Entwicklung / Änderung eures Musikgeschmacks

D
Dewitt
Well-known member
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
1.470
Reaktionen
106
Da gerade die Runde geht mit Archivieren und Auffinden von vermeintlich schlechten Mixen, die doch gut anzuhören sind und der daraus resultierenden Veränderung des Mix-/Hörstils, wollte ich mal so fragen, welche Phasen von Musikgeschmack ihr so durchlebt habt.

Ich bin auch so frei und mach den Anfang, wobei ich die Kindergartenzeit mit Roger Whitaker und Blue System (Opa´s Beeinflussung) weglasse.

Okay, angefangen hab ich mit Sachen wie Nostrum, RMB (1. und 2. Album), Titeln aus der frühen D-Trance- und Rave Mission-Zeit, bin dann aber mit meiner ersten Vinyl kurz in die eher technoide Ecke gegangen mit Labeln wie Delirium Red, RAW und soweiter (vor ca. 4 Jahren). Inklusive einiger Exkursionen in die D&B- und Electro-Welt.
Danach hab ich bei Trance und Progressive gestoppt, dabei die Sounds speziell von Headline und BXR bevorzugt. Wurde aber irgendwie härter im Sound und sehr experimentell. Abgelöst wurde diese Phase von Tribal bis Techhouse mit Sachen von Tomie Nevade, Joris Voorn, Peter Jürgen, A. Kowalski und etlichen anderen (ca. Anfang 2003). Tja und jetzt bin ich in einer D&B-Phase und höre zugleich sehr chillige Sachen.
Es gibt aber komischerweise keine klaren Trennlinien, zu jeder Zeit ist ab und zu doch mal eine Platte aus den anderen Phasen dabei.

Wie steht´s da mit euch. Entwickelt sich eurer Geschmack in eine Richtung, bleibt alles über Jahre gleich, oder durchlebt ihr jeden Monat eine neue Phase?? :rolleyes:
 
G
Gast110
Guest
Hallo,

also das Interesse an "moderner" Musik fing bei mir Ende der Grundschulzeit an. Jetzt bin ich 21, damals war das also so um 1990 rum. Damals habe ich die damals aktuellen Pop-Sachen gehört, Richtung Michael Jackson, Madonna, aber auch Oldies (Beeinflussung durch meinen Vater) und in geringerem Umfang auch Klassik und Schlager. Dann kam ab ca. 1993 die Dancefloor-Zeit, und ich hörte viel in diese Richtung, z. B. Culture Beat, Haddaway, Twenty 4 Seven, 2 Unlimited... aber alles andere habe ich dabei nie vernachlässigt. Ende der 90er kam ich dann zu dieser gesamten "DJ-Culture", also House/Techno/Trance, bis hin zu Ambient & Chill Out, Drum & Bass oder Gabba, und bin da bis jetzt dabei, auch hier querbeet durch alle Styles, von Jan Wayne bis Chris Liebing steht bei mir alles mögliche rum. Nach wie vor bin ich dabei gleichzeitig auch bei den anderen Styles geblieben. Bei mir findet man wirklich Platten querbeet aus allen Richtungen: ob Mozart, Beatles, Wolfgang Petry, AC/DC, The Cure, Tarkan, Blank & Jones, Sven Väth... also im Grunde gibt es eigentlich fast keine Richtung, die ich nicht höre - allerdings gibt's in jedem Genre gute und schlechte Tracks.

Was mich nur nervt ist heute gerade im Mainstream-Bereich, dass durch diese ganzen Castingshows und Managements "ernsthafte" Musikproduzenten kaum mehr eine Chance haben durchzukommen. Der Musik von Küblböck & Co. stehe ich z. B. überhaupt nicht abgeneigt gengenüber, hasse aber dieses Vermarktungskonzept. Aber das ist meine ganz pesönliche Meinung, da kann jeder drüber denken wie er will.

