Der "Numark-MP3-Doppel-Player" Test

PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
*tata* *dschingel*

Ihr werdets nicht glauben, ich war gestern beim Subby, und habe mal "mit MP3s gemixt"... ich habs zumindest versucht. Denn eigentlich ist es voll doooof :p

Neinnein, jetzt mal wirklich schlagfertige Argumente, ok?!

Alsoooo, als erstes ist mitten beim Mixen, so nach ca 10min, der Laptop abgeschmiert... war immerhin Windows XP drauf =) Das war ja schon DER Brüller für mich!!! (Subbby: "Manno, hör auf!!")..wann stürzt schonmal ein Turntable ab?! *lol* evtl stürzt er von dem Tisch ab, wo er drauf steht, aber sonst kann ich mir das nicht vorstellen *g*

Soo, weiter gings... das mixen.. gestaltet sich etwas problematisch, wenn man es nur mit Vinyl gewohnt ist, aber kommt an sich mit der CD gleich... man lässt laufen, wartet den ersten beat ab (ich hab dann immer versucht einfach mit der Hand das Dingen festzuhalten, ging aber nich *g*), also dann drückt man den "Pause"-Knopp, rollt mit dem doofen Drehregler genau auf den Beat (hört sich übrigens total klasse an, die ganze Zeit dieses Rattern in den Kopfhörern zu haben *ätz*)... und daaaaann: dann haut man auf den Play-Knopp, wenn die laufende Platte wieder den ersten beat (des 4/4tel Taktes, nicht falsch verstehen) spielt.
Geht auch bei den Pioneer CDJ 100S super... aber nich bei diesem numark MP3-Gedöns, dieser baut nämlich in dem Moment einen kleinen Rückhopser ein, so dass sich die beatz genau einen halben Schlag hinterherhängen :( Bedeutet, wieder "anschieben" der Datei in diesem Falle *lololol* Das passiert entweder durch dieses jog-wheel (was einen eventuelles Vinyl Feeling aufkommen lässt) oder durch...jaja?!...genau! Knöpfchendrücken zustande kommt.
Aber das macht gar nix, denn dazu hat man genüüügend Zeit *langsaaam*, denn angleichen braucht man nicht mehr, das macht das Teil auf Knopfdruck, ist das nicht super?! *g*

Achja, wenn ihr einen schlechte Soundkarte im Laptop habt, kommt sogar noch ein toller Vinyl-Knister Effekt dazu =)

Seht ihr, fast genauso geil wie Vinyl!!! ;-þ

Das einzig tolle war (was mich auch nur zum mixen animiert hat), der DJM 500!!!!!!!!! *lechz* Aber dazu kann man ja mehr an anderer Stelle lesen.
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
*hähä* hört sich ja ganz nett an !;-)
Werd ich demnächst auch mal probieren !
nein scherz beiseite !Dieses MP 3 mixen is mir sowieso nicht geheuer !!!!nur mit der Maus zu werken !das geht doch nicht !
Im Grunde genommen wie dieses Teil wo man rel Equipment hat aber die Musik eigentlich vom PC kommt wie heisst das noch mal ?!?
DaZe
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
Feb 2001
Beiträge
2.562
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
Final Scratch meinst Du...

aber zu dem Numark, Du werkelst ja nit mit der Maus, das einzige, was Du mit der Maus machst, ist die Trackauswahl.
Der Rest ist wie bei CD Playern
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
oke ja stimmt !
He kannst du dich noch an die Diskussion von Final Scratch erinnern !Das waren noch Zeiten !*hähä* Da sind Meinungen aufeinandergeprallt..... Wahnsinn !schade das es jetzt nicht mehr so ist !!!!!!
DaZe
 
S

SUBzeroY

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
166
Reaktionen
0
Nun mal mein Kommentar :)

Ihr könnt euch ja nicht vorstellen wir schwer das mixen mit MP3s ist! Mit Platten ist es ja ziemlich einfach, mit CD schon etwas schwiereiger (CDJ 100S) aber mit MP3 ist das sauschwer!
Aber ich gebe nicht auf! das 1/2 Takt nach hängen macht die Sache super schwer, der Pioneer CD-Player hatte eine Start-Geschwindigkeit von 0,0001 sek, dass war super.

Die Entwicklung bleibt ja nicht stehen, der Pioneer 1000 zeigt es ja.

