Wie Effekte beim DM950 einbinden?

Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
Ich konnte leider keinen geeigneteren Ort als hier finden:D...

Meine Fragen:

Ich habe den Numark DM950 und bin für mich mit zwei TT's n wenig am mischen, zu hause versteht sich:D.. meine Frage zielt auf den EFX 500 von Pioneer oder ähnliche Effektgeräte ab...wo schliesse ich diese an, wenn dies überhaupt möglich ist:D..beim DM950 glaub nicht:D

danke für antworten.
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Im Grunde - also der schönste Weg [ausgenommen bei Ecler Smac und Nuo Geräten, da ist das Routing echt für'n Arsch] - ist ein Effektgerät über die Send/Return - Schleife einzubinden.

Hat der DM950 jetzt nicht (der DM950 USB auch nicht). Dann bleibt dir nichts anderes übrig als das Effektgerät zwischen Mixer und Verstärker anzuklemmen.

PS: Ich glaube unter "DJ Tools" wäre es besser aufgehoben und ich kann mir nicht vorstellen, das so eine Frage hier angeblich noch nie gestellt wurde, hast du die Suchfunktion mal benutzt?
 
luke-gt

luke-gt

DVJ
Mitglied seit
Dez 2006
Beiträge
98
Reaktionen
4
Ort
nahe Bielefeld
wie plusquamperfekt bereits geschrieben hatte, musst du es zwischen Mixer und Verstärcker/Endstufe klemmen, ist fürn Anfang nicht weiter tragisch. Das einzigste auf was du somit verzichtest ist das du die Effekte auf einen bestimmten Kanal laufen, wie bei der Effektschleife. Dort kannst du dir aussuchen ob der z.B. Echo über den Master laufen soll oder eventuell nur Kanal 1.

Ich habe desweiteren noch ein EFX-500 im Angebot, ist echt nen cooles Effecktgerät! Wird wegen umstieg aufs 1000er verkauft!
 
Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
doch hab da was gefunden, doch welche der Varianten zu deiner passt?!

Wie schließe ich ein Effektgerät an?

Damit ein EFX arbeiten kann, muss es natürlich erst mal mit einem Sound-Signal gefüttert werden, das üblicherweise direkt aus einer Klangquelle oder indirekt über ein Mischpult zum Gerät geleitet wird. Außerdem sollte man das Resultat auch irgendwie hören können, weshalb man sich über die Rückführung des Signals zum Mixer Gedanken machen muss.


a) Im Mixer integriert
Hier entfällt natürlich der Anschluss, da die Effekte Direkt von der Mixeroberfläche aus angesteuert werden. Berühmtester Vertreter dieser Gattung ist die DJM-Serie von Pioneer.

b) Anschluss über einen EFX-Schleife
Hier haben sich die Hersteller der Mischpulte leider noch nicht auf ein einheitliches Konzept geeinigt, deshalb verweise ich hier schon mal auf das Manual des Mixers. Ich werde mich aber bemühen alle Variationen abzudecken.

I Pioneer DJM:
Hier wird das Effektgerät an die Send/Return Buchsen auf der Rückseite angeschlossen. Die Effektzuweisung zu den Kanälen erfolgt über den entsprechenden Drehschalter auf der Oberseite. Mit Betätigung des Effekt-Buttons wird das Signal in die Schleife geschickt und ersetzt so das bisherige Signal. Das gilt für das DJM 500 (mit den anderen habe ich es noch nicht ausprobiert).

II AUX-Schiene (z.B. A&H, Vestax, Rane Empath...)
Gerade bei A&H zeigt sich deren Erfahrung in Sachen PA-Pulten. Hier hat man nämlich das übliche Konzept eines Aux-Weges (AUX: kurz für auxiliary: engl. für helfend, Hilfs... Hier: Hilfsausgang) als EFX gewählt. Mit einem Poti im Kanalzug stellt man für jeden Kanal individuell den Pegel ein, mit dem das EFX angesteuert wird.
Zusätzlich hat man die Möglichkeit zu entscheiden, an welcher stelle im Kanalzug das Signal abgezweigt werden soll. Schalten man das Signal auf „Pre“ so wird das Signal vor dem Linefader ausgegeben, so das dessen Stellung die Lautstärke nicht beeinflusst. Stellt man den Schalter auf „Post“ so wird die Signalstärke mit dem Linefader geregelt.
Je nach Effektprogramm macht eher das eine Sinn oder das andere.
Die Rückführung des Signals ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Bei einigen muss man einen ganzen Kanalzug „opfern“ bei anderen gibt es einen extra Return Eingang

