Djm 800 gegen Xone:3d

G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Wird der Djm jetzt doch zum Konkurenten für den Xone:3D?
Der 800er kann mit allen Nobs und Fadern jetzt ebnfalls Midisignale senden, was das steuern von Ableton, Traktor und co ebenfalls möglich macht!
Mich ****t es jetzt langsam zumindest an, das man auf den Xone:3D
so tierisch lange warten muss! Im Xone Forum sind schon Andeutungen vorhanden das die frühesten Auslieferungen erst im April sein sollen.
Im Abletondjforum wollen sie den 3D erst im April testen was diese Vermutung bekräftigt. Es wird von den Adminestratoren von A&H zwar gesagt, das die Produktion schon angelaufen sei, aber die Softwaretestings noch nicht abgeschlossen sein. Wahrscheinlich ist der DJM 800 dann schon ind Clubs der neue Standard!
Sorry, aber ihr merkt das ich ein wenig wütend bin! ( Müst ihr nicht so ernst nehmen. Aber mal ein bisschen Dampf ablassen tut ja mal gut)

Back off Topic!

Was meint Ihr?
Wird der DJM 800 durch seine Midifunktionalität dem Xone:3D druck machen?

Gruß,


Marian
 
C

concorde_pilot

Well-known member
Mitglied seit
28 Jun 2005
Beiträge
1.013
Reaktionen
34
Ort
Wolfsburg
dauert halt nen bisschen bis alles stimmt... is doch eigentlich ein gutes zeichen
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Eben QUALITÄT braucht seine Zeit!

Grüße

hyline
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Nicht, wenn Du übergangsweise auf einem pisseligen DJM 500 mixen must und die optionale Option hast first class zu cruisen!
Laut Pioneer soll der 800er im März ausgeliefert werden bin mal gespannt wie die Midioption bei dem Ding funtzt!
Die Soundcoloureffekte im zusammenhang mit der neuen Effektsektion des 800ers machen den Ableton Effekten zumindest ein kleines bisschen Konkurenz!

Der 800er soll von der Verarbeitung dem 1000 gleichen, was gegenüber seinen Vorgängermodellen schon eine Qualitätsverbeserung ist.
Mal sehen ob er mit dem A&H mithalten kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
ich dachte der Xone 3D ist schon in Deutschland erhältlich...
wie war das noch? Erstauslieferungsmenge 20 Stück? :D
jedenfalls, wenn Ableton den Xone 3D erst im April testen will, tippe ich darauf, dass er NACH dem April kommt...

wenn du das Geld hast, nimm natürlich den Xone ;)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Laut Allen&Heath sind noch gar keine 3D kommerziell ausgeliefert worden, sondern nur an ein bestimmtes Klientel zu Testzwecken! ( sozusagen Dummys)
Alles andere ist und war hier dummes Geschwätz von irgendwelchen Labertaschen!
Das Gerät ist noch nicht offiziell erhältlich!
Wer was anderes behauptet soll es beweisen!
Nur nicht mit ich kenn da Jemand und hab gehört Bla,bla,bla aber ist geheim...
Auf der Allen&Heath Seite ist ganz klar gesagt worden, das sich die Geräte noch in der Produktion befinden und erst nach den Softwaretests ausgeliefert werden um die entsprechende Qualität zu gewährleisten!
Das ist im Xone Forum unter meinem thread nachzulesen!
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Meine Meinung?

Kauf dir DJM800!

Wenn es wirklich alle Fader und Potis als MIDI senden kann ist das der Oberhammer.
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
ich wuerde den xone nciht nehmen.
der hat soviel knoeppe und was zum drehen die noch ncihtmal beschrieben sind.
da sieht doch kein mensch durch.
wenn ich da die wahl haette dann lieber den djm 800, vom aufbau meilenweit besser.
aber wahrscheinlich ist meine aussage eh nciht soviel wert weil ich xone sowieso nciht mag. :) alles so bunt. egal lassen wir das.
 
