Der "Galaktische Bass"

S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ja, wir alle sind immer noch auf der suche nach dem galaktischen Bass, der z.B. eine „Hütte“ so richtig zum Beben bringen kann.

Nun wurde er doch tatsächlich entdeckt:
Der tiefste Ton ist ein Bb das 57 Oktaven unter dem mittleren C liegt. Damit wäre die Frequenz eine Millionen Billionen Mal niedriger als die Hörschwelle – Aber egal – Subbässe müssen sein.

Der Klangerzeuger ist ein schwarzes Loch zu finden im Perseus-Cluster 250 Lichtjahre entfernt. Dadurch wird man den galaktischen Bass wohl nicht vor Ort recorden können,aber vielleicht gibt’s ja bald eine VST-Emulation für die Hütte.

perseus_ripple_illustration_nolabel_thm.jpg


Und hier der Link, falls mal wieder Fragen zum Thema „Galaktischer Bass“ kommen


http://chandra.harvard.edu/press/03_releases/press_090903.html
 
SuperBrill
SuperBrill
Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
:-D

Das ist ja geil! Aber man könnte ja mal bei der NASA anrufen und fragen, ob sie ne Raumfähre ausgestattet mit nem Tonstudio hinschicken, um den Galaktischen Bass zu recorden.
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Wolltet ihr schon immer wissen wie der Big-Bang klang? Anscheinend war es mehr ein "Big Hum" als ein Knall.

Den vollen Text gibt's hier: => http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns99994320, den Sound zum downloaden (!!) gibt's hier: => http://www.npl.washington.edu/AV/BigBangSound_2.wav und mehr ueber die Entstehung des Universums gibt es hier: => http://www.newscientist.com/news/news.jsp?id=ns99993375

Wie der Sound gemacht wurde, erfahrt ihr auf dem Blog von der Tochter des Wissenschaftlers. http://www.kathryncramer.com/wblog/archives/000278.html

Cheerio
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
http://www.heise.de/tp/deutsch/inhalt/glosse/15976/1.html

Denke den Sound würde man auch mit Virus, Nordlead und so hinkriegen. Auch beim Uhrknall wurde nur mit Billig-Equipment gearbeitet.
Mich würd nur mal interessieren wie der Wissenschaftler das nun hochskaliert – Er müsste das ganze dann wohl ge-pitchshift-et haben, oder eben transponiert und timegestrecht.
Bei einer reinen Transposition wäre das Audio File ja über 1000 Jahre lang – Naja aber den Pitchshifter möchte ich mal sehen, der mehrere Milliarden Hz vernünftig pitcht.
 
stocky
stocky
Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Wie wäre es mit Mathematik?

+ 1 Oktave -> Frequenz * 2


Wenn man den unrsprünglichen Ton theoretisch errechnet hat, dannn muss man eben nur eine beliebige Ausgangsfrequnez im hörbaren Spektrum bestimmen und den Frequenzabfall mit zunehmender Ausdehnung der Raumzeit auf diese neue Ausgangsfrequenz hochrechnen. So erhält man eine Frequnez für das Jahr 0 und eine für das Jahr 760.000. Darauf wendet man nun die Parameter (z.B. Verlaufskurve zwischen maximaler und minimaler Frequenz) des ursprünglichen Tonverlaufs an und erst nach dieser theoretischen Vorarbeit setzt man sich an den Synth.
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.334
Reaktionen
28
Ort
Haiger
hehe...das stand vor ein paar Wochen schonmal in der Bildzeitung unter "Musik aus dem All" oder so...
 
 

Neue Themen


Oben