Der Wert von Gold

stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Als ich heute mal wieder in einem Anflug von Langeweile in einer BWL-Vorlesung den aktuellen Spiegel durchblätterte, da stach mir eine Notiz im Wirtschaftsteil ins Auge, die ich euch nicht vorenthalten wollte:


Leicht verdientes Gold

Mit allen Mitteln müht sich die deutsche Plattenindustrie, der in der Branche vorherrschenden Depression über den einbrechenden Musikmarkt entgegenzusteuern: Ende vergangener Woche beschlossen die führenden Musikmanager die Grenze für Goldene Schallplatten abzusenken. Rückwirkend zum 1. Januar 2003 werden CD-Alben schon nach 100 000 statt 150 000 verkauften Exemplaren, Singles nach 150 000 statt 250 000 vergoldet. Platin gibt es jeweils für die doppelte Stückzahl. In den vergangenen drei Jahren sind die Plattenverkäufe rapide eingebrochen. So wurde die aktuelle Nummer eins der Trendcharts von „Superstar“ Alexander bis Ende vergangener Woche nur rund 20 000 Mal verkauft und gilt damit bereits als starke Nummer eins. Die Nummer zwei, „Where is the Love?“ von Black Eyed Peas, verkaufte dagegen nur rund 5000 Platten. Bis vor wenigen Jahren noch mussten so viele Platten nicht wöchentlich, sondern täglich verkauft werden, um die oberen Chartplätze zu erreichen. Für den Einstieg in die Single-Top-50 reichen heute mitunter rund 500 Exemplare in der Woche. Die Absenkung der Gold- und Platin-Auszeichnungen ist für die Musikmanager dabei vor allem politisch wichtig: Die deutschen Plattenbosse stehen schlecht da, wenn sie an ihre Mutterkonzerne in New York oder London berichten und Manager aus anderen Ländern doppelt so viele Goldene Schalplatten melden können.
Quelle: DER SPIEGEL, Nr.45/3.11.03, Seite 99
 
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Ich muß sagen, dass ich schon geschockt bin, dass man "nur" so wenige Platten verkaufen muß, um in den Charts zu sein. Aber ich kann die auch verstehen im Zeitalter von Internet werden eben nur noch wirklich "Perlen" gekauft, Musik wird wieder ein "Wasser und Brot Job"
 
Spider

Spider

Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
683
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
Krass....

Aber ich denke der Vinylmarkt ist nicht so stark betroffen, oder? Jedenfalls ist das Hobby "DJ" ja beliebter denn jeh.
Klar holt sich ein Großteil der Bedroomer CD-player und brennt sich die Dinger selbst (Kazaa).
Aber es wird doch auch genügende geben, die sich günstige Turnis kaufen und damit dann auch Vinyls.

Weiß hier vielleicht jemand genaueres, wie es mit der Vinyl-industrie aussieht?

mfg
 
G

Gast1490

Guest
Hab nur mal gehört, dass sich Robin S - Show Me Love 2002 sich insgesammt 2000 Mal auf Vinyl in Deutschland bis zum Erscheinen der Maxi CD verkauft hatte, also ich denke mit dem Vinyl Business ist es nicht so schlimm, denn ich denke das jeder der Vinyl kauft auch diese legal erworben hat, oder haste jemanden schon Mal Vinyls schwarz pressen gesehen?
Ich nicht :) ...

Save the future, kauft wieder schwarzes Gold ;)

GreetZ, Mo
 
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
21 Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
So weit ich weiß, ist der Vinylmarkt in den letzten Jahren ziemlich gewachsen.
Hab ich mal irgendwo gehört.
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
lol, ich seh schon, alle wollen DJs werden, und der Vinyl Markt wird den CD Markt verdrängen. CD-Player werden der vergangenheit angehören und Technics bringt lowbudget TTs auf den Markt....
ach du scheisse
 
IloveTechno

IloveTechno

Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
Internettauschbörsen lassen Grüssen! Interessanter Bericht.

Um die Vinyl mache ich mir jedoch keine Gedanken. Jeder in unserem Alter hat doch indirekt mit Vinyl zu tun. Ob als Gast im Club oder sogar selbst als Dj.

Und die Preise von Platten sind auch sehr stabil.

Die Plattenindustrie muss sich überlegen:

Entweder sie versuchen in irgend einer Form das Tauschen über Internet einzuschränken, was momentan nicht möglich ist. Oder sie senken den CD Preis.

Ich glaube schlechter wie im Moment ging es der Komerziellen Musikindustrie noch nie...
 
G

Gast1490

Guest
[quote author=IloveTechno link=board=8;threadid=9086;start=0#91060 date=1068138456]
Ich glaube schlechter wie im Moment ging es der Komerziellen Musikindustrie noch nie...
[/quote]

Zum Glück vielleicht, wie man schon so oft sagte, erst wenn mal alles verloren hat weiß man wie sehr man es doch schätzt, also ich denke wenns so weiter geht und die Musikindustrie einbricht merken die ganzen Sauger das halt daran, dass keine Musik mehr produziert wird aus Angst, dass man dabei doch Pleite geht und es sich für die Produzenten so nicht mehr lohnt.

