Der "legale" mp3-dienst

T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
Oh Mann !
Da ist man kurz davor, den PC runter zu fahren und dann stößt man auf so etwas.

OMR
Det is wirklich ein heikles Thema.

Und zwar geht es dadrum, dass die "Macher" vom OnlineTvRecorder jetzt nen OnlineMusicRecorder aufgebaut haben.

Das OTR-Prinzip scheint mir ja noch legal:
-man wählt selbst (klassisch wie beim videorecorder) die Sendung auf, die man sehen will
-man lädt diese Sendung runter und decodiert, wodurch rechtlich gesehen die Aufnahme als normale, legale, private TV-Aufnahme betrachtet werden kann.

Nun gibt es einen Service, der auf gleiche Weise funktioniert, jedoch Onlineradiosender aufnimmt.
Das teuflische an der Sache:
Es wird nach Anmeldung 24/7 alles aufgenommen und alles kann heruntergeladen werden.
Zwar werden die Files auch hier noch dekodiert - aber mal ehrlich:
Ich finde, das kann man nicht mit OTR vergleichen.
Meiner Meinung nach ist es lediglich ein Versuch, illegale mp3s innerhalb einer Grauzone anzubieten.

Denn:
Noch ist das ganze theoretisch legal. (§59 UrhG)
Aber ich denke, und dazu braucht man keine hellseherischen Fähigkeiten zu besitzen, die MI wird klagen und dadurch wird dann vermutlich auch die wirklich legale Privataufnahme illegal werden (bspw. Radio auf Kasette aufnehmen)

Von daher ****t mich dieser Service an.

Andererseits muss ich aber auch sagen:
Die Idee an sich ist verdammt klever !

Mein Fazit ist dennoch:
Hände weg, auf Grund der sonst resultierenden Folgen (die warscheinlich eh eintreten werden :( ) und auch weils im Prinzip nichts anderes ist als ne Tauschbörse unter NOCH eventuell legalem Deckmantel.
 
G

Gast7352

Guest
Wie Technix schon andeuetet, die Geschichte wird darauf hinauslaufen, dass sämtliche Kopien von Datenträgern verboten werden sollen. Ich glaube, dass sich hier so ein Gesetz mangels Konsens nicht durchsetzen wird, geschweige denn auf globaler Ebene, aber selbst wenn... es würde nichts bringen.
Es wird künftig weiter vermehrt kopiert werden und es wird selbstverständlich werden. Es wird ja bereits jetzt von einem Grossteil der Bevölkerung als kein "richtiges" Verbrechen gesehen.
Spätestens wenn private Sicherheitskopien verboten werden bin auch ich ein krimineller und ich werde mich kein bisschen dafür schämen.
Bei Musikern sehe ich noch nicht einmal das grosse Problem, die haben immerhin die Möglichkeit über Livedarbietungen ihre Brötchen zu verdienen, es muss halt wieder geackert werden. CD's und deren Nachfolger könnte es ja weiterhin als Promotion geben. Somit auch professionelle Tonstudios.

Nun, peinlicherweise bin ich Optimist, man hat schon oft den Teufel an die Wand gemalt, auch mit den ersten Tonträgern wurden richtige Musiker schon totgeschrieben, vielleicht war es für viele das Ende, aber dafür hat eine extreme verbreitung verschiedener Musikstile und deren Vermischung stattgefunden. Ausserdem entstanden völlig neue Gattungen von Musikern und Tontechnikern.
Ich glaube mittlerweile dass es sich insgesamt positiv entickeln wird, aber es wird sich natürlich vieles verändern und nicht jeder wird auf der Gewinnerseite stehen.
Das heisst nicht dass ich die Geschäfte der OMR befürworte, das sind doch nur geldgeile Säcke die ne Gesetzeslücke ausnutzen, nichts neues also.

Mal ein kleiner Versuch die allgemeine Stimmung zu verbessern:
Vielleicht gehen einige Künstler drauf - es gibt sowieso zuviele - die Kunst stirbt nicht, sie entwickelt nur weiter und das immerhin seit der Steinzeit!

PS:
Kritik erlaubt, aber bitte nicht schreien... ;)
 
Tyke

Tyke

bekennender SCP-Fan
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
5.525
Reaktionen
199
Ort
Selm
Wenn es so kommen sollte, das nun auch private Mitschnitte aus dem Radio und auch private Sicherheitskopien verboten werden sollen, dann frage ich mich, ob sich die MI nicht selbst ins Fleisch schneidet?

