Elektro Musik in der Krise (Spiegel Artikel)


G
Gast4073
Guest
http://www.spiegel.de/kultur/musik/0,1518,340049,00.html

Schaut Euch mal diesen Artikel an.


Mich würde mal interessieren, ob Ihr das auch so seht.
Meiner Meinung nach ist da einiges wahres dran.
.................................................................

ELEKTRO-MUSIK IN DER KRISE

Die Rettung liegt im Lied

Von Ulf Lippitz

Ein Gespenst geht um in deutschen Discotheken: Vor zehn Jahren galt elektronische Musik als Sound der Zukunft. Heute kämpfen DJs, Produzenten und Künstler mit der Langeweile, einem schwindenden Markt und dem Verlust ihres jugendlichen Images.



Elektroniker Nieswandt: "Wir haben gewonnen, nun gucken wir doof"
Die Revolution am DJ-Pult hat ein Ende in Gemächlichkeit gefunden. Ob rumpelnde Klang-Frickeleien, aufgeblasene Trance-Hymnen oder plumpe Elektro-Coverversionen für die Charts - bahnbrechende Innovationen fehlen, ein neuer Konsens-Sound ist nicht in Sicht. Die elektronische Musik steckt in einer tiefen Krise.

Das Dilemma zieht sich durch alle Pop-Nationen. In den USA spielen sich die musikalischen Neuerungen woanders ab: bei Hip-Hop-Produzenten wie The Neptunes oder Dr. Dre zum Beispiel. Dance Music fristet ein kümmerliches Schattendasein. In Europa ist es kaum besser: Aus den Kellern von Paris eroberten vor sieben Jahren Daft Punk, Laurent Garnier und Bob Sinclair die internationalen Hitparaden. Doch auch an der Seine herrscht mittlerweile Grabesstille an den Reglern und Knöpfen.

Im Mutterland der Open-Air-Raves, in Großbritannien, sinkt der Absatz von einst profitstarker Dance Music ins Bodenlose. Elektronische Klänge machen nur noch ein Prozent des Umsatzes der Albenverkäufe aus. Selbst Klassik und Jazz verkaufen sich besser bei den Briten. Szene-Stars wie The Prodigy und Fatboy Slim hinkten mit ihren letzten Platten den prognostizierten Erwartungen weit hinterher. Beim Brit Award, dem Pendant zum deutschen Echo, wird es 2005 erstmals seit zwölf Jahren keine Kategorie "Bester Dance Act" geben. Dafür wird der Preis "Bester Live Act" eingeführt. Ironie des Schicksals: Gegen die Posen der Rocker rebellierte die DJ-Kultur in den achtziger Jahren - und hat vorläufig verloren.



Arte
Französisches Gotan Project: Schlurfende Beats zu traditionellem Tango
Und bei uns? In Deutschland verleiht die Phonoakademie immerhin noch einen Echo für den besten Dance-Künstler. Echo-Sprecher Hartmut Spiesecke weist darauf hin, dass es 2003 sogar einen leichten Umsatz-Anstieg gegeben habe. Knapp sieben Prozent des Gesamtumsatzes macht die Tanzmusik hierzulande aus, im Gegensatz zu Großbritannien wird allerdings das Boom-Genre HipHop in die Zahlen eingerechnet. Spiesecke meint deshalb auch: "Das Repertoire-Segment hat den Höhepunkt im Zehn-Jahres-Vergleich hinter sich."

Die Misere am Markt schlägt sich in den privaten Biografien der DJs nieder. Philippe Cohen Solal rollt mit den Augen, wenn er erzählt, wie er früher Nächte durchtanzte, zehn Stunden im Londoner Club "Ministry of Sound", ohne Unterlass House oder Techno, selbst zu Hause war keine andere Musik gestattet. Das ist vorbei. "House und Techno sind vollkommen langweilig geworden", sagt der Mittdreißiger. Musikalisch werkelt der Pariser DJ inzwischen an früher verpönten Baustellen: Zusammen mit zwei Kollegen hat er das Gotan Project gegründet und experimentiert erfolgreich an einer Vermischung von schlurfenden Beats und traditionellen Tango-Rhythmen.



New Yorker Scissor Sisters: Softrock mit Synthesizer-Melodien
In New York arbeitet das DJ-Duo A Touch Of Class ebenfalls an der Auflösung alter Dogmen: "Wir treten in die Post-Club-Culture-Phase ein", glaubt Oliver Stumm, eine Hälfte des Projekts. "Club-Kultur im konventionellen Sinne hat seine Zeit hinter sich. Der DJ spielt keine zentrale Rolle mehr, die Beat-orientierte Musik ist nicht mehr der Fokus, die Fähigkeit zu mixen wird sekundär."

