trendy sein ... Ich freu mich schon :) .
 
D

DJ Kalee

Music Freak
Mitglied seit
3 Mrz 2005
Beiträge
33
Reaktionen
2
Kommerz macht kein halt die interessiert nur geld und was angesagt ist mit dem wird geworben !
ich seh das ganz cool !
Doch dass wird schon bald gediegener werden , warum regst du dich auf , man kann doch eh nix dagegen machen .
ich find dass gefühl einfach geil nen übergeilen übergang hinzulegen und dass mich dadurch ein paar leute toll finden ist das doch ganz cool , dass ist eben nur oberflächlich , aber das interessiert mich nicht ich hab genug echte freunde die es wirklich gar nicht interessiert das ich auflege , und das ist auch gut so
 
-=NineEleven=-

-=NineEleven=-

Technoid
Mitglied seit
8 Mai 2005
Beiträge
363
Reaktionen
19
Als ich ein paar Leuten erzählt habe dass ich Auflege haben sie mich gleich mit sonem Clubrotation gucker und Mark Oh und wie heißt der eine nochmal der.... ääääh ach misst mir fällts nimmer ein so ein komertz heini hald verglichen! *würg*

Da muss man sich hald die Kreise suchen in denen die Leute wissen was Techno und DeeJays eigentlich sind!

Und nicht in die Mainstreamschuppen gehen wo die leute denken man is ein DJ wenn man sich irgend ein Haargel reinschmiert oder Traktor Dj (illegal geladen) hat!
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
bei der RAZR V3 werbung ist mir das auch aufgefallen, wo das handy gegen nen stapel platten gelehnt ist.
leute schei.sst auf die werbung. denen ist egal, ob djing oder die teletubbies cool sind, je nachdem was hip ist, wird im moment ausgeschlachtet.
um inhalte gehts da doch nicht.
ich denke, wir leisten unser bestes dazu, wenn wir die erkennbaren idioten im newbiebereich (ich hab mir vorgenommen, dj zu werden) ordentlich dran nehmen und dann verschwinden die schon von selbst :)
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Gut das es nicht nur mir so geht!
Ist nicht so das ich den ganzen Tag rumheule weil ich "es" so schlim finde...
Aber musste das umbedingt mal ansprechen!
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ist das wirklich so krass? Ist der DJ als Popstar nicht sogar eher wieder auf dem absteigenden Ast? So Mitte 90er wurden Leute wie Westbam ja noch massiv als Helden gepusht, aber mittlerweile ist das nicht mehr so stark.

Wenn ich aus meiner eigenen Erfahrung sowohl als DJ als auch als Gast urteile, dann denke ich eigentlich eher, dass der DJ zwar schon eine angesehene Rolle hat, aber keineswegs ein Star ist. Bisher habe ich es nur so erlebt, dass die Leute auf die Musik gefeiert haben und der DJ eher im Hintergrund stand. Klar wird mal ein bischen locker mit den Gästen gequatscht und hin und wieder kommt auch mal ein Lob, wenn es Leuten besonders gut gefallen hat, aber das wars auch schon. Auch wenn ein DJ gerade nicht auflegt ist es doch eigentlich völlig normal, dass er sich einfach unters Publikum mischt, ein wenig mit den Leuten quatscht und einfach die Party geniesst wie alle anderen auch.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
@marvis: so solls sein. das ist der club dj. das krasse is eben nur, dass es die werbung für alle außenstehenden so bekloppt andersrum darstellt.
aber es gehören, wie ich immer so schön zu sagen pflege, 2 dazu: einer verars.cht, der andere lässt sich verars.chen
 
MattVenture

MattVenture

voll auf Rille
Mitglied seit
1 Apr 2005
Beiträge
420
Reaktionen
67
Ort
Dortmund/Siegen
Schmiert sich denn hier keiner diesen Schuppen-Erzeugenden Kleber in die Haare oder spielt die Platte von dem gewissen Herrn G.? Das würde mich auch mal interessieren;-)

Ansonsten seh ich das wie RubyDub und DannyDJ. :cool:
 
Vitorio

Vitorio

Brummschleife
Mitglied seit
25 Mrz 2005
Beiträge
284
Reaktionen
28
Ort
Wittlich
Hallo!
Das Thema erinnert mich daran, wie ein Bekannter einmal von Jan Wayne (mein absoluter Liebling :D) angesprochen wurde:
"Hey, kennst du Jan Wayne"?
"-jop"
"Der bin ich!!"
"-schön für dich"
Da würde Herr Jan Wayne ganz böse und ist gegangen.

Oder wenn ich mir angucke, wie Mousse T zu "Horny" live "auflegt" (er dreht hier und da mal an zwei Plattenspielern, Mixer braucht er garnicht.
Über sowas kann man doch eigentlich nur lachen, oder?

Ciao!

Vik
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Bin damals über Hip Hop zum Auflegen gekommen. Da es richtig gute Musik damals wie heute nur auf Vinyl gibt, habe ich mir gedacht, kaufst dir einfach mal einen billigen Plattenspieler rein zum hören. Das ich dann ein bisschen versucht hatte zu scratchen, blieb auch nicht aus und so wurde ein komplettes DJ Set angeschafft worauf anfangs noch Black Music aufgelegt wurde ...

Da mich dann nach etwa einem Jahr die Art des Mixings nicht mehr befriedigte, bin ich zu House Musik gekommen und ihr noch bis heute treu!

DJ Kult hat mich noch nie wirklich interessiert und wird mich auch nie wirklich interessieren :D

All das ist nun so etwa 4 bis 5 Jahre her, wovon ich 4 Jahre lege (3 davon House) ...

DJ wollte ich eigentlich selbst nie werden, doch es hat sich nun mal so ergeben ...

