Der Song mit der Maus - Producing am PC

Daywalker

DJ a.D.
Mitglied seit
10 Nov 2000
Beiträge
1.294
Ort
Weinheim
Unter der Headline Der Song mit der Maus war im gestigen Focus ein - wie ich als Grünschnabel finde - interessanter Artikel zum Thema "Produzieren mit dem PC".

Subheadline: Wohnzimmer statt Studio: Millionen Klangbastler gebieten heute über Musiktechnik, wie sie vor wenigen Jahren Profistudios vorbehalten war

Wen der Text interessiert: Ich habe ihn mal gescannt und als PDF zum Download bereit gestellt. Da das Teil aber 5,6 MB groß ist, wird er nicht auf ewig auf dem Server schlummern. Also schnell saugen oder gleich den Focus kaufen! ;)

Download des PDF
 

Missb4

♫ Turntable Artist ♫
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.605
Ort
Köln
schöner artikel...aber wahrscheinlich sponsord by cubase :-/
 

CT

see ya later, oscillator
Mitglied seit
16 Mrz 2002
Beiträge
73
Ort
South-Germany
also ich hab da eine bisschen andere meinung.

ich finde nicht das man mit ner 20000 Euro hardware besser produzieren kann als mit nem 3000 Euro equipment. man hat zwar höhere qualität, aber ohne talent und erfahrung in sachen produzieren nützt mir auch 20000 Euro hardware nichts. und man kann auch aus -billig- equipment das beste rausholen...und press-reife tracks produzieren. hab da schon einiges erfahren und gesehen...

MfG CT
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
in der keys ausgabe 01/03 gibt es einen "track check" in der profis (kai tracid und markus gardeweg) tracks von leuten bewerten! einen haben sie besonders gelobt und der hatte mit minimalem outboard den track gemacht!
recored auf zwei soundkarten (sb live und yamaha sw 60xg)
und einem einfachen mischer.

andere die daheim ein beachtliches projektstudio haben, bekamen keine so gute kritik!

um es kurz zu machen: equipment ist nicht alles, man kann auch mit softsynthies ordentlich produzieren! viele vertreter analoger synthies liebäugeln mit reason und anderen soft synthies die immer mehr ihren platz in der professionellen musikentwicklung etablieren werden - auch wenn es an ergonomischer bedienung derweilen noch sehr mangelt
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
hardware wird auch in zukunft das non-plus ultra darstellen. ich bin nur der meinung, daß auch die software immer besser wird und auch die arbeit im studio vereinfacht! beispiel: pianos
hardware hat eben den riesen vorteil, daß man die geräte mit den "händen" bedienen kann und sie auch keinen bluescreen
haben! *g* gerade für live-acts ist die stabilität sehr wichtig, es nützt einem ja wenig wenn er ne ableton oder reaktor über ne fette doeper drehbank am laptop hängen hat aber der sich aber grad wegen einem "schweren ausnahmefehler" verabschiedet...ich glaub, daß ist der alptraum eines jeden liveperformers... ;D
 

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.606
Ort
vom Dorf
Ich denke, dass beste ist, sowohl die Vorteile der ausgereifteren, stabileren und rechnerressourcen-sparende nHardware-Technik, als auch die der innovativeren, flexibleren Software-Instrumente zu nutzen.
Stur nur auf das Eine zu bestehen bringts meiner Meinung nach nicht ... Man lernt seines ganzes Leben lang ...

MfG Bruce
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Hab den Artikel damals auch gelesen, und fand die genannten Beispiele ein wenig seltsam. So wurde Moby zitiert, der ja bekanntlich sehr viel zuhause produziert.
Verschwiegen wird nur das Moby in der Küche ein 3 er Protools Core in der Preisklasse eines Oberklasse Roadsters hat. Naja – Verglichen mit dem SLL im Werte einer Reihenhaushälfte ist Produzieren aber tatsächlich recht billig geworden.
Ansonsten denke ich – wir werden es alle noch erleben, dass es keine Hardware mehr geben wird wie sie momentan definiert ist.
Vielmehr wird man sich einfach soviel Rechenleistung „stacken“ wie man eben gerade braucht – sprich der 19“ Schrank ist dann nur noch gefüllt mit DSP-Kästen oder CPU´s. Obs am Ende wirklich billiger wird wage ich zu bezweifeln da sich der Preis eines z.B. 480L primär auch über Entwicklungskosten definiert.
Im Moment stellt sich doch einfach nur die Frage: Kauf ich mir einen Stapel lustige bunte Plastikkisten mit x Höheneinheiten und y Reglern, oder kauf ich mir für den selben Preis einen Haufen Computer – Vielleicht auch ne Platzfrage.
Der Hobby Producer entscheidet sich meist eher für den Aldi-PC, weil man auf nem Harware-Akai eben nicht CS-Spielen kann und das Display zu klein für Pornos ist.
 

MarcTale

New member
Mitglied seit
11 Dez 2002
Beiträge
1
Ort
Dortmund
Daß man eigentlich nicht viel braucht, steht in der letzten Keyboards: Herbert Grönemeyers `Mensch` wurde (ausser den Vocals natürlich) nur in Reason gebastelt...
Und es gibt mittlerweile viele, die nur noch mit Software basteln!

Gruß

MarcTale
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
Grönemeyer - Mensch soll komplett mit Reason gemacht sein?
Ich kenne das Programm zwar nicht, aber ich kann mir das irgendwie nicht vorstellen, dass alle Instrumente in dem Lied
aussem PC stammen.