Stumm meint, dass vor allem die nach wie vor gut entlohnten Superstar-DJs dazu beitragen, Hierarchien aufzubauen, Kanäle zu verstopfen und eine Stimmung der Apathie zu fördern. Er nennt das "Ibiza-Kultur" - eine Verflechtung von Promotern, DJs und Plattenfirmen, die jeden Sommer auf der Baleareninsel House-Musik und Rauschmittel konsumieren. Doch auch für die Dance-Schickeria dreht sich der Wind allmählich: Renommierte Clubs wie das "Cream" in Liverpool schlossen ihre Pforten, Szene-Postillen wie "Muzik" oder "Frontpage" wurden eingestellt. Ehemals reine Dance-Labels wie Ministry of Sound veröffentlichen plötzlich Platten des Indie-Poppers Stephen Duffy oder der deutschen Popband Klee.

Der Kölner DJ, Produzent und Journalist Hans Nieswandt formuliert zugespitzt: "Die Revolution hat gesiegt, wir haben gewonnen, nun gucken wir doof." Er sieht zwar eine Akzeptanz-Schwelle überwunden, aber elektronische Musik erlebe momentan einen "backlash" - eine gesunde Gegenreaktion auf 15 Jahre Acid, House und Techno. "Es war nötig", sagt er. "Es wurde einfach langweilig, am Anfang des Abends zu wissen, wie die Musik sein wird - entweder eine endlose Aneinanderreihung von achttaktigen Disco-Loops oder Klickerklacker-Pattern."



Britische Elektroniker Chemical Brothers: Unterstützung vom Rapper
Die Rettung liegt im Lied - jenes teuflische Vehikel, von dem sich die Elektro-Produzenten 1988 endgültig lossagen wollten. "Aber heute stellt sich der Überraschungsmoment eher durch einen unerwarteten Song als durch einen Sound ein", meint Nieswandt. Auf seiner neuen Platte "The True Sound Center" wimmelt es von niedlichen Popsongs, die auf solider elektronischer Grundlage stehen. Auch A Touch Of Class sehen im Lied die Zukunft. Die New Yorker haben auf ihrem Label im letzten Jahr eine Band veröffentlicht, die allein in Großbritannien eineinhalb Millionen Platten verkaufte - die Scissor Sisters. Ihr Erfolgsrezept: Softrock im Siebziger-Jahre-Stil mit Synthesizer-Melodien.

Das britische Elektro-Duo The Chemical Brothers verfährt nach dem Motto "If you can't beat them, join them". Auf der ersten Single ihres neuen Albums "Push The Button" ist der Rapper Q-Tip zu hören, der Song erinnert an die klackenden Beats einer Neptunes-Produktion, darüber legten die zwei Soundtüftler ein arabisch anmutendes Sample. In diesem Kontext wirkt Techno plötzlich wieder sehr menschlich.

Rap und Rock haben nun einmal die Vormachtstellung in der Jugendkultur. Wer auf dem Markt elektronischer Musik überleben will, versucht es mit Guerilla-Konzepten wie die in Köln residierende Firma Kompakt: Sie produziert minimalen Techno am Markt vorbei und verkauft Vinyl-Pressungen in rauen Mengen. Ein Image-Problem kann jedoch auch die Kompakt-Mannschaft nicht lösen: die Altersstruktur. Hans Nieswandt weiß: "House oder Techno haben inzwischen das Image, etwas für ältere Herrschaften zu sein." Die Kids toben längst woanders.
 
da dodi
da dodi
Housemann
Mitglied seit
19 Jan 2005
Beiträge
77
Reaktionen
4
Ort
Germersheim
Da ist der SPIEGEL natürlich nicht im Unrecht - ähnliche Aussagen zu diesem Thema habe ich aber auch schon vor drei, vier und fünf Jahren gelesen.

Zu Beginn der sog. "Krise" habe ich noch abgewunken und war der festen Meinung, dass wir erst am Beginn einer neuen musikalischen Ära seien.
Wir DJs sollten es doch eigentlich als erste merken, wenn sich der Wind dreht, oder? :eek: Aber dann kam zunächst Latino und Ethno-Kram in Mode, später R'N'B, schießlich HipHop und Dancehall - und jetzt wünschen sich die Kids wieder ne E-Gitarre, statt TTs und einen Mixer (obwohl es hier im Forum anders aussieht). ;)

Wenn wir uns allerdings Mühe geben und unsere Sets innerhalb unserer Stilrichtung innovativ, open minded und phantasievoll gestalten, ist mir um die Zukunft nicht bange. Persönlich versuche ich schon seit 2 Jahren, möglichst viele Elemente (Latino,Rock,Dancehall) in meine Housesets einzubauen, die dem aktuellen Zeitgeist eher entsprechen.

