Dropbox DJing - Die Musiksammlung sicher in der Dropbox verwahren

Pyromixer
Pyromixer
New member
Mitglied seit
1 Jan 2015
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo.

Ich experimentiere gerne herum was so geht und was nicht. Mein neuestes Projekt hat mit der Dropbox zu tun und darüber würde ich gern meine bisherigen Erfahrungen berichten.

Seit Jahren nutze ich Dropbox für alles mögliche an Dateien die ich gern überall und jederzeit zur Verfügung haben möchte. Für meinen Aussendienst Job ist diese Geschichte mittlerweile so wichtig, dass ich gar nicht mehr weiss wie ich vorher ohne auskommen konnte. Alle Unterlagen und Infos sind immer überall verfügbar und vor allem auch ständig aktualisiert.
Ich habe auch andere Cloud Systeme ausprobiert. Aber keines kam bisher an die unerreichte Einfachheit und Zuverlässigkeit der Dropbox heran.
Noch nie habe ich dort Daten verloren oder Probleme gehabt. Nie hatte ich Konfigurationsprobleme oder ähnliches. Es ist wirklich ein idiotensicheres System.
Datenschutzfanatiker mögen aufschreien, Verschwörungstheoretiker ebenfalls: Aber mir ist auch egal ob die Daten in den USA lagern und etliche Leute die Möglichkeit hätten sie zu sehen. Ich lege schliesslich keine intimen Geheimnisse in diese Ordner sondern "Allerweltsdaten" mit denen andere eh nichts anfangen können bzw. die sie auch selber besorgen könnten.

Nun aber zur Musik und Dropbox
Aufgrund dieser jahrelangen Zufriedenheit und dem Vertrauen dass ich mittlerweile in dieses System habe, habe ich meinen Dropbox Account auf die Pro Version aufgewertet. Auch weil ich mehr Platz für beruflich genutzte Daten brauchte.
Nun habe über ein TB Platz in meiner Dropbox. Meinen bisherigen Freespace plus eben 1 TB. Ausreichend für meine gesamte DJ Musiksammlung also. Dieser Luxus kostet im Monat 8,25 Euro.

Dann habe ich zunächst experimentiert und nur einige wenige MP3 Ordner hochgeladen. Dann die Pfade meiner DJ Tools ebenfalls auf die Dropbox Ordner eingestellt. So dass diese all ihre Datenbank- und Konfigurationsdaten nun ebenfalls in der Dropbox ablegen.
Der erste Riesenvorteil für mich war nun, dass ich jeden meiner Rechner einfach nur noch einschalten muss, DJ Tool starten und ich habe sofort die selbe Konfiguration wie auf dem zuletzt genutzten Rechner. Ob Playlisten, Archiv, letzter Zustand: Alles 1:1 das Gleiche.
Und das alles ohne mich auch nur im Geringsten um diese Sachen kümmern zu müssen. Keine Backups mehr, kein hin- und her kopiere mehr.

Supereinfach und bequem:
Ich kann nun zu Hause bequem am grossen PC meine Playlisten sortieren, Songs einordnen und Gigs vorbereiten. Später schnappe ich mir einfach mein Notebook und fahre zum Gig, schalte ein und habe exakt das was ich zu Hause verlassen hatte. Geniale Geschichte.
Die einzige Voraussetzung ist halt, dass auf meinen Rechnern die Ordnerstruktur die selbe ist. Auf einem Mac eh kaum ein Problem wenn man alle seine Macs im Prinzip gleich installiert. Mit den selben Benutzernamen, selben Ordnernamen usw. Dann passt alles automatisch und alle Playlisten usw. funktioneren auf allen Geräten.
Und natürlich müssen die beteiligten Geräte zumindest einmal kurz ins Netz um die Daten abgleichen zu können. Auch klar.

Weiteres Komfortbeispiel:
Ich mache irgendwo Musik und entdecke einen Schreibfehler in einem MP3 Tag der mich schon lange nervt. Ich öffne den integrierten MP3 Editor meines DJ Programms und ändere diesen Schreibfehler endlich mal. Ohne weiteres Zutun ist der Schreibfehler auch auf allen Backup MP3 geändert, also auch zu Hause und allen anderen Geräten auf denen die Musik lagert.

Das Selbe gilt für Ratings, Counter, BPM Analysen usw. Alles was irgendwo geändert wird, ist automatisch auch auf allen anderen Plätzen geändert.

Und das alles ohne irgendein Synchronisierungstool oder dass ich mich selber kümmern müsste. Denn mit Syncrotools habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Da macht man irgendwann mal seinen Rechner platt und neu... Aber wie war das noch? Wie hatte ich dieses Synchrotool noch konfiguriert? Ein kleiner Fehler und es ist eben nichts mehr synchron. Die Arbeitszeit gar nicht gerechnet.

Mit Dropbox komplett stressfrei:
Rechner plattmachen, neu aufsetzen. Dropbox installieren und Kaffee trinken bis Dropbox automatisch alle Ordner wieder hergestellt und alle Daten heruntergeladen hat. (Achtung: Laut VR-Ö Tarif der Gema würden nun wieder Gebühren fällig)

Gema und VR-Ö Tarif:
Ich habe den VR-Ö wirklich bis ins letzte Wort studiert. Und ganz klar geht daraus hervor: Backups sind kostenlos, müssen nicht gemeldet werden. Gemeldet werden muss NUR der Rechner/die Platte mit der öffentlich aufgelegt wird.
Nur wenn vom Backup erneut Kopien auf diesen Rechner/Platte gezogen werden, würden wieder Gebühren fällig. (Mal abgesehen davon, dass dies niemand freiwillig melden würde noch kann oder darf es irgendwer kontrollieren).