Den richtigen Durchbruch bei diesen ganzen dickköpfigen DJs kann nur eine Kombination von Vinyl und PC bringen. Also warte ich weiter auf Final Scratch und ähnliche Produkte.

mfg Subby

P.S: Man brauch die Maus nicht benutzen, das macht man alles mit dem MP3-Controller, sogar Track Auswahl!
 
JohnD

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
848
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
Funktioniert dann wie mit den Denon CD Playern, oder?
Bis auf der halb Beat nachgehobse, klingt es doch aber ganz brauchbar? Wobei ich damit eh höchstens BlackCharts oder Top40 zusammenmixen würde...

JohnD.
 
G

Gast30

Guest
Urghs...

Hum... ich werde mir nun wohl gleich ein paar Feinde machen ;) ...aber...

Wie kann man nur mit etwas anderem als Vinyl mixen?

Mir sind diese komischen Kästen schon nicht unheimlich, wo der Typ vorne dran steht und sone silberne Scheibe reinlegt, um dann auf Knöpfen rumzudrücken. Ich muss einfach was festes in der Hand halten, womit ich spielen kann und das ich anfassen, scratchen und durch die Gegend werfen kann. Ausserdem will ich beim PingPong-Mixen aus den Rillen des Co-DJs lesen, was denn da als nächstes für eine Sequenz kommen könnte :)

Aber nun auch noch mp3 hmhm... na ich weiss nicht. *g*

regards
 
S

SUBzeroY

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
166
Reaktionen
0
Re: Urghs...

Hum... ich werde mir nun wohl gleich ein paar Feinde machen ;) ...aber...

Wie kann man nur mit etwas anderem als Vinyl mixen?
Dann erkläre ich Dir mal warum ich mit MP3s mixe:
1) Ich sammel schon sehr lange MP3s (länger als ich mixe) im moment sind es 40 GB und es werden ständig mehr.
2) Ich mag sooo viele Musikrichtungen (Techno, Trance, House), die könnte ich mir nicht alle als Platten leistens.
3) ich lege nur für mich und Freunde auf (z.B. Geburtstage) da sind halt verschiedene Geschmäcker auch Charts, Kommerz, Hip Hop..einfach alles.
4) Vinyl Feeling finde ich auch geil, deshalb freue ich mich auf Final Scratch (MP3 + Vinyl).
5) Ich bin PC Freak und werde mich dorthin auch beruflich orientieren.

Wie du siehst ist MP3 für mich die beste Lösung :)
 
N

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
485
Reaktionen
0
hmm... ich habe auch mit mp3s gemixt, und ich fands irgentwie nicht sonderlich schwer. Wichtig ist halt nur die Vorhörfunktion über die zweite Soundkarte.
Damit kriegt man locker gute Sets hin... man hat ja einen BPM-Counter und die Pitchbendfunktion... :)


Und zu dem uralten, durchgekauten Thema MP3 vs. Vinyl möcht ich nichts mehr sagen...
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
Wird das jetzt wieder so eine Fehde wie bei dem Thread über Final Scratch ?!?Bitte nicht ....
DaZe
 
S

SUBzeroY

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
166
Reaktionen
0
Na wer verließt den da die Augen vor der Zukunft, die ihm nicht paßt :D :D :D
 
DaZe

DaZe

Power-Poster
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
3.425
Reaktionen
1
Ort
Linz
weisst du denn nicht mehr wie das wahr ?!? Wenn das hier ein Forum wär wo wir uns gegenübersitzen dann wären wir uns damals an die Gurgrl gegangen obwohl ..... wenn ich so nachdenke war das eine der besten Diskussionen die wir je hatten vor allem hat da fast jeder was geschrieben !
DaZe
 
G

Gast30

Guest
Verwendung für mp3

Also meinen ersten eigenen Computer (wenn man das so nennen konnte *g*) bekam ich vor 15 Jahren, weshalb ich mich nicht als technikverschlossen ansehen würde, da ich mich äusserst intensiv mit IT beschäftige. Als DJ betätige ich mich seit etwas mehr als 6 Jahren. Für mich ist das Discjockeying halt was aktives. Man bewegt sich mit dem Beat und das scratchen und drehen der Platten in Verbindung mit dem auf und ab des Körpers sehe ich fast schon als DJ-Tanzform an, da einem der eigene Beat reichlich mitreisst. Ohne diese ganze mitschwingende Bewegung und das hautnahe Feeling zweier drehender Turntables mit allem drum und dran hätte ich nicht das Ambiente, welches für mich das Discjockeying ausmacht. Da passt Mausklickerei vor einem Bildschirm einfach nicht wirklich in mein Ästhetik-Empfinden rein. Aber da könnte und wird man noch Jahre darüber diskutieren :)