Ausserdem glaube ich nicht, dass Software die Hardware vertreiben wird. Es macht einfach tausendmal mehr Spaß, an nem Hardwaresynthi rumzuschrauben, als mit einem Mauszeiger virtuelle Potis zu drehen.
Also unabhängig davon, was jetzt besser klingt, sollte die Arbeit ja auch Spaß machen. Und mit Software machts deutlich weniger Spaß, als mit Hardware.
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
mensch von grönemeyer ist nicht nur mit reason gemacht worden! es heißt: sie hätten damit rumexperimentiert und es für synth-streicher und effektsounds eingesetzt.
aber es stimmt: für die prof-producing-welt ist reason eins der wenigen virtuellen instrumenten, das scheinbar geil genug klingt um auf einem hohen niveau zu produzieren. moby bastelt auch damit rum. an der idee der viruellen instrumente ist ja auch nichts schlechtes: ein moderner laptop und schon kannst du an fast jedem beliebigen ort, an tracks rumbasteln!
dir öffnen sich also eine ganz neue "studioumgebungen"

am strand vor meer, mal grad ne bassline programmiert, n schöner groove arrangiert...und weil software leider immer noch nicht soo high-end klingt:
im hardwarestudio alles perfektioniert!
das ist doch echt n hammerspatz! oder?
dat is doch mal wat oda?
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
ja endless muß mich dir da anschließen!
im internet kann man sich ja auch die schönsten
frauen anschauen, dennoch wollen die meisten ja
ne "richtige hardware-freundin"...eben
etwas zum anfassen und drehen und ausreizen!
:-D :-D
 

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Ort
Weilerswist
@ Steve Rotate

:-D Sehr schön! Vielleicht sollten wir mal nen Thread aufmachen, in den die ganzen schönen Vergleiche gepostet werden, die sich hier im Laufe der Zeit im Forum angesammelt haben. ;D
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
@ SuperBrill
ja also von mir aus... :-D
frauen bieten sich ja eigentlich für sämtliche vergleiche zwischen himmel und hölle an :-D
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
@ SuperBrill
ja also von mir aus... :-D
frauen bieten sich ja eigentlich für sämtliche vergleiche zwischen himmel und hölle an :-D
 

iq

Member
Mitglied seit
5 Nov 2002
Beiträge
10
Ort
studio
habe zwar den artikel nicht gelesen - aber was mich stört, ist das gelaber " man kann nicht zuhause auf billigprodukten produzieren"...

ist ja schön, dass der eine oder andere hier "wichtigquipment" zuhause stehen hat - sich aber mit keinem erfolgreichen titel ausweisen kann.
somit sollte die kompetenz durchaus mal in frage gestellt werden.
es gibt leute, die schon an behringergeräten mixe für die scorpions PRESSFERTIG erstellt haben.

es kommt nicht auf das equipment an, sondern auf das, was man daraus macht.

leute, die mit ihrem equipment protzen, haben nicht immer auch geldmässig erfolg damit, sondern sind technikfreaks - und die machen leider nicht die tracks, die im radio oder im club gespielt werden.

das machen meistens leute in einem "projektstudio" - also nix mit supermarkennamen, sondern "arbeitsfreundlichem" gerät.
lasst euch nicht von der grössten lüge des business davon abbringen gute musik zu machen.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Lol – was für eine absurde Diskussion. Die hatten wir außerdem schon in diversen anderen Threads, und wir sind auf diese Formel gekommen :
„Was zählt ist die eigene vorhandene Kreativität und das Equipment, mit dem man selbst am besten zurecht kommt, bzw. die für einen selbst klanglich besten Ergebnisse erzielen kann“

Hier geht’s doch um etwas ganz anderes – Nämlich um Tatsachenverdrehung und Stimmungsmache mit einem populistischem Zeitungsartikel.

Ja – und Grönemeier hat tatsächlich den Sequenzer von Reason für seine Loops in „Mensch“ benutzt – was sagt uns das jetzt? Wir müssen jetzt alle Reason benutzen um reich zu werden? Gröhnemeier hat einen Promo-Vertrag mit Steinberg? Gröhnemeier versucht durch angeblich hippe Software krampfhaft dem Zeitgeist hinterherzulaufen?
Zutreffendes bitte ankreuzen – gilt dann aber auch für die Neve und SSL die für den Mixdown zum Einsatz kam?
Aber eine frage, die jetzt ernst gemeint ist . hmm: Hätte man nur das billige Db8 zum Mixdown benutzt – es hätte vielleicht keine Auswirkungen auf die Anzahl der verkauften Tonträger gehabt – Warum wurde High-End Equipment benutzt ?
 

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.181
Ort
Saar / Lux
[quote author=SChrauber link=board=25;threadid=4123;start=0#53161 date=1040476413]
„Was zählt ist die eigene vorhandene Kreativität und das Equipment, mit dem man selbst am besten zurecht kommt, bzw. die für einen selbst klanglich besten Ergebnisse erzielen kann“
[/quote]

ja also besser kann man es nun wirklich nicht ausdrücken!!
 

afri

New member
Mitglied seit
11 Jan 2003
Beiträge
2
genau so siehts aus, was zählt ist das resultat, und der weg is stulle. und übrigens interessiert es glaub ich die wenigsten (sicher nichma 1 % aller musikhörer) ob die qualität eines tracks minimal besser, weil auf teurerem equippment aufgenommen ist. Der durchschnittshörer würde sich sogar mit tape qualität zufrieden geben! :-D

ich persönlich kann sagen dass reason zwar ganz nett ist und dass man damit schon was "recht" ordentliches auf die beine stellen kann, jedoch ohne einen zusätzlichen synth geht da auch nix, denn der von reason selbst ist nur lächerlich.
 
 
Oben