Wenn die Kids von heute sich natürlich nur noch Klingeltöne runterladen und jederzeit mit ihrem Handy Realtone-DJ spielen, jeder Halbbegabte mit seinem Laptop auflegt und Mainstream selbst in vielen, früher guten, Clubs läuft, weil es der Gastronomie genauso schlecht geht, wie dem Grossteil der Gesellschaft, dann brauchen wir uns nicht zu wundern, dass der Respekt, der den DJs in den 90ern noch entgegengebracht wurde nicht mehr vorhanden ist. :mad:

Ich halte es im übrigen für gar nicht so schlimm, dass sich die elektronische Musik wieder mehr im Underground abspielt, denn dann wird sie früher oder später auch wieder interessant für die Jugend werden, die sich vom Mainstream (und das ist z.Zt. nun mal vor allem R'n'B und HipHop) abwenden wird.

Genauso ist es Ende der 90er mit dem kommerziellen Techno/Dance passiert.


Ich kämpfe jedenfalls weiter! :cool:
 
x-mode
x-mode
resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
160
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
Thomas B schrieb:
Heute kämpfen DJs, Produzenten und Künstler mit der Langeweile, einem schwindenden Markt und dem Verlust ihres jugendlichen Images.

Markt?

Ist electronic music angetreten, um ein Markt zu werden?
Es ging nie um Markt, Marktanteil, Charts, Langeweile....
Sorry, aber 98% der Aktivisten im Techno sind fehlgeleitet!

Aber so ist das, wenn jeder auf den Zug aufspringt, ohne die Wurzeln
zu achten und für die Sache einzustehen. Detroit sollte eine gesellschaftliche Revolution werden, im Omen war sie 1990-1993 sogar in Deutschland fast spürbar.

Dann kam der Markt dank Low Spirit und einem gewissen Herrn Baxter...
der Anfang vom Ende.

Kein Wunder, dass die HipHop Rebellen wie Agro Berlin mittlerweile die Jugend anziehen, die Jungs sind kampfbereit. Aber auch sie werden den Markt zu spüren bekommen, den Sellout, die Massenkompatibilität, den Chartzwang...
das ist der einzige Trost für mich.
 
Skope
Skope
....... addicted freak
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
704
Reaktionen
44
Ort
berlin mittendrin
Ich sehe gar keinen Grund zu kämpfen. In meinem Kontext geht es der elektronischen Musik ziemlich gut und ich merke nichts von der oben genannten Krise.

Klar, wenn man den Erfolg von Musik an den Chartsplatzierungen respektive den Verkaufszahlen misst, stellt sich das alles ein wenig anders da.
Aber solche Artikel gab es schon zu Hauf und für mich ist Ulf Lippitz auch nicht unbedingt der Journalist mit dem nötigen Background, um über so ein Thema zu schreiben, aber vielleicht täusch ich mich da auch.
 
DeeJay Source
DeeJay Source
Well-known member
Mitglied seit
24 Dez 2004
Beiträge
150
Reaktionen
2
Ort
Alterkülz
Also mal ganz ehrlich. Ich finde den Rückgang der Elektronischen Musik sogar gut.

Das heißt das sich wieder auf's wesentliche Konzentriert wird. Daraus werden dann auch wieder richtig gute Tracks entstehen.

Also ab zurück in den Underground mit der Musik. Ich werde ihr mein Leben lang treu bleiben.
 
marvis
marvis
Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.140
Reaktionen
136
Ort
Köln
Ich stimme dem Artikel zu, aber ich finds eigentlich nicht schlimm.

Es kommen immer noch genug Sachen raus, die mir gefallen, und Parties gibts auch genug. Da ich eh eher auf kleine Clubs als auf Großraumdissen stehe und ich eigentlich ziemlich sicher bin, dass elektronische Musik nicht einfach verschwinden wird, kann ich damit gut leben. Außerdem ist elektronische Musik mittlerweile hinreichend etabliert und im Mainstream angekommen dass man nicht mehr schief angeguckt wird, wenn man sagt, dass man sowas hört.

Die Aufforderung, etwas interessantere und abwechslungsreichere Sets zu spielen, kann ich allerdings nur unterstützen. Ich war noch nie ein Monostil-DJ und ich versuche auch, meine Sets abwechslungsreich, aber trotzdem in sich konsistent und natürlich tanzbar zu gestalten. Einen ganzen Abend lang nur loopbasiertes Zeug zu spielen finde ich sowohl zum hören als auch zum auflegen eher langweilig.

Ich denke auch, dass wir uns da durchaus ein bischen an die eigene Nase fassen sollten. Es gibt so viel gute, neue, tanzbare Musik da draußen, die von der DJ-Welt weitgehend ignoriert wird. Ist z.B. mal jemandem von euch aufgefallen, dass es mittlerweile ziemlich gut tanzbaren Rock gibt, den man sogar "richtig" mixen kann? (z.B. Radio 4, Electricsix, Kasabian, Head Automatica, Kid Alex ...) Das spielt nur irgendwie fast keiner. Viele Elektronik-DJs hängen nach wie vor in rein loopbasierter Musik fest, die man zwar ganz toll mixen kann, aber gutes Mixing allein ist eben nicht alles. Es ist schon ok, dass es Leute gibt, die das machen, und viele wollen das ja auch hören, aber ich hab schon den Eindruck, dass da viele von uns ein wenig festgefahren sind.