III Kopfhörerausgang (Die Chris Liebing Methode)
Ich wäre selber nicht drauf gekommen, wenn ich nicht ein Interview mit unserem Grinsemann gelesen hätte. Über ein Adapterkabel kann man jedes EFX mit Lineeingang über den Kopfhörerausgang ansteuern. So hat man eine sehr hohe Flexibilität bei der Zuweisung, da eigentlich jeder Mixer für jeden Kanal und für das Mastersignal eine Cue-Möglichkeit bietet. Für die Effektrückführung benötigt man natürlich einen freien Line Eingang am Mixer.
Dabei gibt es aber ein paar Dinge zu beachten:
1. Schaltet man den Cue des Return-Kanals an, so hat man einen Kurzschluss. Also am besten den entsprechenden Schalten abkleben.
2. Man sollte beim Ausgangspegel aufpassen, weil ein voll aufgerissener Kopfhörerverstärker ein Signal weit über Line-Pegel ausgibt.
3. Das Effektsignal ist bedingt durch das Schaltungsprinzip Pre-Fader.
4. Grundvoraussetzung ist natürlich, dass das EFX einen eigenen Kopfhörerverstärker hat, um das Effektsignal vorhören zu können.

IV Zwischen Klangquelle und Mixer
Im Gegensatz zu den oben genannten Möglichkeiten bieten die folgenden drei nicht die Flexibilität das EFX beliebig auf die Kanäle zu verteilen, sondern steht nur jeweils einer einzigen Tonquelle zur Verfügung (Man kann sich natürlich auf so viele EFXs kaufen, wie man Klangquellen hat). Es ist außerdem darauf zu achten, das man die passenden Anschlüsse am Gerät vorfindet. Will man ein EFX zwischen Turntable und Mixer hängen so muss das EFX zu mindest einem Phono-Eingang haben. Um nicht einen (manchmal sehr wertvollen) Line-Eingang am Mixer zu blockieren, ist es auch praktisch, wenn das EFX einen Phono-Pegel ausgeben kann. Umgekehrt muss ein EFX Line-Ein und –Ausgänge haben, um es zwischen Mixer und CD-Player zu hängen zu können.

V Zwischen Mixer und Amp o.ä.
Wenn man ein EFX direkt an den (Haupt-) Ausgang des Mixers steckt, wird immer das gesamte Ausgangsmaterial bearbeitet. Hier gilt im Prinzip das gleiche wie schon bei Variante IV nur, dass man zusätzlich noch auf die Symmetrie der Signalführung achten sollte. Legt man auf einer großen Anlage auf, so wird der Mixer i.d.R. über eine so genannte symmetrische Signalführung mit der Anlage verbunden. Diese wird meistens mit XLR-Steckern realisiert. Nun haben aber leider die meisten DJ-Effekte (im Gegensatz zu Studio- oder Live-Effekten) keine solchen Ein- und Ausgänge. Hier hilft eine DI-Box, die das Signal nach dem EFX wieder symmertiert.

VI Inserts
Diese Variante stammt aus den PA und Studiokonsolen, bei denen in jedem Kanalzug ein so genannter „Insert“ Anschluss vorhanden ist. Hier wird über eine Buchse das Signal raus und wieder reingeführt. Es ist also in gewisser Weise die professionellere Ausführung von Punkt IV. Bei DJ-Mixern sind diese Anschlüsse allerdings eher selten anzutreffen. Als einziges Beispiel fällt mir im Moment nur das A&H Xone V6 ein.
 
Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
Ein Gedanke von mir war auch, den Korg KM 402 zu kaufen....Korg verspricht da 100 Effektprogramme...habe da noch nicht so Erfahrung...der EFX 500 verspricht da nur 25...wäre es nicht ein witz nicht den Korg mit integrierten Effekten zu kaufen anstatt den EFX 500?!? oder sehe ich da als newbie einen entscheidenden punkt nicht?? und das noch für den fast gleichen preis:D
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
eine weitere lösung wäre: selbst ist der mann

soll heissen: einen simplen 3 wege schalter im elektronikfachhandel besorgen und den zwischen mixer und turnis hängen. isn bissl aufwändiger zu löten aber der grundgedanke ist: steht schalter auf position 1 werden eingang 2 und eingang 3 auf ausgang 2 und 3 geroutet während eingang 1 auf efx500 geroutet von dort wieder zurück in den schalter und dort zu ausgang 1. gleiches gilt für position 2 mit vertauschten ein-/ausgängen.
schalterposition 3 dient als master: master out vom mixer geht in eingang 3 vom schalter von dort in die effektschleife vom schalter und von dort wieder ins efx500 und wieder zurück in den schalter. ausgang 3 vom schalter ist dann logischerweise mit dem verstärker verbunden. eingang 1 zu ausgang 1, eingang 2 zu ausgang 2.
optional ist dann noch ein dry/wet regler in der effektschleife ^^

isn bissl arbeit aber die kosten für sowas sind minimal und wenn man nicht grade billigbauteile verwendet kann sich das am ende auch ohne knackser hören lassen!
 
Ripper

Ripper

Rock-DJ
Mitglied seit
Jun 2005
Beiträge
846
Reaktionen
11
Ein Gedanke von mir war auch, den Korg KM 402 zu kaufen....Korg verspricht da 100 Effektprogramme...habe da noch nicht so Erfahrung...der EFX 500 verspricht da nur 25...wäre es nicht ein witz nicht den Korg mit integrierten Effekten zu kaufen anstatt den EFX 500?!? oder sehe ich da als newbie einen entscheidenden punkt nicht?? und das noch für den fast gleichen preis
Also die Effekte beim EFX-500 reichen den meisten auch aus, vor allem da man es nicht übertreiben sollte mit den Effekten und nach einer gewissen Zeit verwendet man sie eh weniger.

Generell würde ich zu einem Mixer und einem Gerät raten und nicht beides integriert, da man so einfach flexibler ist, mehr Möglichkeiten hat und wenn man mal den Mixer wechseln will hat man so ein Problem.

Also getrennt ist meist sinnvoller. Wobei es natürlich bei dir liegt für was du dich entscheidest und der KM 402 ist sicherlich auch nicht schlecht.
Welches Effektgerät du verwendest musst du dir aussuchen, der Markt ist voll davon.
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
@Sn_D,

ganz ehrlich, laß es erstmal mit den Effekten und konzentriere dich aufs Beatmatching / Sratchen usw. Beherrsche die Grundlagen im Schlaf, dann kannst du dich mittels Effekten weiterentwickeln.

Ansonsten steht in deinem kopierten Text nicht viel mehr, als was ich geschrieben habe (die "Chris Liebling" - Methode mal ausgenommen).
 
Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
@Sn_D,

ganz ehrlich, laß es erstmal mit den Effekten und konzentriere dich aufs Beatmatching / Sratchen usw. Beherrsche die Grundlagen im Schlaf, dann kannst du dich mittels Effekten weiterentwickeln.

Ansonsten steht in deinem kopierten Text nicht viel mehr, als was ich geschrieben habe (die "Chris Liebling" - Methode mal ausgenommen).
das sehe ich immer länger auch so:D....:p vorallem wegen der grossen auswahl auf dem markt.

betreffend beatmatching habe ich einfach das problem, dass ich selbst nicht höre, wann ich nen uebergang wirklich hingekriegt habe und wann nicht...gibts da spezielle tricks? ich kanns natürlich aufnehmen, was ich auch schon gemacht habe, doch dann tönt es für mich immer toll:D doch bin ich mir nicht sicher ob ich das mit den Bässen hinkriege und nur die Geschwindigkeit passt. Gibst da irgend eine selbstkontrolle?oder nen trick
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
Selbstkontrolle ist am Anfang recht schwer, am besten aufnehmen und anhören. Wenn Du es soweit ok findest, hier ins Forum posten.

Dann bekommst du schon paar Tipps [und dein Fett weg ;-) ]. Set von 30 Minuten reicht ja auch für den Zweck.

Mir hat es am Anfang auch geholfen, jemanden beim Auflegen dabei zu haben (meine Freundin hatte echt blutige Ohren, hehe). Die mault schon, wenn's schepp klingt.
 
Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
Selbstkontrolle ist am Anfang recht schwer, am besten aufnehmen und anhören. Wenn Du es soweit ok findest, hier ins Forum posten.

Dann bekommst du schon paar Tipps [und dein Fett weg ;-) ]. Set von 30 Minuten reicht ja auch für den Zweck.

