Entwicklung eures Musikgeschmacks

G

Geis L. Nehma

viva la loon!!!
Mitglied seit
Apr 2007
Beiträge
53
Reaktionen
6
ich glaube jeder behauptet von sich selbst einen guten musikgeschmack zu haben...ich sage zb von mir selbst dass ich auf gute musik stehe...egal aus welcher richtugn sie kommt...es gibt meiner meinung nach guten techno, guten rock, guten pop, guten hiphop...

mich würde mal interessieren wie ihr zu eurem heutigen musikgehscack gekommen seit...oder wie ihr dazu gekommen seid die musik aufzulegen, die ihr auflegt!

angefangen musik zu hören habe ich denke ich so ca. mit 8-9 jahren...da stand ich auf die badesalz songs, die auf deren comedy cds drauf waren.
dann habe ich...ohne ******...schlumpfentechno ganz gut gefunden...dann solche sachen wie NNDW...so geremixte NDW ******e...
irgendwann...ich denke so mit 12 habe ich angefangen hiphop zu hören...die bravo hits phase habe ich ganz ausgelassen. ich hörte überwiegend deutschen hiphop. beginners, 5sterne eher die hamburger ecke...bald kamen offspring und eher softere ami punk sachen dazu...gerne hörte ich auch savas udn bald auch bisl den üblichen bassbox und frauenarzt berlin shit...takkti..etc etc...berlin halt! der hamburger hipo hop viel komplett weg! der amipunk auch... ich war geflasht auf deutsch punk (slime, schalchtrufe sampler,wizo usw...) und berlin hip hop und savas...irgendwann dann statt punk eher hardcore (agnostic front, SICK OF IT ALL!!) . zu der zeit...so mit 16-17 sag ich mal...war ich auf vielen konzerten und stand tierisch auf pogo...:D zwichenzeitlcih hat mich dancehall ragga mal kurz geflasht...zu der zeit hab ich angefangen mit auflegen..7inches!!
dann kam ein abend...u60311...dieser abend hat alles verändert...das war mit 17. ab da an nur noch techno, anfangs eher das übliche geschredder...liebing, rush, kruse, remus....
dann ein bisl ruhiger...minimalistischer....mittlerweile denke ich ich spiele zwar minimal, aber trotzdem gut vorwärts und nicht zu geklickert...flächige sachen sagen mir garnicht zu...es muss schon scheppern oder bouncen...

ich muss sagen...ich hab schon einige musikrichtungen durch die ich intensiv gehört habe und mcih damit beschäftigt habe...bis ich dann beim einzig wahren angekommen bin!! :D
ich höre aber immernoch sehr sehr gerne ami hiphop (talib kweli, dead prez, 50cent...) und berliner g rap...auch savas find cih immernoch genial...
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Meine musikalischen Wurzeln bestehen aus drei Bands, die für die drei Musikrichtungen stehen, in die ich mich entwickelt habe.

Damals, als kleiner 11 jähriger Junge hab ich, inspiriert durch meine ältere Schwester, irgendwann mal angefangen ab und zu mal auf VIVA und MTV zu zappen. Die meisten Sachen fand ich doof, allerdings stand ich damals total auf Zeichentrick und so weckte besonders ein Musikvideo meine Aufmerksamkeit.





Vielleicht erinnert sich ja wer dran. Ich war auf jeden Fall geflasht von der Animation und der düsteren Atmosphäre, der Song ist sowieso saucool. Also zum Geburtstag Album gewünscht. Das war mir zu erst viel zu seltsam, aber mit der Zeit hab ich mich an die schrägen Sounds gewöhnt und fand das Album richtig gut (tu ich heute noch). Diese Platte begründete mein Interesse an alternativer, experimenteller Musik egal welcher Ausprägung.

So, kleiner Cartoonfan guckt 2001 MTV, was springt ihm als zweites ins Auge? Klar. Daft Punk. One More Time fand ich zwar zu erst doof, Aerodynamic hat mich aber gepackt, Digital Love sowieso. Also Platte geholt, gern gehabt, angefangen, sich für elektronische Musik zu interessieren.