Der einzige Grund, warum es mich reizen würde, mir ein Programm wie das BPM-Studio zu besorgen, ist die Suche nach dem perfekten Mixtape. Beim mixen versuche ich möglichst dieTracks auf exakt die selbe Geschwindigkeit zu bringen und sie möglichst schnell in passender Weise reinzubringen und zu vereinen. Mit einem Programm wie dem BPM-Studio könnte man, weil es ohnehin schon am Computer bearbeitet und ausgelagert wird, quasi jeden Mix einzeln vorbereiten und abspielen, um es am Ende zum perfekten Mix zusammenzufügen. Am Schluss hätte man dann 74 Minuten perfekt harmonisierende Mixes mit genau dem gewünschten Sound.

Handkehrum mache ich mir da aber auch Sorgen, dass die Leute vielleicht anfangen auf diese Weise bei Promotapes zu bescheissen, worauf diese dann an Bewertungswert verlieren. Ich sehe es nur schon kritisch, wenn sich die Leute Geschwindigkeitsangaben etc notieren. Das ist für mich dann keine wirkliche Begabung mehr, denn falls dieser Jemand mal an frisierte Plattenspieler oder einen Mixer ohne Beatcounter gerät, sieht er mächtig alt aus. Wir hatten bei uns an einer Clubparty mal einen, der sich beim Anfang seines Sets darüber aufregte, dass die Plattenspieler frisiert waren und deshalb die Geschwindigkeiten natürlich vom Originalzustand abwichen und seine auswendig gelernten Geschwindigkeiten nicht mehr stimmten. Ich drückte ihm seinen Kopfhörer in die Hand und meinte nur, er solle entweder abzischen oder lernen zu mixen *fg*

back to the roots :)
 
M

Megavolt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
78
Reaktionen
0
Ort
SZ
Der einzige Grund, warum es mich reizen würde, mir ein Programm wie das BPM-Studio zu besorgen, ist die Suche nach dem perfekten Mixtape. Beim mixen versuche ich möglichst dieTracks auf exakt die selbe Geschwindigkeit zu bringen und sie möglichst schnell in passender Weise reinzubringen und zu vereinen. Mit einem Programm wie dem BPM-Studio könnte man, weil es ohnehin schon am Computer bearbeitet und ausgelagert wird, quasi jeden Mix einzeln vorbereiten und abspielen, um es am Ende zum perfekten Mix zusammenzufügen. Am Schluss hätte man dann 74 Minuten perfekt harmonisierende Mixes mit genau dem gewünschten Sound.
Klingt gut, oder? Hast Du selber schon mal versucht diese perfekten Übergänge zu programmieren bzw. automatisch angleichen zu lassen? Ich versuche das jetzt seit 2 Jahren mit BPM-Studio. Klappt in den seltensten Fällen. Das automatische bestimmen der BPM's klappt ganz gut, ABER das automatische Angleichen klappt nie vollständig. Ich muß fast immer den Pitchwert nachkorrigieren. Das Spielen mit Programmen wie BPM Studio ist letztendlich wie mit dem bei CD-Playern. Man braucht die Automatiken nicht benutzen. In manchen Fällen ist es sogar eher lästig.

Solche Programme sind für Dj's die nur eine Richtung auflegen nicht sehr interessant. Man will ja nicht immer sein gesamtes Equipment mit sich rumschleppen. Für Diskotheken, die ein breiteres Spektrum abdecken müssen, sind sie schon geeigneter. Bei BPM-Studio ist es z.B. möglich einen großen Musikpool anzulegen, und von mehreren Stellen über ein Netzwerk darauf zuzugreifen. Man hat also in allen Bereichen alle Trax parat.

Fazit: Jeder muß für sich selber entscheiden was für in geeignet ist. Und jedes proffessionelle System ist geeignet mit den Grenzen die es produktionsbedingt mitbringt. (Auch Turntable haben diese Grenzen, und wir leben mit ihnen)
 
S

SUBzeroY

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
166
Reaktionen
0

Fazit: Jeder muß für sich selber entscheiden was für in geeignet ist. Und jedes proffessionelle System ist geeignet mit den Grenzen die es produktionsbedingt mitbringt. (Auch Turntable haben diese Grenzen, und wir leben mit ihnen)
Da gebe ich dir 100% recht!