Aber es geht auch anders und es gibt Hoffnung. Geht z.B. mal auf Irwins "Silberschwein"-Parties in Köln. Ich war ein paar Mal da und die waren ein echter Lichtblick.

Der derzeitige Black-Hype geht mir zwar auch etwas auf die Nerven, aber das wird sich auch wieder legen und es gibt ja auch ein paar gute Sachen.

Also statt zu nöhlen sollten wir lieber versuchen, weiter die musikalische Landschaft mitzugestalten. Dafür sind wir ja da. :)
 
x-mode
x-mode
resEASTance audio force
Mitglied seit
11 Jan 2004
Beiträge
160
Reaktionen
16
Ort
N505833 E118167
SKOPE schrieb:
Ich sehe gar keinen Grund zu kämpfen. In meinem Kontext geht es der elektronischen Musik ziemlich gut und ich merke nichts von der oben genannten Krise.

[ironie]
Wenn du mit "ziemlich gut" sinnfrei und entwurzelt meinst,
hast du wahrscheinlich recht...
[/ironie]
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
Das Erste, was ich so nach dem Lesen des Artikels gedacht habe war:

Die stecken nicht drin!​

Mir ist gleich aufgefallen, dass der Autor bei dieser Sache ein bißchen oberflächlich recherchiert (wenn überhaupt) hat!

Grundsätzlich sollte man doch in zwei Große Bereiche der elektronischen Musik unterscheiden: Den kommerziellen und den noncom (*winkemattnoncomzu*) :D
Ist aber so. Wenn man den kommerziellen Bereich mal betrachtet, fällt natürlich auf, dass es mehr und mehr Covers von irgendwelchen uralten Sachen, teilweise sogar von uralten Dance-Sachen gibt. Hier bin ich teilweise sogar der selben Meinung, wie die im Artikel beschriebene.

Andererseits sind mir vor allem folgende Statements zimlich derb aufgestossen:

Die Firma produziert minimalen Techno am Markt vorbei...

Seit wann ist denn bitte Minimal am Markt vorbei? Am kommerziellen Markt vielleicht...eventuell wird ja Minimal genau deswegen gemacht!? ;)

Rap und Rock haben nunmal Vormachtstellung in unserer Jugendkultur...

Rock??? :confused: In welchem Land leben die denn?

und er absolute Burner:

House oder Techno haben inzwischen das Image, etwas für ältere Herrschaften zu sein...

*lol* Da hat's mir fast die Schuhe ausgezogen!

Ich frage mich eigentlich, ob diese Leute schon jemals auf irgendwelchen (ich mag das folgende Wort überhaupt nicht, dient jetzt nur zur Verdeutlichung!) halb-legalen Parties waren, wie sie so ziemlich jeder von uns erlebt hat bzw. noch erlebt? Glaub ich nicht. Ich denke sie waren in irgendeiner Großraumdisse und haben mal "ganz kritisch" die Musik dort unter die Lupe genommen.
Sicher, es fällt mehr und mehr auf, dass bekannte Clubs (auch in Deutschland) zu machen bzw. zugemacht haben, z.B. Tiefenrausch. Aber das liegt doch sicher nicht daran, dass die Musik Schei**e wird. Der Hauptkritikpunkt ist meiner Meinung nach, dass leider immer weniger Neu-Jugendliche auf den Geschmack kommen, mal nicht nur in so eine Schei**-Großraumdisse zu fahren, sondern mal auf ne Party zu fahren. Klar sind mittlerweile auch die Parties mehr und mehr am Aussterben, aber wenigsten bei denen, die sich gehalten haben, merkt man doch, warum sie sich gehalten haben.
Wer kennt sie nicht - diese geilen Parties in uralten (halb verfallenen) Locations, auf denen man das erste Mal war und diese Party nie im Leben wieder vergessen wird...
Solche Sachen meine ich. Auf diesen Parties ist doch House, Techno, Electro, Minimal, Trance und was es nicht noch alles gibt, angesagter denn je. Und viele Leute sehnen sich geradezu nach dieen Sachen.
Selbst hier im Forum kriegt man doch größtenteils diesen Kommerz-Hass mit - völlig zu Recht. Ich würde auch sagen, dass ein großer Teil, der dazu beigetragen hat, die Weiterentwicklung der elektronischen Musik ist. Mittlerweile kann man oftmals nicht mehr klar in irgendwelche Richtungen unterscheiden. Ist doch okay so. So besteht auch für alle DJs die Möglichkeit, mehr Kreativität in ihren Sets unterzubringen.
Ich bin auf jeden Fall der Meinung, dass die elektronische Musik niemals untergehen wird. Sind wir doch mal realistisch: Gab es schonmal irgendeine Musikrichtung, die jahrelang absolut abgesagt war und mittlerweile weder irgendwo zu hören ist, noch gibt es sie irgendwo zu kaufen? Geht nicht, weil immer Leute "ihrer" Musik treu bleiben...so wie ich z.B. den House. Man verbindet viel zuviele Erinnerungen und Erlebnisse damit.

Und ehrlich gesagt, würden wir uns der Meinung des Spiegels anpassen, würden wir doch auch nur mit dem Mainstream mitgehen. Und wer will das schon... ;)
 
Dom
Dom
[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
952
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
was für ein quatsch!

find eher, das es für house und techno wieder nach oben geht. Vor 2 Jahren hättest du damit hier niemandem kommen brauchen - house - was für schwule.
mittlerweile trifft man die selben leute in hiphop clubs und hört sachen wie "****** hiphop gebumme - können die net mal n bisschen house auflegen? - wären wir nur wo anders hingegangen"

das in amerika nicht so viel house läuft is mir relativ egal - die amis ham eh nen schaden. wohnen tu ich da auch net. außerdem kommt ja der großteil an guter techno und house musik momentan aus europa, die großen hiphoper sind aber eher drüben angesiedelt, also wen wunderts.

das elektronische musik in der krise ist (schranz hätt ich ja noch verstanden, aber elektronische musik im allgemeinen?) - bullshit

und das elektronische musik in den charts ist - ich glaub nicht das jemand (mal abgesehen von superstar records & co) wirklich darauf ziehlt in die charts zu kommen. und das ist auch gut so, weil ich nämlich keinen bock hab, das das ganze gesocks, das eh keinen plan von guter musik hat (z.b. die kids die auf aggro stehen), jetzt in techno & house schuppen abhängt, weils grad "in" ist.
 
G
Gast6261
Guest
So nen "Gesundschrumpfen" kann sehr von Vorteil sein. Ständiges überproportionales Wachstum kann ja nicht gesund sein. lieber mal nen auf und ab.
 
T
technix
■□
Mitglied seit
1 Jan 2003
Beiträge
1.384
Reaktionen
107
Oh Mann !
Ich find so einen Artikel für den Spiegel schon echt traurig!

Natürlich stimmt es, wie einige Vorredner schon gesagt haben, das kommerziel gesehen mit elektronischer Musik (wie macht man hip hop eigentlich und wofür steht das E bei E-Gitarre ? *gg*) nicht viel los ist, aber das einfach auf den gesamten Bereich zu übertragen ist echt dämlich.

Was mich vorallem an dem Artikel aufregt, sind Sachen wie:
"Vor zehn Jahren galt elektronische Musik als Sound der Zukunft. Heute kämpfen DJs, Produzenten und Künstler mit der Langeweile ..."

Ja Hallo ?!
ganz nach dem Motto:
"Spaß ist, was ihr draus macht"
Welche Musikrichtung bietet denn bitte schön mehr Möglichkeiten als elektronisch gemachte Musik ?

Und das mit den "Jugendlichkeit" halt ich auch für Schwachsinn, da ich selber erst 16 bin und schon Jahre lang elektronische Musik höre (zugegeben, bis vor 2-3 jahren neben dem "alten Hardtrance" noch seeehr die kommerziellere Schiene ;) )

Naja, ansonsten ist es imo eigentlich nur noch sinnlos, was dazu zu schreiben ...
Achja:
So nen "Gesundschrumpfen" kann sehr von Vorteil sein. Ständiges überproportionales Wachstum kann ja nicht gesund sein. lieber mal nen auf und ab.
Dem stimme ich zu !

Nachtrag:
Natürlich ist es auch kein Wunder, dass viele Jugendliche mehr Hip Hop hören, da es schließlich zur Zeit im kommerziellen Bereich auch einfach "In" ist. Und ja Rock ? Denk mal, die meinen damit Silbermond und Co ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
Dom schrieb:
was für ein quatsch!

...und das elektronische musik in den charts ist - ich glaub nicht das jemand (mal abgesehen von superstar records & co) wirklich darauf ziehlt in die charts zu kommen. und das ist auch gut so, weil ich nämlich keinen bock hab, das das ganze gesocks, das eh keinen plan von guter musik hat (z.b. die kids die auf aggro stehen), jetzt in techno & house schuppen abhängt, weils grad "in" ist.

kann da nur beipflichten!

ich achte den speigel ja sehr, sehr kompetent. aber so bekloppt zu sein und so nen kack zu behaupten, dass sich die krise durch sinkende viva videoclips auszeichnet ist doch arm. welchen background hat denn der redakteur? was macht der sonst für berichte? was hatte laurent garnier mit großraumdancemusik zu tun? die coole dance musik von früher (und damit sind auch nicht sachen wie dj bobo, haddaway und snap gemeint) ist nicht die, die heute dreckscover von sich selbst fabriziert.
dancemusik im tv kam in den 90ern auf und um das jahrtausend wurde es richtig groß. ein fettes jahr für dance im tv war 2002, hab da selber noch viel aqualoop konsumiert. dann kam aber sehr rasch die wende. 2004 konnte dance nix mehr reißen. alle idioten sind zu black eyed peas und justin timberlake abgegangen.
wird zeit, dass sich die spreu vom weizen trennt. gesundschrumpfen ist zur zeit gut im gange. und was sich clubmusiktechnisch zwischen berlin und köln abspielt ist doch hervorragend.
 
P
Pete
shit in, shit out
Mitglied seit
25 Apr 2003
Beiträge
1.822
Reaktionen
102
Ort
Berlin
Thomas B schrieb:
Das Dilemma zieht sich durch alle Pop-Nationen. In den USA spielen sich die musikalischen Neuerungen woanders ab: bei Hip-Hop-Produzenten wie The Neptunes oder Dr. Dre zum Beispiel. Dance Music fristet ein kümmerliches Schattendasein.

lol
1.
was interessieren uns denn eigentlich immer die amerikaner in sachen elektronischer musik? sicher detroit, etc. schon klar. aber ich frag mich ernsthaft ob die sich da unten den selben müll anhören muss und damit agrumentiert wird das im mutterland der elektronischen musik (deutschland), eben diese angeblich "floppt". ich glaube kaum.

2.
Musikalische Neuerungen von Neptunes und Dr.Dre? Stimmt die werden immer elektronischer...

Ach, mir gehen diese Berichte eh langsam gewaltig auf den Sack.
Nur weil sich mal wieder ein 40 jähriger DJ hinstellt der nicht verkraften kann das er den Anschluss zur Szene nicht mehr findet, und eben diese deswegen totredet.
Wenn wir das sagen würden, wir die in der Szene relativ frisch und aktiv sind, Veranstalter, Dj's und Produzenten, dann hätte das vielleicht ein wenig Wahrheit in sich.

Klar, große Veranstaltungen fallen aus, wie die Loveparade, etc.
Aber deswegen ist noch lange nicht die Szene tot, im Gegenteil.
Und nur weil sich Brooklyn Bounce nicht mehr verkauft, heißt es noch lange nicht, dass es mit der elektronischen Musik bergab geht.

Das Argument das elektronische Musik langweilig sei ist auch völliger Quatsch.
Es gibt andere Musikrichtungen die nicht weniger alt sind und von denen das nicht behauptet wird.

Warum gewähren wir solchen Artikeln eigentlich ein Forum für Diskussionen ??

Techno ist dann für mich tot, wenn man es NIRGENDS mehr hören kann und keinen Zeitungsartikel früher!

Gruß,Pete
 
Zuletzt bearbeitet:
klimbim
klimbim
Clubgeist
Mitglied seit
6 Okt 2002
Beiträge
805
Reaktionen
38
Ort
Hamburg
Elektroniker Nieswandt: "Wir haben gewonnen, nun gucken wir doof"
Die Revolution am DJ-Pult hat ein Ende in Gemächlichkeit gefunden. Ob rumpelnde Klang-Frickeleien, aufgeblasene Trance-Hymnen oder plumpe Elektro-Coverversionen für die Charts - bahnbrechende Innovationen fehlen, ein neuer Konsens-Sound ist nicht in Sicht. Die elektronische Musik steckt in einer tiefen Krise.

Ende in Gemächlichkeit, lustig ist das, wie eine Meldung von einem anderen Stern.
Man sollte Musikindustrie nicht mit Techno vergleichen, welcher auf Indie-Labels stattfindet. Nicht in den immer merkwürdiger werdenden dt. Verkaufs-Single-Charts.
Den Musikpreis Echo kann man doch vergessen.

Ja verdammt, die letzten Parties waren so langweilig...;)
Ich finde den Spiegel-Artikel enttäuschend, an der Realität vorbeigeschossen. Lese dort sonst gerne.

Kann ich nicht nachvollziehen: Musik für ältere Herrschaften. Habe nicht das Gefühl, nur noch von alten Leuten umgeben zu sein auf einer Technoveranstaltung. Dominik Eulberg, James Holden, Nathan Fake, es gibt auch total viele gute junge Produzenten.

Aber das passt´in's Bild, immer irgendwas schlecht reden. Nein, diesmal liegt ein Irrtum vor. In der aktuellen Groove sagt Laurent Garnier: "All das, was gut und zukunftsträchtig ist im Techno, kommt aus Deutschland. Das ist offentsichtlich seit 5 oder 6 Jahren so".
 
JohnD
JohnD
trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
847
Reaktionen
5
Ort
Hamburg
also erstens ist ja elektronische Musik alles, was elektronisch produziert wurde. Dazu zählt ja nun auch die moderne Pop Musik und RnB. So gesehen ist es sowieso falsch von elektronischer Musik und Untergang zu sprechen.

Das diese ganze Dance Szene untergeht, konnte ich sowieso nicht erwarten und hat mir schon fast zu lange gedauert. Bei jedem neuen Cover dachte ich nur noch - nun auch dieses Lied - und habe meine Strichliste aktualisiert. Leider geht im House Bereich nun eine ähnliche Total-Kommerzialisierung los - ekelhaftestes Beispiel dürfte ja der Scooter Track zuletzt sein. Oder wer kann noch Call on me hören?

Mit den Schranzern, Hardstylern und Tunnel-Typen konnte ich auch nie was anfangen, da Musik in meinen Ohren schön klingen muss und nicht "derbe". (Das ist ja nun aber sehr subjektiv). Aber aus meiner Sicht hat mich das ganze Gesundschrumpfen zur progressiven Trance-Musik gebracht. Das ist zwar eine sehr kleine Nische, dafür aber genau mein Geschmack.

Dennoch glaube ich, dass grundlegende Problem von Techno, Trance, House ist die grobe Festlegung auf ein Beatschema. Und da muss ich dem Author schon ein wenig Recht geben. Die Musik eignet sich - auch, wenn mir einige Wiedersprechen und es auch gute Gegenbeispiele gibt - hauptsächlich fürs Tanzen auf Partys. Für Alltagssituationen wie Kuscheln oder Entspannen ist die Musik schon von der Geschwindigkeit zu schnell und zu beatlastig. Und ein weiterer Punkt, der daraus schon folgt, ist dieses eingefahrene 4 to the floor Schema. Es wird Zeit, diese Musik interessanter und vielfältiger zu gestalten. So wie damals Techno für die Musikkultur anders und neu war, so ein Schritt muss jetzt wieder erfolgen, der diese Musik in eine neue Generation hebt.

JohnD.
 
G
Guest
Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.119
Reaktionen
894
JohnD schrieb:
Die Musik eignet sich - auch, wenn mir einige Wiedersprechen und es auch gute Gegenbeispiele gibt - hauptsächlich fürs Tanzen auf Partys. Für Alltagssituationen wie Kuscheln oder Entspannen ist die Musik schon von der Geschwindigkeit zu schnell und zu beatlastig.

Sorry, aber ich bin da der erste, der dir widerspricht. Gerade die Vielfalt der "elektronischen Musik" lässt sich hier meiner Meinung nach auch in die entsprechenden Lebenslagen bzw. Alltagssituationen einbeziehen. Ich z.B. liebe es, zu ruhigem DeepHouse, eventuell sogar ChillOut oder auch sehr schöner Minimal-Musik zu entspannen oder auch zu kuscheln. Gut, zugegebenermaßen hängt es beim Kuscheln logischerweise auch mit vom Partner ab... :)
Aber trotzdem lässt einem gerade die (sogenannte) elektronische Musik hier viele Möglichkeiten...
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
john, da du es ansprichst und ich immer am rätseln war: was bedeutet progressive musik genau? ich dachte immer, dass das ne bezeichnung für härtere tracks wär wie zb. traffic von tiesto oder airport von armani, weil die schon gut nach vorne gehen.
ich glaube aber langsam, dass es das nicht ist, was isses denn genau?

was du meinst ist übrigens elektronische TANZMUSIK! paul van dyk sagt auch, dass er elektronische tanzmusik spielt.

aber martin böttcher auf fritz legt zb auch elektronische musik auf, die nicht unbedingt zum tanzen sein soll, sondern auch ruhig sein kann.

bsp: SWAYZAK mit ANOTHER WAY
 
MatReverse
MatReverse
Electronic Consumer
Mitglied seit
17 Okt 2004
Beiträge
990
Reaktionen
58
Kriesen gibt es immer wieder.

manchmal merkt man es garicht und die Kriese ist schon weider über alle Berge. Aber solange die Regale bei meinem Plattenhändler jede Woche neu gefüllt werden, mache ich mir noch keine Sorgen.

Das zurzeit nicht neues Bahnbrechendes im Elektroischen Brereich erscheint, ist auch kein grosses Wunder.

Waren es doch damals noch einfache Geräte wie z.B. die 909 Drums oder meinetwegen simple Synthesizer womit Sounds gemacht wurden und noch danach geschrien wurde ohne Ende, da der Markt noch nicht gesättigt war.
So, das gibts aber schon alles und somit auch kaum noch Tracks die nicht schon fast alles an Filtern, Effekten etc. Beherbergen.