Wie genau ich jetzt zum DJing gekommen bin weiß ich nicht mehr, glaube das ging über die Kontor Top of The Clubs Reihe (ja, ich schäme mich), die mich wegen den zusammengemixten Tracks sehr fasziniert hat. Wollte ich auch sowas.

Damit hab ich angefangen Musik zu hören, hab mir öfter mal CDs gekauft, nen Haufen illegal gesaugt, und irgendwann mal was angehört, was mir meine Schwester in die Hand gedrückt hat. WIZO - Uuaargh!! stand da drauf. Die punkigen Texte sind natürlich für einen Pubertierenden Jugendlichen perfekt. Heute hör ichs eher selten. Ist schon ne coole Band (und das Abschlusskonzert in Leipzig war klasse), aber meine Punkzeit ist eben vorbei. Die musikalische Qualität ist auch nicht sonderlich hoch.



Nichtsdestotrotz höre ich seitdem rockige Musik, seit zwei Jahren verstärkt Indie (allerdings gibts da keine definitive Startband).





 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gast16842

Guest
Bei mir fing damals alles auch eher mit diesem Kinderkrams ala Schlümpfe an. ;)
Danach hat sich dass dann schon etwas in die elektronische Richtung geändert. Da stand ich dann auf Sachen wie Moby, Depeche Mode, Eifel 65..ja sogar Scooter. Was für schöne Zeiten damals. :)
Irgendwie kam dann eine Totalwendung. Mit 14 oder so begann ich verstärkt Rock zu hören. War unter anderem auf einem Blink-182 Konzert und habe Chucks gekauft. ;) (hier sollen keine Vourteile entstehen)
Mit 16 habe ich neben Rock so Hands-Up Sachen gehört, wie Cascada etc. Dies hielt dann solange, bis man mich in die "echte" Welt der elektronischen Musik geführt hat. (nach gut 6 Monaten)
Trance und Hardstyle waren dann sehr stark im Kommen bei mir. Das war auch der Schüsselmoment, wo ich mich entschieden habe DJ zu werden. Vorerst nur 1,5 Jahre am PC und nun seit einem Jahr mit TTs. Mittlerweile höre ich Hardstyle nur noch, wenn ich richtig Bock drauf habe -> Trance hat sich als Hauptrichtung durchgesetzt. Seit ein paar Wochen sehe ich mich jedoch auch in der Houseszene um. Mal schaun was daraus wird.
 
xam0r

xam0r

z.z ohne equipment
Mitglied seit
Mrz 2007
Beiträge
507
Reaktionen
35
Ort
Castrop-Rauxel nähe Dortmund
Ich sag mal

als Kind halt das was man so hört :cool:

Dann so mit 11-15 Hip Hop Deutschrap,%0 Cent das ganze Gangsterspektrum durch.

Mit 16 ging es dann los mit Trance,HandsUp aber, habe mir damals nie Gedanken um die Musik gemacht so wie ich es heute tue.

so ende 16 anfang 17 kamm dann mal wieder das Deejaying hoch, und ich habe mich intensiv mit Musik beschäftigt so kamm ich dann zu Hardstyle, der wurde mir schnell Langweilig

Ja und jetzt stehe ich bei Electro House,House,Minimal Klick Klack und so

wobei ich so sachen wie von David Guetta und Bennis Benassi also diesen Style ;)
 
P

Panic Wasano

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2005
Beiträge
258
Reaktionen
5
Ort
Berlin - Kreuzberg
im kindesalter habe ich , wie alle anderen natürlich nur son mist gehört ... :) kidnerlieder halt. als ich dann langsam in die pubertät kam , habe ihc die charts rauf und runter gehört. darunter waren aber auch scooter ! :) meine erste cd war ei nscooter album^^ das waren zeiten... endless summer !!!! :D .... danach gings dann los mit hip hop. jahrelang amerikanischen kommerz gesang gehört. 2001 dann , kam meine sista mit ner house cd von ibiza wieder. 5 tracks waren drauf. darunter : rune - calabria . das lied wurde zur sucht . obwohl ich noch hip hop gehört habe , fande ich das lied geil und die musikrichtung HOUSE an sich auch immer geiler. mit 17 oder 18 jahren begann ich dann hip hop musik mit dem laptop von meiner schwester auf privatpartys aufzulegen. in meiner tracklsit waren aber komischerweise auch kommerz trance dance songs versteckt. schon früh war zu erkennen , welche richtung panic einschlagen würde ;) in den letzten 2 jahren also (bin jetzt 20) hat sich mein musikgeschmack offiziell sehr verändert. höre also überwiegend alle styles von house / electro / progressiv / minimal etc.
dabei ist aber zu beachten , dass ich auf abwechslung sehr viel wert lege! höre also nach wie vor noch ein bissl hip hop im radio z.b. aber ich mag auch indie rock , new metal etc.