Ich mein, die Preise für CDs, Videos und was auch immer werden sicherlich nicht sinken, eher noch drastisch steigen! Jetzt ist es ja noch so, dass ich, wenn ich bestimmte Musik haben möchte, auf ganz legale Weise für mich privat Sendungen ausm Radio aufnehmen darf. Wenn das aber nun wegfällt... Meinen die bei der MI allen Ernstes, das dadurch mehr Leute sich Original-Tonträger kaufen? Man siehts ja schon bei den illegalen Dingen wie Emule etc., es ist gesetzlich verboten! Und? Wen interessierts? Keinen... (mal abgesehen von den DJs)

Von daher: Sollen die mal ruhig alles verbieten, dann steigt wenigstens die Kriminalitätsrate :rolleyes:
(Achtung: Ironie!!!)
 
smallville

smallville

Well-known member
Mitglied seit
Jan 2004
Beiträge
322
Reaktionen
23
Ort
mainz
Von daher: Sollen die mal ruhig alles verbieten, dann steigt wenigstens die Kriminalitätsrate
Genau das ist der Punkt, weshalb die MI durch eine Verschärfung der Rechtslage sich eher ins eigene Fleisch schneidet. Die Gerichte sind ja jetzt schon überlastet. Dann hat man zwar einen umfassenden Schutz theoretisch erreicht, der aber faktisch nicht mehr durchzusetzen ist vom Rechtsprechungsapparat. Ich würde mich dann so quer wie nur irgend möglich stellen, auf das der Prozess sich über Jahre erstreckt. Ich sag euch das die MI dann nicht mal 5% der Schäden ersetzt bekommt und das bei hohen Rechtsverfolgungskosten. Diese Kampange ziehlt lediglich auf Einschüchterung ab. Die testen gerade aus wo beim Bundesbürger die Grenze ist. Wenn nämlich alle mitmachen, dann steigen auch wieder dich Chancen einen umfassenden Urherberrechtsschutzt real auch durchsetzen zu können. Es gibt genug Länder, in denen die Rechtslage bei weitem nicht so zugespitzt ist wie hier bei uns (siehe Spanien) und die MI verdient da auch gut. Warum auch immer sind wir Deutsche ja sehr ordnungsbewusst und legal um nicht hörig zu sagen. Da braucht es dann schon sehr einschneidende gesetzliche Regulierungen bis wir rot sehen. Meiner Meinung nach hilft es dann nicht mehr sich über unnütze Regelungen aufzuregen, man sollte sie ignorieren. Und zu Thema strafbarmachen: Heutzutage ist es um die Gerichtsbarkeit so bestellt, dass viele Vergehen fallen gelassen werden die Keine Verbrechen sind, weil der Staat einfach nicht die Kapazitäten hat und sich auf die Sanktionierung der Verletzung seiner wichtigsen Werte konzentrieren muss. Ich denke das sich die Amtsgerichte dann eher um schwere Körperverletzungen, Stalking etc. kümmern als um einen Verstoß gegen das UrhG, der evt. gar keiner ist. Die StaatsA wird solche Geschichten regelmäßig fallen lassen. Und zu den Zivilrechtl. Forderung würde ich wiegesagt den Schutz in der Masse suchen und der MI jeden Prozess so schwer wie möglich machen.

So jetzt bin ich mal emotional abgeschweift, also bitte nicht so ernst nehmen das Ganze. Sry aber wir bestimmen selbst wie weit sich die Spirale in dieser Hinsicht zuzieht.
 
T

technix

■□
Mitglied seit
Jan 2003
Beiträge
1.389
Reaktionen
107
@DDD zu deiner Antwort:
Filesharing ist es insoweit nicht, als das lediglich Streams einer Sendung zur Verfügung gestellt werden.
Da hast du (noch) Recht, aber ich vermute, dass wenn der Andrang größer wird, die Server einknicken.
Und ich denke mal, dass das Ganze dann dadraus hinausläuft wie beim otr:
Es wird gespiegelt auf anderen Servern oder auch via e-mule.
Und falls das so sein sollte ist es ncihts anderes als Filsesharing.

Die geringe Qualität mit 128 Kbit / 44 khz stellt allerdings wirklich keine ernsthafte Konkurenz für die Industrie dar.
Ob die das genauso sieht, kann man allerdings bezweifeln.

Stellt sich nun die Frage ist es wirklich verwerflich?
Ergo würden auch Tauschbörsen zum größten Teil keine Konkurenz für die Industrie darstellen. Denn die fleissigen Tauschbörsennutzer ziehen auch mp3s mit 128 kbps und denen reicht das halt.

Dieses sollte dann das Label / den Distributor enthalten.
So könnte ein Schuh daraus werden, wenn nämlich die Industrie
auch mal wieder das sieht, wie es im Grunde schon immer war.
Man hört einen Song im Radio, der gefällt einem und selbst wenn man Ihn aufgezeichnet hat, war Radio und Kassette nie so gut von der Qualität, das man sich den Song dann nicht doch mal auf Platte oder CD geholt hat.
Evtl. holt man sich ja sogar das ganze Album des Künstlers.
So seh ich's im Prinzip ja auch. Und der Industrie wird das auch bewusst sein.
Es wird wohl andere Gründe haben ...

--
Stellt sich nun die Frage ist es wirklich verwerflich?
Ich sage: In dieser Art schon.
Und zwar weil es vermutlich dadrauf hinauslaufen wird wie weiter oben schon geschildert (Spiegelung der Daten) - und dann werden nach meinem Empfinden illegale mp3s angeboten.

Meiner Meinung nach sollte man die Möglichkeiten für den Nutzer deutlich einschränken.
z.B. max. 1h am Tag aufnehmen und diese auch nur von einem bestimmten Sender.
Dann wäre das ganze auch wieder mit dem klassischen "Aufnehmen auf Kassette" vergleichbar und meines Erachtens auch nicht verwerflich.
 
 
Oben