DJ Nameless
 
DJTank
DJTank
Lässt die Heidis hopsen
Mitglied seit
27 Okt 2003
Beiträge
320
Reaktionen
19
Ort
Ösi-Land/Nähe Bodensee
Also...angefangen hat alles mit dem üblichen Charts-Pop und Rock, damals mit Spice Girls *g*, etc. und so BonJovi-Rocksound in die Richtung. Das entwickelte sich dann so gegen Ende der 90er in die Dancefloorrichtung (Alice Deejay und Konsorten). Jedoch hörte ich weiterhin das zuvor genannte Charts-Zeug. Langsam aber sicher hat es mir dann Musik mit viel Beat, Bass und Melo angetan (R'n'B, House). Mittlerweile höre ich am liebsten elektronisches von House bis Trance zu Progressive Trance, ab und an auch Techno oder Hardstyle, aber kein Hardcore und keinen harten Techno (Schranz) sowie R'n'B und ab und an auch HipHop, gar nicht ausstehen kann ich Oldies und Schlager beim Weggehen, zu Hause hör ich das sowieso nicht, aber wenns irgendwo im Hintergrund dudelt, dann isses noch ok.
Zum richtigen Trance und House gefällt mir einfach auch ab und an Kommerz-Dance a la Groove Coverage, weil das mit Freunden in der Dorf-Disse alle paar Monate mal einfach Spaß macht, aber auf Dauer ists nix, viel zu langweilig.

House und Trance hör ich eigentlich zu 98 Prozent zu Hause, von Charts-Geschehen bekomme ich nur noch sehr wenig mit (im Vergleich zu früher).

Steve
 
swordfish
swordfish
...ausser Rand und Band
Mitglied seit
24 Nov 2003
Beiträge
1.098
Reaktionen
34
Ort
Essen
Das erste woran ich mich erinnern kann ist die Pop schiene mit Michael Jackson.
Dann kam der Hip Hop/Rap à la Public Enemy ,Naugthy by Nature ,Dj Jazzy Jeff , Fanta 4 etc. Dann folgte Prodigy - no good und diverse weiter releases dieser Richtung.

Das entwickelte sich dann zu Detroit Techno ( Audio usw.) ,Tech House zu House dann gings weiter mit Disco -"Schwuletten" Vocal House, Minimal Techno /Electro.
Heute habe ich eine Mischung der Stile die sich wie folgt zusammensetzten : House/Electro/Minimal/Techno/Tribal und Breaks.
Bin da nicht so fixiert . Es hängt viel von meiner Stimmung und Gemütslage ab. Im groben bin ich nicht nur auf einen Richtung versteift. Ich kombiniere Sie...
 
Dj_Fragor
Dj_Fragor
Vinyl?? Bäh Gummi Du Sau!
Mitglied seit
18 Mrz 2004
Beiträge
230
Reaktionen
0
Ort
Aldenhoven (Raum Aachen)
Meine erste CD war Engel von Rammstein, aber da war ich 12 oder 13 und hatte mich noch nicht sehr fest gelegt. So ab 15 hab ich immer mehr Rap und Rock gehört bis ich dann mit Anfang 17 über nen Arbeitskollegen auf Hardcore und Gabber hängen geblieben bin. Da bin ich mit 20 noch, werde es auch viele Jahre noch sein, wobei ich zwischendurch gerne Hardbass, Trance, Rock von Evanescence oder Oomph! höre als beispiel für diese Richtung, oder auch gerne Sachen von Tomcraft oder Floorfilla. Aber zu 70% Hardcore.
 
dynamike
dynamike
TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
mmh...hab mit ca. 12-13 die dream-dance cd´s verschlungen, ayla und co. ;) das hat bis ca. 16 angedauert und bin dann immer mehr dem house verfallen. gleichzeitig hab ich aber mit 14-15 angefangen über cypress hill, hip-hop, und soul zu hören und bin auch vom soul zum soulful house gekommen...und jetz hör ich alles mögliche (house, jazz, hip-hop, soul, d´b, electronic,...) und leg alle arten von house auf (vocal, soulful, tech-house, minimal, elctronic...)
 