Eine Frage an Euch (die bis jetzt hier gepostet haben):
Abgesehen davon was die Zukunft genau an technik bringt, wie lange glaubt ihr wird der Turntable noch vorherschen (also mind 50% der DJs benutzen)??? 5 Jahre, 10 Jahre...?
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Turntable: Könnte mir schon Vorstellen, dass Plattenspieler noch sehr lange existieren – aber mehr mit dem Status Musikinstrument und nicht Abspielgerät.
Auf der anderen Seite...so ein Gerät befindet sich auch in meinem Besitz und ich sehe keinen Grund es durch irgendwas anderes zu ersetzen, da ich zu faul bin meine Platten auf ein anderes Medium zu kopieren.
Ob das Vinyl nun bis in alle Ewigkeit das primäre DJ-Format bleiben wird ist vielleicht zweifelhaft und hängt auch von zukünftigen Anforderungen an den Tonträger ab:
Stichworte: Surround, Multimedia, Mehrspur, Interaktion, Dynamik.
Ansonsten: Wenn Ich als Konsument in den Club gehe, dann ist es mir eigentlich auch lieber Vinyl-DJ´s rumwerkeln zu sehen...zumindest bei den entsprechenden Tanzflur-Stilistiken
–      gehört halt irgendwie dazu.
Aus Produktionstechnischer Sicht wäre es eher wünschenswert, wenn sich andere Formate etablieren, so dass es möglich wäre Promo-Material kostengünstiger in Umlauf zu bringen, und den Umweg über das Presswerk zu vermeiden.  
 
G

Gast30

Guest
Wie lange die Turntables noch das Rennen machen werden? Im technoiden Bereich wohl immer.

Die Begründung ist ziemlich einfach:

Erst muss man sagen, dass momentan noch in keinster Weise abzusehen ist, dass ein anderes Medium auch nur annähernd in der wirklichen Szene dem Vinyl Konkurrenz machen könnte. Hierbei sehe ich natürlich von Standart-Diskotheken ab, da dort das Mixen weniger eine als wichtig integrierte Kunstform gilt, sondern als eher gar lästiges Schaffen einer Brücke zwischen den Tracks. Lediglich die Auswahl der Lieder ist hier von Bedeutung. Beim Techno-Genre hingegen steht der DJ absolut im Mittelpunkt.

Bisher besteht also überhaupt kein Bedürftnis, vom Vinyl wegzukommen und auch die Technik schafft es nicht, etwas zu erwirken, was ihn quasi zur CD zwingt. Automatischer Tempo-Angleich? Automatische Überlagerung der Beats? Es fehlt nur noch ein Tool zur Analyse des laufenden Tracks im Zwischenspeicher, um zu errechnen, wo der kommende Track von den Frequenzgängen und Spuren her am besten reinpasst, dann brauchen wir keinen DJ mehr. Aber solange gerade der DJ den Mittelpunkt der Action darstellt, will sowas niemand haben. Die Technik kann also besser werden und trotzdem entspricht sie nicht den Bedürftnissen der Techno-Szene. Im normalen Gastgewerbe hingegen hat es sich bereits durchgesetzt. Nur interessiert das die wirklich ambitionierten DJs eher wenig. Stattdessen wird irgendwann der (leider doch langsam ziemlich lang anhaltende) Techno-Hype vorbei sein, die Szene wieder im atmosphärischen Untergrund verschwinden und die DJs weiterhin mit Platten mischen, während an der Oberfläche die Techniker weiterbasteln an neuen Möglichkeiten ...aber nicht mehr für Techno optimiert, sondern dafür, wofür ein Bedürftnis den aktuellen kommerziellen Hypes entsprechend besteht.

-------------

Dann noch was zum Beitrag etwas weiter oben bezüglich BPM-Studio und dessen Möglichkeiten, wodurch ich mir wieder ein paar Feinde schaffen könnte, doch nehme ich da kein Blatt vor den Mund. Ich liebe mein Fach :)

Du hast was vom Anpassen der Geschwindigkeiten gesagt. Auf welche Dezimalstelle wird das denn ermittelt? Ich kenne einige Beatcounter. Einige als Software und andere als Hardware (z.b. DJM500). Die gehen aber nur auf eine Genauigkeit von gerade mal einer Dezimalstelle. Was sowas bringen soll, leuchtet mir irgendwie nicht ein, denn das ist viel zu ungenau. Zumindest beim Beatcounter des DJM500 kann ich die Geschwindigkeit mit dem Gehör zum einen viel schneller und zum anderen auch noch viel genauer angleichen. Somit ist für mich ein Beatcounter lediglich für wirkliche Anfänger geeignet, die z.B. erst die Geschwindigkeit mit dem Gehör zu ermitteln versuchen, um dann per Beatcounter zu schauen, wie weit sie daneben liegen, damit sie dann wieder mit dem Gehör weiter daran arbeiten. Aber auch mit dieser Lernmethode ist irgendwann schluss. Dann schult man entweder sein Gehör selbst, oder man bleibt so schlecht wie der Beatcounter bzw noch schlechter, falls man die Arbeit gänzlich dem Beatcounter überlässt, da man selbst dafür nichts können muss.