V

Vater Unser

Unser Sandmännchen
Mitglied seit
4 Sep 2005
Beiträge
924
Reaktionen
47
Ort
Tech-Hausen
tom beltor schrieb:
ich wuerde den xone nciht nehmen.
der hat soviel knoeppe und was zum drehen die noch ncihtmal beschrieben sind.
da sieht doch kein mensch durch.
dafür gibts ja diese Folien die man "aufkleben" kann...je nach Software, u.A. natürlich auch für Ableton...

der DJM 800 ist aber natürlich auch reizvoll ;)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Da ich aber total auf Ableton umsteige ist der Xone auf jedenfall die bessere wahl!
Ich habe Übrigens was neues herausgefunden, wie man mit Ableton seine Vj show gleichzeitig mitsteuern kann!
Das Arkaos VJ Program ist ja midifähig und somit kann ich für jeden Track oder ganze Sets komplette Videoshows programieren!
Wenn man dann zusätzlich noch einen Access Virus TI mithinzunimmt und eigene Sequences programiert und das Midisignal auf beide Geräte zuspielt, wird die Musik visuell lebendig und das während des Mixsets!
Loops, Vocals wo man die gesungen textpassagen kurz mit Effekten kurz einblenden kann und und und! :eek: :D :eek:

NEIN---- ES KANN NUR DER XONE:3D SEIN :cool: :D
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
Ich versteh die aufregung eh nicht... was soll das ganze... Will ich zwei Platten mixen... oder music produzieren... ich finde diese Grenzenverwischung nicht so prickelnd... am ende sieht man nur noch 3 Notebooks und ein risigen Midi kontroler am Set.

Ich finde es so wie sichs gegen ende des zwanzigsten Jahrundertseingefahren hat am besten... Vinyl Mixer Turntable live.... und Presswerk <--- Producing geschichte auf der anderen....
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Sorry Deckfreack!
Ich möchte Dich sicherlich nicht beleidigen oder verletzen!
Aber die elektronische Musik ist nun mal progressiv!
Und es geht darum die Musik mit Ihren Emotionen den Menschen immer transparenter zu machen um auf synästhetischer Ebene die Leute mit all ihren Sinnen zu Bewegen und zu erreichen! Da geht es nicht um Plattenstreicheleinheiten und Faderbewegen - sondern voll und ganz um die Musik und ihre Möglichkeiten sie zu vermitteln . Wenn keiner von uns so denken würde, müstest Du Deinen nächsten Gig auf einer Blockflöte präsentieren.
Und mal ehrlich, Die Gigs sind langweilig geworden, weil jeder Hans schwanz Plattenstreichler geworden ist.
Wir sind an einem Punkt angekommen, wo unser Movement neue Inovationen braucht!
Und glaube mir!
Wenn Du einmal ein Audiovideoset bei mir erleben würdest, dann würdest Du Deine Meinung sicherlich ganz schnell ändern!
Bisher sind alle denen ich das präsentiert habe absolut davon begeistert!
Sollte der Xone endlich eintreffen lade ich Dich gerne mal bei mir ein!
Dann kannst Du ja Deinen Standpunkt nochmal überdenken!
Greets,

Marian
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
ich wette der deckfreak hat jetzt auch nen roten punkt von dir bekommen, so wie ich damals, nur weil ich ne andere meinung habe.

es gibt halt auch noch die freunde des gepflegten mixens. die richtigen fähigkeiten und der abend rockt, das hat jahrzenhte funktioniert.

klar ist ein liveset heutzutage in jedem club pro abend ca. 1x dabei und auch abwechslungsreich, aber das als dauerhafte geschichte halte ich für stark übertrieben.

jeder müsste dann am abend mit ner tierischen karre voller zeug ankommen, immer eigenen rechner (oder mehr) plus eigenes midizeug und was sonst noch so anfällt dabei.

gerne gemischt, aber als einzigen weg in neue richtungen halt ichs auch für monoton. das gemischte ist doch der reiz. dann lass die einen auf ihr livezeug stehen und die anderen auf djing.

zumal es assig geld kostet.
und neulinge hättens enorm schwer, weil "nur" ein dj set (mit dem man als talentierter mensch viel bezwecken kann) ne ganze stange billiger als liveequipment ist.
 
Deckfreak

Deckfreak

DeckSurfer
Mitglied seit
15 Feb 2005
Beiträge
963
Reaktionen
121
Ort
Calgary / Blue River, Canada
ähm ... war jetzt gar nicht so direkt und schon gar nicht auf dich bezogen gemeint von mir! verstehe ich jetzt nicht warum du da so ausrastest.

Wo ich dir recht geben muss ist das mit dem Jeder Hanz wurst wird zum Plattenstreichler...

