Empfehlung externe Soundkarte für Betrieb an Xone DB4 und Macbook M1

JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
Hallo Gemeinde,

ich quäle mich schon seit einiger Zeit mit einer Frage herum, bei der ich gern auf Euer geballtes Wissen / Erfahrung zurückgreifen würde.

Ich besitze ein Xone DB4 und muss jetzt demnächst meine Hardware erneuern - das wird mit großer Wahrscheinlichkeit in Richtung Apple M1-Technik gehen. In diesem Falle kann ich ja die integrierte Soundkarte des DB4 leider nicht mehr nutzen. Deswegen überlege ich nun, eine externe Soundkarte anzuschaffen - idealerweise mit SPDIF coaxial Eingang, um den digitalen Record out des DB4 nutzen zu können. Sinn und Zweck ist hauptsächlich, Mixe aufzunehmen (ich nutze kein Traktor oder ähnliches mehr, die Musik kommt von CDJs). Der Knackpunkt: mir ist die Qualität schon wichtig und da die integrierte Soundkarte des DB4 schon relativ massiv klingt, will ich mich dort nicht verschlechtern.
Jetzt stellt sich mir die Frage: wenn ich digital vom DB4 in eine Soundkarte gehe und aufzeichne, hat die Soundkarte da überhaupt einen "Einfluss" auf den Klang? Es geht ja in dem Fall gar nicht ums "hören", sondern nur ums aufzeichnen von digitalen Daten (sorry, wenn die Frage naiv ist) - der Klang kommt ja erst ins Spiel, wenn man den Mix dann tatsächlich über die Soundkarte "anhört". Oder hab ich da einen grundsätzlichen Denkfehler?

Trotzdem werde ich mir dann mit dem Teil ja auch mal Musik anhören, daher macht es schon trotzdem Sinn, was halbwegs ordentliches zu kaufen. Das bringt mich zum zweiten Teil der Frage, nämlich was Ihr mir - speziell für Techno und Trance - für eine externe Soundkarte empfehlen könnt (bis maximal 500 EUR). Die Sache ist halt, ich brauch eigentlich keine Mikrofon- und Gitarreneingänge, das Ding muss nur elektronische Musik amtlich wiedergeben und nen SPDIF coaxial haben.

Ich hab auch schon ausgiebig selbst gegoogled und recherchiert, aber irgendwann läuft das immer darauf hinaus, dass man am Ende glaubt, man bräuchte ein RME Fireface - und das ist wahrscheinlich (mit Sicherheit) kompletter overkill. Andererseits behauptet jeder bei Youtube, dass nur RME amtlich klingt...
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.022
Reaktionen
114
Ort
suburbs of Kiel
Bezüglich Deines persönlichen klanglichen empfindens würde ich Dir raten Dich mal an den A & H Support zu wenden.
Das habe ich auch getan, um in Erfahrung zu bringen, was in meinem PX5 bzw den Xone 96 verbaut ist.
3-Zeiler mit Anliegen werden dort innerhalb weniger Tage bearbeitet.

So kannst Du dann auch bzgl des Niveaus, der vermutlich verbauten Wandler, auf die suche gehen.
Ich persönlich tendiere zu Motu - Weil man bei denen seit Jahren einen guten Treiber-Support hat und die dafür Bekannt sind in Ihren Karten gute Wandler zu verbauen.
Konkret wäre es die Audio Express. Man sollte sich aber vorher im Fachhandel bzgl der aktuellen Treiber beraten lassen.
Alternativ sollten in Deinem Preissegment die Presonus Studio 68 C und Focusrite Scarlett 8i6 3rd genannt werden. Beide sind massiv Günstiger gegenüber der Motu. Vielleicht sind Sie ja Dein Fall.

Um Dir den weg zur vielleicht besseren Soundkarte nicht zu verbauen kann man ja auch über einen Adapter nach denken

https://www.musicstore.de/de_DE/EUR/Lindy-Digital-Analog-Wandler-Pro/art-REC0014137-000#reviewBar

https://www.deejayforum.de/threads/pioneer-djm-v10.6561425/page-3#post-6636898

https://www.deejayforum.de/threads/allen-heath-xone-px-5.6556050/
 
Zuletzt bearbeitet:
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
@Technoid-Freak

Guter Tipp, hab gleich mal an A&H geschrieben... Danke auch für die beiden interessanten Links.

Die von Dir genannten Geräte entsprechen auch so ca. meinem Zielbild, wobei ich sogar noch die Audient iD14 MK2 mit in Betracht ziehen würde.
 
DJGoody

DJGoody

Sample-Dompteuer
Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
1.772
Reaktionen
37
Ort
Bayern
Wenn Du Deine CDJs (ich nehme an 2000er) digital mit dem Xone verbunden hast wird das Signal rein digital verarbeitet an der USB-Buchse des Xones bereitgestellt - ohne Wandlungsverluste und vieler anderer Nachteile analoger Signalführung. Daher wäre es am Besten diesen digitalen Stream direkt von dort aufzuzeichnen.

Wenn es aber keine passenden Treiber mehr gibt geht es vielleicht mit Linux - das müsstest Du allerdings selber recherchieren. Falls ja, könntest Du einfach einen Raspberry Pi (zero langt aus) am USB-Port anschließen welcher dann den Datenstrom auf einen USB-Stick schreibt. Von dort aus kannst Du ihn ja dann beliebig weiterverarbeiten... :cool:
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
Der Knackpunkt: mir ist die Qualität schon wichtig und da die integrierte Soundkarte des DB4 schon relativ massiv klingt, will ich mich dort nicht verschlechtern.
ganz einfach: kauf ein altes laptop, mach ein os drauf für das es db4 treiber gibt und benutz usb wie bisher. billiger als ne gute soundkarte und die ganzen überlegungen, recherchen etc. bezüglich qualität sind damit auch hinfällig.
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
9 Jun 2003
Beiträge
4.210
Reaktionen
197
Ort
karlsruhe
ganz einfach: kauf ein altes laptop, mach ein os drauf für das es db4 treiber gibt und benutz usb wie bisher. billiger als ne gute soundkarte und die ganzen überlegungen, recherchen etc. bezüglich qualität sind damit auch hinfällig.
Oder die alte Hardware behalten wenn sie nur zum aufnehmen benutzt wird
 
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
Wenn Du Deine CDJs (ich nehme an 2000er) digital mit dem Xone verbunden hast wird das Signal rein digital verarbeitet an der USB-Buchse des Xones bereitgestellt - ohne Wandlungsverluste und vieler anderer Nachteile analoger Signalführung. Daher wäre es am Besten diesen digitalen Stream direkt von dort aufzuzeichnen.

Wenn es aber keine passenden Treiber mehr gibt geht es vielleicht mit Linux - das müsstest Du allerdings selber recherchieren. Falls ja, könntest Du einfach einen Raspberry Pi (zero langt aus) am USB-Port anschließen welcher dann den Datenstrom auf einen USB-Stick schreibt. Von dort aus kannst Du ihn ja dann beliebig weiterverarbeiten... :cool:

Das sind zwei Denon SC6000, aber ich sage immer CDJ - ist ne alte Gewohnheit. Aber ja, ich gehe digital ins Xone. Daher auch - rein interessehalber - meine Frage, wieviel von einem "individuellen Klang des Gerätes" überhaupt bleibt, wenn man den ganzen Weg bis zur Aufnahme rein digital geht, also z.B. dann vom Xone auch wieder digital in eine USB-Soundkarte. Da dürfte doch weder das Xone noch die Soundkarte irgendwas "typisches" im Sound mitgeben, oder? Sind ja eigentlich nur Datenströme, die transportiert und am Ende auf die Platte geschrieben werden - oder sehe ich das zu simpel?
 
