DJ Namen gesprochen für MIX-CD

C

chris84

New member
Mitglied seit
21 Apr 2005
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo an alle,

auf den meisten MIX-CD´s wird doch dann der DJ-Name von irgend jemanden gesprochen. Meist nicht vom DJ selber. Weiß jemand von Euch wo man seinen DJ-Namen sprechen lassen kann? Bitte keine vorschläge das ich das doch selber machen soll oder ein freund. Es soll sich ja nach was anhören ;-)
 
moebius

moebius

Deep Solution
Mitglied seit
21 Sep 2005
Beiträge
503
Reaktionen
45
Ort
Freiburg
Was für ein behindertes Hip Hop Klischée, was wir Fatman Scoop, Kool, und Funk Flex zu verdanken haben.
Am besten die Herren anschreiben, dann hört sichs auch nach was an...
 
Johnny

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
457
Reaktionen
95
Ort
Köln Süd-Ost
Die kann man aber in der Regel kaum bezahlen, also:

50 Euro und ich mach's....
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Such Dir einfach irgendwen mit 'ner guten Stimme und lass die das 4-5mal einsprechen und nimm den besten Take. Oder machs selber und verfremde die Stimme (tiefermachen, robotisieren, ...).
 
kasor

kasor

Junglist
Mitglied seit
11 Okt 2002
Beiträge
442
Reaktionen
16
Ort
Berlin F/hain
Johnny schrieb:
50 Euro und ich mach's....
100 Euro und ich sprech dir deinen Namen
:D

mir wurde mal gesagt ich hab ne perfekte radiostimme, also überlegs dir.


( diese günstige angebot gilt nur heute )
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Man hört es oft, dass es mit dem Mac gemacht wurde, da is so ne Stimmfunktion drin
 
dj trachno

dj trachno

Glühlampen Anmaler
Mitglied seit
24 Jul 2004
Beiträge
154
Reaktionen
6
Ort
Gera
music maker hat auch sone "text-to-speech" funktion drin. ;) :D
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Windows auch...:p :D
 
P

Pow|Wow

Well-known member
Mitglied seit
20 Jul 2005
Beiträge
1.123
Reaktionen
49
Ort
STGT
Wenn du es selber machst und es dann bearbeitest ists aufjedenfall besser als wenn du 400€ für irgendwelche Tonstudios ausgibst.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@endless-dial: Ohne den Profis hier auf die Füsse treten zu wollen: Ich kenne einige Leute, die eine gute (teilweise auch geschulte) Stimme haben und sowas auch mal für 'n Bierchen machen. Und Jingleproduktion machen auch viele selber.
Einen Profi würde ich mir hier nur holen, wenns wirklich um ein offizielles Projekt oder direkt um ein ganzes Sounddesign geht. Man muss ja nicht gleich völlig übertreiben... ;)
 
V

v3t3r4n

Active member
Mitglied seit
24 Nov 2005
Beiträge
41
Reaktionen
2
Ort
Castrop-Rauxel
also ich würd auch mal sagen, den eigenen namen kann man wohl locker selber noch mal aufnhemen oder eben nen kumpel sprechen lassen, der ne bessere stimme hat :D
für die 400 kannste dir dann auch locker ne gute soundkarte zum aufnhemen kaufen ;-)
 
Johnny

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
457
Reaktionen
95
Ort
Köln Süd-Ost
endless dial schrieb:
für solche aufnahmen geht man in das tonstudio seines vertrauens diese haben meistens karteikarten von guten sprechern ....

kosten:

halbtagespauschale fürs studio(incl techniker), ca 200€

sprechergage, "kommgeld"+takegage u.U als pauschale ca 200€


zusammenrechnen kannste selber
v3t3r4n schrieb:
für die 400 kannste dir dann auch locker ne gute soundkarte zum aufnhemen kaufen ;-)

Richtig, und für unter 200 kann man sich auch locker statt eines Technics-Plattenspielers einen Reloop holen. Komisch: Da fängt plötzlich das große Geschrei und Phrasengekloppe an, weil am professionellen Equipment natürlich keinesfalls gespart werden darf. Wenn aber hier einer mal den Weg aufzeigt, wie man zu einem professionellen Einspieler kommt, dann gibt es natürlich x deutlich günstigere Alternativen - soooo professionell muss es dann auf einmal doch nicht sein.

