DJ Gewerbeanmeldung als freischaffender Künstler ?


M
Markimarc
Well-known member
Mitglied seit
27 Jan 2017
Beiträge
95
Reaktionen
2
Hallo,
ich habe im Netz gelesen,dass man die Gewerbeanmeldung auch als freischaffender Künstler machen kann.

Hat das schon mal einer von euch durchgezogen und wie geht man da am besten ( ohne Steuerberater) vor?

Oder muss man da auf jeden Fall vor Gericht mit?

Ich produziere und remixe auch selber.

Ich fange in 3 Wochen als resident DJ 1x monatl an und soll Rechnungen schreiben.

Das folgende Urteil ist bereits schon 2 Jahre alt, da ist doch bestimmt schon was passiert seit dem....:

(https://www.stb-web.de/news/article...dorf hat mit,und damit Freiberufler sein kann.)

LG
Marc
 
Technoid-Freak
Technoid-Freak
So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.061
Reaktionen
119
Ort
suburbs of Kiel
Ich vermute, das der Hintergrund hier zu suchen ist. Abgabensatz und Hinzuverdienstgrenzen dort sind für manch einen sicherlich Interessant.
Ohne vernünftige Planung und Auskunft ( Steuerberater der sich auf so welche Fälle spezialisiert hat ) und Darstellung Deiner " Einkünfte" wird das vermutlich schwierig.
Bei mir läuft das seit 20 Jahren mit Rechnungen und einer Jährlichen Gewinn / Verlustrechnung als Kleinunternehmer.
War für mich als Arbeitnehmer der einfache und gerade weg auch bzgl Finanzamt und Sozialversicherungspflichtigen Abgaben.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.248
Reaktionen
478
Das mit dem "freischaffenden Künstler" ist nicht so einfach.
Zusätzlich musst du das mit deinem zuständigen Finanzamt vor Ort ausdealen, als was du zählst.
Ich habe gelernt, dass ein DJ üblicherweise als "normaler" Gewerbetreibender geht. Das ist ganz einfach. Bürgerbüro, 17,50€, Gewerbeschein, fertig. Am Anfang Kleinunternehmer und EÜR.
Um eine Anerkennung als Künstler zu bekommen musst du definitiv eben produzieren und remixen, letzteres am besten auch "live" und mit "Performance", damit ein künstlerischer Anspruch wird.
Falls dir das gelingt müsstest du in die KSK. Auch das ist nicht so einfach wie es scheint. Ich hatte mal den Fall, dass ein hauptberuflicher Komponist und Sänger in der Region einfach nicht bei der KSK anerkannt wurde und ich dachte mir nur so: wenn nicht der, wer zählt dann??
 
M
Markimarc
Well-known member
Mitglied seit
27 Jan 2017
Beiträge
95
Reaktionen
2
OK, danke für die Antworten....ich denke, eine `normale`Gewerbeanmeldung wäre besser für mich .
LG
Marc
 
 

Neue Themen


Oben