Jedoch bedeutet das nur, dass es mehr Leute gibt, die Platten auflegen ob sie das auch alle können möchte ich stark bezweifeln... jedoch gibt es auch genug Leute die produzieren... und somit gleicht sich dass in gewissermasen aus! erst recht im hinblick, dass die Mehrheit die gleichen Plattenspielt. und es somit genauso seltne Helden am Dj Himmel gibt wie früher.... von demher seh ich mich jetzt nicht ab vom schuss, nur weil ich meine DnB und deepHousegschichten net noch mit 1000 Samples Effekten und videos zumüll....

da investiere ich doch lieber mehr zeit in die Auswahl der Platten um so einen Anspruchsvollen Tonträger zu bekommen, denn man nicht unnötig kaschieren oder übertünchen muss! Und wenns nicht's mehr gibt dann könnte man sich anfreunden mit dem gedanken selbst mal ein paar beats zu basteln... jdeoch braucht man dafür kein Livetaugliches Equipment...

und zum Thema wenn es so leute wie dich net gegeben hätte... Blockflöte usw...

Ist ja wohl mal intelektuell gesehen auf ganz niedrigem niveau... konnte mir eine schlechte Bewertung grade nochmal so verkneifen....

Ich habe so das gefühl dass du jmd. bist der es irgendwie nötiger hat als andere von allem das Beste zu besitzen, im Mittelpunkt zu stehen und immer den anderen einen Schritt voraus zu sein, gepaart mit übertriebenem perfektionismuss und einem A**** voll geld....

Ich werde jetzt zu meinem Mischpult(ohne Midi Controller) gehen, den Kopförer(mit kabel) aufsetzen, eine Platte (Vinyltonträger) meiner wahl rauskramen und sie ganz genüsslich unverändert anhören von anfang bis Ende... auf meinem Sofasessel, welchen ich von meiner Oma geerbt habe (WekoWohnen oder so...) jedoch den Genuss denn ich dabei empfinde, den könnte ich mir nicht vorstellen noch irgendwie toppen zu müssen.....

Leute die den Sinn in der Musik an sich schon nicht verstehen, wie wollen die denn erst "Ihren Emotionen den Menschen immer transparenter zu machen um auf synästhetischer Ebene die Leute mit all ihren Sinnen zu Bewegen und zu erreichen!" verstehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Um es auf eine einfache Formel runterzubrechen, was ich denke: Ein Musikstück muss mich auch ungemixt, uneffektiert, ungeloopt usw. zum ausrasten bringen.

Technischer Fortschritt und musikalischer Fortschritt sind zwei Dinge, die man im allgemeinen Traktor-Hype gerne verwechselt. Oder um es frech auszudrücken: Wo ist die Innovation, wenn man wieder live spielt? :p
Mir kommt das so vor, als ob eine Generation, die mit Studiomusik aufgewachsen ist, sich die Jazz-Platten ihrer Eltern reinzieht und merkt, man ist in eine Sackgasse gelaufen. Insofern bin ich da sehr beim Deckfreak oder bei Nasenbär Väth: "Da gibt's heut' DJs, die spielen mit Drumcomputern und Final Scratch und drei Schallplattenspieler und Effektgeräte, aber das macht am End' die Musik nicht besser." (PopObsession 4, arte)

Klar, jeder macht sein Ding und probiert dies und das, aber von der Großindustrie Produkte fordern, damit sich die so oft tot gesagte Elektronische Musik wieder berappelt? Hmmm... Nee. Das ist nicht innovativ, das ist höchstens konsumfreudig. Die 303 wurde auch nicht gefordert, sie wurde in Ermangelung einer Bedienungsanleitung missbraucht. So endstanden Tracks, die von sich aus so innovativ waren, dass sie kein DJ mehr "verschlimmbessern" musste. Da sehe ich eher den Knackpunkt. Einen langweiligen Track loopen macht ihn noch nicht interessant. Sich eine Sampleschleuder neben die Decks zu stellen, um fehlendes Können der Produzenten auszubügeln, ist Bekämpfung der Symptome und nicht der Ursache - wenn man überhaupt so weit geht und die E-Musik mal wieder für langweilig erklärt. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@Danny DJ!
Das mit dem roten Point war eher ein versehen,weil ich zu diesem Zeitpunkt das Punktesystem hier noch nicht begriffen hatte! Sorry, aber ich dachte es sei ausschlieslich für eine pro und contra Haltung gegenüber Meinungen und man müsse sie so verteilen.

