Drogenkultur - aus soziologischer Sicht


dadampa
dadampa
House dir rein!!
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
706
Reaktionen
18
Ort
nähe Chiemsee
der Anstieg der Drogenkriminalität ist nur damit zu erklären, daß die Polizei immer mehr Erfolg bei der Ermittlung hat. Egal auf welche Weise. Die Leute werden ja auch immer nachlässiger und jünger (<-auch ein Problem).

Der Konsum nimmt sogar eher ab, da er auf dem Lande nicht mehr so hoch ist. Zumindest fällt mir das in den letzten 3 Jahren auf.

Und jeder der meint, einen Kontrollierten Drogenkon gäbe es, der sollte seinen mal überdenken. ;-)
Ich hab alle Höhen und Tiefen mitgemacht und hatte zu der Zeit in jeder Stadt "Freunde". Zum Schluß wurde ich sogar noch gefragt wieso ich 350 Telefonnummern habe so viele Freunde kann man garnicht kennen. Rückblickend kann ich nur sagen. Jeder der Drogen nehmen muß tut mir leid.

Als abschließenden Satz noch: Ja Drogen werden nur genommen wenn irgendwelche Probleme herrschen und im näheren Umfeld Drogen verfügbar sind. Ich glaub nicht, daß der Schuster Sepp aus Hintertupfing nach München fährt um Drogen mal zu probieren.

P.S. oben nennt eine Gerhard als Krass. Das versteh ich nicht. Wenn irgendwelche Asis das Zeug mit Alkohol mischen verdienen sie es nicht anders.
 
T
trænq
weapon of choice
Mitglied seit
11 Apr 2006
Beiträge
2.768
Reaktionen
338
Mando schrieb:
Ich kanns nur vermuten, dass eine Wirtschafts- und Politiklage im Lande dafür verantwortlich ist, dass die Bürger in eine heile Welt flüchten wollen und dafür Auswege suchen.
erzähl' das den weed-bauern in maghreb :) es gibt auch länder mit einem eher traditionellen zugang zu drogen... was hier in europa passiert, ist dagegen einfach nur pervers.
 
JUKISCH
JUKISCH
Well-known member
Mitglied seit
20 Apr 2005
Beiträge
148
Reaktionen
30
klimbim schrieb:
Für mich gibt es nicht direkt schwarz oder weiß. Solche Zirkel können sehr unterschiedlich sein.
Aus meiner Sicht ist ein kontrollierter Konsum sehr wohl möglich. Es ist eine Frage strenger Disziplin.
Schön reden will ich aber ausdrücklich nichts !

Ganz ehrlich, der Kontrollierte Drogenkonsum ist eine Sache die nun wirklich einen sehr sehr geringen Anteil der Drogenkonsumenten ausmacht.
Außerdem hat der Konsument sowieso meistens das Gefühl, das er die Droge im Griff hat und nicht umgekehrt.
Das fängt damit an, das man sich selbst belügt und dann andere.
Der kontrollierte Drogenkonsum ist für mich ein Mythos.
Außerdem muss man für so eine Aussage ersteinmal definieren was ein kontrollierter Konsum und was Sucht wäre.
Kontrollierter Konsum ist sonst ein sehr weit dehnbarer Begriff.
Und wie will man den Konsum kontrollieren, wenn man durch den Konsum die Kontrolle verliert?
 
Nicholas Vegas
Nicholas Vegas
Play to Win
Mitglied seit
3 Jan 2006
Beiträge
1.249
Reaktionen
101
Ort
InDaHousE
JUKISCH schrieb:
...wie will man den Konsum kontrollieren, wenn man durch den Konsum die Kontrolle verliert?

tonimontanafa1.jpg
 
dadampa
dadampa
House dir rein!!
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
706
Reaktionen
18
Ort
nähe Chiemsee
es gibt nur einen kontrollierten Drogenkonsum, nicht nehmen. Alles andere ist Sucht.

"Ich nehm Drogen nur zum Spass",
"Ich bin nicht süchtig, schließlich nehm ich nur am WE, unter der Woche brauch ichs garnicht",
"Ich nehm eh nur beim Fortgehen",
"Ich kiff nur ab und zu",
"ich nehm nur ab und zu um zu Chillen, ich brauch das normal garnicht"

...jaja alles klar
 
Dj Housemann
Dj Housemann
ist Toby San
Mitglied seit
12 Aug 2006
Beiträge
204
Reaktionen
30
Ort
LKR Waiblingen / Nähe Stuttgart
Hmm...