Demzufolge gibt es kein Problem die Dropbox einzusetzen. Denn mein Gig-Rechner ist der einzige Rechner mit dem ich auflege. Die Daten sind dort physikalisch gespeichert. Ich lege also nicht aus einer Cloud heraus auf.
Welche Technik ich anwende um diese Daten zu sichern ist ja mein Ding. Ich nutze halt Dropbox die mir die lästige Backup Arbeit abnimmt.

Nachteile:
Der grösste Nachteil ist der langsame Upload. Was aber nicht die Schuld von Dropbox ist, sondern eher vom Internetdienstleister den man nutzt.
Ich habe z.B. für das erste hochladen meiner gesammten Sammlung die 100 kbit Leitung eines Freundes benutzt. Meinen Lappi dort zwei Tage hingestellt und gewartet bis die Kernsammlung an Songs in der Dropbox lag. Dort wurde immerhin mit 6 kbit hochgeladen. Das ist gerade noch erträglich.

Ebenfalls war wichtig, alle MP3 nochmal gewissenhaft auf korrekte MP3 Tags zu untersuchen und diese evtl. noch zu ändern - vor dem Upload!
Denn jede Änderung an einem MP3 Tag führt zum erneuten Hochladen der gesamten Datei. Dateinamen und Ordner dagegen können jederzeit geändert werden. Hier lädt Dropbox nicht neu hoch.

Änderungen und neue Songs einpflegen macht dann übrigens auch mit relativ langsamen Leitungen keine großen Probleme. Um mal 20 neue Songs einzuspielen ist die Wartezeit human. MP3 Änderungen an ein paar Songs ist ebenfalls kein Thema.
Nur wenn man wieder alle Dateien ändern möchte hat man das Problem wieder warten zu müssen.


Kosten:
8,25 im Monat ist mir dieser Luxus wert. Wenn ich die Arbeitszeit rechne die ich bisher mit Backups und dem herumfummeln am Laptop verbracht habe um ihn auf den Stand meines heimischen PC zu bringen sind diese 8 Euro gar nichts.
Eine dritte Backup Festplatte erspare ich mir im Übrigen auch noch. Die Songs sind auf drei Rechnern und auf den Dropbox Servern gespeichert. Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollten diese Daten verloren gehen.


Für alle die Dropbox noch nicht kennen:
Die Daten werden nicht aus dem Internet geladen! Sie liegen physikalisch auf der eigenen Platte. Daher ist für das auflegen kein Internet notwendig!
Es werden lediglich alle Ordner und Dateien im Dropbox Ordner auf den Dropbox Servern gespiegelt und auf alle beteiligte Rechnern 1:1 heruntergeladen (sobald wieder Internetverbindung besteht natürlich). Jede Änderung an den Daten, egal wo man sie vornimmt überträgt sich 1:1 auf alle beteiligten Rechner. Lösche ich eine Datei auf Rechner 1, ist diese Datei auch auf Rechner 2 gelöscht.

Selber testen:
Am besten selber ausprobieren. Dropbox ist völlig kostenlos. Man erhält lediglich 2 GB Speicher die sich aber durch Empfehlungen erweitern lassen. Wer es ausprobieren möchte kann meinen Link hier verwenden und erhält dann gleich schon mal 2,5 GB anstatt nur 2 GB:

Kostenlose Dropbox mit 2,5 GB Speicher hier klicken


Meine Erfahrungen bisher sind durchweg positiv. Aber das muss natürlich jeder für sich selber herausfinden welchen Weg er am besten gehen möchte.
Übrigens: Wer sich Sorgen macht was mit den Daten in der Dropbox passiert falls man den Pro Account mal nicht mehr verlängern möchte: Dropbox löscht diese Daten nie! Man kommt sogar weiterhin an sie heran über das Webinterface. Lediglich die Synchronisierung auf Rechner erfolgt dann nur noch im Rahmen des Free Account Speicherplatzes.
 
Pan
Pan
Member
Mitglied seit
3 Jan 2014
Beiträge
21
Reaktionen
0
Ort
Raubling
Als Backup System für den Notfall sicher eine Lösung. Ich nutze Dropbox auch für meine nicht so wichtigen Dokumente aus der Meisterschule. Aber etwas argwöhnisch bin ich doch was meine Daten angeht. Sicher ich habe alles Digital und die CD's und Platten lagern allesamt im Dachboden, also viel Spaß denen von der GEMA wenn sie mal zur Kontrolle vorbei kommen, aber ich würde mich niemals auf nur ein Sicherungsmedium verlassen. Für mich ist eigentlich immer klar, dass ich zumindest eine Externe Platte mit den wichtigen Daten dabei habe oder ein gespiegeltes komplettes System falls meine Platte mal über den Jordan geht.

Mir wäre es als alleinige Sicherung etwas zu unsicher aber generell sehe ich, insbesondere dann wenn man alles Legal besitzt, kaum etwas was dagegen spricht. Defakto ist es sowieso egal wo die Daten liegen, du kommst Weltweit auf jeden Server wenns pressiert und gewisse Leute schauen wollen, was du alles an Daten hast.
 
 

Neue Themen


Oben