Damit habe ich auch schon den nächsten Punkt angesprochen: Die Fähigkeit eines DJs. Angenommen das BPM-Studio hat doch eine Genauigkeit bis auf 2-3 Dezimalstellen, lässt er sich wahrscheinlich ganz gut gebrauchen. Und wenn die Überlagerungsfunktion der Beats erstmal richtig funktioniert, kann man das Teil noch besser gebrauchen. Wenn ich dann aber einen gelungenen Mix mit diesem BPM-Studio sehe bzw höre, werde ich höchstens Achtung vor den Entwicklern des Geräts haben. Der DJ verdient diese ja nicht, da er nicht dafür können muss, ausser ein paar Knöpfe zu drücken, die Lieder auszuwählen und auf 32 zu zählen. Wie schnell er die Tracks angleicht, wie schnell er sie reinnimmt, wie lange er sie zusammenhält etc ist dabei vollkommen ohne Bedeutung, weil der DJ diese Leistung nicht selbst vollbringt, obwohl gerade das Angleichen der Geschwindigkeiten so ziemlich die Grösste Herausforderung an das Gehör eines DJs darstellen sollte.

do it yourself. wer sich vom goldschmied einen hochzeitsring machen lässt, kann sich auch nicht damit brüsten, einen tollen Ring fabriziert zu haben. Er kann sich höchstens damit brüsten, soviel Geld dafür ausgegeben zu haben ;-)

Trotzdem möchte ich mich möglichst bald mal mit dieses BPM Studio auseinandersetzen. Ich habe nur noch keine Möglichkeit gefunden, es mir möglichst kostengünstig zu besorgen.
 
S

SUBzeroY

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
166
Reaktionen
0
@ miasma  :gun: *scherz*
Endlich mal einer mit dem man anständig diskutieren kann und der schlagende Argumente hat :)

Also "immer" find ich etwas lange, vorallem wenn man sich mal anschaut was alleine in den letzten 20 jahren an Musik-Equipment, aber auch im PC-Bereich getan hat.

Du siehst von Standart-Diskos ab, wieso? Nur weil es da den Leuten egal ist woher die Musik kommt, und wie sie gemixt ist, denn sie wollen einfach nur gute Mucke und feiern, richtig?
Du mußt zugeben alle "neuen Medien" (CD, MP3 und was noch kommt) machen es den Plattenfirmen viel einfacher ihre Musik zu verbreiten und ist mit hohen kosten- & personaleinsparrungen verbunden.
Ich glaube nicht das Techno eine Modeerscheinung oder sowas ist. Und auch dort macht Vinyl für die nächste Generation keinen Sinn mehr. Gut, vielleicht in Form von Kunst.

- Glaubst du Vinyl wird in großen Diskotheken noch lange eine wichtige Rolle spielen?

Auf den 2ten teil deines Beitrages komme ich später zurück, muß zur Arbeit zurück :(
 
M

Megavolt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
78
Reaktionen
0
Ort
SZ
Die Leistung eines Dj's die Geschwindigkeiten verschiedener Trax einander anzugleichen ist zwar nicht Einfach, aber erlernbar. Was ich jedoch an einem Dj wesentlich höher schätze ist die kreative Leistung des ineinander verflechten der Stücke ohne die Harmonie zu verlieren (was natürlich perfektes Angleichen voraussetzt). Ich denke DAS wird (in nächster Zeit zumindest) kein CD-Player oder Computer leisten können. Ich denke diese Inspirationen sind Medienunabhängig und letztendlich das wichtige Bewertungskriterium.
 
S

SUBzeroY

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
166
Reaktionen
0
Eben.
Egal wie gut einer mixen kann, wenn er nur Schrott auflegt bringt das auch nichts.

Für (ich schätze mal) 90% der Leute auf der Tanzfläche (egal in welcher Disko) ist die Musik wichtig, und die technik des DJs merken sie höchstens wenn er besonders schlecht oder gut ist.
 
 
Oben