Die letzten 20%


Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
...die letzten 20% der Qualität verzehn-bis zwanzigfachen den Preis.

o. g. Aussage habe ich so oder so ähnlich in einem anderen Forum in einer Diskussion aufgeschnappt und weiss nich so recht, was ich davon halten soll.

Meint also, jemand mit Behringerwerkstatt, T-Bone Kram und Alesis-Superakustikkann also bei vorhandenem tontechnischen Verständnis sowas, wie ne fast ordentliche Produktion aus seinen Geräten rausholen?

Was meint ihr dazu?
Pauschal brauchbare Aussage oder zu pauschalisiert?
 
T
Thomas K.
+1600 Beiträge
Mitglied seit
6 Sep 2003
Beiträge
6.638
Reaktionen
288
Kann man, denke ich, so nich sagen. die Frage ist ja, in welchem Breich. Im Bereich Klang? Im Bereich Funktionalität? Im Bereich Haltbarkeit? Und dann müßte man noch wissen, welche spezifischen Komponenten dann "ausgetauscht" werden müßten, um auf quasi 100% zu kommen. Beziehen die diese Aussage auch nur auf den Verkaufspreis, oder auf die reinen Herstellkosten, oder etwa nur Materialkosten? Fragen über Fragen, die nur ein Insider beantworten kann.
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
@ Thomas:
Hä?

Hab das jetzt eher so verstanden das Badtrans fragt ob man mit den Geräten auch gute Mucke machen kann mit dem nötigen Fachwissen, weil ja angeblich nur 20% an Qualität fehlen im Gegensatz zu teuren High-End Geräten.

Oder?

Die Behauptung halte ich übrigens für falsch, mit den 20% .

Gruß,Pete
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
@DDD

Mastern würde ich nie selbst machen. das würde ich immer Ohr 3, 4, je nach dem auch 5, 6, 7, 8 machen lassen.
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
3,5 und 7 ohr. interessantes setup. :D
 
Badtrans
Badtrans
N00b
Mitglied seit
13 Jan 2002
Beiträge
2.330
Reaktionen
28
Ort
Haiger
Also, zum Threadthema.

Mir geht es - wie so oft - vor allem um Kompressoren und parametrische EQs, da gibts so viel gutaussehenden Billigkram von Presonus, Behringer, DBX usw ;)
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Sieh es mal andersrum –
Was kann man mit billig Equipment bis 80 % oder 50 % machen?
Du kannst auf jeden Fall Musik produzieren, die irgendwie nach Musik klingt.
Mit teurem Equipment macht man ja eigentlich auch nix anderes.
Ein 960L hat am Ende auch praktisch die selben Paramter wie ein Midiverb.
Ich denke da ist schon was dran, aber man kanns nicht ganz pauschalisieren, denn vieles Hi-End Equipment setzt man nicht nur ein, um nun einen möglichst qualitativ hochwertigen Sound zu erhalten ,sondern auch einfach um ganz spezifische Bedürfnisse abzudecken, wo der Billigkram dann doch schlapp macht.
Z.b. Extremeinstellungen von Signalprozessoren, Psychoakustisches – ist immer teuer, weil die Algorithmen eben teuer sind – analoge Hi-End Pulte – Linearität und Rauschabstand analog zu optimieren ist technisch eh unmöglich, man kann sich nur an die 100 % durch immer noch teurere und bessere Bauteile annähern.

Du solltest versuchen mal die Möglichkeit zu kriegen dich mit nem SSL, Lexicon und Urei oder was auch immer einen Tag irgendwo einzuschließen – da wirst du schon gewisse „Schlüsselerlebnisse“ haben *g, und es könnte dir hinterher einfacher fallen mit billigzeugs zu hantieren.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Ach – und die fast schon philosophische Frage „braucht man denn diese 20 % noch?“…
Prinzipiell müsste man sagen : Ja man braucht sie.
Aber nicht, weil man dann mehr Geld verdienen kann, die schöneren Frauen kriegt und man dann ganz toll ist, denn dafür reichen vielleicht 90 % und manchmal auch nur 10.
Die 20 % braucht man eigentlich nur weil es sie gibt ;)
Deshalb wird es immer eine Zielgruppe für 20% Gerätschaften geben und Entwickler deren Lebensziel es ist 20% Geräte zu bauen.

Differenzieren kann man trotzdem – Man kann auch ne Floor Nummer ohne SSL bauen, und für ein Gesangsdemo reicht auch ein Composer, etc..Es kommt eben primär auf den eigenen Anspruch und den Verwendungszweck des Endprodukts an.
 
 

Neue Themen


Oben