MFG RED
 
BROTAX

BROTAX

Active member
Mitglied seit
25 Mai 2005
Beiträge
27
Reaktionen
1
Hi,

also ich glaube dass viele Leute in einem DJ etwas falsches sehen.Schliesslich spielt er nur die Platten die andere zu diesem Zweck produziert haben.Sicherlich ist das Auflegen nicht einfach, aber gerade die Mädels reissen sich ja förmlich drum in einem Club/auf einer Party den DJ "XY" anzubaggern nur weil er "DJ" ist.Manche legen auf nur um cool zu sein und vergessen dabei worum es geht.
Ich bin seit Beginn der Club-Bewegung und des "grossen" DJ-tums dabei und mich ärgert auch die Kommerzialisierung des Ganzen (z.B. Kinderkram wie die alljährliche MAYDAY).
Ende der 80´er/Anfang der 90´er war Techno noch Underground, bis die ganzen Vollbirnen wie Westbam,Marusha,Spoon(der nicht mal richtig auflegen kann) usw. mit ihrem Kommerzgedudel daherkamen und den Namen Techno zu etwas machten wofür man sich schon fast geschämt hat.Wenn ich gefragt wurde was ich denn für Musik höre/auflege gabs immer die Antwort:"elektronische Tanzmusik,aber strictly underground".
"Datt hört sich ja eh alles gleich an" bekam ich dann zur Antwort, oder "mach ich mit meiner Waschmaschine und nem Fön zu Hause nach". Jaja,mach du mal... ;)

Dass die Werbung nicht Halt davor macht ist ganz klar.Heute wird alles vermarktet was geht.
Finde es aber gut dass sich richtige Plattendreher für so etwas nicht zur Verfügung stellen.
Ich würde mir kein Gel in die Haare schmieren um ins TV zu kommen, und dann noch so tun als ob ich auflegen kann (ich kanns :D ).


Grüsse,

Martin
 
Mando

Mando

bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.050
Reaktionen
484
Ich schreib das einfach mal aus meiner persönlichen Sicht- und Denkweise:

Seitdem die Techno-Ära mit den ganzen Super-DJs angefangen hatte, auch die Gagen in horrormässigen Beträgen raufzuschrauben (teils bis 7.500 Euro Gage) und gewisse DJs dafür Götter wurden (Carl Cox, Sven Väth, Jeff Mills etc.) ist auch dieser Kult nebenher entstanden, wie es einmal jahrelang bei den Supermodels war.

DJs wurden Künstlern gleichgestellt und sie als "Ikonen" auf ein Treppchen gestellt, obwohl sie ja nicht mal ihre eigene Musik präsentieren.

Dadurch haben viele Firmen das ausgenutzt und den DJ als "Produkt" präsentiert, weil es viele Jahre und größtenteils heute noch sehr wichtig ist, welcher DJ als Produkt u. Highlight präsentiert wird.
(Motto: Was der Bauer kennt, das frisst er auch...)

In den Werbungen pusht man einfach diverse Produkte, in dem man "selbsternannte" DJs einfach als DJ-Größen ankündigt, obwohl man sie entweder garnicht kennt oder diesen Status garnicht gerecht werden.

Daher haben sich dann auch im Laufe der Jahre immer mehr Leute von dem Wort "DJ" getrennt und sich nur noch per Namen präsentiert, weil es teilweise schon peinlich ist, mit diesen 2 Buchstaben als Ratten******* noch hinterherzulaufen.

Zum Glück ist alles wieder etwas abgeflacht, dass es nicht mehr so eine große Rolle spielt, welche Namen da auflegen, sondern dass ein gelugener Abend auch mit "bezahlbaren" DJs genauso von statten gehen kann, wie diverse Größen, die eigentlich nur noch von ihren Namen leben.

Ein sehr gutes Beispiel dazu:
Ich habe eine Anfrage für die Endkundgebung der Vision Parade in Bremen bekommen, da die Organisatoren es nicht mehr einsehen, immense Summen für diverse Mega-DJs hinzulegen, nur damit das Line Up mal wieder stimmt und es letztendlich sehr viele gute DJs gibt, die sich auf gleicher Ebene befinden, jedoch nicht so weit oben am Treppchen stehen, meist nur aus dem Grund, keine Release bzw. Clubhits vorweisen zu können.

Der Druck wird ab einer bestimmten Bekanntheitsebene eines DJs immer größer mit diversen Releasen auf dem Markt sich beweisen zu müssen, obwohl ja Musikmachen und Musik auflegen zwei völlig getrennte paar Schuhe sind.

Ich finde es auch gut, das inzwischen immer weniger Veranstalter und Clubbesitzer es einsehen, diese hohen Gagen für einen DJ zu bezahlen, wenn sie für den gleichen Preis vielleicht 3-4 DJs erhalten, die mindestens genauso gute Arbeit abliefern.

DJ ist ein Modewort geworden, genauso wie Schranz, das für alle möglichen Marketing- u. Werbekampagnen herhalten muss und so verformt wird, wie ein Gummi dehnbar ist.

Daher wollen ja auch die letzten Jahre immer mehr Leute DJ werden, weil sie nur die Erfolgsseiten, oftmals verfälscht durch die Medien, sehen und nur den Ruhm vor Augen haben, ein "Star" zu sein, was auch wieder mit "Sexappeal" in Verbindung gebracht wird. Wer erfolgreich ist, ist auch sexy, so zumindest die Message der Medien.

Solange aber diese Werbekampagnen mit vorgeschobenen "DJs" wie z.B. damals die Handy-Aktion mit Paul van Dyk funktioniert, wird dieses Thema auch weiterhin ausgereizt werden, solange die Umsatzzahlen auch stimmen.

So, mein Wort zum Mittwoch ;)

Armando
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben