Drum'n'Bass Produktion

J

JungleWarHead

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
145
Reaktionen
0
Ort
Paderborn
Morgen ihr Leute....

Wer von Euch hat Erfahrung mit dem Produzieren von Drum'n'Bass-Tracks ?¿?

Ich hab zwar gute Ideen -und einiges, was ich am Rechner mache hört sich für mich ganz akzeptabel an- doch ich bin immer für Erfahrungsaustausch...

Wie produziert ihr Eure Beats .... das ist wohl das  größte Problem!?!¿

Was benutzt ihr für SAMPLER und SYNTHESIZER !?¿!


c ya,
 Torben

---> Jungle is a Murderer <---
 
S

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
1.427
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Drum'n'Bass Grooves

Hab vor Uhrzeiten mal versucht ein bischen D&B zu machen, ist aber eigentlich nicht so mein Ding, auch wenn ich mir gerne mal solche Tracks anhöre. Es gibt da verschiedene Ansätze gut klingende Beats zu bauen:
Eine klassische Methode ist es alte Drums zu Sampeln – beliebte Quellen sind die 70´s, James Brown, altes Mowtown-Zeugs. Diese Loops werden dann aber im Gegensatz zu anderen Stilistiken, die auf solches Material zurückgreifen ziemlich durch den Wolf gedreht: Time Stretching/Compression, Pitch-Shifting, Transponieren. Ich denke bei D&B ist das Prinzip der unterschiedlichen „Ebenen“ sehr wichtig. Es gibt meistens zwei verschieden Tempi...das Zappelige über 150 Bpm und das chillige half-time Feeling unter 100 Bpm.
Man nehme einen recht langsamen Drum-Loop und bringt diesen auf z.B. doppeltes Tempo. Aus diesem Loops baut man sich ein Drum-Kit, indem man sich verschiedene Varianten des Loops zurechtlegt: Loop-Startpunkt auf der BD, Start auf der SD, etc..Nun kann man im langsamen Original-Tempo mit diesem Drumkit einen neuen Groove bauen und schon hat man zwei verschiedenen Tempi-Ebenen.
Um alles noch etwas hektischer zu gestalten kann man jetzt nach belieben z.B. 16´tel Shaker, und ähnliche Percussion drüber geben – sehr sinnvoll ist es hier eine hoffentlich vorhandene Humanize-Funktion des Sequenzers einzusetzen um dem ganzen etwas Leben einzuhauchen.
Wird der Groove zu „unpräzise“, dann kann man auch die Hauptinstrumente doppeln, sprich eine fettere BD oder SD dazuaddieren: Dafür immer gern genommen...alte Roland-Gurken der Marke TR909. Ansonsten braucht man eigentlich nur noch einen halbwegs aktuellen Sampler der Marke Akai oder E-MU -denke aber mal man kann das inzwischen auch Rechnerbasiert machen-, und eine gute Sequenzer-Software wie z.B.  Cubase/Logic.
 
N

neuroshock

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2002
Beiträge
485
Reaktionen
0
ja servus,

momentan bin ich grade dabei ein D&B Stück zu basteln. Ich habe einen Triphop Beat auf 158 BPM hochgesetzt und dann natürlich variert. Drumloops verwende ich keine. Alles Midi! Als Synthesizer benütze ich meine SBLive!, die ich mit Soundfonts (Instrumente) aufgetunt habe. In meinem Track habe ich einen FlangerSaw eingebaut, der allerdings nur mit den Noten in der 2 Oktave gespielt wird. Das klingt ziemlich phatt! Wenn er fertig ist, stell ich ihn mal auf Mp3.de :-D

greetz
neuroshock

Editiert von neuroshock am 07.02.01 @ 22:23 h
 
 
Oben