Erfahrung mit der Eurolite KLS 180/6

D
DjTeam M&E
Well-known member
Mitglied seit
20 Dez 2022
Beiträge
46
Reaktionen
1
Ah okay...wieder was gelernt. Naja was ich mit Markenhersteller gemeint hatte, hat glaube jeder verstanden.
3K€... okay, weit ab meiner Vorstellungskraft...
Man muss hier auch mal Unterschiede machen. Es gibt mobile Dj's und es gibt mobile Dj's und nicht zu vergessen, die Verleiher und Ausstatter... welches glaube dein Bereich ist.

Mobile Dj's wie z.b. Ich... die das nebenbei und Teils als Hobby machen, die kaum größer wie 100 Personen unterhalten, werden sich keine Geräte für 3Kplus das Stück holen. Die schauen ehr nach Geräten die relativ gutes Licht und Effekte können und das beinhaltet auch die Low Budget Geräte.

Dann gibt es die mobilen Dj's welche dies zu Ihrem Beruf gemacht haben, weil Sie jedes WE Ihre Aufträge haben und auch größere Veranstaltungen annehmen. Selbst diese werden nicht solche Summen für Movings ausgeben. Diese allerdings wieder auf die Geräte bekannter Hersteller wie z.b. Eurolite, Cameo usw) zurückgreifen. Wo jeder so seine Favoriten hat.Bei denen muß dann aber auch mit mehrere Hundert € gerechnet werden. Die brauchen dann auch mehr Qualität und Zuverlässigkeit aber müssen auch ein gewisses Maß an Handling haben. Ein Moving, welches 50kg wiegt und 1m hoch ist, nützt denen kaum was.

Ja und dann deine Rubrik, Verleiher und Austatter von Events und Großveranstaltungen. Das dort natürlich hochkarätiges Equipment zum Einsatz kommt ist klar.
Da werden auch andere Aspekte, wie die erwähnte Zulassung, Sicherheiten und was da noch dazu gehört, zur Voraussetzung.
Das du,niemand ein Gerät der Marke U King anbietest ist da völlig klar und auch verständlich.

Achja, dann gibt es noch die Dj,s die das alles gar nicht interessiert, weil die mit Laptop oder Stick in Ihre Location gehen wo alles schon vorhanden und installiert ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Ich gebe dir zum Teil recht, aber du tust so, als wäre das Einhalten der Vorschriften optional. Das gilt für alle, auch wenn du das privat für einen Freund machst. Ob man da päpstlichen als der Papst sein muss und seine ganze Elektronik jährlich überprüft oder das vielleicht auch alle 2 Jahre reicht, ist die eine Sache, aber auf alles zu verzichten und noch nicht einmal Geräte mit Zulassung in Deutschland zu kaufen ist was ganz anderes. Die Wahrscheinlichkeit einer Kontrolle ist natürlich gering, aber es geht in erster Linie ja um den Schutz der anwesenden Personen und denen ist es egal, ob du das zum Spaß nebenbei machst oder professionell. Stromschlag ist Stromschlag. Und wenn es mal zu einem Unfall kommt, dann ist das jedem Gericht und jeder Versicherung auch egal, dann hattest du. Mal abgesehen davon, wie man mit dem Gewissen lebt, das man evtl. einen Menschen dauerhaft geschädigt hat. Ich hab auch gelegentlich Kabel die noch nicht geprüft sind im Einsatz, aber ich achte trotzdem auf Qualität und Einhaltung der Normen. Alles andere ist grob fahrlässig. Sorry, wenn man sich das Equipment nicht leisten kann, dann lass ich es oder miete es. Gerade für Veranstaltungen bis 100 Personen brauch ich auch keine MHs. Da ist die Steuerung schon viel zu aufwändig um damit sinnvoll was zu machen.
 