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
@RAC
@audio_anarchy
Hm, hab auch schon überlegt, alte Hardware zu behalten/vorzuhalten, aber andererseits... dann hat man halt wieder ne zusätzliche alte Kiste rumstehen, die man zumindest rudimentär "pflegen" muss, dann gibts keine Updates mehr... Computer sind wie Kinder. Ich hab schon einige hier stehen und komme mir vor wie ein Kindergärtner... jeden Tag, wenn man die Kisten anschaltet, hat irgendein anderer ein Problemchen und plärrt wegen irgendwas rum... selbst wenn Hardware/OS genau gleich sind, hat jede Kiste nen anderen Vogel... ;)
 
N

Netwizard

Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.563
Reaktionen
306
Die Lösung hierfür ist ganz einfach: WLAN aus und Netzwerkstecker ziehen.
Ggf. Virenschutz runter.
Dann läuft der Rechner solange stabil bis die Hardware kaputt geht.
Wenn du mit der Funktion im aktuellen Zustand zufrieden bist warum dann dauernd updaten?
Das ist nur aus Sicherheitsgründen nötig wenn der Rechner Kontakt zur Außenwelt hat oder wenn er nicht richtig funktioniert.

Es gibt genug geschlossene Systeme die laufen heute noch gut mit Windwos XP.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
Denon SC6000
...
wieviel von einem "individuellen Klang des Gerätes" überhaupt bleibt, wenn man den ganzen Weg bis zur Aufnahme rein digital geht
im falle der denons leider etliches, da die intern auf verschiedene arten das signal degradieren. ob du von denen digital oder analog rausgehst ist somit relativ unwichtig, weil das, was die denons and die ausgänge geben, bereits "verschandelt" ist. keylock macht das ganze noch schlimmer.

für noch ein paar mehr infos siehe: https://www.deejayforum.de/threads/neu-pioneer-cdj-3000.6561727/post-6635564
 
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
im falle der denons leider etliches, da die intern auf verschiedene arten das signal degradieren.
Ich weiß, ich hab die ganze Diskussion in epischer Breite und Tiefe im Denon-Forum durch, hab gelesen, gepostet, verglichen, Soundfiles ausgetauscht, Charts studiert...

Im Endeffekt kann ich es kurz machen: jahrzehntelange Druckbeschallung hat die Qualität meiner Ohren soweit abgesenkt, dass ich die leicht beschnittenen Höhen der Denons eh kaum wahrnehme. Was ich aber sehr wohl wahrnehme sind ordentliche vs schlechte Soundfiles, vernünftige Kopfhörer, ordentliche Lautsprecher und ein korrekt eingepegeltes Mischpult (unzählige DJM600, die permanent im roten Bereich liefen, sind mir ein ewiges warnendes Beispiel aus meiner Jugend). Ich hab die Sache für mich dann irgendwann abgehakt, weil sie mir die Freude an den Geräten genommen hat und weil es eh keine Alternative gab (ich stell mir keinen CDJ3000 hin, der intern genauso digital rumpfuscht, dafür aber das doppelte kostet, nur die halben Features bietet und dazu Technik von 2008 verbaut hat). Klar, es ist nicht optimal, aber für mich auch kein Weltuntergang. Was ich viel schlimmer finde: ich finde die modernen Geräte alle zu mittenlastig - selbst das DB4. Normalerweise bräuchte ich hinten noch einen guten Master EQ, damit ich Höhen+Tiefen rein und Mitten rausdrehen kann. Aber das ist eine andere Geschichte.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
jahrzehntelange Druckbeschallung hat die Qualität meiner Ohren soweit abgesenkt, dass ich die leicht beschnittenen Höhen der Denons eh kaum wahrnehme. Was ich aber sehr wohl wahrnehme sind ordentliche vs schlechte Soundfiles, vernünftige Kopfhörer, ordentliche Lautsprecher und ein korrekt eingepegeltes Mischpult
das macht keinen sinn. wenn dein gehör so schlecht ist, daß der großteil der probleme der denons an dir vorbeigeht, merkst du auch die anderen sachen nicht. jedenfalls nicht nennenswert.