Und ich finde Vinyl im Vergleich zu CDs doch zeimlich teuer, eine Maxi CD kriegt man für 5 Euro und für ne gute Platte leg ich im Laden 8-9 Euro (deutsche) oder bis zu 15 Euro (US Import) wo nur 1-4 Tracks drauf sind, aber man zahlt ja auch fürs Feeling und die Herstellung von Vinyl ist um einiges teurer als ne CD.

Solange es noch die zahlenden DJs gibt wird die Vinyl-Industrie nicht pleite gehn, es sei denn neue Veröffentlichungen kommen erst auf CD und dann auf Vinyl was einen Umstieg dann erst denkbar lassen wird, denn ein DJ ist normalerweise doch auch faul, wer hat Lust alle seine Platten zu Recorden und dann auf CD packen, die er im Club sowieso nicht ohne erhöhte Kostne spielen darf.

Und deswegen wird der Vinylmarkt wohl auch vorerst stabil bleiben.
 
IloveTechno

IloveTechno

Gimme a funky groove
Mitglied seit
29 Okt 2002
Beiträge
1.173
Reaktionen
5
Ort
Darmstadt
[quote author=RubyDub link=board=8;threadid=9086;start=0#91061 date=1068138933]
[quote author=IloveTechno link=board=8;threadid=9086;start=0#91060 date=1068138456]
Ich glaube schlechter wie im Moment ging es der Komerziellen Musikindustrie noch nie...
[/quote]

also ich denke wenns so weiter geht und die Musikindustrie einbricht merken die ganzen Sauger das halt daran, dass keine Musik mehr produziert wird [/quote]

Das wär mal was: "Sauger zerstören Plattenindustrie" löl.

Das ist wirklich eine sehr verzwickte Situaton. Was kann man gegen den Internet Tausch machen??

Garnix oder?? Ein anderes "CD system" der das Auslesen unmöglich macht führt zu komplikationen mit den derzeitigen CD Playern.

Musikdownloads verkaufen stell ich mir auch schwer vor, da sich ja trotzdem weitergetauscht werden.

Meine Weltverschwörungstheorie:

Der PC wie es ihn in dieser Form gibt wird es in Zukunft nicht mehr geben.
Hacken, Viren programmieren und verbreiten, Musikdateien horten und tauschen, illegale Pornografie usw. usw.

Ich denke in zukunft werden PCs in ihrer fähigkeit krass eingeschränkt:

Es wird Gesetze geben die die Fähigkeiten des PC einschränken werden UND es wird die totale Überwachung des PCs gegen "illegale" Inhalte geben.

Was dann als "Illegal" bezeichnet wird entscheidet der Staat.


Einfach ein neues Computersystem. Weg vom manipulierbaren Windows und Linux. Da kommt dann der "Überwachbare" PC der integrierte Tools hat "das" erlauben und "das" nicht.

Warez und Game ripping wären geschichte, weil alles registriert ist und Abweichungen sofort der "Internetpolizei"
gemeldet wird.

Wäre doch technisch null Problem, oder??
 
Overhead

Overhead

iz picturizin'
Mitglied seit
12 Nov 2002
Beiträge
5.325
Reaktionen
205
Ort
Stuttgart/Strasbourg
dann behalt ich eben mein altes system und geh eben nicht ins internet oder so
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Und schon wieder news:

Gerade in der Tagesschau gesehen:

Bertelsmann und Sony wollen ihre Musiksparten fusionieren. Das dann entstehende Major-Label SonyBMG soll größer sein als der bisherige Weltmarktführer Universal.



Im Endeffekt erreichen die Sauger genau das Gegenteil von dem, was sie wollen. Die Industrie schließt sich zu einer Macht zusammen, dessen Ende man noch nicht absehen kann.
 
PhoneX

PhoneX

Atmosphärenelektroniker
Mitglied seit
4 Feb 2001
Beiträge
2.561
Reaktionen
22
Ort
bei Aachen
nochmal zum Titelthema, habe den Artikel auch im Spiegel gelesen, und war echt erstaunt, mit welchen profanen Milchmädchenrechnungen, sich die Plattenindustrie bzw ihre Mutterkonzerne selbst verars*ht.

Also, wenn mit solch einer Schönrederei alles getan ist, wundert mich nichts mehr, dass die Plattenkonzerne auch andere Rechnungen nicht auf die Reihe bekommen.

Man hätte wenigstens eine Energiegleichung und die relativistische Betrachtungsweise des proportionalen Anstiegs eines Musikstückes unter den Umständen einer kosmischen Inteferenzstrahlungsänderung als Formel für die neue Berechnung der Grenze für die güldene Platte zugrunde legen sollen... DANN hätte es wenigstens niemand verstanden und nur noch genickt :D
 

Ähnliche Themen

G
Antworten
19
Aufrufe
2K
the ox
the ox
 
Oben