Detailfragen an Xone 92 Besitzer

S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
Hallo zusammen,

im Auftrag eines Bekannten der letztes Probleme mit einem Xone 92 im Club hatte, bitte ich hier um Hilfe in 4 Detailfragen bem Xone. Wir haben die SUFU benutzt aber ein paar Sachen sind noch immer unklar - vielen dank für die HIlfe:

1) Beim Vorhören hatte er bei der "Split Cue" Einstellung immer den Master Kanal mit drinnen obwohl er Cue/Add Mix Regler ganz auf der Cue Seite hatte; was kann da Falsch gelaufen sein - ham die in Club was falsch angeschlossen?

2) Was bedeutet der Knopf "VCF Link 2-1"?

3) Wenn er den Filter wie beim DJM 800 benützen möchte dann einfach den "Filter on" Knopf drücken und bei "Resonance" raufdrehen und bei "Freq" die Frequenzeinstellen?

4) Filter auf CF legen: einfach die 2 Buttons einschalten und dann jeweils von links nach rechts bzw. umgekehrt die intensität steuern - ist das so einfach?

vielen vielen dank .. xx
 
G

Gast18699

Guest
Zu 1:

Bei Split Cue hast Du immer auf einem Ohr das reine Mastersignal. Einfach Split Cue ausmachen.

Zu 2:

Damit kannst Du VCF-Filter 2 über das Poti vom VCF-1 steuern.

Zu 3:

Filtermodus auswählen - Filter aktivieren - Über Resonance und Freq steuern.

Zu 4:

So einfach ist das!

Zur Nutzung der Filter gehört hier etwas Übung. Beim DJM 800 hast Du ja in Mittelstellung keinen Filter aktiv. Wenn Du dann in die eine Richtung drehst, hast Du nen Hi-Pass-Filter und in die andere einen Low-Pass. Das ist beim Xone anders, da Du ja die zu filternde Frequenz vorher auswählst. Einfach mal probieren.

/Edith: Link zum Handbuch!
 
Zuletzt bearbeitet:
SuperBrill

SuperBrill

Freund der Rundheit:-)
Mitglied seit
Aug 2001
Beiträge
3.428
Reaktionen
107
Ort
Weilerswist
Zur Nutzung der Filter gehört hier etwas Übung. Beim DJM 800 hast Du ja in Mittelstellung keinen Filter aktiv. Wenn Du dann in die eine Richtung drehst, hast Du nen Hi-Pass-Filter und in die andere einen Low-Pass. Das ist beim Xone anders, da Du ja die zu filternde Frequenz vorher auswählst. Einfach mal probieren.
Eigentlich müsste man sagen: Beim Xone ist es normal und beim DJM800 anders;)
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
Zu 1:

Bei Split Cue hast Du immer auf einem Ohr das reine Mastersignal. Einfach Split Cue ausmachen.

Zu 3:

Filtermodus auswählen - Filter aktivieren - Über Resonance und Freq steuern.

Zu 4:

So einfach ist das!

Zur Nutzung der Filter gehört hier etwas Übung. Beim DJM 800 hast Du ja in Mittelstellung keinen Filter aktiv. Wenn Du dann in die eine Richtung drehst, hast Du nen Hi-Pass-Filter und in die andere einen Low-Pass. Das ist beim Xone anders, da Du ja die zu filternde Frequenz vorher auswählst. Einfach mal probieren.
/URL]
danke für die info:

zu 1) ist das nicht blöd wenn man das mastersignal nicht schwächer machen kann wie beim djm 800=

zu 2 -3 ) was ist den einfacher - mit den crossfader filter aktivieren oder einfach manuell wenn man die alte platte ausfiltern möchte
und: gibts auch eine möglichkeit wenn man den überagang mit dem cf macht das die alte platte ausfiltert während die neue platte "einfiltert"?
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
und: gibts auch eine möglichkeit wenn man den überagang mit dem cf macht das die alte platte ausfiltert während die neue platte "einfiltert"?
Das würde ich mit den Drehreglern machen und nicht mit dem CF.
Mit den Rotaries steuerst Du beide Filter einzeln, mit dem CF nur zusammen, bzw. blendest über.

Allerdings würde ich die Filter nicht für einen Übergang einsetzen, da sie dem Hauptsignal Hochtonanteile beimischen, die den Klang negativ verändern. Diese Anteile kann man zum Teil mit dem Resonance Rotary kompensieren.
 
G

Gast18699

Guest
Wenn er nur einen Filter aktiv hat, kann er auch nur einen Filter mit dem Crossie steuern. Ist Geschmackssache, ich nutze auch die Rotaries, kenne aber viele, die den Crossie steuern.

@ Spacecowboy

Wenn Du nur einen Kanal aufs Heady legst, kannst Du mit dem Cue/Add-Regler das Mastersignal in beliebiger Lautstärke beimischen. Nur der Splitcue muss aus sein.
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
Wenn er nur einen Filter aktiv hat, kann er auch nur einen Filter mit dem Crossie steuern. Ist Geschmackssache, ich nutze auch die Rotaries, kenne aber viele, die den Crossie steuern.