D
DjTeam M&E
Well-known member
Mitglied seit
20 Dez 2022
Beiträge
46
Reaktionen
1
Dem stimme ich dir ja zu... so wie sich deine Antwort liest, könnte man denken, daß ich nur zusammen geflicktes Equipment nutze.
Ich habe z.b. was elektrische Kabel angeht alles zugelassene Verteiler und Verlängerungen. Ich nehme da nicht mal die typische 3er Dose aus der Kramkiste. Ich habe Kabel und Verteiler von Brennstuhl. Ich tausche die auch regelmäßig aus, also ein bis zwei Jahre alt sind all meine Kabel nicht. Aber zurück zu den Movings und päpstlicher als der Papst...
Ich habe nun extra nochmal nach geschaut, alle Movings haben das CE Zeichen. Welches bedeutet, daß es für die Vermarktung in Deutschland und der EU zugelassen ist.
Lediglich die Prüfung nach DGUV müsste ich durchführen lassen.
Doch das muss man auch mit hochwertigen Geräten machen.Denn diese Prüfpflicht unterliegt dem Betreiber und nicht dem Hersteller.(soweit ich weiß) Diese Prüfung bezieht sich auf die elektrische Sicherheit des Gerätes und kann bei entsprechend autorisierten Elektrikern gemacht werden.
Also ist es gleich, ob ich ein teures Markengerät oder ein Low Budget Geräte kaufe. Zugelassen durch CE sind beide und prüfen lassen muss ich auch beide.
Ich möchte auch nur klar stellen, das ich kein Gewissenloser Dj bin.
Eine Prüfung aller Kabel war ich umgangen,da ich die, wie oben schon erwähnt, diese immer wieder austausche.Sobald eins vergriffen aussieht, fliegt es in die Tonne. Meine Endstufen Frequenzweiche usw, lasse ich einmal im Jahr bei einem Bekannten ( welcher ein erfahrener Radio und Fernsehtechniker ist) säubern und zeitgleich durchchecken. Okay, er kann zwar dieses Prüfzertifikat nicht erteilen aber ich habe dies zumindest prüfen lassen.
Selber rum basteln oder irgendwas provisorisch richten gibt es bei mir nicht.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Das CE Zeichen sagt ziemlich wenig aus. Das vergibt sich der Hersteller nämlich selbst. Das hatte ich auch gar nicht gemeint.
"Die DGUV Prüfung" war das mal, noch vorher die BGV A3, jetzt ergibt sich das hauptsächlich aus der BetrSichV und ist wie gesagt ggf. auch strafbewehrt ohne dass etwas "passiert".
Neugeräte müssten vor dem ersten Einsatz auch erstmal geprüft werden, wie gesagt ich habe da schon einige aussortieren müssen.
Ich bin in allen Bereichen unterwegs und mir ist klar, dass man weder vom Platz, Stromangebot, Manpower und Budget bei einer Hochzeit eine große Anlage aufstellen.
Das verlange ich auch gar nicht. Nur, dass man sich ein wenig Gedanken um die Sicherheit macht.
Im Prinzip hast du ja auch schon viele Maßnahmen genannt und je mehr man sich mit dem ganzen Kram beschäftigt desto mehr merkt man, dass man niemals alles einhalten können wird.
Ich persönlich setzte bei den Hochzeiten weder Moving Lights noch Lichtstative für Effekte ein, ich habe das alles anders gelöst um Stolperfallen zu vermeiden.
Uplighting steht sowieso immer auf dem Fußboden.
Wie k.k. schon sagte bei diesen kleinen VAs ist Steuerung schon viel zu aufwendig.

Eurolite kommt übrigens vom Steinigke. Der ist Importeur und gilt damit als "Hersteller". Produziert wird das wie das Meiste davon natürlich in Fernost.
 
D
DjTeam M&E
Well-known member
Mitglied seit
20 Dez 2022
Beiträge
46
Reaktionen
1
Bei Hochzeiten treffe ich mich im Vorfeld mit dem Brautpaar und bespreche was gewünscht ist.
Meistens wird Licht gewünscht. Die letzten haben sogar beim ersten Telefonat gefragt ob ich auch ordentlich Licht und Nebel mitbringen kann. Naja, sowas ist auch von Hochzeit zu Hochzeit anders.
Ich habe im Grunde nicht viel Aufwand, 2 Stative versetzt hinter mir, da sind je 2 Movings und senkrecht am Rohr eine LED Bar. Zur Deco stehen neben dem Dj Stand noch 2 Truss/beleuchtet und auch jeweils eine LED Bar senkrecht. Mehr habe ich nicht. Verkabelung inzwischen über einen DMX Splitter und Steuerung Soundswitch. Also einmal gestartet und ab da übernimmt Soundswitch.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Licht wird bei mir schon auch gewünscht. Ich sehe mir auch immer die Location an und kläre ab, wie und ob man die Saalbeleuchtung dimmen kann oder ob sie ausgeschaltet werden muss (eines von beiden muss einfach sein). Dann plane ich eine für den Anlass, die Location und die Wünsche des Kunden passende Lichtanlage die sowohl ins Budget passt als auch in das verwendete Transportfahrzeug bzw. Anhänger.
Dabei berücksichtige ich meistens nur #2 & #3 der Grundsäulen des Lichtdesigns, die da wären Grundlicht bzw. Stimmungslicht sowie Effektlicht. #1 das Weißlicht wird nur höchst selten auf so Feiern benötigt.
Die geeignete Lichtstimmung zu schaffen halte ich für relativ wichtig zum Gelingen des Abends. Keiner feiert wenn die ganze Zeit das "große", weiße Licht an ist.
Ich versuche ebenfalls die Menschen die sich lieber unterhalten wollen nicht zu sehr zu belästigen, weder mit Licht noch Ton. Das ist bei uns in der Region leider relevant, der Süddeutsche an sich ist leider nicht so der Tänzer.
Je weiter du in den Norden kommst desto weniger ist das relevant, zumindest meiner Erfahrung nach.
 
D
DjTeam M&E
Well-known member
Mitglied seit
20 Dez 2022
Beiträge
46
Reaktionen
1
Das mit den Regionalen Unterschieden bei Hochzeiten habe ich auch schon beobachtet. Das erklärt wahrscheinlich auch die verschiedene Herangehensweise der Dj's. Ich komme aus der ostdeutschen Ecke und hier wird sehr selten Wert auf solche pompööse Feiern gelegt. Es werden hier kaum riesen Location gemietet. Meist findet das in kleineren bis mittelgroßen Räumen statt, zb Vereinsheime oder Veranstaltungsräume von Restaurants bis hin zu Räumen eines Gartenvereins. Hier wird alles klein und einfach gehalten. Die Feierlichkeiten selbst sind viel mehr Party wie Feier... Hier würde auch niemand 1000te € für sowas ausgeben. 500 bis 600€ für Dj's darüber bist du raus als Dj. Eins zweihundert für die Location. Der Rest ist für Deco Essen und Getränke. Die Deco wird hier auch meist selbst angebracht. Da geht man als Dj auch ganz anders an die Sache ran.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Ist bei uns nicht anders. Deshalb lohnt sich auch der ganze Aufwand mit Traversenstempeln und MHs nicht, abgesehen davon dass es mMn vom Lichtdesign her kaum Sinn macht.
In der Großstadt kriegst du unter 1k€ keinen DJ, aber hier auf dem Land ist das nicht drin, da liegen wir in etwa bei 600 bis 750 und der Platz ist immer das größte Problem, daher kann ich meistens auch keine Stative oder Traversenstempel aufstellen. Deswegen muss ich ja immer alles auf die Location anpassen, damit ich überhaupt was reinbauen kann.
 
D
DjTeam M&E
Well-known member
Mitglied seit
20 Dez 2022
Beiträge
46
Reaktionen
1
Das Problem kenne ich. Ich habe so ein Dj Stand wo man rechts und links dazugehörige Rohre befestigen kann und mittels 2 T Bars über dem Stand dann eine 1 Punkt Traverse von 2,50m hat. Ich nutze die aber nicht, weil das sau dämlich aussieht. Habe mir diesen Stand geholt, weil es der einzige war, welcher breit genug ist für meinen Controller und etwas Ablagefläche rechts und links.
Theoretisch könnte man diese Quertraverse für einfache Par oder die LED Bars nutzen, wenn anders kein Platz verfügbar ist. Ein Moving würde ich da nicht dran hängen, zum einen sehe es blöd aus im gesamt Bild und den ganzen Abend das gebaumel knapp über deinem Kopf will auch niemand. Wäre halt die letzte Alternative bei Platzmangel. Bisher hatte ich Glück, und die 2 Stative hatten ihren Platz gefunden.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.700
Reaktionen
239
Ort
Berlin
Interessante Punkte hier.

Nachdem ich mich jahrelang nur zu Veranstaltungen herabgelassen habe, auf denen ich bestenfalls mal nen Mixer mitgeschleppt habe und diese ganze Nummer nun schon seit einigen Jahren nicht mehr mache, gibt es aber doch mittlerweile den Bedarf der Beschallung oder der Aufnahme bei kleinen Veranstaltungen. Bisher immer für Vereine und das soll auch nicht größer werden, da ich dafür keine Zeit habe, aber ne kleine PA steht halt noch im Keller und vergammelt sonst auch nur. Die BetrSichV beschreibt die ganzen Prüfpflichten ja nur für Arbeitgeber gegenüber ihren Arbeitnehmern. Als Privatperson (mein Geld verdiene ich woanders), die unentgeltlich in Einzelfällen eine Anlage für öffentliche Veranstaltungen von Vereinen zur Verfügung stellt, scheint das ja auf mich nicht unmittelbar anwendbar zu sein. Klar, ich bin elektrotechnisch gebildet und erkenne, wenn offensichtlich Gefahr von Objekten ausgeht und bin der Meinung, Veranstaltungen einfach und in vernünftigem Maß sicher ausstatten zu können. Aber Prüfnachweise werde ich hier nicht bringen müssen. Auch wird es bei Veranstaltungen vorkommen, dass das Multicore (analog oder digital) an irgendeiner Stelle auf dem Weg von Bühne zu "FOH" nunmal einen begehbaren - wenn auch nicht den zur Flucht wichtigsten - Weg kreuzt, anstatt mit 10 Stativen im Raum verteilt 2,50 m über die Köpfe geleitet zu werden.