so oder so ist unter diesen umständen deine ursprüngliche frage hinfällig. die unterschiede zwischen usb und spdif an verschiedenen soundkarten etc. sind viel geringer als alles was die denons, oder erst recht das, was du aufgezählt hast, betrifft.

weil es eh keine Alternative gab
jeder cdj mit digitalausgang, außer dem 3000, ist besser. und jeden dieser kriegt man für weniger als ein sc6000 kostet.

CDJ3000
...
Technik von 2008 verbaut hat
wenn er das nur hätte. dann wäre er vom klang her astrein :)

Normalerweise bräuchte ich hinten noch einen guten Master EQ, damit ich Höhen+Tiefen rein und Mitten rausdrehen kann. Aber das ist eine andere Geschichte.
ist es nicht, weil auch das ist eine "eigenschaft" der denons. sie erzeugen im mittelton in bestimmten, konstanten abständen spitzen, die dem ganzen einen plastikcharakter geben und bei den übergängen zu übertriebenem hämmern führen.

das schließt nicht aus, daß andere geräte zusätzlich noch zu mitteltonlastig sind, aber die denons tragen dazu bei.
 
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
das macht keinen sinn. wenn dein gehör so schlecht ist, daß der großteil der probleme der denons an dir vorbeigeht, merkst du auch die anderen sachen nicht. jedenfalls nicht nennenswert.

so oder so ist unter diesen umständen deine ursprüngliche frage hinfällig. die unterschiede zwischen usb und spdif an verschiedenen soundkarten etc. sind viel geringer als alles was die denons, oder erst recht das, was du aufgezählt hast, betrifft.

Jein. Es ist jetzt nicht so, dass ich hörbehindert wäre. Die Diskussion ging schon im Denon-Forum immer in die Richtung, dass jedem, der die Sache mit den abgesenkten Höhen nicht so direkt wahrnimmt, "Hörunfähigkeit" unterstellt wurde. Zum "Hören" gehört aber mehr als Frequenzen höher als 12.000 Hz. Jeder Mensch hört und empfindet anders, das universelle absolute Gehör gibt es nicht und ein wenig Subjektivität ist nun mal immer dabei. Ich kann schon gutes von schlechtem Mastering unterscheiden, kalten Sound/warmen Sound, analog und digital, weich und spröde etc. Das lass ich mir nicht absprechen, nur weil ich oberhalb von 12.000 Hz nicht mehr so mitreden kann.

jeder cdj mit digitalausgang, außer dem 3000, ist besser. und jeden dieser kriegt man für weniger als ein sc6000 kostet.


wenn er das nur hätte. dann wäre er vom klang her astrein :)

Astrein? Ich fand die Kisten schon immer vergleichsweise kalt, mittenbetont und digital - egal, welche Generation. Als ich 2005 das erste mal von Platten auf so ein Ding gewechselt bin, bin ich fast vom Glauben abgefallen. Im Laufe der Jahre hab ich mich daran gewöhnt und inzwischen find ich die SC6000 genauso gut (schlecht) wie alle anderen. Meine Referenz war (ist) immer mein Vater, ein alter die-hard-Hifi-Freak. Der hat bei jeder Generation CDJs schmerzhaft das Gesicht verzogen. Ich will damit nur sagen, wirklich "gut" sind die alle nicht, wenn man diese Diskussion aufmachen will. Aber was ist schon "gut"? Da wirds philosophisch...

ist es nicht, weil auch das ist eine "eigenschaft" der denons. sie erzeugen im mittelton in bestimmten, konstanten abständen spitzen, die dem ganzen einen plastikcharakter geben und bei den übergängen zu übertriebenem hämmern führen.

das schließt nicht aus, daß andere geräte zusätzlich noch zu mitteltonlastig sind, aber die denons tragen dazu bei.

Ja, deswegen hatte ich schon ganz verrückte Gedanken, z.B. eben ne externe Soundkarte mit DSP und irgendwelchen emulierten "analogen" Plugins, die das ganze Signal ein wenig "künstlich" anwärmen vor der Aufnahme, sogar meinen Headphone out wollte ich dann über das Ding schleifen... mir fehlt ja auch dieses runde, weiche Hörerlebnis von früher. Ich hab mal über einen aufgezeichneten Mix einen EQ gelegt, Mitten raus, Tiefen etwas rein... das war gleich ein ganz anderes Hörerlebnis. Ich meine, manchmal reichen schon Kleinigkeiten, um die "Anmutung" des Sounds zu verbessern.

PS: ich hoffe, ich komme nicht agressiv oder angepisst rüber. Das ist in einem Forum immer schwierig, man sieht sich ja nicht gegenseitig. Ich weiß, dass diese Diskussionen immer schnell aus dem Ruder laufen... Stell Dir einfach vor, ich sitz Dir immer mit nem Augenzwinkern gegenüber, auch wenn ich manchmal etwas explizit formuliere. Meine Intention ist definitiv nicht, hier meinen ersten Beitrag im Forum zu schreiben und gleich rumzustänkern.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
nur weil ich oberhalb von 12.000 Hz nicht mehr so mitreden kann.
die höhen sind ja nicht das einzige, was bei den denons verbockt ist. die sache mit dem mittelton hab ich ja schon angesprochen und beim bass fehlts auch.

Astrein? Ich fand die Kisten schon immer vergleichsweise kalt, mittenbetont und digital - egal, welche Generation.
das liegt dann aber nicht an den playern. so gut wie alle cdj modelle mit digitalausgang geben das original 1:1 raus. und zwar aufs bit genau. besser kann es ein player logischerweise nicht machen.
wenn dir das dann nicht gefällt, liegt es an einem anderen gerät in der kette, oder natürlich dem lied selbst.

wirklich "gut" sind die alle nicht
doch sind sie. die cdjs sind sogar perfekt. siehe vorherigen absatz.

mir fehlt ja auch dieses runde, weiche Hörerlebnis von früher
kann ich voll und ganz nachvollziehen. geht mir nämlich genauso :)

nach über 20 jahren rodec und vergleichbaren analogen schätzchen, hab ich viel ausprobiert, um was vergleichbares im digitalen bereich zu finden. mein ergebnis war ein 900nxs2. das ist überhaupt nicht mehr zu vergleichen mit den djms von früher. satter bass, unaufdringliche mitten und geschmeidige, weiche höhen. den rodecs sehr ähnlich.

ich hoffe, ich komme nicht agressiv oder angepisst rüber.
überhaupt nicht. zumindest meiner meinung nach. jedenfalls bis jetzt nicht hehe.
 
Zuletzt bearbeitet:
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
das liegt dann aber nicht an den playern. so gut wie alle cdj modelle mit digitalausgang geben das original 1:1 raus. und zwar aufs bit genau.

Aber doch nur bei +/-0 Pitch, oder? Und das ist ja so gut wie nie der Fall.

nach über 20 jahren rodec und vergleichbaren analogen schätzchen, hab ich viel ausprobiert, um was vergleichbares im digitalen bereich zu finden. mein ergebnis war ein 900nxs2. das ist überhaupt nicht mehr zu vergleichen mit den djms von früher. satter bass, unaufdringliche mitten und geschmeidige, weiche höhen. den rodecs sehr ähnlich.