@ Spacecowboy

Wenn Du nur einen Kanal aufs Heady legst, kannst Du mit dem Cue/Add-Regler das Mastersignal in beliebiger Lautstärke beimischen. Nur der Splitcue muss aus sein.
ja aber ich hab dann immer beide signale im ohr und nicht wie beim djm 800 links cue fader - rechts cue master.. oder?

schade dass ich beim eingschalteten split cue das master signal nicht leiser bekomme

und @ stachO

die intensität (wie sehr gefiltert wird - nicht die frequenz) vom filter regelt man mit RESONANCE mitte oder? sorry für die noob question ;)

big sanx
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
ja aber ich hab dann immer beide signale im ohr und nicht wie beim djm 800 links cue fader - rechts cue master.. oder?

schade dass ich beim eingschalteten split cue das master signal nicht leiser bekomme
na sicher geht das. musst nur logisch denken !

headphone leiser und den vorhörenden kanal lauter stellen und schon hast du dein master signal leiser im split cue :)
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
na sicher geht das. musst nur logisch denken !

headphone leiser und den vorhörenden kanal lauter stellen und schon hast du dein master signal leiser im split cue :)
du meinst den vorhörenden kanal über gain lauter stellen oder wie? oder doch über add mix/add cue?

danke nochmal an alle für die guten antworten und den handbuch link ;)
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
du meinst den vorhörenden kanal über gain lauter stellen oder wie? oder doch über add mix/add cue?

danke nochmal an alle für die guten antworten und den handbuch link ;)
über gain.

-> split cue aktivieren,
cue / add mix ganz auf cue

und über gain den vorzuhörenden kanal lauter drehen.

nach dem angleichen kannst du ja den gain wieder etwas senken damit die lautstärke der tracks wieder an den master angepasst ist.

oder noch einfacher :
du übst mit gleichlauten quellen vorzuhören ;)
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
über gain.

-> split cue aktivieren,
cue / add mix ganz auf cue

und über gain den vorzuhörenden kanal lauter drehen.

nach dem angleichen kannst du ja den gain wieder etwas senken damit die lautstärke der tracks wieder an den master angepasst ist.
das is ja schwerstens aufwendig... gibts da nicht mehr leute, die das stört im split cue modus?
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
das is ja schwerstens aufwendig... gibts da nicht mehr leute, die das stört im split cue modus?
naja, es ist auch nicht wirklich erforderlich bei den meisten.

wenn du schon split cue verwendest, dann soll dir die lautstärke egal sein.
es sollten sowieso immer beide quellen gleich laut sein, also musst du ja mim gain immer nachregeln.

ich verwende split cue nicht, sondern hab beide kanäle auf beiden muscheln drauf.
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
naja, es ist auch nicht wirklich erforderlich bei den meisten.

wenn du schon split cue verwendest, dann soll dir die lautstärke egal sein.
es sollten sowieso immer beide quellen gleich laut sein, also musst du ja mim gain immer nachregeln.
mir ist im club die umgebungslautstärke trotz runtergedrehter monitore oft viel zu laut - deshalb nutze ich zumindest beim djm den split cue um ein "leiseres" master signal in dem einem ohr und den normalen fader-cue im anderen ohr: so geht das einpitchen viel schneller und genauer von der hand weil nicht alles so schwammig laut klingt.. wie seht ihr das?

warum also beide quellen (master/cue) gleich laut im ohr ausser eventuell kurz vorm übergang..?
 
Kosty

Kosty

vinylistiker
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
4.243
Reaktionen
177
Ort
Vienna [Austria]
mir ist im club die umgebungslautstärke trotz runtergedrehter monitore oft viel zu laut - deshalb nutze ich zumindest beim djm den split cue um ein "leiseres" master signal in dem einem ohr und den normalen fader-cue im anderen ohr: so geht das einpitchen viel schneller und genauer von der hand weil nicht alles so schwammig laut klingt.. wie seht ihr das?

warum also beide quellen (master/cue) gleich laut im ohr ausser eventuell kurz vorm übergang..?
ist gewöhnungssache.
habe am anfang auch 1 ohr monitor, 1 ohr cue signal abgehört.
später split cue
jetzt beide signale auf beide ohren. -> da bin ich am genauesten.

soll aber jeder so machen wie er will. es gibt dazu auch einige threads hier im forum, hab sie auf anhieb aber nicht gefunden.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
ist gewöhnungssache.
habe am anfang auch 1 ohr monitor, 1 ohr cue signal abgehört.
später split cue
jetzt beide signale auf beide ohren. -> da bin ich am genauesten.

soll aber jeder so machen wie er will. es gibt dazu auch einige threads hier im forum, hab sie auf anhieb aber nicht gefunden.
Wobei ich festgestellt habe, dass man mehr Übung hat, wenn man mit einer Muschel das Cuesignal hört und mit dem anderen Ohr das Signal aus der Monitorbox.
 
