DJ vs normaler Beruf

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Viele träumen ja bekanntlich vom Hauptberuf DJ...
Ehrlich gesagt halte ich selbst nicht soviel davon.
Der Nebenberuf DJ ist hingegen genial, wenn zeitlich machbar.

Wenn ich irgendwo auflege, muss ich die Kohle vom Gig mit der eines
Ingenieurs vergleichen, denn wenn ich es nur des Geldes wegen mache,
kann ich auch das Wochenende durcharbeiten, da fällt immer viel an.
(Oder man rechnet den Gig als Spassfaktor, dann ist er unbezahlbar)

Grundgehalt ca. 20-30 euro/h (abzüglich Steuer)
Aussendienstzuschlag +25% bis +50% (je nach Klima-Belastung, etc)
Ausserhalb der regulären Arbeitszeiten (mo-fr 6h-19h, sa 6-12h) +25%
Sonn + Feiertage +50%
Überstunden +25% (ab der 11ten Stunde inclusive An/Abfahrt, was bei Montagen in den USA mit 2x24h Reisezeit direkt zu nagelneuen Decks führt :p )
+ 10 bis 25 euro/tag Sonderkostenerstattung (je nach Land)
(aber all das wird so höllisch versteuert, ohne Frau/Kinder verbleiben nur 40% und mit frau/kinder verbleibt auch nicht viel ;))

Hinzu kommen als Kosten für den Kunden sämtliche Spesen
+ sonstige interne Kosten unserer Firma, die ja auch umgelegt werden müssen

In der Regel berechnen wir Kunden pauschal ca. 1000 euro pro Tag pro Mann + Anreise, bei Technikern etwas weniger als bei Ingenieuren, wobei reguläre Arbeitszeiten eingehalten werden.


Für nen normalen Gig, Nachts, Samstag auf Sonntag, würde das also mit allen Zuschlägen zu über 1000 euro für den Gig führen plus weitere 1000 euro für die Anfahrt...

Wenn man dann bedenkt, dass die Club betreiber das Gehalt eines DJs auch umlegen müssen (wer 500 euro mehr kostet muss mindestens zu 1000 euro mehr einnahmen führen, wobei die Kosten aus mehr als dem reinen Gehalt bestehen), dann ist da für den normalen kleinen Club irgendwo ein natürliches Limit...

In der Industrie ist hingegen das Limit nicht abhängig von den Räumlichkeiten (kleiner Club/großer Club) sondern vom produzierten Produkt (bei durchschnittlich einem Auto pro Minute vom Laufband können Ausfälle z.B. sehr teuer sein, bzw. gute, schnelle arbeit wird dort auch gerne versilbert)

Andererseits berechnen Top-Anwälte 500 euro/stunde und Top-Manager noch mehr... aber mit denen können wir uns eh nicht vergleichen.
Und die obigen Angaben gelten auch längst nicht in jeder Firma und jeder Branche.

Ich kann jedem jedenfalls nur raten, nicht zuviel vom DJ Beruf zu träumen (kann man schon, aber eben weil es spass macht, nicht weil man reich wird)...
aber im Endeffekt zahlt sich ein kontinuierlicher Job (mit DJ als Zweitberuf) weit eher aus, wobei der erste Job dann immer vor gehen sollte.

Speziell unsere Aussenmonteure können sich da dann einiges privat leisten.
Aber bitte auch nicht davon träumen, die haben alle dadurch Probleme mit ihren Familien und die meisten älteren sind mehrfach geschieden.
Nie zuhause, ständig auf Achse, immer aus dem Koffer leben, ständig Stress durch nörgelnde oder wütende Kunden (da sie ja nur bei Problemen zum Einsatz kommen) das halbe Jahr jet-lag und anderes...
Das ist ziemlich hart und ich gönne ihnen das Geld (die meisten sind eh nach 3-4 jahren ausgebrannt und wechseln in den Innendienst)

Und da ich selbst nie weiss, wo ich demnächst bin (bzw. wie viele Wochen/Monate ich weg bin), kann ich auch weder ne Residency aufbauen, noch bei Gigs fest zusagen (was den Veranstalter verständlicherweise nicht so gefällt).
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast15453

Guest
Viel zu mathematisch mein Freund! Musikleidenschaft läßt sich nicht in Euro aufwiegen.

Netten Gruß

hyline
 
Samoa

Samoa

Fräulein Flauschig
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
484
Reaktionen
39
Ort
Bayern
Mal abgesehen von den Finanziellen Aspekten möchte ich es gar nicht Hauptberuflich machen. Ich finde man Merkt schon bei Einigen DJs wie die Leidenschaft nachgelassen hat.
Was ich auch vollkommen nachvolziehen kann. Wenn ich mir vorstelle jeden Fr. und Sa. und möglicherweiße noch unter der Woche auflegen zu müßen und das über Jahre hinweg, das würde mich denk ich auch irgendwann "langweilen".
 