Meiner Einschätzung nach, ist es so, das die breite Masse der Gesellschaft in Ihrem eigenen Exil lebt. Seit ich denken kann, hatte ich Freunde mit denen ich durch Dick und Dünn ging und noch immer gehe. Ich Zähle aber von all meinen Bekannten nur 6 Leute als meine "festen" Freunde. Denn wir wissen alles voneinander und der eine passt auf den anderen auf. Als ich anfangen wollte, mir irgendwas zu besorgen ( was is auch egal ), da waren es meine Freunde, die mich davor bewahrt haben.

Schaue ich heute in die breite Masse wie Discotheken, Festivals... all gleicher Art sich Menschen in Grossen Massen versammeln, kommen die meißten nur in Stimmung, wenn sich sich mit irgendwelchen Mitteln Stimmulieren. Mag es Alkohol, Drogen whatever sein. Feiern ohne ist scheinbar nicht mehr drin. Es mag wohl auch am falschen Freundeskreis liegen. Schaue ich mir meine Schwester und deren Ihre Freundinnen an, so muss ich feststellen, das ihre gesamte Weltanschauung auf Äußerlichkeiten beruht. Oberflächlichkeit und Kapitalismus. Hast Du was, dann zeig es, hast Du nichts, tue als ob, denn wenn Du nichts hast, bist Du niemand. Die Gesellschaft und letztendlich die Medien leben den Jugendlichen doch Tag für Tag vor, das man sowieso nichts taugt, es zu nichts bringen wird... etc. Statt das sich die Regierung oder auch vorallem die Gesellschaft sich darum kümmert, das die Jugendlichen eine Perspektive bekommen, sind sie doch meißt auf sich alleine gestellt. Heute ist es normal, das beide Elternteile arbeiten und für Familie ist da kaum noch Zeit. Denn wenn man in einer Gesellschaft sich einen gewissen Lebensstandart halten will, so muss man auch die Kohle dafür haben. In vielen Fällen vereinsamt der Mensch dann, er sucht sich andere Menschen, die die gleichen interessen haben und das ist meißtens, wenn Sie am Wochenende weg gehen.

Der Hauptgrund, warum die Menschen Drogen nehmen, folgere ich darauf, "dazugehören" zu wollen. Irgendwas ist faul im Saate Dänemark... denn die soziale Ablehnung, die ich möchte sie mal Vorsichtig Rassentrennung nennen, sorgen zudem dazu, das die Jugendlichen Ihre Perspektive verlieren. Letztendlich bleibt die Flucht und der Wunsch dazu zu gehören. Man hat Probleme, doch niemand ist da, der sie sich anhört und einem beisteht. Nochmals kommt der Wunsch, der Wunsch nach Flucht. Irgendwann macht man mal einen auf Alk oder raucht was... man merkt... ja mit den Jungs kann ich spass haben und für einen Moment meinen Gedanken und meinen Problemen entschwinden und einfach nur fliehen... doch die Probleme kommen zurück und man braucht härteres... man steigert sich immer mehr und ist in einem Teufelskreis, ein Teufelskreis aus dem man nicht mehr alleine heraus kann. Und wann immer man seinen Problemen entgegnen will, macht man es mit Drogen. Dieses stumpft meiner Ansicht auch sozial gesehen etwas ab und man denkt bei sich, das die Gesellschaft es ohnehin tolleriert, denn die anderen machen es ja auch. So schwindet auch der letzte eigene Wille, es zu stoppen, einfach damit aufzuhören und sein Leben auf eigenen Beinen zu erleben. Man stumpft sozial immer mehr ab und ist gefangen in seiner eigenen Traumwelt. Das Hirn assoziiert diese Welt als seine eigene und lässt Wahrheit und Fantasie verschmelzen, ohne das man einen grossen Unterschied merkt...

Letztendlich kann nur ein korrektes soziales Umfeld einem Helfen...