Okay. Schade, dass ich den Tipp nicht eher gekriegt habe. Meine einziger Pioneer-Mixer war ein DJM-600, danach hab ich nie wieder was von denen angerührt... war vielleicht ein Fehler.

überhaupt nicht. zumindest meiner meinung nach. jedenfalls bis jetzt nicht hehe.

Sehr gut. ;)

Was mir klanglich auch sehr zusagt, ist das Rane MP2015. Allerdings komme ich mit den Drehknöppen absolut nicht klar, habs schon probiert.

Aber was denkst Du, ist es theoretisch denkbar, dass man den Klang mit einem hochwertigen USB-Interface und vielleicht nem guten Software-EQ zumindest etwas "aufhübschen" kann (wenn man jetzt mal außer acht lässt, dass das Ausgangsmaterial von den SC6000 schon nicht ganz optimal ist)? Der Gedanke kam mir, als ich von dem neuen Antelope Zen Go Synergy Core mit DSP gelesen habe und die Realtime-Effekte gesehen habe. Angeblich kann man das Signal z.B. durch einen emulierten Tube Compressor laufen lassen, der selbst ohne irgendeine Einstellung ne gewisse warme, analoge Färbung mitgibt. Die Frage ist halt, ob das alles nur Placebo ist -so nach dem Motto: "Du kannst den Arsch schminken wie Du willst, es wird dennoch kein Gesicht..."
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
Aber doch nur bei +/-0 Pitch, oder?
klar. solange aber keylock aus ist, macht eine tempoänderung den klang nicht schlechter. es ist dann halt logischerweise nicht mehr 1:1, aber eben nicht schlechter.
und auch der keylock ist im übrigen nicht schlecht, wenn man keine extremen änderungen macht. zumindest ab der nexus serie.

Okay. Schade, dass ich den Tipp nicht eher gekriegt habe. Meine einziger Pioneer-Mixer war ein DJM-600, danach hab ich nie wieder was von denen angerührt
ja, die früheren djms waren blechkisten der übelsten sorte. das hat sich allerdings mit dem 800 drastisch geändert. ab da hat sich das ganze ziemlich ins gegenteil gedreht. man muß aber trotzdem aufpassen, weil nur das 800 und das nxs2 gut sind. die modelle dazwischen haben diverse probleme wie z.b. qualitativer abfall vom klang über usb, oder schlechtere analoge ausgänge.

um das klarzustellen, ich bin kein pioneer fanboy. deren firmenpolitik hat mir nie gefallen und die älteren djms waren, wie schon gesagt, unterste schublade. beides betrifft die player aber nicht. ich halte die zwar für überteuert (wie im übrigen auch die mischpulte), aber was hinten rauskommt ist ohne fehl und tadel und kein anderer hersteller kann da mithalten.
einfache faustregel: die cdjs sind nicht schuld. egal um was es geht hehe.

Was mir klanglich auch sehr zusagt, ist das Rane MP2015
interessant, weil das paßt nicht zu den vorlieben, die du bisher geäußert hast.

Die Frage ist halt, ob das alles nur Placebo ist -so nach dem Motto: "Du kannst den Arsch schminken wie Du willst, es wird dennoch kein Gesicht..."
genau darauf läuft es hinaus :p
kenne ich alles, weil ich das alles schon hinter mir habe hehe. jegliches geld, das man in extras steckt, die das "hauptsignal" aufhübschen sollen, ist rausgeschmissen. es gilt immer, das signal so früh wie möglich in der kette so nah wie möglich an das zu bringen, was man will.

ganz konkret in deinem fall heißt das: denons durch cdjs ersetzen (kommst sogar billiger weg) und so viele pulte testhören wie möglich. ausgehend von den vorlieben, die du bisher geäußert hast, kannst das mp2015 und die denons der x1800er serie schon vorweg aussortieren. die sind sehr analytisch und haben ausgeprägte mitten. die denons sind zudem sehr trocken. für die älteren denon und rane pulte gilt das nicht! es kommt, wie auch bei den djms, auf das einzelne modell an.
 
JoergLange

JoergLange

Active member
Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
31
Reaktionen
8
interessant, weil das paßt nicht zu den vorlieben, die du bisher geäußert hast.

Ich hatte vor einiger Zeit mal Soundbeispiele vom MP2015 hier und das klang eigentlich ziemlich massiv und eher nicht digital. Aber gut, man weiß natürlich nie, was da wie rein und rausgegangen ist und was es für ein Zuspieler war.

Zusammenfassend: das 900 NSX2 und zwei CDJ2000 NSX2 sind sozusagen klanglich der perfekte Match? Verdammt, man müsste mal ein Soundfile zum Vergleich hören können... würde mich interessieren, wie deutlich der Unterschied für mich wahrnehmbar ist. Mich würde vor allem mal interessieren, wo das DB4 im Vergleich steht. Denn theoretisch kann ich die Denons ja neuerdings auch nehmen, um Serato fernzusteuern. Nun wäre nur noch zu klären, wie Serato mit dem DB4 oder über eine externe Soundkarte klingt.
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
das 900 NSX2 und zwei CDJ2000 NSX2 sind sozusagen klanglich der perfekte Match?
mit "match" hat das nichts zu tun. die cdjs sind immer erste wahl, egal in welche richtung man mit dem klang gehen möchte. in diesem fall hier paßt eben die beschreibung deiner vorlieben am besten zum nxs2. es ist aber zufall, daß in diesem speziellen fall beides von der gleichen firma ist.
es muß im übrigen kein nxs2 cdj sein. wie schon gesagt, solange man den digitalausgang benutzt sind alle bis runter zum 1000 mk3 astrein.

Verdammt, man müsste mal ein Soundfile zum Vergleich hören können
kannst du gerne haben. schick mir einfach eine pn ...

Denn theoretisch kann ich die Denons ja neuerdings auch nehmen, um Serato fernzusteuern.
das wären dann aber saumäßig teure midi-controller :p

Nun wäre nur noch zu klären, wie Serato mit dem DB4 oder über eine externe Soundkarte klingt.
bei serato muß man unterteilen in scratch live und dj (mittlerweile dj pro). scratch live ist vom klang her die referenz aller dj programme. auch die anderen seratos kommen da nicht mit.
läuft aber nur mit rane hardware. genauer gesagt entweder einem sl 1-4 oder diversen rane mischpulten mit eingebauter soundkarte.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
2.022
Reaktionen
114
Ort
suburbs of Kiel
Was mir klanglich auch sehr zusagt, ist das Rane MP2015. Allerdings komme ich mit den Drehknöppen absolut nicht klar, habs schon probiert.
Rane MP 2015, als auch der A&H Xone 96 haben Wandler von AKM verbaut. Die findet man sonst z.b. in den Produkten von Universal Audio und in Highend-Audio. Weitere Details habe ich bereits oben im Link bzgl des DJm-V10 erwähnt
 
R

RAC

Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
459
Reaktionen
54
übrigens, wenn du ausprobieren willst, wie es wäre, wenn du nur die denons austauschst und das db4 behälst, kannst das ganz einfach selber "simulieren".
da die cdjs neutral sind, genügt irgendeine andere neutrale quelle und du hast das gleiche ergebnis. eine einfache und kostenlose methode ist z.b. folgendes:

schließ das db4 mit usb an und laß ein lied mit dem foobar laufen. das hörst du dann übers db4 und fertig. stell aber vorher sicher, daß alle plugins vom foobar deaktiviert sind.
auf diese weise kannst du auch direkte a/b vergleiche machen und schonmal herausfinden, in wie weit die denons zum gesamtklang beitragen. bzw. ob und wenn ja wie stark die denons für das verantwortlich sind, was dir nicht gefällt.
 
 

Neue Themen


Oben