Heutzutage sind es dann so Sachen wie Gitarre oder Geige die extra zu elektroischen Titeln hinzugefügt werden um Abwechslung reinzubringen.

Was fehlt, meiner Meinug nach, sind neue bahnbrechende Geräte, Signalgeneratoren, Effekte etc. die eine neue Richtung in die elektronische Musik bringen könnten .

Aber was soll da noch kommen, was kann man mit einem guten Synthesizer nicht schon alles machen ?

meiner Meinung nach, ist die Beste Abwechsung in Tracks zurzeit einfach die Melodie oder der Rhythmus.

erstmal abwarten und Tee trinken, villeicht gibts ja auch bald weider einen neuen elektronischen Style der sich durchsetzt. :D


grüsse
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
@mat zustimmung. mehr als ne wellenform verändert man letzten endes nicht, weil das ja die musik an sich ist. und warum soll da noch nicht alles ausgelotet sein?
daher frag ich mich, warum die hiphop als innovativ ansehen. lil jon mit seinem crunksound klingt auch immer gleich, in den produktionen die er so am markt hat. und das ist ja das angesagte zur zeit. ich frag mich nur, wie lange das hält. aber eins fällt auf: im black bereich sind cover entweder wesentlich unoffensichtlicher als im kommerzdance oder tatsächlich weniger
 
M
Moskito
Banned
Mitglied seit
21 Jan 2005
Beiträge
10
Reaktionen
0
Tja, die entwicklung geht eben weiter auch in der Musik und die älteren Generationen (unsere Eltern Großeltern etc.) haben ja auch einen anderen geschmack. Warum sollte es denn bei uns anders sein? Wer weiß was die Jugend hört wenn wir 60 sind!
 
yoko
yoko
trance-synergy'd
Mitglied seit
18 Feb 2003
Beiträge
260
Reaktionen
3
Ort
Hamburg
Danny_DJ schrieb:
john, da du es ansprichst und ich immer am rätseln war: was bedeutet progressive musik genau? ich dachte immer, dass das ne bezeichnung für härtere tracks wär wie zb. traffic von tiesto oder airport von armani, weil die schon gut nach vorne gehen.
ich glaube aber langsam, dass es das nicht ist, was isses denn genau?

Ich werfe hier mal was dazwischen, auch wenn ich nicht JohnD bin ;)

Dem "Progressive Trance-Irrglauben" war ich auch vor ein paar Jahren noch erlegen! Interessanterweise scheint diese Ansicht in Deutschland weit verbreitet zu sein, das ist auch häufig in Onlineshops so zu finden. Für die ist immer Progressive Trance = der härtere Trance...ist aber komischerweise im Rest der Welt eben nicht so! Dort ist das mehr so der Style James Holden, Paul Oakenfold, Markus Schulz etc., also mehr die beim ersten Hinhören etwas "ruhigere" Art, so um 128-135 BPM, meistens mit komplexen Percussions, Basslines, die Richtung. Das verschwimmt auch alles ein wenig mit Progressive House, häufig wird auch die verkürzte Bezeichnung "Prog" für diese Styles verwendet.

Ohne jetzt irgendjemanden beleidigen oder in ne Schublade stecken zu wollen, aber mir fällt immer wieder auf, dass die "falsche" Definition häufig bei den Anhängern von Hands-Up/Hardstyle usw. verwendet wird. Schaut man sich mal das Lineup der Goliath in Schwerin (12.3.) an, so wird dort z.B. DJ Dean unter Progressive Trance geführt, was (meiner Meinung nach) völlig daneben ist! :rolleyes: Der "echte" Progressive Trance wird von solchen Leuten dann meist als "Mellow Trance" oder auch manchmal schon fast abwertend als "Chillout" bezeichnet ;)

Aber so ist das nun mal mit den tausenden von Definitionen für die elektronische Musik, jeder legt das ein wenig anders aus, und wer kann nun schlussendlich sagen was besser passt...interessant hierzu immer wieder:
http://www.di.fm/edmguide
 
Danny Who
Danny Who
Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
brooklyn bounce sind für sich ja auch immer "Progressive attack" :D
danke für die erleuchtung
 
B
Beero
Houseliebhaber
Mitglied seit
20 Dez 2003
Beiträge
272
Reaktionen
12
Ort
Hamburg
Danny_DJ schrieb:
ich achte den speigel ja sehr, sehr kompetent. aber so bekloppt zu sein und so nen kack zu behaupten, dass sich die krise durch sinkende viva videoclips auszeichnet ist doch arm.



...glaube sowieso das Viva nur paar Dance-Clips weniger spielt damit sie dafür 200 mal mehr am Tag das dämlich-bekloppte, singende-springende Kücken zeigen können und somit den Teens erst recht immer mehr gequirlte Mainstream-*******e in den Kopf bohren !!!

...die armen Kinder verblöden doch ?!!
 
 

Neue Themen


Oben