Nennt mich jetzt ein spinner oder whatever, aber es ist meine Persönliche Meinung. Und ich weiss wovon ich spreche, da ich persönlich die Erfahrung gemacht habe und viele Menschen kenne, die das durchlebt haben. Wer einmal einen Menschen gesehen hat, der an Drogen zu Grunde geht, wird sich überlegen, ob er das selbe Schicksal erleben möchte. Wenn ein einzelner Mensch es schafft, einen Mann mit seinem handeln die Tränen in die Augen zu treiben, da er nur mitleid mit Ihm hat und die Situation sieht, so wird einem Klar, das man das auf keinen Fall selbst erleben will.


Bitte nich haun... is nur meine persönliche Meinung.
 
B
bummsebiene
Member
Mitglied seit
16 Nov 2006
Beiträge
8
Reaktionen
0
dadampa schrieb:
es gibt nur einen kontrollierten Drogenkonsum, nicht nehmen. Alles andere ist Sucht.

"Ich nehm Drogen nur zum Spass",
"Ich bin nicht süchtig, schließlich nehm ich nur am WE, unter der Woche brauch ichs garnicht",
"Ich nehm eh nur beim Fortgehen",
"Ich kiff nur ab und zu",
"ich nehm nur ab und zu um zu Chillen, ich brauch das normal garnicht"

...jaja alles klar

stell dir vor, es gibt Leute bei denen es teilweise wirklich der fall ist!
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Ich wußte garnicht, das man im Kindergarten schon so ausgewogene und geistreiche Texte zu verfassen erlernt!? :confused: ............ ;)
@ Mando
schließ den Thread lieber wieder, bvor hier noch mehr von denen kommentieren. ;) ........Du weißt ja, wen ich meine.


Greets,

Marian
 
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
dadampa schrieb:
es gibt nur einen kontrollierten Drogenkonsum, nicht nehmen. Alles andere ist Sucht.

Genau darum sollte es nicht gehen, Vorwürfe oder "Für und Wider" oder "richtig/falsch" zu setzen, daher lass ich den Thread hier schliessen, weil die wichtigsten Punkte genannt wurden und keiner auf einen Nenner kommen würde.

Und ja, es gibt Leute, die einen kontrollierten Konsum haben, jedoch sind das vielleicht von allen Konsumenten im Ganzen 10% oder noch weniger.

Warum das bei den restlichen geschätzten 90% nicht funktioniert:
Sie kennen ihren Körper nicht - sie sind sich nicht "bewusst", was sie tun bzw. was danach auf sie zukommt - Desinformation - Naivität - Unreife - Selbstüberschätzung - "******* drauf" Mentalität.

Dazu gibts nen schlauen Spruch:
Die, die im Dunkeln stehn, die sieht man nicht!

Sonst gibts ja zum Thema Drogen unzählige Foren, worüber man sich noch näher schlau machen kann bzw. mit anderen "Betroffenen/Nichtbetroffenen" diskutieren kann.
 
dadampa
dadampa
House dir rein!!
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
706
Reaktionen
18
Ort
nähe Chiemsee
Regeln:

-keine erotischen Bilder
-Fäkalsprachlich zurückhalten
-KEINE FLAMES, das gemeinsame "lächerlichmachen" auch zwischen den Zeilen wird nich tolleriert
-kein Seitenweisen *donner eine rein* und ähnliches
 
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
OK, hatte mich undeutlich artikuliert, daher vor Ende noch schnell ne Ergänzung.

Mando schrieb:
Stimmt leider nicht, da man festgestellt hat (siehe diverse TV Sendungen und Reportagen, Magazine etc.), dass inzwischen jede Banknote mit den höchsten Werten von Kokainspuren belastet ist, als je zuvor.

Ebenso stellte man durch diese Werte fest, dass die Dunkelziffer einen zigfachen Faktor ausmacht, als man je vermutet hat.
Mit der Aussage einer konstanten Heroin/Kokain-Verbreitung meinte ich auch nicht den Verlauf der letzten Jahre sondern der allerletzten Zeit und dachte dabei zuallererst an meine Region hier, wo in letzter Zeit vor allem verstärkt GHB und anderer synthetischer Dreck besonders aufgefallen ist. Von daher hast du Recht, wenn du mich da korrigiert hast, was das Allgemeine betrifft - war unkorrekt.

Mando schrieb:
Einige Manager und Leute in den höheren Firmenbereichen müssen charakterstark und diszipliniert sein, nehmen aber trotz dieser "Stärke" durch den alltäglichen Druck, der auf sie lastet, entsprechende Aufputscher, Beta-Blocker, Koks etc.