so das wars ersma von mir

gruß
panic wasano
 
ällex

ällex

Disco, Disco!
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
686
Reaktionen
37
Ort
München
cooler Thread!
ich fange mal an als ich elf war:
Da fing es an mit Guns n' Roses, ACDC, Aerosmith, Bon Jovi und bisserl Fanta 4, sowie Public Enemy.
Das waren die Zeiten von November Rain(meine erste Platte) Thunderstruck und Die Da!
Geil war's!
Mit 13 kam ich dann mit Punk in Berührung.
Normahl, WIZO, Slime, Abstürzende Brieftauben, Bad Religion, Green Day. Aber auch Nirvana, Smashing Pumpkins, Placebo.
Bin dann auch auf der Schiene geblieben und mit den Jahren immer tiefer rein, am Ende hatten wir selbst ne kleine Band bei der ich leidlich Bass gespielt habe.
Ich war über Jahre hinweg wohl einer der grössten WIZO Fans landesweit und konnte jeden Text auswendig:D

Mit 15 war ich auf meiner ersten Cosmic Party irgendwo in nem Vereinsheim mit vielleicht 70-80 Leuten.
War für mich als Punk-Rocker bisserl komischer Sound, gefiel mir aber auf Anhieb, weil es halt Handgemachte Musik war.
Setzte sich bei mir jedoch erst Jahre später durch.
Nach endlosen Jahren Ärgers mit der Polizei und Nazis hab ich mir meinen Iro abrasiert und die Springerstiefle in die Ecke gestellt.
Mit 18 war ich dann mehr zufällig auf der Love Parade gelandet und hatte dann wie viele andere eine kurze aber doch sehr extreme Technophase.
Will nicht näher drauf eingehen.
Mit zwanzig zog ich dann nach Freiburg, blieb dem Techno zwar bis heute treu, jedoch nicht mehr so extrem, Punk hatte wieder zu mir gefunden, ich werde glaub mein Leben lang einer bleiben. Cosmic höre und lege ich auch auf.
Und bisserl techno.
Bla bla,
Heute bin ich 26 und höre nach wie vor gerne Punk, Cosmic, Techno und Goa.
Zzt. allerdings auch viel Jazz, (echten!) Elektro und Krautrock, natürlich auch Cosmic, allerdings eher weniger diese aktuellen Sachen und halt was mir gefällt.
Kann zb. auch Hip Hop sein wie: K-OS, oder Deutschrock a là Silbermond, usw. Hauptsache gute Musik
Ich denke gross wird sich mein Musikgeschmack nicht mehr ändern, man wird nur ruhiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
potts

potts

harry porno
Mitglied seit
Okt 2007
Beiträge
172
Reaktionen
10
Ort
oelde
von 10 bis 15 wurde das gehört, was mir gefallen hat. sprich handsup, hip hop, charts

mit 15 wurde dann alles etwas "rockiger". es wurde viel rammstein, limp bizkit und korn gehört. zwischendurch wird aber immer wieder ne cd von den genannten bands reingeschissen:cool:
ab und zu wurde aber auch etwas handsup gehört......

mit ca 17 bin ich dann bei hardcore gelandet. dort bin ich bis jetzt hängen geblieben:D

mit ca 19 hab ich mich dann auch etwas näher mit der musik beschäftigt(hab angefangen aufzulegen:p ). schnell hab ich gemerkt das es weitaus mehr artist´s gibt, als nur neophyte und rtc:D

in letzter zeit höre ich , für meine verhältnisse, viel house...............naja vielleicht kauf ich mir bald mal nen paar house platten.........:cool:
 
bossa

bossa

Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Feb 2005
Beiträge
5.651
Reaktionen
217
Ort
Berlin
BOOAAHH!
N Thread in dem man ganze Bücher verfassen kann...