G
Gast68
Guest
über disco, high energy, mit kurzen abstechern zu police und NDW mittlerweile alle arten von house; außer dem ganzen kommerzzeug. mittlerweile hat ja sogar der ex moderntalking typ eine neue platte mit einer musikrichtung die nicht weit von house entfernt rausgebracht. ein schrecklicher gedanke.
ích glaube auch nicht, daß sich das nochmal ändert.
 
tossit
tossit
(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.170
Reaktionen
217
Ort
Praha, CZ
Hmm, bei mir hat es mit dem Plattenschoppen angefangen zur Zeit von Technotronic, Culture Beat, James Brown is Dead, Quadrophonia, u.a.
Dann hat mir jemand mal einen vernuenftigen Plattenladen gezeigt und der musikalische Geschmack breitete sich ein wenig aus. "Kommerztechno" a la Interactive; Techno von HardHouse, EyeQ, Low Spirit, Bonzai; und eine Prise Hardcore/Gabber (Mokum, Thunderdome, Laurent Ho, Ilsa Gold, Komakino).

Danach folgte eine Zeitlang (acid-)trancigere Sounds, die langsam immer mehr Richtung Techno gingen, aber auch die ein oder andere House-Scheibe wurde nicht verschmaeht. "Reiner Techno" (Drumcode, Mueller, Primate, Intense) war die logische Schlussfolgerung.

Heute kauf und spiel ich so ziemlich alles querbeet und was mir gefaellt. Angefangen von Breaks (Lee Coombs, Meat Katie, Plump DJs, Streetwise, Botchit) ueber Elektro (Miss Kittin, Ladytron, Tiefschwarz, LFO, Lazergun, Gigolo), Techno (Heil, Kowalski, Diego, Franssen, Denham, Clarke, Kobayashi), Acid und Experimental. Die Grenzen verschwimmen hier ein wenig. Natuerlich kann da auch die ein oder andere House- oder Progressive-Scheibe bei sein.

Rueckblickend habe ich die Erfahrung gemacht, dass mein Musikstil steht und faellt mit dem Angebot im Plattenladen wo ich momentan einkaufe. Im Moment bin ich recht happy, denn aufgrund seiner hohen Besucheranzahl sind viele der bekannten Scheiben nicht mehr zu kriegen. Das macht dann die Augen auf fuer andere interessante Platten. :)

Cheerio
 
Spider
Spider
Monsieur le Beat
Mitglied seit
16 Mrz 2003
Beiträge
683
Reaktionen
1
Ort
TRIER & Lübbecke
Also ich hab angefangen mit Sachen von Brooklyn Bounce, Reflex, Cosmic Gate usw...
Allmählich ging es dann immer weiter Richtung Underground, kam dann so Sachen wie Vodoo & Serano, Dj Scot, Mauro Picotto, Hennes & Cold und so, also überwiegend Hardtrance und dergleichen.
Jo und etwa 2 Jahren war ich dann beim echten Techno a la Chris Liebing, Rush, Thomas Schumacher, Mauro Picotto, ect. angelangt.
Das hat sich dann auch immer weiter entwickelt.

Hier und heute kann ich aber glaube sagen, dass ich meien Haupt-Style gefunden habe und der heißt TRIBAL Techno :)
N paar andere Technoscheiben a la Stanny Franssen oder so kommen aber durchaus auch mal drin vor.