Gibt es außer der BetrSichV weitere rechtliche Regelwerke zur Technik und Standsicherheit? Insbesondere die unabhängig davon gelten, ob ich privat oder geschäftlich unterwegs bin? Mich persönlich interessieren Brandschutzkonzepte und sowas dann auch nur da, wo ich technische Schnittstellen habe (eben. z.B. Rettungswege wegen Kabelverlauf). Rein organisatorisch liegt die Verantwortung nie bei mir.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Es gibt genug Regelwerke v. a. von der DGUV. Diese wirken aber meist erst im Nachhinein, also wenn etwas passiert ist.
Bei der BetrSichV gibt es auch schon Strafen wenn noch nichts passiert ist aber die Prüfplaketten fehlen.
Insgesamt sollen die BG-lichen Regelwerke Stück für Stück zurückgezogen werden und durch Europarichtlinien / Gesetze ersetzt werden, das wird aber dauern.
Bis das wieder fertig ist gibt es ein buntes durcheinander und keiner weiß genau, was denn nun gilt und was Vorrang hat.
Außerdem wird es dadurch sehr viel weniger konkret, weil die relativ genauen Anweisungen aus den DGUV Sachen durch Schutzziele ersetzt werden.
Wie man die erreicht gann sich dann jeder selber überlegen mittels individueller Gefährdungsbeurteilungen.
Ob das insgesamt eine positive Entwicklung ist kann sich jeder selber überlegen, weil der Nachweis des wirksamen Schutzes damit viel schwerer wird.

Generell kann man sich immer irgendwie rauszureden versuchen mit von Privat bei Privat und dergleichen.
Letztendlich ist die Frage immer erst richtig relevant wenn etwas passiert ist und der Richter fragt:
Wie haben sie denn die Sicherheit hergestellt um Schäden zu verhindern?
Wenn du dann sagen kannst: Ich habe nur geprüfte Elektrogeräte und Stative verwendet, ich habe Stolperfallen mit Kabelmatten abgedeckt und befestigt.
Alles was hängt ist mit einer Sekundärsicherung gegen herabfallen gesichert gewesen.
Ich habe keine Flucht- & Rettungswege verstellt und keine gefährlichen Sachen gemacht (Laser).
Dann bist du schon ganz gut dabei.
Außer es handelt sich um eine Gehörschädigung, da würde nur eine Messung nach DIN 15905-5 helfen, aber das wäre Sache des Veranstalters.
Der müsste dir auch ein dB-Messsystem zur Verfügung stellen, damit du erkennen kannst wo du pegelmäßig liegst.
Wenn du dagegen ankommst mit so Ausreden wie: Ich musste ja nicht prüfen weil ich bin ja nur Privatperson und ich konnte ja nicht wissen, dass man die PA nicht vor den Notausgang stellen darf.
Dann wirds schätzungsweise unschön.
Generell tut sich der ungebildete Laie aber leichter mit den Ausreden.
Deswegen gibt es auch regelmäßig die Diskussionen unter Meistern für VA-Technik, was man denn nun tun muss wenn man mal selber wohin geht und gefährliche Sachen sieht.
Ob man die Leute vor Ort darauf hinweisen muss, oder gar die Polizei holen oder sehr schnell sehr viel trinken und den Rest des Abends nur nach unten schauen...

Standsicherheitsnachweise rechnet der Ingenieur und zwar für jede Abweichung beim Aufbau. Vor allem bei statisch unbestimmten Systemen und Sonderbauten.
Die Formel für einen Traversenstempel ist recht einfach, allerdings die Dimensionierung welchen Anprall man ansetzt um die Standsicherheit rechnerisch nachzuweisen ist nicht so trivial.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.700
Reaktionen
239
Ort
Berlin
Auf die Gefahr, dass wir hier etwas weit vom Thema abrücken, aber es ist dennoch interessant.

Ja... ob die Entwicklung zu individuellen Gefährdungsbeurteilungen nun positiv oder negativ ist, kann man aus unterschiedlichen Richtungen betrachten. Man kann viel differenzieren. Ich komme beruflich aus der Sprachalarmierung und dort könnte man die Entwicklung vielleicht ähnlich beschreiben. Und das finde ich auch nicht immer so verkehrt. Der ehem. Vorsitzende des Flughafen BER hat es in einem Interview ganz gut auf den Punkt gebracht. Klar gibt es für jede Kabeltrassenart bauliche Vorschriften, dass die vielleicht mindestens 30 cm vom Objekt darüber, aber maximal 70 cm Abstand zur Decke haben müssen (leg mich nicht auf die Werte fest, ist nur ein anschauliches Beispiel). Wenn sich nun aber baulich bedingt an einer engen Stelle drei Trassen kreuzen, die auch nicht zusammengelegt werden können, dann hat die unterste eben 90 cm Abstand zur Decke. Deswegen fängt die nun nicht gleich an zu brennen und wird auch niemanden sonst stören, wenn sie nicht tief in einen Fluchtweg ragt. Gebäude werden immer komplexer. Die normativen oder anderen regulatorischen Bestimmungen immer sekularisierter. Man kann irgendwann nicht mehr alles einhalten. In meinem Büro am BER stand am Fenster ein Aufkleber, dass man nur mit offengehaltener Tür und offenem Fenster stoßlüften soll. An der Tür stand ein Aufkleber, dass diese als Brandschutztür nicht zu verkeilen ist. Diese Sekularisierung ist auch einer der Gründe, warum der BER so lange gedauert hat. Immer mehr Normen beschreiben genau das, dass man eine Gefährdungsbeurteilung machen muss. Und diese auch explizit wirtschaftliche Aspekte betrachten darf und soll. Das macht es zunächst schwammiger, ermöglicht aber, komplexe Projekte (und das mag auch für die Veranstaltungstechnik gelten) überhaupt zu realisieren. Eine komplette Gebäudeverkabelung umzuplanen, nur weil sich drei Trassen kreuzen, darf in einer Gefährdungsbeurteilung durchaus angezweifelt werden. Ein Problem in der Industrie ist halt, dass sich niemand traut, so etwas zu machen, weil immer alle Angst haben, etwas falsch zu machen. Man verweist schnell auf ne Norm und ist raus, behindert damit aber die Realisierung komplexer Projekte. Wenn man es einfach aufschreibt und in geeigneter Abstimmungsrunde mit gesundem Menschenverstand bewertet ist auch alles gut. Man muss es nur tun.

Bring das ganze Thema mal mit Aufsichtspflicht bei Kindern. Ich war einige Jahre Trainer. Niemand kann alle möglichen Eventualitäten in Regelwerke packen, dass ich jeden Raum, den ich mit Kindern betrete erst mit diesem und jenem Verfahren auf Gefahren prüfen muss. Die Aufsichtspflicht ist quasi gar nicht konkret geregelt sondern wird immer nur im Schadensfall individuell bewertet. Sonst würde es in Deutschland nicht einen einzigen Kinder- und Jugendsportverein mehr geben. Das unterscheidet z.B. generell deutsche Rechtssprechung von amerikanischer. Drüben gibt es eben konkrete Paragraphen, die besagen, dass man keinen Elefanten aus dem Flugzeug werfen soll (und was es da alles für Stories gibt...). Die haben halt häufig Fall-Gesetzgebung. Deutschland beschreibt es allgemeiner.

Natürlich lässt das Luft und Raum für schlampige Umsetzung in kleinen, unprofessionellen Szenarien. Und es kann nie einer alles kontrollieren. Auch das ist wirtschaftlich nicht machbar, darum geht man eben auf genau diese Auslegung, die du beschreibst. Hinterher muss man halt nachweisen, dass man ein angemessenes Maß an Vorkehrungen getroffen hat. Die Eigenverantwortung soll dazu motivieren, ordentlich zu arbeiten.