Ich mach's mal kurz:
ca. 9 J: "Die Doofen" und andere sinnlose Musik

ca. 10-11 J: totaler Michael Jackson Fan (den ich heute noch hoch schätze - musikalisch jedenfalls), Dream-Dance & Co, Hardcore

ca. 12-14 J: Anfangs Techno, langsam Liebe zu Trance entwickelt, erstes Mal Fernab von Kommerzzeugs

ca. 15-17 J: Diverse elektronische Musik. So langsam auf den Geschmack unkommerzieller Musik gekommen.

Erstmals ins DJing reingeschnuppert...(Damals noch Trance)

ca. 18-19 J: Electronic Jazz, Easy Listening, recht wenig Techno, Erstmal alles aufgesaugt, was irgendwie "anders" ist.

DJing langsam ausgebaut - Stil wechselte zwischen Minimal und Deephouse

Heute (22 J.): moderne Klassik, auch ältere Klassik, vor allem Bach und Beethoven mag ich sehr. Viel Jazz, meistens modern und mit elektronischen Einflüssen. Wenig Rock, Wenig Hiphop (Wobei ich Leute wie Thomes D. liebe!). Öfters mal kreative elektronische Musik (Autechre, Aphex Twin, Squarepusher)

Im Bereich DJing ist es nun Jazz-House geworden und wird es wohl auch bleiben. Manchmal etwas funkiger, manchmal etwas deeper. Viel amerikanisches Zeugs..
 
TIM o.S.

TIM o.S.

Superfast Jellyfish
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
2.511
Reaktionen
135
Ort
Friedberg (Bayern)
Ich war über Jahre hinweg wohl einer der grössten WIZO Fans landesweit und konnte jeden Text auswendig:D
Ich bin überrascht, wie viele Leute hier WIZO kennen. Gerade dich hätte ich für den letzten Mensch gehalten, der mal WIZO gehört hat und mit Iro rumgelaufen ist. :D

Wie man sich in Leuten täuschen kann. ;)
 
BishOo_p

BishOo_p

Active member
Mitglied seit
Nov 2007
Beiträge
28
Reaktionen
0
Also ich würde WIZO nicht gerade als unbekannte Band bezeichnen oder?
Wie dem auch sei, cooler Thread.

Mein Musikgeschmack hat sich irgendwie sehr komisch entwickelt.

Ich lasse mal diesen ganzen Bravokram außer Acht^^
Angefangen hat es irgendwann als ich 12 oder 13 Jahre alt war und meine Kumpels und ich total auf Linkin Park und Limp Bizkit standen. Besonders Limp Bizkit fand ich immer super krass. Dazu kamen dann Blink182!

Nach dieser kurzen Phase, vllt bis 14 Jahren fingen wir, meine Freunde und ich, an Metal zu hören. Blind Guardian, Rhapsody oder Edguy, teilweise auch "härtere" Sachen wie Children of Bodom, Cradle of Filth. Zu der Zeit ließ ich mir, komischerweise, lange Haare wachsen^^ Irgendwann merkte ich jedoch, dass es ******e aussah. Nichts desto trotz hörte ich weiter Metal.

Irgendwann dann, als ich vllt 16 Jahre alt war, höhrte ich einen amerikanischen Radiosender namens "radio wazee". Dort höhrte ich dann, fast hintereinander die Stereophonics mit Dakota und die Queens Of The Stone Age mit Little Sister.
Ich war so begeistert von diesen beiden Stücken, dass ich begann meine musikalische Orientierung in andere Richtungen zu leiten. Ich hörte vermehrt Alternative Rock.
Bis zum Beginn meines 18 Lebensjahres setzte sich diese Musikrichtung über Indie, teilweise auch Hardcore, Punk, Progressive Rock fort und besonders Bands wie At The Drive-In und The Mars Volta bestimmten das Bild meines Musikgeschmackes.