Allerdings bin ich auch dem House nie abgeneigt gewesen...
Leider hab ich nicht die nötige Kohle, mir neben den Technoscheiben auch noch n House-Case zu füllen :(

Aber der Techno reicht eigentlich auch erstmal.

mfg
 
eistee
eistee
Dr. House
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
651
Reaktionen
26
Ort
Sauerland
Ich gehör, glaub ich, auch zu denen, die schon fast alles gehört haben *g*
Ich kann mich noch erinnern, dass bei mir damals alles mit Haddaway, 2 Unlimited, Culture beat etc. angefangen hat.
Meine erste CD war aber nen Chumbawamba Album :)
Bin dann irgendwann auf den Geschmack von (deutschem) Hip-Hop gekommen und auch ne ganze Weile dabei hängen geblieben - heute weiss ich nicht, wie ich das ausgehalten habe ;)
Zu der Zeit fand ich nebenbei aber auch Hardcore, wie man ihn auf den alten Thunderdome-Scheiben findet, "voll cool" 8)

Ender der 90er bin ich dann bei (Punk-)Rock gelandet und hab viel in dieser Richtung gehört. Nebenbei war ich (und bins eigentlich auch immer noch) nen großer BnJ Fan.

Als ich mir dann Ende 2002 meine Turntables zugelegt habe, war ich wieder auf der Komerz-Trance-Schiene. Bis heute hat sich das allerdings so entwickelt, dass ich zu etwa 70% Hardstyle auflege. Die übrigen 30% teilen sich in Techno (Adam Beyer, Chris Liebing Mauro Picotto etc.) und Trance a'la Filo & Peri auf. Ab und zu schieb ich aber immer nochmal gern ne Komerz-Patte dazwischen :)

Auf Parties hab ich aber auch nix gegen Schlager und Charts-Mucke - bin da sehr offen *g*
 
M
Mandragor
Psychedelischer Mohikaner
Mitglied seit
13 Nov 2001
Beiträge
661
Reaktionen
3
Ort
Frankfurt/Deutschland
Angefangen hab ich etwa in der Mitte der 80er mit Michael Jackson, Tina Turner und Queen. 1990/91 kam dann die Hardrock/
Grunge - Welle auf, auf der ich voll mitschwamm. Nirvana und Guns `n`Roses hießen damals meine Götter. Irgendwann war mir das zu mainstreamig und ich fing an, über AC/DC ( v.a. das Album The Razor´s Edge ) zum Heavy Metal zu kommen ( meine erste CD in diesem Bereich war Sepulturas Arise - Album ). Danach folgten gut vier Jahre Headbangen bis das irgendwann langweilig wurde. Für gut ein Jahr hörte ich fast alles, was nicht in den Charts lief ( v.a. die Hippie - Musik der 60er und 70er ). Auch Frankfurter Techno - und Houseclubs ( wer erinnert sich noch an die "Box" ? ) besuchte ich zu dieser Zeit hin und wieder, jedoch ohne eine besondere Vorliebe für irgendeinen Style zu entwickeln. Eines Tages im Jahr 1996 schleppte mich dann jemand auf meine erste Goaparty mit, wo mich elektronische Musik zum ersten Mal wirklich in ihren Bann schlug. Ich begann mir jede Menge Goa CDs zu kaufen und lernte die Musik wirklich lieben. Vor dreieinhalb Jahren etwa kam ich durch einen Zufall an etwas Geld und da ich nichts anderes damit anzufangen wusste,
kaufte ich mir dafür einen Mixer und CD - Player ( ich hatte zu dem Zeitpunkt schon ca. 120 Goa CDs - Plattenspieler kamen also nicht in Frage ). Heute kann ich sagen, dass ich seit fast 8 Jahren dieselbe Musik höre und es immer noch nicht langweilig wird.
 
G
Gast2908
Guest
Naja nach meinem 1. besuch in einer Disco ( 1998 ) fing die Interesse an elektronischer Musik an.

--> Anfangs war nur Kommerz angesagt ( Club Rotation, Future Trance... )
--> dann so 2001 bin ich langasam auf den Geschmack von non Kommerz gekommen ( Technodrome... )
--> seit Sommer 2002 Clubmusik in allen Variationen ( endlich auf Vinyl )
--> ab 2003 Hardtrance, Hard House und "richtigen" Trance
--> seit diesem Jahr ist Vocal und Disco House noch hinzugekommen.

Tja bin ja gespannt wo es noch hingeht.
 
grizto
grizto
is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
angefangen über den tollen Pop in den frühen 90ern kam dann mit ende der Grundschule auch mal ein wenig Musikgeschmack in mein Leben *g

Angefangen hat es mit Punk (Deutsch-Punk/Oi-Punk) den ich lange ZEit gehört hab, bis es allgemein ein wenig in die eher rythmische Gitarrenmusik gegangen is (r.a.t.m.)...
Schließlich kam mit Busta Rhymes die BEziehung zum Sprechgesang und als ich dann vor 4 JAhren die Plattenspieler hatte und noch viel Deutschen Kram gekauft hab, kam dann irgendwann mit den Neptunes die Lust auf den Englischen Kram!
Was ich auch gern mar is Batty in da stream, was dann wohl deep (vocak) house is (nich war mr. o. ;) )

grizto, heute mal unformatiert postend
 
J
Jaro79
Active member
Mitglied seit
20 Nov 2003
Beiträge
42
Reaktionen
0
Ort
Mannheim
Da mein Vater schon als DJ sich sein studium finanzierte hatte ich Kraftwerk, Pink floyd und Tangarine Dream kennengelernt. Mein Vater hatte auch noch 70´s Disco und einige Hi-Energy Platten und ITALO Disco platten.
Mit 10 kaufte ich mir Out of Oridinary - Play it Again auf Abfahrt. Es ging 1990-1992 mit Hypnotist, LA Syle, Westbam und den Techno Trax CD´s von Zyx weiter.
Da ich aus Mannheim komme schrammte ich um 1993 und 1994 an Happy Breaks vorbei das ging bis zum Hardcore. Wie PCP und den Sachen aus Rotterdam.
Gleichzeitig habe den Sound Of Frankfurt kennengelernt Eye Q, Hearthouse, Frankfurt Beat, Liquid Rec. Mit Acidtrance von Noom und Le Petit Price gings dan weiter.
Ich mochte auch die Rave-Mucke ala Ravers Nature, Sunbeam, Komakino, RMB und die Früheren Bonzai Platten. 1996 wechselte ich zu Trance. Schuld daran war Robert Miles - Children und Faithless-Insomnia. War ein Fan von Trance aus Deutschland von Fog Area, Suck Me Plasma, Tetsuo, Drizzly usw. Später entdeckte ich den UK-Progressive Sound. Leider merkte ich um 2001, dass sich der Sound festgefahren hat. So ging ich zu Techno bishin zum Schranz. Das Geschranze habe ich nach 1 Jahr aufgegeben und Tech-House, Elektro und House entdeckt.
 
Marc G.
Marc G.
Make my Day!
Mitglied seit
22 Okt 2002
Beiträge
459
Reaktionen
1
Ort
Am Arsch der Welt
musikalische Wegfindung...

Hi

Die meist parallel dazu-laufende (auch immer noch!) Pop/Rock/Grunch/Crosover-Zeit unter Künslern wie R.A.T.M, Offspring, Ärzte, Hosen, Jackson, Prince, Sting, Rammstein (whatever) mal außer Acht gelassen...

Naja so um die 15/16 war ich u.a. ein ganz energischer Synthie- und Instrumental-Liebhaber. Bezog sich dann meist auf rein Instrumentale Sachen wie Soundtracks (Retro-Style der Kult-Komponisten Zimmer, Serra, Goldsmith, Morricone und der ganze Käse) etc.
War seinerzeit ein auch sehr ambitionierter, muahhh ;) Amateurfilmer, weswegen sich mein musikalischer Geschmack sehr monoton gehalten hat.

So mit 17 bin ich u.a. an etwas deeperen Sachen like Dave Gahan, Enigma, Faithless, Doors etc. gestoßen...(keine schöne Zeit!) Von da an wurde es auch schon elektronischer bzw. stiegen meine Interessen dafür.

So ab dem 18. kam die Zeit von House, (Dream)Dance, Hardstyle (Gary D, Ramirez, Cosmic Gate, Emmanuel Top, Lopez, Piu und Konsorten).
In dieser Musik-Zone hing ich aber auch nur vorläufig fest, da ich zu der Zeit meine ersten "richtigen" Cluberfahrungen (Fuse, Cube, Tresor, Stammheim) machen konnte.


Nach dieser (im warsten Sinne) Bekehrung, bin dann auch kurz vorm 19. Lebensjahr mit der Droge "Wienühl" in Berührung gekommen (X-Dream/Würzi).
Von da ab hat sich meine musikalische Seele sowie die A.B.S.O.L.U.T.E. Liebe zur Musik, dem Techno (hard minimal, UK, Chicago, Banging) verschrieben -> Bis dato knapp 7 Jahre


Grüße & ein schönes WE

Marc G.
 
alive
alive
ein ganz Lieber
Mitglied seit
4 Feb 2004
Beiträge
153
Reaktionen
0
Ort
Villingen-Schwenningen
Irgendwie scheints bei den meisten ähnlich gelaufen zu sein. So auch bei mir :D

Angefangen hats auch mit Dance/Pop so um 1994. Natürlich wurde ich davor von meinen Eltern mit Elton John und Roger Withacker (schreibt man den so?) bombardiert und muss sagen, dass mir das heut auch noch gefällt.

Durch den Wohnsitzt Stuttgart wurde ich aber dann mit Hip Hop (nat. deutschem) infiziert. Das hielt dann ne Weile vor, bis ich über House zum Trance gekommen bin.
Vor einem Jahr kamen dann nach langer Vorfreude und sparen TTs ins Haus.
 
kasor
kasor
Junglist
Mitglied seit
11 Okt 2002
Beiträge
442
Reaktionen
16
Ort
Berlin F/hain
naja lief bei mir nen bissl anders.
in den 80ern hab ich natürlich den ganzen pop von meinem eltern auf tape mitbekommen.
war dann damals nen riesen micheal fan.
dann kurz nen bissl techno anfang der 90er....
dann so '92 mit den ersten breakes infiziert und schließlich 93 hab ich zum dnb/jungle gefunden
ist bis heut so geblieben.
zwischendurch wurde ich noch durch ne langjährige beziehung zum blackmetal :D gebracht und hatte dann auch meine langhaarige gitarrenzeit wo ich in sämtlichen berlinern kellern zu hc und punk gepogt hab.
aber jungle war trotzdem immer da und wird es auch bleiben
 
U
unikat
Member
Mitglied seit
9 Sep 2003
Beiträge
24
Reaktionen
0
jo, also in den 90igern dance kram, dann scooter(hate it) und dreamdance compilations und als die komerz wurden(noch mehr)
bin ich bei den Rave Mission Compilations gelandet.
So dann 2000 eigene turns gekauft und mit techno angefangen, dann am house bis vocalhouse(hate it) orientiert und langsam aber sicher zum Berlin Zound gelangt mit BreakBeat vermischt.
Ich liebe diese dicken bässe, die schnarzend und kratzend eine melodie formen. sehr schön
ich leg aber auch haeute noch mal ganz gerne bis in die Techno sparte auf. aber alles sehr clubbig und überhaupt nich der ****** den man früher erlitten hat. so von dem mainstream bin ich weg(wollte es eigentlich auch schon immer)
jo soweit...
 
S
Suey-Site
Well-known member
Mitglied seit
28 Apr 2003
Beiträge
333
Reaktionen
1
Ort
nähe DD
Nen richtigen Anfang, Lebenslauf (musikalisch) usw hab ich eigentlich gar nicht.
Ich bin sehr früh mit Musik in Berührung gekommen. Ich war damals ca. 5/6 (ca. 1984) oder so. Schon damals hab ich regelmässig die "Schlager der Woche" auf BR3 verfolgt. Sicher konnte man da keinesfalls von irgendeinem Stil sprechen.

1988/89 war dann die Zeit, in der meine Schwester mit einigen DJ´s zusammen war. Desweiteren waren bei uns in Herzogenaurach damals ziemlich viele Amis stationiert.
Logische Schlussfolgerung. Erste Berührungen mit HipHop, Rap RnB und natürlich Freestyle. (Moses P, Salt n Pepa, Midnight Star, Johnny O, Rico Sparx und und und). Die Kassetten von damals hab ich heute noch und hüte sie wie einen Augapfel. (Schlimm genug, daß ich meine Schwester Ihre Plattensammlung verbummelt hab und mir diese jetzt für teuer Geld wieder nachkaufen muss)

In der Schulzeit hab ich so ziemlich alles mitgemacht, hauptsache irgendwo auffallen und provozieren. 2 Live Crew wegen ihren Pornotexten, Onkelz (man war damals sehr jung und sehr dumm, ok Onkelz hör ich heute noch dann und wann, die anderen deutschsprachigen Combos aus dieser Zeit hab ich allerdings schon sehr lange aus meinem Leben verbannt).

Durch erste Berührungen mit Jugenddiscotheken, Discotheken von befreundeten Dönerbudenbesitzern (der hat damals nich so drauf geschaut ob man schon 18 war *g*) bin ich das erste mal mit der Auflegerei in Berührung gekommen. Ok nicht wirklich auflegen, einfaches ein- und ausblenden der Tracks trifft es eher. Aber hey. Wer kann schon von sich behaupten als 15/16 Jähriger in ner Discothek aufgelegt zu haben. *g*

Logischerweise hab ich bedingt dadurch die ganze Danceschiene und die ersten Ravecompilations voll mitbekommen. (RMB, Culture Beat, Klangwerk, U96, Ilsa Gold usw)

In der Ausbildung mit 16/17 hat sich der Bekanntenkreis und somit auch der Einfluß stark verändert. Wir hingen jede Woche auf Coverrock Veranstaltungen rum. Ergo beschäftigte ich mich viel mehr mit Gitarrenorientierter Musik. (Crossover, Punk, Metal, Deutschpunk, Grunge) Da bin ich auch heute noch geblieben und werde wohl auch nie davon abkommen.
Alles elektronische in allen Ehren, es geht doch nichts über wirklich "handgemachte" Musik. (knapp 1000 CD´s aus diesem Bereich können sich hier nicht irren *g*)

Irgendwie hat mich allerdings das Auflegen schon immer interessiert und auch die elektronische Musik war nie aus meinem Leben verschwunden.

Erst jetzt, vor knapp einem Jahr, hab ich mir aus ner Langeweile herraus, endlich zwei Plattenspieler gekauft.
Beim Auflegen orientier ich mich ganz klar im House Bereich. Kommerzschlampe wie ich nunmal bin, überwiegend Vocalhouse, gewürzt mit einer Prise Elektro.
Mittlerweile is mir das allerdings schon fast zu lasch also drift ich immer mehr in den Bereich Techno ab.
Meinen eigentlichen Stil, hab ich allerdings noch nicht gefunden. Bin aber auch noch jung *g* Denke aber, er wird sich bei House, Techhouse, Techno einpendeln.

Fazit: Ich bin total aufgeschlossen gegenüber anderen Musikstilen. Mein Hauptaugenmerk liegt im Gitarrenorientierten sowie im Housebereich. Allerdings lass ich auch guten Pop oder Kommerz HipHop nicht ausser acht. Im Prinzip hör ich einfach alles was mir gefällt. ;)
 
 

Neue Themen


Oben