Zurück auf den kleinen mobilen DJ oder die Privatperson: Im Falle des Schadens wird man mir als Privatperson nicht vorwerfen, dass ich nicht sämtliche Kabel jedes Jahr wegschmeiße und austausche und sämtliche Geräte prüfen lasse. Schon allein, weil sie ein ganz anderes Maß an Beanspruchung erfahren, als beim professionellen täglichen Einsatz. Ein Boxenstativ mit wackeligen Beinen einzusetzen ist aber natürlich fahrlässig. Klar, ich muss selber entscheiden, was ich tue und in welchem Rahmen bis zu welchem Umfang ich das verantworten kann. In meinem konkreten Fall sind die einzigen Punkte, die man als sicherheitsrelevant einstufen kann:
- elektrische Sicherheit
- sichere Boxenstative
- freie Fluchtwege

Für die ersten beiden Punkte kann ich mit meinem Fachwissen sorgen, der letzte muss vor Ort eben geeignet ausgelegt werden. Und da zählt in meinem Fall auch nur das Multicore, das ich ggf. einsetze. Wo die Stromversorgung zu mir liegt, ist meist schon wieder in der Verantwortung des Veranstalters. Sonstige Anforderung an Licht (Stativ, Laser...) treffen bei mir nicht zu, da ich nur einfache Uplights verwende. Aufschaltung auf Brandschutzanlagen gibt es aufgrund der geringen Große der Locations auch nicht. Lautstärke ist ein Punkt, den ich mir langfristig noch überlege, ob ich mir hier Tools zum Nachweis zulege. Grundaussage ist: Ich teile dem Veranstalter mit, wofür ich Verantwortung übernehme und wofür er zuständig ist. Wenn mein Umfang nicht reicht, muss er sich jemanden suchen, der das für einen (idR für diese Vereine nicht leistbaren Betrag) tun möchte. Aus Lautstärke nehme ich mich derzeit noch raus. Auch aus Gema. Ich mische Musik. Wenn ich welche abspielen soll, muss sie mir gestellt werden und ich erbringe die Dienstleistung des Abspielens und falle damit nicht unter den GEMA-Tarif VR-Ö. Da wird der übliche Mobil-DJ natürlich nicht rauskommen...



Jedenfalls hatte ich deswegen gefragt. Ob es noch Normen oder Verordnungen gibt, die konkret was fordern, ober ob hier auch schon mehr die individuelle Gefährdungsbeurteilung das Maß der Dinge ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
D
DjTeam M&E
Well-known member
Mitglied seit
20 Dez 2022
Beiträge
46
Reaktionen
1
Also auf alles antworten kann ich jetzt nicht 🤣
Aber bei der Sache mit der Eigenverantwortung, bin ich voll und ganz bei dir.
Sicherung für Leib und Leben,Hab und Gut... Da muss auch niemand diskutieren, das steht an oberster Stelle.
Jeder Dj sollte sich dem auch bewusst sein.
Wenn man sich aber mit dem ganzen Vorschriften wirr warr beschäftigt, kommen ein Großteil an seine Grenzen. Für mich betrachtet, ist all das nur für den Fall wenn gedacht, um dann jemand die Rechnung für entstandene Schäden zukommen zu lassen. Und da reicht ein kleiner Fehler und man ist sehr schnell der Schuldige... Wiederspruch sehe ich aber darin, daß um all diese Vorschriften zu beherrschen und vorallem zu verstehen, muß man schon fachliches Wissen mit bringen, dennoch kann jeder der einen CD Spieler bedienen kann, sich als Dj anmelden und loslegen. Dort wird es dann ganz einfach gehalten wenn etwas passiert.."du hättest müssen".
Bei einem mobilen Dj, kann man Grundkenntnisse in der Verwendung von entsprechendem Geräte und deren Verkabelung vorraus setzen. Wenn ich ins Geschäft gehe und kaufe mir z.b. eine 3er Steckdose... die bei der Herstellung schon diversen Sicherheitskriterien entsprechen müssen, steht schon auf der Verpackung, wofür und in welchem Umfang man die verwenden darf, ebenso ist zu lesen, daß bei Beschädigung die Dose nicht mehr verwendet werden darf... Alles Hinweise und Warnungen die jedes Kind versteht. Das gleiche hat man bei allen Geräten, Stative und und ...
Warum ist es dann noch notwendig, die Dinge nun nochmals prüfen zu lassen? Raum für Schluderei hat man immer. Und Leute die Schluderig sind, die wären es auch nach einer Prüfung der Geräte,weil die dann einfach so veranlagt sind.
Und da kommt die Eigenverantwortung... sachgemäßer Umgang mit den Geräten unter Berücksichtigung der Hinweise und Warnungen. Das gilt auch für die Location..überall hängen Schilder mit Hinweisen und Vorschriften... Wenn ich da hin komme als Dj, erkundige ich mich erstmal was darf ich und was ist erlaubt oder nicht Erlaubt... Fluchtwege sind ausgeschrieben, das lernt man in der Schule das die frei gehalten werden müssen.
Wenn ich alle diese Sachen gewissenhaft beachte und beim Aufbau so arbeite das die Sicherheit gewährleistet ist... dann bin ich der Meinung, das ich Ordnungsgemäß handle und keine Fahrlässigkeit an den Tag lege.
Aber dem deutschen Gesetzgeber und den Versicherungen genügt das nicht, denn es muss immer eine Hintertür geben um jemand Versagen vor werfen zu können.
Ich denke das ich mit dieser Meinung nicht allein da stehe...
 