Mehr und mehr jedoch, auch mit Einfluss von 1Live, hörte ich elektronische Musik. Zuerst elektronischen Indie Rock und dann aber auch mehr und mehr Electro-House, so die Richtung. Electronica undso!!^^
Naja, und jetzt hab ich mir überlegt mit dem DJing anzufangen!=)

Allerdings höre ich immernoch sehr viel Rock.

Ja, so war das :D
 
alexxus

alexxus

Ideal Standard™
Mitglied seit
Okt 2004
Beiträge
950
Reaktionen
124
Ort
Berlin
Najo, alles was ich vorm 11 oder 12 Lebensjahr gehört hab, weiß ich nicht mehr recht.. Aber mit 12 oder 13 kam ich das erste mal mit Techno in Berührung... Johannes Heil hats mir echt angetan... Ich glaub das erste Album, welches ich mir gekauft hab hieß "Sci-Fi" von Thomas Schuhmacher, mit Tracks von Johannes Heil, Takkyo Ishino, Ricardo Villalobos... Naja 90er Techno halt... :cool:

Nebenbei hab ich aber auch Queen vergöttert, Michael Jackson sowieso... Richtigen Rock a la Guns`n`Roses oder Metallica hab ich nie gehört, komm ich auch immer noch nicht ran...

Ein ganz wichtiger Meilenstein waren auch amerikanischer und englischer Rap, vor allem Cypress Hill... Die Jungs hab ich auch verehrt, hatte alle Alben und mein Zimmer voll mit Postern... Die älteren Sachen hör ich auch noch ziemlich gern (alles einschl. bis zum Skull&Bones Album, danach war ich enttäuscht)...

Naja und seit ich 16 oder 17 bin, hör ich ausgesprochen gern Klassik und Oper... Bin der Musik gnadenlos verfallen... Neben Techno weckt keine andere Musik soviel Freude in mir... Smetana, Chopin, Tschaikowski, Maria Callas, Yma Sumac und wie sie alle heißen haben mein Leben sehr deutlich verändert... :)

Naja und im letzten Jahr ist auch noch Jazz dazu gekommen, was ich auch sehr gern zu nem guten Buch höre...

Naja das war so das wichtigste aber ansich kann ich alles hören, bis auf ein paar Ausnahmen. Heavy Metal, Trance, Goa, Jumpstyle, Hands-Up und Gabba vielleicht noch... Wahrscheinlich noch mehr aber das ist das schlimmste, da biegen sich meine Zehnägel nach oben... *brrrrrrrrr* :eek:
 
Dj-Tob

Dj-Tob

TekknoTobi
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
282
Reaktionen
8
Ort
Moers
ich fang mal bei 14 Jahren an.

da fing es an mit leichten Crossover a la Limp Bizkit etc, das wurd dann immer härter, wie z.b drowing pool, disturbed etc.

dann kam mit ca 16 jahren der dt. Rock dazu a la Onkelz, Rammstein (und paar Bands die man niht unbedingt nennen sollte, schäme ich mich für )und Gabber/hardore.

Daraus entwickelte sich dann Interesse an elektronischer Musik, wodurch ich dann Interesse hatte an "richtigen " auflegen mit Vinyl. Durch meinen Plattenhändler bin ich dann zum House gestoßen :-D

Mein früheren Rockleidenschaft zeichnet sich heute dadurch aus, dass ich ab und zu auf ABI Partys den Rock bereich übernehme und das ganze Web nach elektronischen Rmx von Rockliedern durchsuche.
 
G

gin

Well-known member
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
599
Reaktionen
28
Ort
Stuttgart
hm naja früher charts (bäh!) aber dann immer mehr rock gehört. dann irgendwann mit 14 ne eigene gitarre und seit dem eigentlich nur noch rock/metal ala chillis, metallica, ärzte und co. gehört.
dann irgendwann abends beim feiern immer mehr house gehört und dann halt irgendwann auch daheim. irgendwann dann halt zum auflegen gekommen. seit dem drifte ich vom "nur" house auch bisschen aufs elektronische ab wobei mir da nur die scheiben gefallen die irgendwas "besonderes" von den melodie elementen her haben!
 
