Einstieg Software

G

Gast30

Guest
Hallo.

Jetzt habe ich auch mal eine grosse Frage an die werten Herren hier.

Ich würde gerne mal etwas mehr im Producer-Bereich rumschnuppern und wollte mal fragen, welche Software man so wofür bräuchte, um einen anständigen Track schaffen zu können. Hardwaretechnisch kann ich mir leider nicht leisten, weshalb es sich also wirklich auf Software beschränken müsste. Besitzen tu ich momentan lediglich Rebirth 338. Technische Voraussetzungen: AMD 1GHz, 256RAM, SBLive.

Was könnt ihr mir empfehlen und wofür? Rebirth finde ich ganz nett, aber arrangieren mit dem Teil ist der absolute Tod. Ausserdem kann man zwar zum Teil interessante Klänge produzieren, doch entstehen diese meist erst durch Wechselwirkungen mit anderen Klängen, weshalb man sie alleinstehend gar nicht hinbekommt. Habe ich einen Bass, der andere Klänge auf geile Art verzerrt, muss der Bass schlichtweg dabei sein. Alleine würde der Ton normal klingen. Man kann auch nicht einzelne Klänge einer Drummashine mit Filtern bearbeiten, sondern nur alles zusammen, was von dem Ding kommt, weshalb man auch eine verzerrte Hi-Hat akzeptieren muss, wenn man die anderen verzerrten Geräusche behalten will etc... Kacke halt :)

Gibts da was, das tauglich zum arrangieren, bearbeiten von Klängen und auch Erzeugen solcher Dinge gut zu gebrauchen ist?

Dann mal volles Programm und Danke im Voraus :)
 

DjKeeper

Well-known member
Mitglied seit
12 Aug 2001
Beiträge
774
Ort
Schleswig Holstein
okay, ich poste das jetzt mal unter der gefahr, dass ich so richtig ärger kriege. aber, und das macht dich mir echt sympatisch, wenn du an rebirth spass hast, dann wird dir (achtung) FruityLoops auch gefallen! Ich habe mir heute version 3 runter geladen (nur demo) und bin so begeistert! also das bietet fürn anfang ne menge! sind mehrere softsynts bei, sampler funktionen - du must das programm einfach ausprobieren! hat auch MIDI spuren etc. Mir gefällt es besser als cubase, weil es alles vereint was ich brauche - und zwar auf einen blick. eingene samples und klangvorstellungen sind mit wenigen mausklicks erledigt (voraussetzung sind wie immer die synthesizer grundlagen ADSR / Envelope, LFO u.s.w.)

ich hoffe dir gefällt das programm, dann komme ich mir nicht mehr so bescheuert vor. Deiner Homepage nach scheinst du nämlich einen verdammt guten geschmack zu haben, was techno betrifft ;-)
 
G

Gast30

Guest
die programme wie rebirth und fruity loops haben den nachteil, dass sie recht steril klingen, und in der kreativität grenzen setzen. das kommt daher, dass hier der "step by step" modus zum arrangieren genutzt wird. man ist eben ziemlich eingeschränkt in den möglichkeiten. für anfänger oder hobbyproducer sicherlich witzig - aber zum richtigen produzieren eher unbrauchbar. einzig und allein einige drumloops würde ich damit verantworten können.
ich würde dir empfehlen, dass du dich mal mit richtigen sequenzern wie cubasis, cakewalk und konsorten beschäftigst. abgespeckte versionen bekommt man schon bei etwas besseren soundkarten dabeigelegt.
kommt eben darauf an, wie ernst man das producing betreiben möchte.
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Wer richtig loslegen will mit dem Produzieren, der wird irgendwann nicht drum rumkommen sich mit den gängigen „großén“ Sequenzern wie Logic, Cubase oder vielleicht Cakewalk zu beschäftigen.
Klar..diese erschlagen einen Neuling vielleicht auf Anhieb durch ihren Funktionsumfang, aber es geht am Ende ja auch gar nicht darum alle Funktionen zu nutzen, sondern sich einen Sequenzer nach den eigenen Vorstellungen und Bedürfnissen zu konfigurieren.
Auch wenn man mit Sicherheit schnell interessante Ergebnisse mit Step-Sequenzern, u.Ä der Marke Fruity-Loops erzielen kann, so ist es fraglich ob man dadurch wirklich großartige Qualifikationen für den Bereich Produktion erwirbt – zu unterschiedlich sind die Konzepte.
Trotzdem würde ich Step-Sequenzer nicht generell verdammen, denn um Bestimmte Ergebnisse zu erzielen sind diese Ideal.
 
G

Gast30

Guest
zumindest kann man die "step by step" geschichten und die grossen sequenzer in zwei bereiche teilen : fun und profi.

wer sich wirklich kommerzielle ziele mit seinen songs setzt, der wird besser fahren, wenn er sich in die grossen sequenzer wie logic, cubase u. co. einarbeitet. zumal man auch dort die "step by step technologie" weiter erforschen kann, aber eben auch einblicke in professionelle musikproduktionen erhält.
somit haben die grossen den vorteil, dass man beide möglichkeiten nutzen kann - im gegensatz zu den "billigeren" produkten.
 
G

Gast30

Guest
Leider durfte ich feststellen, dass meine Soundkarte auf irgendeine Weise im Eimer ist. Man kann zwar Sound damit hören, aber beim aneinanderreihen von einzelnen Tönen etc entstehen Knackgeräusche, die mit den Editoren nicht auszumachen sind. Auch bei Flash-Animationen hab ich diese Geräusche. Aber ne Soundkarte ist schnell besorgt.

Cubase hätte ich zur Verfügung und ich kenne auch jemanden, der mich in die Software und diverse Plugins etwas einführt. Die Step-by-Step-Sequenzer gedachte ich eigentlich weniger fürs Arrangieren zu verwenden, sondern eben als Drummashine etc. Nen wirklichen TB-808 oder so hab ich nunmal nicht zur Verfügung. Aber mit entsprechenden Plugins sollte es schon möglich sein, den Standartkram aus Rebirth den Wünschen entsprechend umzugestalten und etwas Dynamik einzuhauchen.

Hoffe ich jedenfalls :)
 
G

Gast30

Guest
klar, das geht. was deine soundkarte betrifft, würde ich das ding mal komplett rausreißen, und neu installieren - mit den neuesten treibern....um sicher zu gehen, dass sie hin ist.
es sei denn, es ist eh eine 29 dm karte. :D
 

Profan

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
45
Ich muss aber sagen das fruity
loops ein absolutes tolles Programm ist.
Ich verwende es zwar nur für live acts um damit meinen Sampler anzusteuern. Das Program ist im augenblick das einzige was mir die möglichkeit bittet den live act so zu gestalten wie ich es will.
Im Studio hat aber natürlich Cubase den Vorrang.
 

Paradoxx

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
146
Ort
Wandlitz-Basdorf (BRB)
also nochmal zu fruity loops.
sicherlich ist man da stepmäßig beschränkt, allerdings kann man ja die shift-funktion nutzen so verschiebt man die töne noch ein wenig um das "sterile" etwas im rahmen zu halten.
aber zu etwas anderem wie einzelne loops (ob drum-, bass- oder synthloops) erstellen reicht's eben doch nicht, weil arrangieren ist nich so toll mit dem teil. auch gibt's da das problem, wenn man beispielsweise 16'ner patternlänge einstellt bekommt man keine breaks von 'nem halben pattern oder so hin.
 

Profan

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
45
ab der Version 3.0 gibt es eine Pianoroll. Das heist das man nicht mehr nur auf Steps beschränkt ist. Mit Cubase läst es sich zwar schneller und bequemer arbeiten aber für den Anfang ist fruityloops sicher ganz brauchbar.
 
G

Gast30

Guest
gottseidank kann man den "groove" trotz aller software immer noch nur durch "selberspielen" finden  :D
 

Profan

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
45
iq2047 . ich möchte dich jetzt in keinster weise irgendwie angreifen, nur kann es sein das du die meinung vertritst das es nur möglich ist professionel zu produzieren wenn man equipment von zig tausenden mark zu Hause stehen hat?
Wenn ja dann kann ich dir in diesem punkt nicht zustimmen.Ich arbeite mit nur einem Sampler, 1 Drumcomputer und ein bischen software und habe Erfolg mit den Produktionen.
Meiner Meinung nach ist es wichtig sich mit dem Euqipment das man hat sich so gut auszukennen das man es voll ausschöpfen kann. Was hilft es mir zig Geräete zu Hause zu haben und nicht mal zu wissen wie man es voll ausschöpft.
Ich habe das ganze nur darauf bezogen auf die art wie du den letzten Eintrag geschrieben hast.
 
G

Gast30

Guest
wenn du meine postings hier verfolgen würdest, dann wüsstest du, dass ich eher auf dem standpunkt stehe - mit wenig equipment kann man gute sachen zaubern. ich meine auch, dass man nur mit einer sb-live gute sachen machen kann. also lies dir bitte meine beiträge durch, bevor du so schreibst.
ich habe in keinster weise über equipment geredet - allerdings geht mir schon die denkweise " wenn ich musicmaker habe, dann bin ich produzent" heftig auf die kette.
und wenn ich das "selberspielen" höher bewerte, als das "notensetzen" hat auch das wenig mit equipment zu tun.
 

the_dancer

Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
habe mir sagen lassen das auch reason eine tolles programm ist...

demoversion www.propellerheads.se
logic fun demoversion www.emagic.de

ich benutze unter logic nur midi und kann dir leider nicht sagen wie das mit den audio-sachen dort aussieht...

maik
 
 
Oben