Recht inkonsequente Denkweise, oder? ;)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@Johnny: Nein, das ist überhaupt nicht inkonsequent. Es geht hier darum, herauszufinden, was der angemessene Preis für eine Ware oder Dienstleistung ist. Grundsätzlich gilt ja: Zu viel zu bezahlen ist dumm (weil unökonomisch), zu wenig bezahlen kann aber noch viel dümmer sein (weil die in Anspruch genommene Dienstleistung oder die gekaufte Ware ihren Zweck oft gar nicht oder nur ungenügend oder nur für einen relativ kurzen Zeitraum erfüllt).

Der angemessene Preis für einen ordentlichen Plattenspieler ist nunmal der eines Technics. Der Plattenspieler ist eines der zentralen Arbeitswerkzeuge eines DJ und für weniger als den Preis kriegst Du eben kaum was Gutes.

Bei dem eingesprochenen DJ-Namen ist das was anderes: Er ist nicht derart wichtig für die Tätigkeit eines DJ wie ein Plattenspieler und man kann, die richtigen Kontakte vorausgesetzt, schon ein relatives hohes Qualitätslevel erreichen ohne gleich den professionellen Weg einschlagen müssen.

In diesem Thread schimmerte teilweise so eine "Vergiss es, um das gut zu machen brauchst Du Profis"-Einstellung durch, und die halte ich in diesem Fall für unangemessen. Ja, um das wirklich professionell klingen zu lassen braucht man Profis. Nein, für ein Mixtape-Intro braucht man die nicht.
 
Johnny

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
457
Reaktionen
95
Ort
Köln Süd-Ost
Ich stimme Dir ja grundsätzlich zu, wenn es um das vernünftige Handwerkszeug geht. Andererseits halte ich es schon für zumindest "denkwürdig", einem Einspieler (Intro, Outro, Shout-out), der offensichtlich für einen CI-Effekt gedacht ist, und eine deutlich höhere Aussenwirkung hat als das Werkzeug, mit dem die Musik wiedergegeben wird, einen verhältnismäßig geringeren Stellenwert zuzuweisen. Ein gut gesprochenes Intro dient dem Wiedererkennungseffekt und logischerweise als hörbare Visitenkarte. Klar kann man die sich mittlerweile auch selber machen, wenn man sparen will, genauso, wie man sich seine Homepage mit NOF und allen möglichen anderen Umsonst-Tools selber bauen kann - man kann aber eben auch die Arbeit gleich den Profis überlassen, die Ahnung davon haben und nicht zu Unrecht Geld dafür nehmen. Natürlich gilt auch hier nicht zwingend "Teuer gleich gut", aber "Geiz ist geil", "Gier frisst Hirn" und "Das kann ich auch selber, billiger/besser." tragen auch in diesem Sektor dazu bei, dass die Qualitätsansprüche gesenkt werden. Warum also nicht demjenigen einen Auftrag erteilen, der sich tagtäglich mit der Materie beschäftigt? Schließlich erwarten wir von unseren Kunden und Besuchern doch auch, dass unser Handwerk anerkannt wird und wehren uns dagegen, dass wir gegen "Selbermacher für billiger/besser mit Laptop" verdrängt werden.

Gegenansatz:

Nach wie vor bin ich der Meinung, dass ein guter DJ auch in der Lage sein sollte, mit semi-pro-Equipment (bezogen auf die Zuspieler) einen vernünftigen Abend hinzulegen, ohne dass das Publikum selbst (und darauf kommt es ja primär an) einen großen Unterschied merkt. Für viele Kollegen und auch für mich kann ich diese Anforderung beruhigt mit einem "Ja" beantworten. Konsequenterweise sollte man hier also den gleichen großzügigen Maßstab anlegen dürfen, den Du für das gesprochene Intro einforderst.

Und nu? :)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
@Johnny: Um die Debatte mal von diesem theoretischen Level runterzuheben:

Ich selber finde DJ-Intros in dem Stil, wie das der Threadersteller anscheinend beabsichtigt, relativ unnötig. Es gibt durchaus coole Intros, wie z.B. das "DJ Theme" auf der "DJ Sounds Good" von Moonbootica, aber die Jungs wissen eben auch in Sachen Produktion, was sie tun. ;)
Sowas würde ich aber auch nie jemand anders für mich produzieren lassen, da ich niemandem kenne, dem ich ein derart passgenaues Nachempfinden meiner musikalischen Handschrift zutrauen würde. Das würde wahrscheinlich einfach nicht passen.