DJ Meedo

DJ Meedo

is goin' craaazy
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
1.022
Reaktionen
148
Ort
Münsterland
am besten geeignet find ichs immer noch, wenn man eine muschel aufm ohr hat, da sowohl master als auch cue drin hat, mit schwerpunkt aufm cue und das andere ohr frei hat.
Vorteil: wenn monitor im club grütze is, isses latte, weil man eh nur im heady mischt.
Und man bekommts sofort mit, fals im club irgendwas mit der anlage nich stimmt, bzw was um einen is, denn das andere ohr is ja frei.

Klappt bei mir so am besten.
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
Wobei ich festgestellt habe, dass man mehr Übung hat, wenn man mit einer Muschel das Cuesignal hört und mit dem anderen Ohr das Signal aus der Monitorbox.
dabei hab ich aber leider oft das problem, dass mir die monitore im club zu laut sind und deshalb alles relativ schwammig klingt und ich nicht so genau mixen kann wie zuhause im bedroom... hat da jmd. vielleicht noch einen tipp? - ich bekomme bald einen linearen hörschutz und erhoffe mir dadurch ned nur ohrenschutz sonden genaueres mixing..

2te und 3te eher off-topic frage:
hört ihr euch eigentlich manchmal die alte und neue platte gleichzeitig im line-cue (also nicht master cue) an um zu sehen wie sie aufeinander klingen..?

und lieber herr stacho.. du hast irgendwann mal geschrieben, dass wenn z.b. die mitten oder bässe von beiden platten übereinander lagern, dass die gesamtlautstärke um 20-30% ansteigt... muss man somit mind. einen eq der platte auf 10 oder 11 uhr zurückdrehen wenn man sie beide voll aufgedreht hat.. oder kann man das so nicht generell sagen?
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Das ist ja halt das Salz in der Suppe, dass man die Lautstärke und den Sound beim Mixing beherrscht.

Wenn Du beide Platten voll aufziehst und am EQ nichts machst, dann hast Du höheren Pegel und einen übertonten Bassbereich.

Um dieses zu umgehen, gibt es mehrere Möglichkeiten:

Kanal 1 ist offen. Du fadest Kanal 2 rein und nimmst, sobald du Kanal zwei gut hörst, den Pegel von Kanal 1 langsam weg. Dabei ziehst Du Kanal 2 weiter hoch, bis er oben ist. Kanal 1 dabei weiter ausfaden oder bis zu einem Break/Cut drinlassen. Bei dieser Variante braucht man keinen EQ.

Bei der nächsten Variante fadest Du Kanal 2 ohne Bass rein (EQ Bass auf Linksanschlag) und lässt beide Kanäle parallel laufen. Bei einem Rasterpunkt im Song (üblicherweise die betonte Eins eines neuen Schemas) drehst Du gleichzeitig den Bass von Kanal 1 raus und von Kanal 2 rein. Danach wieder Kanal 1 ausfaden oder cutten.

Die nächste Variante wäre wie Variante 1 mit der Ausnahme, dass man den Bass langsam, wie bei Variante 2, gegendreht (Kanal 2 rein, Kanal 1 raus), damit der Pegel gleichbleibt.

Meistens nutze ich in einem solchen Zusammenhang noch den EQ für die Höhen zum Spielen. Außerdem drehe ich den Bass nur soweit raus, wie nötig. Somit ist das Klangbild noch homogener.

Dieses sind die Grundvarianten, die man oft hört.
Jeder mischt aber anders, daher gibt es sicherlich noch mehrere Varianten.

Viel Spaß beim Probieren.
 
S

spacecowboy3

3 spacecowboys
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
248
Reaktionen
3
Das ist ja halt das Salz in der Suppe, dass man die Lautstärke und den Sound beim Mixing beherrscht.

Kanal 1 ist offen. Du fadest Kanal 2 rein und nimmst, sobald du Kanal zwei gut hörst, den Pegel von Kanal 1 langsam weg. Dabei ziehst Du Kanal 2 weiter hoch, bis er oben ist. Kanal 1 dabei weiter ausfaden oder bis zu einem Break/Cut drinlassen. Bei dieser Variante braucht man keinen EQ.

Die nächste Variante wäre wie Variante 1 mit der Ausnahme, dass man den Bass langsam, wie bei Variante 2, gegendreht (Kanal 2 rein, Kanal 1 raus), damit der Pegel gleichbleibt.

Meistens nutze ich in einem solchen Zusammenhang noch den EQ für die Höhen zum Spielen. Außerdem drehe ich den Bass nur soweit raus, wie nötig. Somit ist das Klangbild noch homogener.
sorry for weiteres off-topic ;)

bei oben variante 2 - dem reinfaden der neue platte ohne bass: meinst du dass du da den bass nur soweit rausdrehst wie nötig und grundsätzl EQ Bass auf linksanschlag von der neuen und macht es nix dass da volle mitten auf volle mitten?

und wieviel uhr beim poti drehst du den eq zurück wenn du beide platten voll auf hast? 10 Uhr müsste wenn man von einer erhöhung von 20-30% bei überlagerung ausget.. - hierbei ist es wirklich das salz in der suppe weil solche sachen sind schwer zum raushören find ich..
 
 
Oben