A

Atom

Banned
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
1.541
Reaktionen
133
Ort
In Imsy
Allein schon dieser Ausdruck "auflegen müssen" ist schlimm genug. Solange man Spaß daran hat, ist es genial, wenn es zum Zwang wird (im negativen Sinn) bzw. nur noch aus Zwang und (Zeit-) Druck besteht, sollte man sich Gedanken machen. Ich hab extra das Zeit-Druck geschrieben, da sich manche Kollegen der sogenannten oberen Riege ja um Leistung prinzipiell keinen Kopf machen. Schon traurig sowas... :rolleyes:

Naja, ich persönlich könnte mir auch nicht vorstellen, es ausschließlich hauptberuflich zu machen und ständig nur unterwegs zu sein, allein schon, weil man sich selbst sicher innerhalb kurzer Zeit physisch und auch psychisch ziemlich aufbraucht und die Zeit für alltägliche Dinge, wie die Familie, Frau / Freundin (wenn überhaupt noch möglich) und Kinder (sicherlich nicht möglich) komplett fehlt. Man muss halt Prioritäten setzen, meine liegen ganz klar bei den zuletzt genannten Dingen.
 
ZIG

ZIG

dorftechno.ED
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
1.620
Reaktionen
75
Ort
erding
hauptberuflich dj wär für mich das problem, dass es mir mittlerweile schon schwer fällt ein wochenende durchzufeiern. mir reichts alle 2 wochen aufzulegen.
wer weiß wie des in 5 jahren aussieht.
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
stating the obvious... wer die illusion hat, vom auflegen leben zu können, und dieses ziel ernsthaft verfolgt, macht sich früher oder später zur musikalischen nutte und verliert den spaß.

da hängt aber eine schwere kausalkette mit dran:

- DJs machen's nur noch wegen dem geld
- DJs geben sich keine mühe und werden schlecht
- crowds gewöhnen sich an schlechte DJs
- crowds wollen irgendwann die schlechten DJs
- 1000 schlechte newcomer-DJs bedienen sich aus einem pool von 200 schlechten platten
- crowds sind glücklich, weil sie vergessen haben, wie gute musik schmeckt
- gute DJs kriegen keine bookings
- gute DJs verlieren die motivation
- die musik geht unter

empfehlenswert dazu dieses vid:
DJs are VERMIN
 
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
bei mir isses umgedreht, mein hauptberuf ist inzwischen das auflegen, und nebenberuflich mache ich anderes ab und an(grafik, promo, veranstaltungen etc.)...

why not?!

musik ist mein leben, ich lebe die musik... also isses nur der logische schritt, damit gleichzeitig seine brötchen zu verdienen! :cool:
 
T

trænq

weapon of choice
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
2.770
Reaktionen
338
bei mir isses umgedreht, mein hauptberuf ist inzwischen das auflegen, und nebenberuflich mache ich anderes ab und an(grafik, promo, veranstaltungen etc.)...

why not?!

musik ist mein leben, ich lebe die musik... also isses nur der logische schritt, damit gleichzeitig seine brötchen zu verdienen!
ausnahmen bestätigen die regel. Du hast glück, weil Du zufällig genau den sound spielst, den die leute gerade hören wollen... aber meine existenz würde ich darauf nicht aufbauen. jeder von uns hätte gern die möglichkeit, aber irgendwann muss man ja dann doch das machen, was die kunden wollen... und ich mache soundmäßig lieber das, was ich will - dafür zahlen prozentual halt weniger leute als für elektro, aber ladde :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Samoa

Samoa

Fräulein Flauschig
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
484
Reaktionen
39
Ort
Bayern
Bei mir ist es auch so das ich nur das Auflege was ich gut finde. Und selbst wenn das zu bedeuten hat das mich niemand hören will. Dann bleib ich halt daheim und freu mich da über "meine" Musik. Lieber so als das ich irgendwas spielen muß was mir keinen Spaß macht. Da wäre viel schlimmer für mich.
 
M

mosQ

Sound-Generation.FM
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
357
Reaktionen
4
Ort
Rheinland Pfalz
bei mir isses umgedreht, mein hauptberuf ist inzwischen das auflegen, und nebenberuflich mache ich anderes ab und an(grafik, promo, veranstaltungen etc.)...

why not?!

musik ist mein leben, ich lebe die musik... also isses nur der logische schritt, damit gleichzeitig seine brötchen zu verdienen! :cool:
Ist doch auch völlig legitim.
Es wird eine Menge Leute geben, die davon träumen, vom Auflegen ihren Lebensunterhalt verdienen zu können, doch bei den wenigsten klappt das dann auch.