Scheibe

Scheibe

aka Scheibe/Technoid
Mitglied seit
Okt 2006
Beiträge
583
Reaktionen
23
Sehr cooler Thread,

Ja, bei mir wars wie bei den anderen, mit 12-14 Jahren, war dt. Hip Hop ala Dynamite Deluxe, 5 Stern, Kool Savas, Torch usw. angesagt, war auch ein riesen Samy Deluxe fan.

bin dann durch Dream Dance, Future Trance etc. zu "Techno" bzw. Trance gekommen, habe mich dann aber mehr mit der Musik beschäftigt und habe angefangen mit Produziern, war zwar nur Ejay aber ich wollte mehr wie nur "hören".

Nebenbei hört bzw. höre ich, fast täglich, die Böhsen Onkelz, war dort auch zu mehrern Konzerten einschließlich dem Abschlußkonzert, einer der Bands die immer ihr Ding durchgezogen haben und sich von niemanden aufhalten ließen und sich nicht für den "Erfolg" verstellten, von grundauf ehrlich, Respekt.

Die Musik entwickelte sich weiter, von Hands Up und Konsorten zu Trance dann zu TechTrance und jetzt steh ich auf Technoideren Sound (Minimal,Minimal House,Electro,Techno).

2005 hat sich ein Freund zwei Jaytec geholt und dann haben wir bei ihm zusammen aufgelegt, und ich merkte "eh, das ist genau mein Ding!" und holte mir dann auch zwei Spieler, nur der Style änderte sich, wie oben schon erwähnt, von Trance zu Techno/House.

Diese Wandlung machte ich bei meinem Produktionen bemerkbar, aber jetzt nicht mehr mit Ejay sondern mit Reason. Und siehe da, mein Sound, kommt realtiv gut an. Also bin Ich nicht alleine mit meiner Musik bzw. mit meinem Musikgeschmack.


Ist aber cool zu sehen das fast alle den gleichen "Weg" der "weiterentwicklung" haben.

gruß
 
Tetraden

Tetraden

I can Breathe
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
366
Reaktionen
59
Ort
Magdeburg
Hmm, die Musik hab ich immer Gewechselt wie Unterwäsche und am ende ist das übrig geblieben, was jeweils am besten war. (meiner Meinung nach)

Ich liste einfach mal auf, was ich von damals noch besonders im Kopf behalten hab.

<5 NDD (NDW auf Dance getunt) und Thunderdome
5-10 WIZO (Ich kann immernoch alles mitsingen :D)
10-15 Die Ärzte
15-18 Ich hab mich in richtung Hip Hop und Techno entwickelt
18-heute(20) Tief tief drin im Hip Hop und Techno und im Moment grad wieder im Wandel befindlich, seit ich Bassgitarre spiele.

Wer raten will in welche richtung: Es fängt mit F an. ;)

Man sieht, der böse einfluss der Generation über mir hat schon früh begonnen. :)
MFG
Tetraden
 
Rainer Unfriede

Rainer Unfriede

aka dwarfer
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
376
Reaktionen
17
Ort
Wien, Neubaubobo
hab ganz am anfang so mit 8 oder 10 Jahren den üblichen mist gehört, aka schlumpfentechno..geiler shit,..(und natürlich infarmer) hehe, hab dann aber bald, so mit 12 oder 13 bei meinen geschweistern in den Cd`s und Platten gestirdlt und deren Musik irendwie übernommen..angefangen bei nirvana bei der schwester bis limp bizkit beim bruder und anderer amerik. Rap.
Zu der Zeit hab ich auch viel REM und Rage against the machine gehört

Bin dann aber schnell von der "alternativ" schiene runter und hab nur mehr deutschen und ami Rap gehört...das blieb auch lange so außer dem nebenbei gehörten Reggae..

Wie ich dann so um die 16 war hat mein Bruder angefangen elektro zu hören, house,techno minimal usw...hat mir am anfang überhaupt nicht gefallen aber vl hat mir die ständige dröhnung durchs nebenzimmer den verstand geraubt, keine Ahnung.