Mir hat es am Anfang auch geholfen, jemanden beim Auflegen dabei zu haben (meine Freundin hatte echt blutige Ohren, hehe). Die mault schon, wenn's schepp klingt.

hehe ok, ja die selbstkontrolle ist echt schwer:D...abrr mal schauen, werde sicher mal n kleineres Set reinstellen:D das kommt ins Thema "in the mix" oder?:D

ja die freundin von mir steht nicht so auf meinen musikstil...sie eher auf trance und ich auf das gute alte elektronische:D
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.650
Reaktionen
217
Ort
Berlin
das sehe ich immer länger auch so:D....:p vorallem wegen der grossen auswahl auf dem markt.

betreffend beatmatching habe ich einfach das problem, dass ich selbst nicht höre, wann ich nen uebergang wirklich hingekriegt habe und wann nicht...gibts da spezielle tricks? ich kanns natürlich aufnehmen, was ich auch schon gemacht habe, doch dann tönt es für mich immer toll:D doch bin ich mir nicht sicher ob ich das mit den Bässen hinkriege und nur die Geschwindigkeit passt. Gibst da irgend eine selbstkontrolle?oder nen trick
Tipp: versuch zu Hause so viel wie möglich ohne Kopfhörer zu mixen. sprich:

Versuche die Platte schnell richtig einzupitchen, dann Kopfhörer komplett absetzen und reinmixen. Dannhörst du, wenn was auseinanderläuft. Beatmatching heißt nur Platten gleichschnell zu kriegen und sie Taktgleich laufen zu lassen. Die Fader rumschieben und den neuen Sound zu kreieren ist das mixen.

Also lern das Beatmatching erstmal einzeln. Hör ab, gleiche an und dann hau die neue Platte erstmal rein. Dann mach 1 Minute nichts und höre, ob die immer noch parallel laufen oder nicht. Wenn ja super, gleich nochmal, wenn nein, schade, trotzdem nochmal.

Wenn das gut klappt, dann kümmer dich darum den Mix sauber mit den Reglern am Mischpult zu gestalten. Da heißt das Zauberwort: Ausprobieren!

Und denk dran: Bis nächste Woche wirst du das nicht hinkriegen, das braucht Zeit...
 
Sn_D

Sn_D

Mr. Licaia
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
131
Reaktionen
3
Ort
zue&rich
Tipp: versuch zu Hause so viel wie möglich ohne Kopfhörer zu mixen. sprich:

Versuche die Platte schnell richtig einzupitchen, dann Kopfhörer komplett absetzen und reinmixen. Dannhörst du, wenn was auseinanderläuft. Beatmatching heißt nur Platten gleichschnell zu kriegen und sie Taktgleich laufen zu lassen. Die Fader rumschieben und den neuen Sound zu kreieren ist das mixen.

Also lern das Beatmatching erstmal einzeln. Hör ab, gleiche an und dann hau die neue Platte erstmal rein. Dann mach 1 Minute nichts und höre, ob die immer noch parallel laufen oder nicht. Wenn ja super, gleich nochmal, wenn nein, schade, trotzdem nochmal.

Wenn das gut klappt, dann kümmer dich darum den Mix sauber mit den Reglern am Mischpult zu gestalten. Da heißt das Zauberwort: Ausprobieren!

Und denk dran: Bis nächste Woche wirst du das nicht hinkriegen, das braucht Zeit...
gibts da irgendwelch geeignete tracks, den bei meinen Vinyls ändert der takt dauernd und dann muss ich immer wieder neu angleichen mit dem pitch:D
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
gibts da irgendwelch geeignete tracks, den bei meinen Vinyls ändert der takt dauernd und dann muss ich immer wieder neu angleichen mit dem pitch:D
Halt ich für ein Gerücht. ;-)

Nenn mal so eine Platte, bitte.
 
P

plusquamperfekt

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2007
Beiträge
923
Reaktionen
53
z.b. die subliminal platten von Steve Angello oder Sebastien Leger:D
Ähhhhm, neeee, da ändert sich nix ;-)

Dann stimmt dein Beatmatching nicht, wenn dir sowas auseinander läuft. Das sind jetzt keine komplizierten Funky-D'n'B-Ska-Punk-Boogie-Tunes ;-)

Üben, Üben, Üben...
 
 
Oben