Ich muss Dir allerdings auch zustimmen, das hier zwei Ansichten aufeinandertreffen und beides seine Berechtigung hat.
Nur stört es mich immer, wenn manche das komplette Djing und das Technomovment auf zwei Turnies und das Vinyl reduzieren wollen und die Musik als emotionales Argument vorschieben. Obwohl das zwangsläuflich außer Frage steht.( Finde ich)!
Ich denke hier ist gegenseitige Kompromissbereischaft gefragt, wo der eine die Ansicht des anderen respektieren muss, weil jede Form von Diskussion nur in Rechthaberei ausartet!
Zumindest will ich hier niemanden bekehren, aber zumindest ein wenig wachrütteln um aufzuzeigen, das es mehr gibt als TT nen Mixer und Vinyls!
Und ich denke, das ist legitim!


Übrigens gleiche ich DIr den Renomeepunkt wieder durch einen grünen aus!
Dann must Du nicht mehr böse auf mich sein! ;)
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
stocky schrieb:
"Da gibt's heut' DJs, die spielen mit Drumcomputern und Final Scratch und drei Schallplattenspieler und Effektgeräte, aber das macht am End' die Musik nicht besser." (PopObsession 4, arte)

auch wenn den manche vielleicht für abgedreht halten, aber der spruch hat was.

ich habe ja auch der featuritis wieder etwas abgeschworen von denon zurück zu 2 technics und nem vestax plus ne sammlung serato musike.

stocky hat das übrigens ganz toll mit dem minimalismus des technics erklärt, warum der auch ohne funktionen trotzdem einfach toll ist
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
@Stocky:
Das sehe ich eigentlich fast genauso,
ABER

Wir nehmen den von dir beschriebenen Track (der dich zum ausrasten bringt) und spielen ihn. In dem Track gibts jetzt ein richtig geiles Brake das die Meute ordentlich pusht.
Wenn wir dieses Brake jetzt aber etwas verlängern wollen, können wir das mit einem Sampler machen (was einge anscheinend ziemlich böse finden) oder aber in dem wir uns die Platte doppelt kaufen und sie "per Hand" loopen.
Wo ist da der Unterschied?

Oder andersherum gesagt, wenn alle Leute mit der Einstellung an die Musik gegangen wären Nadel kommt auf die Platte und gut ist, hätten wir heute kein
-cueing
-Beatmixing
-Scratching
-Transforming
etc.

Also verstehe ich diese Ablehnung darin nicht!
Natürlich muss man Sampler, Live und Drums richtig einsetzen aber dann können sie einen mehr kicken als ein normales TT Set. Und ich meine das nicht nur aus der Sicht des Floors auf den man besser eingehen kann, sondern auch aus Sicht des DJs. der viel mehr Freiheit hat.


Väth schrieb:
"Da gibt's heut' DJs, die spielen mit Drumcomputern und Final Scratch und drei Schallplattenspieler und Effektgeräte, aber das macht am End' die Musik nicht besser."
Das ist doch irgendwie eindimensional.
Warum soll es die Musik nicht besser machen?
Macht es sie schlechter?
Das einzig schlechte ist doch nur etwas abzulehnen nach dem Motto:
"Das kann ich mit meinen TTs auch!"
Nein kannst du nicht, du kannst "nur" etwas spielen was sich jemmand anderes ausgedacht hat.
(Denn das ist es was heute 99,9% Der DJs machen, auch oder gerade der Herr Väth >>> Groß****)
Und zwar nicht mehr oder weniger!
Die Idee des Deejayings war es doch aus (früher) meißtens 2 Tracks einen neuen zu machen. Oder sie so zu kombinieren das sie besser wirkten.
Für mich ist daraus die logische Entwicklung mit Live zu arbeiten. Da ich nun fast unbegrenzte Möglichkeiten habe einen Mix zu machen. Ich habe einfach (virtuel) das Problem aufgehoben nur zwei Arme zu haben...



@Deckfreak:
Deckfreak schrieb:
Ich habe so das gefühl dass du jmd. bist der es irgendwie nötiger hat als andere von allem das Beste zu besitzen, im Mittelpunkt zu stehen und immer den anderen einen Schritt voraus zu sein, gepaart mit übertriebenem perfektionismuss und einem A**** voll geld....
Damit hast du ohne es zu wollen mich perfekt beschrieben, bis auf das Geld... :)
Sehe nur nicht ganz den Nachteil in dieser Beschreibung!
Ich nenne das Evolution oder auch Alpha sein.
 