In der Showbiz Branche ist es der Ausgleich des Erfolgsdruckes von den Künstlern, die im Koks vermutlich ihren Trost suchen.

Eine Sucht kann jeden Menschen betreffen, unabhängig von seinem Charakter. Es kommt meist immer darauf an, in welcher Situation der Mensch lebt.

Im Falle all dieser Geschäftsleute ist es der berufliche "Druck", der auf sie so stark lastet und einige davon in diese Miesere zieht.

Im restlichen Falle, ist es der Wunsch nach einer "heilen Welt" und eben die Flucht vor den "Alltagsproblemen", die mit diversen Glücksmachern unterstützt werden. Die Folgen werden anscheinend alle in Kauf genommen bzw. wollen nicht gesehen werden.

Aber das fängt ja bereits beim Alkohol an, wieviele Leute sich wöchentlich die Birne wegsaufen (und Alkohol immer noch als gesellschaftliches Genußmittel angesehen wird).

Ich kanns nur vermuten, dass eine Wirtschafts- und Politiklage im Lande dafür verantwortlich ist, dass die Bürger in eine heile Welt flüchten wollen und dafür Auswege suchen.

Je besser es einem Land und seiner Gesellschaft geht, desto mehr zufrieden werden natürlich die Bürger sein. Zufriedenheit löst keinen Wunsch nach Auswegen aus.

Letztendlich steckt ja hinter jeden Drogenkonsum auch ein Problem, das von der jeweiligen Person als "Lösung" für diverse Momente konsumiert wird.
(im Falle Partypeople ist es eben der programmierte Knopfdruck aufs "gut drauf sein")
Dem widerspreche ich nicht. Wenn ich gesagt habe, charakterlich weniger gefestigte Menschen werden oft besonders von Drogen betroffen, meine ich damit die Problemgruppe Nummer eins: (v.a. männliche) Jugendliche, während der Pubertät. Hier ist es definitiv so, dass diejenigen, die in besonderem Maße Probleme haben (und womöglich dazu noch Raucher sind) eher zu Drogen greifen als Nichtraucher und Jugendliche ohne Probleme. Und genau diesen spreche ich den genannten "verantwortungsvollen Umgang mit Drogen besonders ab.

Natürlich gibt es daneben noch andere Problemgruppen.

Aber ich gehe sogar soweit, insgesamt zu sagen, die allerwenigsten können "verantwortungsvoll" mit Drogen umgehen (zeigt sich zum Beispiel in Studien zu Drogenkonsum und Autofahren). Es ja gerade das Wesen von Drogen, dass sie die Kontrolle übernehmen.
Was das angehnt, gehe ich mit Mando's Fazit konform, aber wehre mich darüber hinaus stark gegen eine Verharmlosung (das ist jetzt nicht auf Mando's Aussagen bezogen) und die Einstellung "lasst sie straffrei machen, was sie wollen, jeder muss selber wissen was er tut"!

Ich kriege oft genug hautnah mit, was im Zusammenhang mit Drogen alles passiert, daher von mir ein klares "NEIN"!
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Doch noch mal einer...
dadampa schrieb:
der Anstieg der Drogenkriminalität ist nur damit zu erklären, daß die Polizei immer mehr Erfolg bei der Ermittlung hat. Egal auf welche Weise. Die Leute werden ja auch immer nachlässiger und jünger (<-auch ein Problem).

Der Konsum nimmt sogar eher ab, da er auf dem Lande nicht mehr so hoch ist. Zumindest fällt mir das in den letzten 3 Jahren auf.
Zum ersten Absatz: Wie bereits in meinem ersten Post erläutert, kann das eine Erklärung sein, an die grundsätzlich gedacht werden muss (deswegen habe ich das auch erwähnt). Wenn man aber das Verhalten der Drogenszene und besonders die Strukturen und "Arbeits"weisen der Dealer, angefangen vom selbst süchtigen/konsumierenden Kleindealer, über den mittleren, bis hin zu den Hintermännern anschaut, wie sie sich inzwischen entwickelt hat und weiter entwickelt (Trend weg vom Straßenhandel, Verlagerung in Wohnungen, schwerer beizukommen, konspirativeres Verhalten als früher), kann man davon insgesamt betrachtet nicht zwangsläufig ausgehen. Meistens werden ja nur die "kleinen Fische" gefangen - Konsumenten/Kleindealer, die sofort "nachwachsen" wie die Köpfe der Hydra.

Wie es in deiner Region aussieht, weiß ich natürlich nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mando
Mando
bin mal zigaretten holen
Mitglied seit
26 Nov 2004
Beiträge
3.044
Reaktionen
484
BassTi schrieb:
Aber ich gehe sogar soweit, insgesamt zu sagen, die allerwenigsten können "verantwortungsvoll" mit Drogen umgehen

Deshalb sind sie auch verboten, weil die meisten damit nicht umgehen können bzw. die Verantwortung darüber verlieren.

Aber Thema für sich ;)


aber wehre mich darüber hinaus stark gegen eine Verharmlosung (das ist jetzt nicht auf Mando's Aussagen bezogen) und die Einstellung "lasst sie straffrei machen, was sie wollen, jeder muss selber wissen was er tut"!


Verharmlosung kann man entgegentreten, in dem Aufklärung und Informationen gibt.

In die Drogenaufklärung wird aber viel zu wenig Geld gesteckt, da dem Bund andere Dinge wichtiger sind.

Die wenigsten Leute sind informiert über Wirkung und Folgen. Ebenso ist eine Verharmlosung oder Vergötterung von Drogen fehl am Platze, Drogen einen festen Platz im Leben zu geben. Genau das zeigt dann eine "Abhängigkeit", nicht mehr ohne damit leben zu können.

Egal ob straffrei oder nicht, muss aber letztendlich jeder wissen, was er da tut. Obs nun verantwortungsvoller oder unverantwortungsvoller Umgang damit ist, verhindern wird man es sowieso nicht können.

Die meisten vergessen eben nur vorher die "Gebrauchsanleitung" zu lesen.

Aber das wäre wieder das Thema "Verantwortungsbewusstsein gegenüber Drogen".

Und solange die Leute im Allgmeinen keine Verantwortung über ihr eigenes Leben/eigenen Körper in den Griff kriegen, wie soll das dann bei Drogen funktionieren (Alkoholismus ist ja schon ne Vorstufe davon) ;)
(nur als Gedankenanstoß)

Jeder Mensch möchte nach dem Glück und nach den Glücksmomenten greifen bzw. streben. Und Drogen werden dazu als Hilfsmittel benutzt, um diesen Zustand schnellstmöglich auf Programmierung zu erreichen.

Und die ganzen Psychopharmaca sind da nicht mal einberechnet, die als Glücksmacher gegen Depressionen eingesetzt werden.

Die Sucht darin besteht, diesen Moment so oft wie möglich wiederholen zu lassen, in immer während kürzeren Abständen.

Und letztendlich ist ja auch bewiesen, dass der Mensch nach "Sucht" strebt, egal in welcher Form.

Und die größte Gefahr verbirgt eben, eine reale Welt in eine sich selbst erschaffene Welt mutieren zu lassen, inkl. sich selbst. Die Gefahr: viele wollen aus dieser mutierten Welt nicht mehr heraus, weil sie die Realität nicht mehr verkraften.

Und diese Momente entstehen meist im Nachtleben, wenn man auf andere Leute trifft oder Situationen erlebt, in dem viele Menschen in dem Moment gleich reagieren bzw. sich diese Momente "teilen".
 
Zuletzt bearbeitet:
F
frl.Anna_A
Bang!Boom!Bang!
Mitglied seit
20 Nov 2006
Beiträge
12
Reaktionen
0
Mando schrieb:
"Techno ist eine einsame Musik. Ohne Texte. Er ist schnell und hämmernd, klingt zuerst monoton, doch wenn man genauer hinhört, entdeckt man Tiefe und Kreativität. Techno ist eine Reise, die jeder für sich alleine macht. „Manche Menschen wollen diese Musik der Liebe nicht – Bee Gees und so sexy Sachen. Sie wollen etwas, das zum Nachdenken anregt. Sie wollen mehr durch weniger. Sie wollen etwas gemeinsam mit 3000 anderen erleben und trotzdem allein sein. Elektronische Musik hat sich schon immer mehr auf den Einzelnen bezogen als auf die Masse.“

Meine Frage aus seinem Zitat:
Wollen die Leute wirklich "alleine" sein?