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Es ist eben kompliziert bzgl. Rechtsprechung. Aber genau da liegt eben auch das Problem, weil kein Fall 1:1 einem anderen entspricht. Und das man Maschinen und Geräte regelmäßig auf seine sichere Funktion überprüft ist und sollte selbstverständlich sein. Daher macht auch eine Überprüfungspflicht Sinn, da der allgemeine Anwender weder das notwendige Wissen noch das Equipment hat um dieses zu tun. Klar steht in jeder Bedienungsanleitung/Sicherheitsdatenblatt wie man das Gerät sachgemäß verwendet. Das funktioniert aber eben nur solange man sie jeweils einzeln einsetzt. Das fängt bei einem Stativ schon an, da man nie alle Eventualitäten abdecken kann, wie man es nutzt. Und dann kann man ja auch noch Equipment verschiedener Hersteller kombinieren. Ein Boden muss eben auch immer die punktuelle Traglast aufweisen, etc. Da ist es eben nicht damit getan, zu schauen, oh mein Stativ kann bis zu 30kg tragen, dann kann ich mein 25kg Top da darauf montieren. Zudem macht es eben auch einen Unterschied ob Aufbauten in einem gesicherten Bereich stehen oder ob es ein Betrunkener als Poledancestange nutzen könnte. Da wir immer mehr dynamische Lasten haben, wird das auch nicht einfacher.

Ich mag meine Tower für die Movingheads optisch auch, stelle sie aber nur noch auf, wo sie in einem halbwegs gesicherten Bereich stehen. Zum einen um mein Equipment zu schützen, aber auch, weil ich nicht dafür haftbar gemacht werden will, wenn da jedem davorläuft und sie dem nächsten mit dem 8kg schweren MH in den Rücken fällt. Tops montiere ich am liebsten mit Distanzstangen auf den Subs, auch wenn das klanglich nicht die beste Option ist, aber da weiß ich, da die niemand umwerfen kann. Solche Überlegungen sollten das Mindeste sein, was man in seine Überlegungen einschließt, nach hin sind da keine Grenzen, da es nie eine 100% Sicherheit geben kann. Ich bin aber der Meinung, spätestens wenn man mit Truss-Elementen anfängt, sollte man schon entsprechende Berechnungen und Risikobewertungen durchführen. Nur weil ich es frei kaufen kann, heißt dass nicht, dass ich es auch auf die Menschheit loslassen muss. Einen Porsche kann ich auch frei kaufen, den Führerschein brauche ich auf öfftentlichen Straßen trotzdem.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
3.413
Reaktionen
510
Die Eigenverantwortung soll dazu motivieren, ordentlich zu arbeiten.
In der Regel wird sie dazu genutzt um genau das Gegenteil zu machen, weil es passiert ja nichts.
Grundregel 1:
Das haben wir schon immer so gemacht.
Grundregel 2:
Da ist noch nie was passiert.
Grundregel 3:
Da waren schon ganz andere da.

Und da zählt in meinem Fall auch nur das Multicore, das ich ggf. einsetze. Wo die Stromversorgung zu mir liegt, ist meist schon wieder in der Verantwortung des Veranstalters.
Ja, weil der Veranstalter erstmal für alles haftet was auf seiner Veranstaltung stattfindet.
Nein, weil der Veranstalter seine Verantwortung in Teilen deligieren kann und wenn du da ein Multicore verlegst dann haftest du dafür, dass es sorgfältig und ungefährlich ist was du gebaut hast.