Hab dann aber erst mit 18 angefangen bischen DnB zu hören und mainstream House.
War aber auch nur nebensächlich, hauptsächlich wars immer noch Rap.
Mit 19 ca. hab ich dann meinen ersten Plattenspieler (also zum auflegen)gekauft auf dem ich auch nur Rap gehört hab..

Und irgendwann sind die elektro scheiben mehr als Rap scheiben geworden..
Leg jezt auch nur mehr Elektro auf..hör aber zuhause und im auto immer noch sehr gern Rap und bisschen Reggae.

auflegen kann ich rap nicht mehr, weils mit selbst zu fad is im club..ohne würd ichs aber auch net aushalten..ständig nur elektro is auch nix für mich.
 
ällex

ällex

Disco, Disco!
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
686
Reaktionen
37
Ort
München
@Bossa Nolyx:
ein Thread wo man ganze Bücher verfassen kann:D :D
So ist es!
Hab vorher nur so neben der Arbeit bisserl geschrieben, mich aber auch zurückgehalten, weil ich mir dachte wen interessiert das?

@LF ja, ja...kennst mich noch nicht gut, wenn du wüsstest, aber hab ja schon mal bisserl anklingen lassen was ich so er und gelebt hab.;)

Aaaber: was ich vergessen hab: ich bin eigentlich auch mit Michael Jackson, Snap, A-HA und Police, Spearhead, und den Dire Straits, Falco und dem ganzen Kram grossgeworden, und viel mehr was mir spontan ned einfällt. (is jetzt bisserl durcheinander, macht ja nix;) ) und wenn ich hier so lese-
ihr habt viel verpasst!
Klingt blöd, aber das denke ich mir selber.
Musik war mal so viel mehr als heute, wie ich finde.
Naja, juckt mich schon wieder in den Fingern...aber ich lasse es mal, man kann auch übertreiben...
Was macht ihr auch so nen Thread auf!
 
LordCobra

LordCobra

...lange verschollen...
Mitglied seit
Jun 2006
Beiträge
3.005
Reaktionen
225
Ort
74523 SHA
in den 80ern fing es mit volksmusik an (nein, kein bayrisches gejodel... in spanien/südamerika ist volksmusik einigermassen erträglich, z.b. flamenco, salsa, tango) ging langsam zu den englischen charts (z.b. queen, jackson) und endete im metal (z.b. manowar).

die 90er begannen dann mit industrial (z.b. rammstein) und medieval (z.b. subway to sally), bis (mit u96 - das boot) bei mir die liebe zur elektronik begann und die 90er prägte, was auch durch den umzug nach deutschland gefördert wurde.

eigentlich teilten sich die 90er in zwei hälften, da ich immer ein paar monate in dt. lebte dann wieder ein paar in spanien. hier war hauptsächlich elektronische mainstream angesagt (z.b. darude, tomcraft, svenson & gielen, blank & jones, westbam) oder zuhause 60er/70er (z.b. rolling stones, ekseption, monkeys) und dort metal, industrial, gothic und dark wave (z.b. sister of mercy, cradle of filth, nightwish)

mit dem neuen millenium und dem abgeschlossenen studium gings dann engültig nach deutschland und dort von trance über hard trance zu schranz, techno, electro house, minimal und wieder zurück... also eigentlich fast jede club richtung (ausser hardstyle, handz up, black...)
 
LSC

LSC

bye bye
Mitglied seit
Apr 2006
Beiträge
6.565
Reaktionen
192
Ort
süden
und endete im metal (z.b. manowar).
hail, hail hail and kill...
gottseidanksindiezeitenvorbei :D

bin nach meinen ausflügen ins "metal-lager" über sisters, fields of the nephilim, depeche mode usw. in der gothic ecke gelandet. dort ziemlich schnell zu ebm (was ich auch heute noch gerne höre). von da wars anfang/mitte der 90er nur noch ein katzensprung zu techno/house.

ob das nun alles geschmackvolle musik war... hm, zum jeweiligen zeitpunkt hätte ich gesagt: ja!
heute muss ich über vieles alte lachen (insbesondere aus metal- und gothic tagen)
was solls, 's hat mich geprägt..
 