Was ich mir vorstellen könnte: Mit einem Instrumentalpart einer Platte anfangen und darüber eben eine Stimme sowas sagen lassen wie "DJ XYZ rockt jeden Kuhstall" (nein, das würde ich nicht wirklich nehmen ;) ). Und ja, das kann man selber produzieren. Man braucht dazu ein halbwegs gutes Mikro, eine okaye Soundkarte und jemanden mit einer guten Stimme. Da würde ich z.B. mal unter Leuten mit Gesangs- oder Schauspielerfahrung suchen. Da gibts viele Leute mit guten, geschulten Stimmen. Da würde ich zwar auch nicht einfach jeden nehmen, aber da gibt es genug fähige Laien, die auch geschulte Stimmen haben.

Und wenn es eher sowas jingleartiges sein soll: Das habe ich schon selber produziert. Vom Prinzip her ist das jetzt nicht sooo schwer. Ich halte mich jetzt nicht für den Gott in der Hinsicht, aber ich kenne einige Leute persönlich, die da echt fit drin sind. Ich ziehe hier ja gerade einen studentischen Radiosender mit hoch und wir produzieren da alles selber. Ich bin dabei immer wieder erstaunt, wie hoch das Niveau ist, was manche (nicht alle) bringen können (nicht nur in der Hinsicht). Und das sind alles Leute, die das ehrenamtlich machen und üblicherweise nicht schon auf eine einschlägige Karriere zurückblicken können. Wer mir in der Hinsicht nicht glaubt, der möge noch so ca. 3 Wochen warten, dann werde ich hier mal ein bischen Werbung machen. :)

Fazit: Für manches braucht man Profis, für manches nicht. Und manches braucht man eigentlich auch gar nicht. Aber das muss man selber merken. ;)
 
Pablo Ortega

Pablo Ortega

Well-known member
Mitglied seit
6 Mai 2005
Beiträge
45
Reaktionen
1
Ort
26316 Varel
chris84 schrieb:
Hallo an alle,

auf den meisten MIX-CD´s wird doch dann der DJ-Name von irgend jemanden gesprochen. Meist nicht vom DJ selber. Weiß jemand von Euch wo man seinen DJ-Namen sprechen lassen kann? Bitte keine vorschläge das ich das doch selber machen soll oder ein freund. Es soll sich ja nach was anhören ;-)


lol dann hol Dir doch einen Vocoder! Da sabbelst was rein und kannst dein Gesprochenes verzerren und verändern wie Du möchtest! :cool:
 
boogiedaze

boogiedaze

Alte Schule
Mitglied seit
30 Jan 2006
Beiträge
13
Reaktionen
1
Ort
NRW
ich finde das ganze hickhack unnötig. der fred lautet "name gesprochen für cd" und der fred-maker wollte wissen wie er sowas anstellt. nicht warum, wer noch oder ist das peinlich? stand zur debatte.

dissen ist einfacher als helfen?

hier mein beitrag:

es gibt zahlreiche "voice talents" auf der welt, ich habe mal eine dame aus den usa engangiert, die mir meinen dj namen im studio aufgenomen hat.

wie gehts? text ausgedacht, paar mal hin und her gemailt, per cc bezahlt, 5 tage später mail zurück mit mp3's im anhang. die unbearbeitete stimme - englisch und spanisch (!) - hat mich ca 70 € gekostet. hall, echo und sonstige fx habe ich selber reingestrickt, wäre sonst zu teuer geworden.

meine meinung: mit 70 € und etwas mitarbeit kriegt man ein professionelles ergebnis.

p.s.: masters at work / kenny dope spielen voice-overs in ihren sets, kommt steil und ist def. nicht peinlich. in der uk-garage-scene sind intros im übrigen pflicht und man wird sofort verhaftet, wenn man nicht mindestens ein intro hat ;)
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
@Boogiedaze
Was ist ein 'Fred'? :eek: :rolleyes: :D :p
(bitte da jetzt nicht drauf antworten ;) )

@Thema
Da sieht man mal wieder, wie sich die Geschmäcker unterscheiden...
Jingles usw. sind ja ab und zu als Gag mal ganz witzig, aber wenn's zu oft kommt, nervt es auch irgendwann gewaltig!
Denke da nur an Milk&Sugar, die in ihren Sets mindestens alle 5 Minuten son blödes Jingle einspielen "Milk and Sugar in da house...!" und natürlich auch immer wieder das bekannte Motiv von Deep Disch - Flashdance... und das schon seit Ewigkeiten... :mad:
 
Nicholas Vegas

Nicholas Vegas

Play to Win
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
1.257
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
 
Oben