Ich weiß, der Vergleich hinkt vielleicht ein wenig, aber bei den Fußballern ist es doch auch nicht anders.
Es gibt soo viele, die davon träumen in einer Profimannschaft spielen zu können, doch die wenigsten schaffen es, auch wenn es richtig viele Spieler gibt, die's vlt. drauf haben aber einfach nicht entdeckt wurden/denen ihr Talent von anderen Leuten nicht gesehen wird.

Was ich damit sagen will: Selbst wenn du als DJ noch so gut bist, es gehört halt auch immer Glück dazu...
 
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
Hyline: Musikleidenschaft läßt sich nicht in Euro aufwiegen.
Genau das wollte ich damit ausdrücken. ;)

Tranqui: stating the obvious... wer die illusion hat...
für viele noobs ist das eben nicht so obvious, da überwiegt noch die illusion.
derzeit gehen bei mir viele diskussionen mit noobs immer wieder in diese richtung (daraus folgte der eröffnungspost).

deine kausalkette ist genau, was hier in der gegend los ist...
Du musst erst einige Beiträge anderer Benutzer bewertet haben, bevor du tranqui erneut bewerten kannst.
elektronische musik hat nen schlechten ruf, weil nur die schlechten tracks aufgelegt werden, in furchtbar zusammengestückelten sets von leuten, die harcore, dance, electro und breakbeat nicht auseinander halten können (ist doch alles techno, oder?)

die billigen winamp DJs sind sich nicht zu schade, auch mal mit anton aus tirol und wolfgang petri für stimmung zu sorgen...
daher wollen die fans guter musik nicht mehr in dieser gegend weggehen --> es sind fast nur noch idioten in den discos und genau die wollen ja diesen apres ski dreck --> also warum DJs buchen, die das nicht auflegen möchten...
und damit kann man dann auch irgend wann nicht mehr weg... ein teufelskreis... es ist zum heulen...
 
Zuletzt bearbeitet:
H

H.A.N.K

...loves sexy Techno :-)
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
540
Reaktionen
3
Ort
Kleve (NRW)
öhm ,kommt drauf an wo er auflegt, also in NRW z.b kommt elektro nich wirklich gut an ;)
erm.... ich weiß zwar nich welches NRW du noch kennst :) aber sowohl EleCtro als auch EleKtro kommen hier eigentlich sehr gut an... so lang man die Großraumschrammelläden außen vor lässt.
 
D

deXtc

Member
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich finds auch furchtbar!!
Also klar wäre es sich ne coole sache... das hauptberuflich zu machen aber ich denke auch, dass man es nach ner gewissen zeit dann nur noch als seinen job ansieht..
Also das mit der schlechten musik kann ich nicht ganz nachvollziehen.... es gibt viele djs die es über jahre hin rocken und immer noch viel gefühl für gute musik haben .. frank lorber oder dj hell z.b. also die beiden speziell treffen eigentlich immer gut meinen geschmack.

Was denk ich noch ein enormer nachteil an dem Dj-dasein ist ist die Feierei... wie fertig die djs zum teil aussehen.....
Also das macht dich auf lange hinsicht auf jedenfall kaputt..

Und zum anton aus tiro... ich weiß ja net wo ihr her kommt, aber bei uns will das keiner hören und die lokalen leute hier spielen eigentlich auch ganz geilen sound..
 
Handz Up Hibbe

Handz Up Hibbe

Technobase.Fm
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
226
Reaktionen
15
Ort
Olsberg (Sauerland)
Und ausserdem muss man ja auch einen Teil seines Gehaltes wieder in das Schwarze Gold investieren.

Aber es geht mir auch nicht um das Geld.
Es geht darum die Masse zu bewegen. Es ist doch einfach en hammergefühl wenn man es schafft Menschen mit der Musik die man macht zu steuern.
Wenn man sieht wie die Menge tobt und einen haben will. Darum geht es doch? Hauptberuflich sollte man eh etwas anderes haben und es nicht übertreiben sodass man keine Zeit für andere Dinge hat.

Lg
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
ich mache meinen "normalen" job viel zu gerne, als dass ich ihn stecken würde.
ausserdem würde bei mir wohl genau das eintreten, was schon angesprochen wurde: die leidenschaft geht unter umständen flöten.
mir reichen meine 9-10 gigs im jahr. auf die freue ich mich schon wochen im voraus und bin danach oft froh, dass ich erst mal ein paar wochen pause habe, da ich es trotz allem spass auch sehr anstrengendfinde. nach 5/6 stunden bin ich gnadenlos ausgepowert und irgendwie leer.
 
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
mir reichen meine 9-10 gigs im jahr. auf die freue ich mich schon wochen im voraus und bin danach oft froh, dass ich erst mal ein paar wochen pause habe, da ich es trotz allem spass auch sehr anstrengendfinde. nach 5/6 stunden bin ich gnadenlos ausgepowert und irgendwie leer.
Also "sick of it all"? :p
Ansonsten gebe ich dir Recht... obwohl ich auf 2-3 Gigs komme (nicht mal Bookings).
Ein paar mehr dürften es sein :cool: , aber mehr als 12 würde ich z.B. auch nicht machen wollen
.
Ich habe 2-3x in der Raveline diese Rubrik gelesen "Ein Monat im Leben von..." oder so ähnlich. Wenn man sich das mal durchliest ist man froh, dass man nicht beruflich DJ ist. Zwar kommen da natürlich solche zu Wort, die derzeit auf einer Erfolgswelle schwimmen und daher besonders viel unterwegs sind, aber antun würde ich mir sowas echt nicht.
Sch**ß auf den Erfolg... es lebe die Musik. Und so lange ich mir mehr oder weniger gut meinen Lebensunterhalt finanzieren kann (nicht durchs DJing, sondern allgemein) - und dabei ein paar Euro für Platten und/oder MP3s übrig bleiben - bin ich vollkommen zufrieden.

Den Massenmarkt in den Dorfdiskos (auch in den städtischen ;) ) dürfen solche, die sich für Geld und Ruhm verkaufen, gerne versorgen. So lange die Müll spielen und null Skills an den Tag legen kann ich mich sogar noch darüber aufregen und amüsieren zugleich... was will man mehr?? :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Club Machine

Club Machine

The Warp-Factor
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
1.464
Reaktionen
74
Ort
Zürich
öhm ,kommt drauf an wo er auflegt, also in NRW z.b kommt elektro nich wirklich gut an ;)

naja, dafür das esnich ankommt, sind die NRWler die in HH waren, aber ziemlich abgegangen zu dem bösen electro! ;o))
 
DJ AV

DJ AV

Well-known member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
149
Reaktionen
0
Ort
Lübeck
also für mich ist musik auch ein wichtiger teil meines lebens, ich muss jeden tag musik hören, sonst fehlt mir etwas....zum glück bin ich kein raucher, dafür ist aber musik meine sucht.
hab das "auflegen" vor 5 jahren, mit 15 angefangen .....noch mit n paar billigen programmen wie mix vibes pro usw....dann rüber auf die hercules mix console und seit kurzem mit djm 909 und cdj 400s......ich hatte bisher auch nur 3 auftritte.....ehrenamtlich gemacht....war aber nicht weiter tragisch, da ich nur mal meine künste zeigen wollte........als dj würd ich zu gerne ein nebeneinkommen verdienen, leider ist bei mir in der umgebung (Lübeck) keine diskothek, die trance, (hands up) und hardstyle in ihrem programm stehen hat, bis auf Ziegelei groß weeden (wo ich aber gar nicht erst jetzt wegen nem gig fragen brauche).
Bei meinen gigs hab ich zu 95 prozent charts und black aufgelegt, was mir auch liegt....jedoch würde ich viel lieber meine lieblingstrax laufen lassen, die aber keiner hören will, da hier keine große trance gemeinde vertreten ist.

zurück zum thema: ich bin kaufmännischer auszubildender bei der post und wohne bei meinen eltern und hab 600 € netto im monat.
gerne würd ich am wochenende 1 mal auflegen, nur ist es schwer wegen den oben genannten gründen.
gibt es argenturen die mir weiterhelfen,......und geht das alles auch ohne an vater staat immer was abzudrücken, was er sowieso in ******e investiert^^?

also ich hab in der 2. januar woche 2 gigs:
vom 6. aufn 7. und vom 11. aufn 12. .....1. muss ich da meine cdjs selber mitbringen , da nur die billigen denon 2000 doppeldecks vorhanden sind. 2. vom sonntag auf montag (6.-7.) und 3. am 11. muss ich nach hamburg.. ..hab den chefs 2 demo cds (black, dance, jumpstyle, charts) gegeben, wovon sie begeistert waren.....könnte ich schon nen ordentlichen stundenlohn verlangen?
Die pro´s von euch sind gefragt

danke im voraus
mfg dj av
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
 
Oben