Jaaa...!!!
Ich tituliere Techno gerne als Körpermusik, Musik die man durch und durch spürt.Und genau in diesen Momenten wo man auf der Tanzfläche steht und sich vom Sound mitreißen lässt, gibt diese Musik ganz viel kreativen Raum um das mächtige Soundgerüst mit Inhalt zu füllen.
Viellicht auch noch zusätzlich von Visuals geflasht.
Um auf das Jaaa...!!! zurückzukommen, ja in diesem Moment fühle ich mich alleine, da ich die anderen dann auch nicht mehr richtig wahrnehme. Sondern gerade in meinem eigenem Film zur Musik bin.

Ich denke das dies ein Belangen ist welches Techno hervorruft, sich vom Sound getrieben diesem kreativen Raum hergeben.

Und möchte mal mutmaßen das dies ein Grund sein könnte warum gerne auf elekronischen Tanzveranstaltungen Bewusstseinserweiternde Drogen konsumiert werden. Zum anderen vielleicht auch pushende Drogen um diese Momente künstlich in die Länge zu ziehen.

Kopfmusik/Gitarrenmusik bildet übrigens mein persönlich pendant zu Techno /Körpermusik. Da ich bei ersterem eher wahrnehme das Musik um eine Message drum herum gebaut wird.
Und einfach anders befeiert wird. Dies zu erläutern würde glaube ich etwas zu ausschweifend und OT sein;)
 
FunkMaxter
FunkMaxter
MiNiMaliStiKeR
Mitglied seit
10 Jan 2005
Beiträge
45
Reaktionen
3
Ort
VS-BW
du darfst das nich so denken das die leute allein sein wollen,

ich weis nich ob du das kennst wenn du mal ein wahnsinns lied hörst egal was fürn genre und es kommt ne stelle wo gefühle in dir steigen, gänsehaut, glücksgefühle. das ist damit gemeint.manche leute haben kein gefühl für musik und verstärken das mit drogen oder weil die dazugehören wollen weil sie was von woodstock gehört haben.aber wieder zum thema zu kommen, wenn du auf drogen oder clean in der disco stehst und dir sowas passiert wie oben erläutert und du denkst dir das viele leute jez neben dir sowas ähnliches empfinden dann teilt man das gefühl mit denen in einer weise. du bist in nem ambiente wo lleute gut drauf sind glücksgefühle haben und sich freuen den ganzen abend lang nix allein.aber du bist dann allein in deinen gefühlen weil ja jeder mensch anders emfindet und denkt.

das gegenteil habe ich zb in hiphop discos bemerkt, da sind zb die leute stressiger drauf, jeder will cooler sein,sich behaupten (soll nicht jeden ansprechen) aber ist so.das ambiente ist ne andere welt was meiner meinung an den musikgenres liegt.

und durch solche sachen entstehen auch dann die neuen wellen, die einen wollen dazugehören, die anderen machen es wegen stress weil die denken das hilft, und es gibt auch leute die damit umgehen können und es einfach zur entspannung und inspration nutzen.

manche hier denken vlcht nich so aber ich weis von was ich spreche.ich hab das alles mit der alten welle miterlebt und teils auch mit der neuen und ich muss sagen ich bin sehr froh das alles miterlebt zu haben, denn vieles hat mir ne ganz andere perspektive zum leben verschafft und mir verholfen mich besser kennenzulernen.nicht das ich abhängig war nein ich sage die zeiten mit meinen leuten sind welche die ich zu meinen höhepunkten in meinem leben zähle und nix mit allein sein.

deshalb ist meine persöhnliche meinung zu beteubungsmitteln nicht negativ.na klar gibt es gefahren will ich nicht abstreiten.
ich hab meine zivizeit in ner psychiatrie absolviert und auch viel mit drogenkranken zu tun gehabt und war auf nem 2wöchigen Drugenkurs lehrgang
und dort wurde mir ein ganz anderes bild von betäubungsmitteln vermittelt, nicht wie mal in bio wo die dir sagen rauchen verursacht krebs und alles ist schlecht wenn man drogen anfasst.

deshalb das was der jeff meint ist vollkommen richtig, du darfst es einfach nicht wort wörtlich nehmen denn elektronische musik ist für manche gefühlsmusik.....

so das ist meine meinung zu dem ganzen..:.::::...cheers


ps: schau dir mein avatar an.....dan weist du was los ist
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

 

Neue Themen


Oben