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Wo ist da der Unterschied?
Das handwerkliche Können des DJs. :D

Was mich nur im Moment etwas stört und was dieser Thread so wunderbar repräsentiert: Technischer Fortschritt wird mit musikalischem Fortschritt gleichgesetzt. Wenn ich mir die Geschichten aus den 70ern anhöre - Jarre, Tangerine Dream, aber auch Yes, Mike Oldfield, Kieth Emerson - dann begründen diese sich natürlich auf dem technischen Fortschritt des Synthesizers, aber zu einem großen Teil auch auf musikalischem Wissen. Es waren eben "echte" Musiker. Nun wollte Kraftwerk diese abschaffen und sicher hat die Idee auch seinen Reiz, aber trotzdem erwarte ich von einer Platte, dass sie einfach gut ist. Wenn man das dann noch steigern kann - schön. Da gehen wir d'acor.

Ich nenne das Evolution oder auch Alpha sein.
Musikalisch (und es geht doch um Musik) "alpha" zu sein, definiert sich doch nicht durch das benutzen der neuesten Technologie. Da ist der HipHop mit seiner Battle-Kultur das absolute Paradebeispiel. DJs haben angefangen über die Platten drüberzulabern (Wurzeln liegen wohl auf Jamaica). Das hat man im Sinne einer musikalischen Evolution (keiner technischen!) weiterentwickelt. Man hat zwei Platten genommen und die instrumentalen Passagen verlängert um eine Grundlage für den Rap zu haben. Da hat niemand nach der neuesten Technologie geschrieen. Da hat sich musikalisch etwas entwickelt, basierend auf einer alten Technologie. Was ist daraus geworden? - Eine neue Generation von Studioproduzenten, die nun diese Musik weiterentwickeln. (bin kein HipHoper, deshalb ohne Gewähr)

Dieser Thread zeigt aber den umgekehrten Gedankengang, den ich in letzter Zeit häufiger entdecke: Die Industrie gibt vor, was die DJs zu tun haben (übertrieben ausgedrückt). Man hat den DJ als konsumwilligen Narren aufgespürt. Es gibt doch jetzt den neuen (?) DJ-Sampler von Roland namens 404, dessen tolles Feature eine blau blinkende LED ist. :D

Naja, mich hat nur dieser Umkehrschluss gestört, dass "pure" Mix-Sets langweilig seien und deshalb A&H nun endlich mal dieses tolle Pult rauszubringen hat.

Wem es zu langweilig wird, fremde Ideen einfach nur abzuspielen, der macht das, was Deckfreak auch schon angesprochen hat. Er kauft sich Synthis und Sequenzer und fängt selber an, seine Ideen umzusetzen. Ich habe manchmal den Eindruck, dass es um die Vermeidung genau dieser Hürde geht. Ein Grund, warum Tischhupen* bei DJs so beliebt sind. ;)

*) Ausdruck frei von endless-dial übernommen. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@ Deckfreak!
Ich habe DIch in keinster Art und Weise beleidigt oder angegriffen!

Doch eines würde ich gerne von Dir wissen?
Was ist Deine Motivation für diese Aussage:

(Ich habe so das gefühl dass du jmd. bist der es irgendwie nötiger hat als andere von allem das Beste zu besitzen, im Mittelpunkt zu stehen und immer den anderen einen Schritt voraus zu sein, gepaart mit übertriebenem perfektionismuss und einem A**** voll geld....)

Sorry,
aber irgendwie klingt das ein bischen nach Neid und Mißgunst!
Denn das sind schon harte Unterstellungen, die ich nicht Ok finde!

Ich habe diesen Thread für eine Diskusion Pro und Contra djm800 gegen xone:3D eröffnet und Du machst daraus wieder irgendwelche Glaubensfragen im Bezug aufs DJing ( und mir ist aufgefallen, das Du das auch in anderen Threads machst).Wenn dich dieser ganze Technik schnik schnak nicht interessiert dann halte Dich doch einfach aus diesen Threads raus und diskutiere über Deine Themen in den angemessenen Threads dafür!
Ich finde Du fühlst Dich immer sehr auffällig stark persönlich angegriffen!
Oder warum schlägst Du immer um Dich?
 

Ähnliche Themen

DJPete
Antworten
0
Aufrufe
670
DJPete
DJPete
N
Antworten
54
Aufrufe
6K
dererleuchtete
dererleuchtete
M
Antworten
24
Aufrufe
3K
Goldfuchs
Goldfuchs
 
Oben