Auch aus Gema. Ich mische Musik. Wenn ich welche abspielen soll, muss sie mir gestellt werden und ich erbringe die Dienstleistung des Abspielens und falle damit nicht unter den GEMA-Tarif VR-Ö. Da wird der übliche Mobil-DJ natürlich nicht rauskommen...
Hier muss man differenzieren.
Für die Abgeltung der Wiedergaberechte ist der Veranstalter zuständig, da bist du dann tatsächlich raus.
Der VR-Ö betrifft nur Kopien. Man kann sich als DJ sehr gut so organisieren, dass keine Kopien angefertigt werden, also hat man mit der Abgeltung von Vervielfältigkungsrechten auch nichts zu tun.
Außerdem gilt das Verursacherprinzip. Wenn du also selbst nichts kopiert dann betrifft es dich auch nicht wenn du eine gebrannte CD von jemandem bekommst, diese abspielst und wieder zurück gibst.

Warum ist es dann noch notwendig, die Dinge nun nochmals prüfen zu lassen?
Weil du aus den eingekauften Komponenten neue Gesamtsysteme herstellst die die Hersteller der Komponenten nicht voraussehen und bereits in der Dimensionierung berücksichtigen konnten.
Daher muss derjenige der was aufbaut auch das neu entstehende System beurteilen und sich ggf. fachkundige Verstärkung holen so er selbst das Wissen / die Fähigkeiten nicht hat.
Es ist ganz klar geregelt welche Ausbildung man braucht um was aufbauen zu dürfen und wer das rechnen darf. Baue ich eine ortsveränderliche Stromverteilung auf, dann muss ich diese entsprechend Dimensionieren und für Schutzeinrichtungen sorgen. Das Gesamtsystem muss ich aber nicht nur planen sondern auch durch Prüfen (DIN VDE 0100-600) nachweisen dass es sicher funktioniert.
Hier für benötige ich eine Elektrofachkraft und entsprechende Messgeräte.
Für die Berechnung von Traversen, die aus geprüften Einzelelementen teils sehr fantasievoll zusammengestellt werden und dabei vor allem für statisch unbestimmte Systeme mit mehr als zwei Auflagern ist die Qualifikation Meister für Veranstaltungstechnik nicht ausreichend, das darf nur ein Ingenieur. Der Meister muss aber beim Auf-, Ab- & szenischem Umbau anwesend sein und beaufsichtigen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K
k.k.supporter
Well-known member
Mitglied seit
10 Aug 2009
Beiträge
373
Reaktionen
83
Außerdem gilt das Verursacherprinzip. Wenn du also selbst nichts kopiert dann betrifft es dich auch nicht wenn du eine gebrannte CD von jemandem bekommst, diese abspielst und wieder zurück gibst.

Komplett richtig und hier fängt für mich das Problem an, da ich nicht von irgendwelchen mitgebrachten USB-Sticks spiele und CDs gibt es ja quasi nicht mehr. D.h. es geht nur Smartphone ans Mischpult anklemmen. Die andere Sache ist bzgl. Gema: Wenn dich wirklich mal jemand kontrollieren sollte, wie verklickerst du dem, dass die USB-Sticks und selbstgebrannten CDs, die du gerade abspielst nicht deine sind, sondern dir nur zur Verfügung gestellt werden ;-)
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.700
Reaktionen
239
Ort
Berlin
Die andere Sache ist bzgl. Gema: Wenn dich wirklich mal jemand kontrollieren sollte, wie verklickerst du dem, dass die USB-Sticks und selbstgebrannten CDs, die du gerade abspielst nicht deine sind, sondern dir nur zur Verfügung gestellt werden ;-)
Du musst den Besitzer halt einfach klar benennen. Der wiederum wird einen anderen Besitzer klar benennen. Und der wiederum einen. Bis der von der GEMA aufgibt... 😁

Im Grunde sind wir vier hier wohl nicht die Problemkinder der Branche. Manchmal hat man auch kaum Chancen rauszukommen. In meinem Garten steht ne hohe Fichte am Zaun zum Nachbarn. Bei üblicher Sturmrichtung aus Westen fällt die auf sein Haus, wenn sie fällt. Die Gemeinde gibt nur eine Fällgenehmigung, wenn ich nachweise, dass sie krank oder umfallgefährdet ist. Dafür ist sie derzeit zu gesund, den Nachweis bekomme ich nicht. Wenn sie doch fällt, fragt die Versicherung nach nem Nachweis, dass die gesund war. Den bekomme ich von meinem Baumpfleger auch nicht, weil der dafür nicht mehr seine Hand ins Feuer legt. Er gab mir nur den Hinweis, jährlich zu fotografieren und zu erklären, er sei noch gesund. Es ist gut, wenn man weiß woran man ist - sagen manche. Ich weiß, dass ich auf jeden Fall die A-Karte habe, wenn der Baum fällt. Gute Nacht.
 
 

Neue Themen


Oben