Zuletzt bearbeitet:
Serkan

Serkan

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2002
Beiträge
3.398
Reaktionen
202
Ort
Wilhelmshaven, NI
Als Kind die Charts im Radio und im TV verfolgt - was anderes kannte ich mit 14 nicht. Zur elektronischen Musik kam ich durch den Erfolg von Scooter, besser gesagt "Hyper Hyper". Dazu kamen dann mit der Zeit RMB, Jam & Spoon, Mark Oh, usw.
Dadurch fing ich an Sendungen wie "Housefrau", "Club Rotation", usw. anzuschauen. In der Werbung gab es damals keine Klingeltöne, genauer gesagt; es gab eigentlich noch nicht mal Handys - zumindest keine unter 3kg bzw. 5000 DM :D Stattdessen gab es CD-Werbung um die Augen und Ohren geknallt. Und weil das alles so neu und so aufregend war, kam ich immer mehr von "Rap" und Pop ab, und interessierte mich immer mehr für elektronische Sachen... deshalb kaufte ich mir von meinem Taschengeld so ziemlich jede CD, die einen 4/4-Takt aufwies. Hauptsächlich "Dream Dance", "Club Sounds", etc.
Das gleiche machte ziemlich zeitgleich auch ein Kumpel von mir durch. Der kaufte sich durch Zufall eine "Hard-Trance-X-Plosion" (DJ Mellow-D auf EDM) und wir hörten sie uns an. Ich war von diesem Zeitpunkt an so geflasht, dass ich ihm die CD für 30 DM abgekauft hab, er hatte im Laden 25 dafür bezahlt. Aber ich musste sie unbedingt haben - zum Karstadt hätte ich immerhin 15 Minuten laufen müssen :D
Das war das erste mal, dass ich nicht-kommerzielle Musik gehört habe. Das erste Mal, als ich mit den schönsten Melodien und Harmonien in Behrührung kam und - vor allem - der erste DJ-Mix den ich je gehört habe!
Danach habe ich immer mehr HTX und Tunnel-Trance-Force CDs gekauft und immer mehr das Prinzip des DJ-Mixes verstanden.
Dann habe ich mich Schlau gemacht, habe mir Zeitschriften wie "Beam Me Up" und "Raveline" reingezogen, eine Anzeige vom Elevator entdeckt und meinen ersten DJ-Equipment-Katalog bestellt (1996 second issue), den Inhalt geglaubt und nach ewig sparen mein erstes Reloop-Belt-Drive-Shice-Set gekauft. Internet gabs damals glaub ich auch nocht nicht, zumindest nicht für Normalsterbliche :)

Zu der Musik die ich jetzt höre (Trance, Uplifting, Progressive-Trance/-House) kam ich 2003 durch einen DJ-Mix des Users "yoko" im Forum von DJ Mellow-D (war auch hier aktiv). Wieder waren es die Melodien, die mich in ihren Bann zogen. Und weil Hardtrance damals die ersten Schritte Richtung Hans-Up und Hardstyle machte, und ich endlich wieder anspruchsvolle Musik erleben durfte, bin ich darauf hängen geblieben, und bin nachwievor begeistert davon.
Die restliche (immer fortwährende) Entwicklung kommt durch Neuerscheinungen, interessante Sublabels, Artists, Remixer, usw.

Achja: Das war die Kurzversion ;)

//edit:
Privat höre ich neben oben genannten Styles so ziemlich alles, was im Radio läuft. 80s, 90s, Pop, Rock.
Außerdem gefallen mir Die Ärzte, Die Toten Hosen, Michael Jackson, Nickelback, Nelly Furtado, Anastacia, Silbermond, Juli, Die Fantastischen Vier, Herbert Grönemeyer, REM, U2 (für "With Or Without You" würde ich sterben :D ), The Bloodhound Gang, Evanescense, Maroon5, etc. und - vor allem - DEPECHE MODE und DIDO. Nur hat Dido leider schon lange nichts neues mehr veröffentlicht. :(
Dazu gesellt sich türkische Rock- und Popmusik.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben