[DSP Karte] TC Electronic Powercore Element

S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
TC Electronic Powercore Element

PoCoPCI_Reflection.jpg



Einleitung:
Bei der Powercore Element handelt es sich um eine DSP Karte. Für alle die nicht wissen, was eine DSP Karte ist:
Die Kürzel hinter DSP bedeuten „Digital Signal Processing“, was in unserem Fall bedeutet das sog. DSP Chips auf der Powercore Effekte selbst berechnen und somit die CPU des Rechners entlasten. Somit ist es also möglich hochwertige Effekte für seine Tracks zu verwenden ohne das die CPU des Rechners in die Knie geht. Die Powercore verfügt über 4 DSP’s der Firma Motorola, die sich zum Industriestandard bewärt haben und in vielen Audiosystemen ihre Arbeit verrichten.
Nun hat eine solche DSP Karte jedoch systembedingt einen kleinen Haken. Den die Audioinformationen müssen erstmal in die Powercore gelangen, dort berechnet werden und dann zurück zum Sequenzer geschickt werden, was zu einer doppelten Latenz als der eingestellten ASIO Latenz führt. Die neueren Sequenzer wie Cubase SX 2 verfügen über eine automatische Latenzkompensation was also das Vor- oder Nachziehen der Spuren im Sequenzer überflüssig macht. Desweiteren ist der Powercore ein Delay-Compensator PlugIn begelegt mit dem man auch bei älteren Sequenzer die Spuren manuell vor- oder nachziehen kann.
Die Powercore unterstützt eine Samplingfrequenz von bis zu 96kHz und unterstützt 24 Bit Recording.


Systemvoraussetzungen:
PC:
mindestens Pentium 3 mit 500 MHz – 256 MB RAM – Windows XP – VST kompatible Recoring Software -
Mainboard mit PCI 2.2 und/oder 3.3 Volt PCI Bus – Volle PCI-Slot-Länge.

MAC:
G4/G5 – 256 MB RAM – MacOS 10.2.6 oder höher – VST kompatible Recoring Software - Volle PCI-Slot-Länge.


Lieferumfang:
Die Powercore Element ist die „kleinste“ Powercore die momentan vertrieben wird. Kleiner bedeutet, dass es sich hier nur um eine abgespeckte Softwareausstattung handelt gegenüber der Powercore Firewire und Powercore Compact. Die Hardwareleistung bleibt im Großen und Ganzen bei allen Versionen gleich. Desweiteren ist die Powercore Element die einzigste PCI Version, die beiden anderen Versionen müssen über einen Firewireport betrieben werden.
Neben der Powercore Karte selbst ist eine Bedienungsanleitung und die Software (Treiber / PlugIns) auf CD im Paket dabei.
Folgende PlugIns werden mit der Powercore Element geliefert:

Tubiflex – Gitarren Preamp
EQSat – 5 Band EQ
Classic Verb – Reverb
Mega Reverb – Reverb
Chorus-Delay – Chorus und Delay
Powercore01 – Analog Mono Synthesizer
Voice Strip – Kanalzug für Gesang
Vintage Kompressor- Limiter – Kompressor/Limiter
24/7C – Kompressor

Mehr zu den PlugIns weiter unten!


Installation:
Während die Installation der Treiber und PlugIns ohne Probleme verlief bekam ich ein paar Probleme mit dem Einbau der Karte. Die Powercore hat die maximale PCI-Länge dementsprechend viel Platz muss man auch in seinem Rechnergehäuse haben…was ich natürlich nicht hatte! Also Säge aus Werkstatt geholt und bissel das Gehäuse zersägt…dann Powercore eingebaut…ZACK…passt!


Weitere Informationen:
Preis: ca. 450Eur
Internet: http://www.tcelectronic.com


PlugIns:
Hier möchte ich kurz die mitgelieferten PlugIns vorstellen und meine Erfahrung schildern, detailierte Informationen findet ihr auf der TC Electronic Homepage.

TubiFlex
Tubifex_overview.jpg

Tubifex ist ein virtueller Gitarrenverstärker mit drei Röhrenstufen und einer integrierten Lautsprechersimulation. Die Röhrensimulation basiert auf der klassischen 12AX7-Vorstufenröhre. Er nimmt zwar viel Platz auf dem Bildschirm weg aber ist auch sehr brauchbar um Drums oder Bässe anzuzerren. Selbst ne einfache Midi Gitarre kann damit richtig satt klingen.

EQSat
EQSat_overview.jpg

EQ mit 5 vollparamterischen Bändern, der kaum einen Wunsch offen lässt. Ist der beste EQ den ich zurzeit hab mit sehr cripsen Höhen. Das besondere an dem EQ ist die zuschaltbare Bandsättigungsstufe die einen schönen warmen und satten Klang erzeugt und selbst in Extremstellung klingt es irgendwie noch „gut“.

Classic Verb
ClassicVerb_overview.jpg

Wie der EQSat eins meiner LieblingsplugIns aus dem Bundle. Erzeugt nicht unbedingt einen realistischen Reverb klingt dafür aber sehr transparent. Ab in den Sendkanal damit und sich vom Klang verwöhnen lassen.

Mega Reverb
MegaVerb_overview.jpg

Dieser Reverb basiert auf dem großen TC M5000 Hall. Hat viele Einstellmöglichkeiten und erfüllt somit fast jeden Anspruch den man an einen Reverb haben kann. Ich weiß nicht wieso, aber mir gefällt er nicht so gut wie der Classic Verb, von daher kommt er bei mir auch nicht sooft zum Einsatz.

Chorus-Delay
ChorusDelay_overview.jpg

Die Software Version des TC1210 Spatial Expander. Um es kurz zu machen: Das PlugIn taugt nicht wirklich viel. Das Delay ist wirklich nur für primitivste Anwendungen zu gebrauchen. Der Chorus ist auch nichts weltbewegendes, dezent auf ner Vocalspur eingesetzt sicherlich nicht schädlich, trotzdem kein Grund sich ne Powercore zu kaufen.

Powercore01
PoCo01.jpg

Der einzigste Synthesizer der dem Bundle beliegt. Es handelt sich dabei um eine Emulation des beliebten Roland SH101 erweitert jedoch mit Anschlagdynamik und einer Drive Sektion. Auf den ersten Blick also ein recht simpler Mono Synth, durch die Drive Sektion jedoch sind unglaublich schmutzige und böse Sounds möglich. TB-303 Sounds sind dabei genauso möglich wie kreichende Leads und ultra fette Bässe, die soviel Druck haben, dass man sie meistens mit dem EQ etwas zügeln muss anstatt wie bei 99% aller Softsynths noch boosten muss! 4 Powercore01 Synths lassen sich pro DSP öffnen. UK Basslines wie von Above & Beyond, fette Leads wie von Zombie Nation und typische Acid Sounds…mit dem Powercore01 alles kein Problem.

Voice Stripe
VoiceStrip_overview.jpg

Das PlugIn hat alles was man braucht um Vocals dampf zu machen: EQ, Kompressor, DeEssing, Gate und alles schön verpackt mit Röhrensound. Da ich nicht sehr viel mit Vocals mache bzw. meistens schon bearbeitete Vocals verwende, benutze ich das PlugIn nicht sooft, auch wenn es wirklich gut klingt.

Vintage Compressor-Limiter
VintageCL_overview.jpg

Der Allround Kompressor, der wenig Ressourcen schluckt dafür aber viel Sound ausspuckt. Macht auf jeder Spur eine gute Figur, für einfache Anwendungen ist er mir persönlich aber schon zu groß und überdimensioniert.

24/7C
Die Softwareemulation des berühmten Urei 1176 Kompressors. Das besondere an dem Kompressor ist der „All Buttons“ Modus, was eine zufällige Ratio zur Folge hat. Das Signal wird somit dynamisch angezerrt, verschluckt und explosionsartig komprimiert was echte Naturschlagzeugsounds richtig knallen lässt, natürlich auch auch elektronische Drums / Percussions!
Die „Artefakte“ lassen sich aber auch über die Input und Zeitregler beeinflussen, so dass auch ein dezenterer Einsatz für Vocals interessant ist, die muss ja auch nicht immer bis kurz vorm Erbrechen komprimiert werden ;)


Fazit:
Die Zukunft der Powercoreplattform ist gesichert. Viele renomierte Firmen wie Sony, Access, Novation bieten bereits eigene PlugIns / Synthesizer für die Powercore an die nachträglich käuflich erworben werden können.
Die Powercore kann ich wirklich jedem empfehlen der hochwertige PlugIns sucht und seinen Rechner entlasten will. Wenn man bedenkt das ein Roland SH101 gebraucht allein schon mind. 350Eur kostet und man mit dem Powercore01 eine bereits voll in die Systemumgebung integrierte ebenbürtige Emulation an die Hand bekommt, die sich obendrein auch noch multibel nutzen lässt, rechtfertig dies bereits den Anschaffungspreis der Powercore Element. Der EQSat und der Classiv Verb nutze ich inzwischen in jeder Produktion und möchte darauf nicht mehr verzichten.
 

Ähnliche Themen

smallville
Antworten
0
Aufrufe
615
smallville
smallville
S
Antworten
0
Aufrufe
661
Steve Rotate
S
 

Neue Themen


Oben