Erfahrungen: Linux auf dem Notebook?

Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo Freaks,
demnächst steht die Anschaffung eines neuen Notis ins Haus. Keine Kiste um damit Musik zu machen, sondern ein Desktop-Ersatz mit den klar umrissenen Aufgaben: Web, Office, mp3 und ab und an mal nen Video anzeigen. Es muss also nicht das wahnsinns Leistungspaket sein, eher sollte er möglichst leise sein. Ein Riesendisplay ist unnötig, da ein 19" LCD bereits vorhanden ist - der 2. Monitoranschluss sollte dazu dann aber nicht nur eine Alibi-Funktion haben. Ein Combo/Brenn-Laufwerk sollte auch drin sein.
Der Knackpunkt: auf der Kiste wird auf jeden Fall Linux laufen, wahrscheinlich ein Fedora Core 4.

Meine Fragen nun an Euch:
Habt Ihr Erfahrungen mit Linux auf einem aktuellen Notebook (ich selber habe nur eine olle Medion-Kiste)?

Ich tendiere ganz klar zu einem IBM Thinkpad. Kann da wer Empfehlungen aufgrund eigener guter (oder schlechter) Erfahrungen abgeben?

Kennt jemand ne gute Bezugsquelle für Notis (sprich: Thinkpads :D ) ohne Betriebssystem? WXPee brauche ich nicht, wills also auch nicht bezahlen.

Möglicherweise soll auf der Kiste hobbymässiges Videoediting betrieben werden. Dazu bräuchte man bei einem Noti ja eine externe (Firewire?) Videokarte. Kann da jemand eine Empfehlung abgeben, hat das schon mal jemand ausprobiert? Und auch unter Linux? Denn da gibt es einige sehr schicke freie Videoschnittprogramme.

Grüße, Georg
 
BeamWalker

BeamWalker

.
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
501
Reaktionen
64
Ort
Northern Germany
Ich habe bei mir auf einem DELL Latitude Notebook Suse 10.1 drauf und bin eigentlich sehr zufrieden. Die Geschwindigkeit ist super und alles läuft fast wie am Schnürchen.
Fast weil es immer noch keine Unterstützung für meine Dell TrueMobile 1300 W-Lan Karte gibt. Unter Windows ist diese wesentlich besser als das Pendant von Intel, nur jetzt wünschte ich mir eine funktionierende Karte.
Und was sich als wahrer "Pain-in-the-Ass" rausgestellt hat, war das installieren von Audio- und Videocodecs, wäre also am besten wenn die als Paket von der Distribution gleich mitgeliefert werden.

Von Lenovo würde ich momentan die Finger lassen. Die sollen erstmal zusehen, dass sie die alte Qualität wieder hinbekommen. Der Unterschied IBM Thinkpad und Lenovo ist bei den neuen Modellen nicht zu verachten.
Der Software-Support unter Windows ist die absolute Frechheit. Alle von Lenovo rausgebrachten Treiber und die Kompenenten-Sortware ist zwar grafisch ganz toll, dafür funzt nix mehr, da sie schlicht und einfach nicht fehlerfrei programmiert worden sind. Ich habe mittlerweile von mehreren Quellen gehört, dass regelmäßige Abstürze und das sporadische Ausfallen der Netzwerkcontroller etc. mittlerweile zur Tagesordnung gehören und sich alle nach der alten Software von IBM sehnen.
Der Software Aspekt fällt bei Linux natürlich untern Tisch (der IBM Support von Linux war immer vorbildlich), ich würde mir aber trotzdem überlegen ob ich von so einer Firma einen Laptop kaufen würde.
 
Stich

Stich

27 und kein bißchen leise
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
856
Reaktionen
56
Ort
Steiermark, Österreich
Ich hab selber ein Thinkpad und meinen Desktop mit Linux und das geht soweit alles einwandfrei. Nur für die Handyanbindung wegen der Termine und der Nummern hab ich daweil kein Programm.
Für einen Digital-Fotografen hab ich auf seinem Laptop sogar Adobe Photoshop mit wine zum laufen gebracht - also gehn tut da fast alles.

Zum Thema selbst: Gibt es nicht Firmen, die dir das Notebook + Linux installiert liefern? Ich hab jetzt keine Zeit zu suchen aber ich erinnere mich dunkel an sowas. Und da gibts dann natürlich auch Ganrantie, daß das läuft.
 
BeamWalker

BeamWalker

.
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
501
Reaktionen
64
Ort
Northern Germany
Maik-L More schrieb:
Seltsam ist nur, das die Qualitätsprobleme nur auf Hören-Sagen beschränkt sind.
Das ist so nicht richtig, zwei meiner Freunde haben mich bereits um Hilfe gebeten. Bei dem einen durfte mich mit ansehen, wie die W-Lan Verbindung alle 2 Minuten zusammenklappte. Die Autoeinstellungen bei verschiedenen Netzwerken funktionieren gar nicht mehr. Das Ende vom Lied war, dass wir den alten IBM Treiber wieder drauf gemacht haben - Siehe da es funktionierte. Beim zweiten hatte sich mein Kumpel gewundert, warum sein Akku nur 1,5 statt 4,5 Stunden Laufzeit hatte. Nach Internet Recherche wurde schnell klar, der USB Treiber ist schlichtweg der größte Mist. Nach Installation des IBM Treibers schnurrt es jetzt wieder wie ein Kätzchen.
Das alle Notebook´s und Notebook Serien betroffen sind sage ich ja gar nicht und ich denke dass es auch sehr mit der Hardware zusammenhängt die verbaut wurde. Lenovo Notebook wo noch viel ältere Technik verbaut ist, werden denke ich auch weniger Probleme machen, als die ganz neuen, bei denen Lenovo allein für den Treiber verantwortlich ist.
Maik-L More schrieb:
Wenn jemand eine Quelle hat, wo der Lenovo nicht gut abschneidet (ich meine jetzt eine Quelle, nicht die Trolle im Heise - Forum), bitte mal Link zukommen lassen...
Das ganze ist im Internet u.a. als Lenovo Effect unterwegs:
http://www.gripe2ed.com/scoop/story/2005/11/1/057/68835
Das gibt irgendwo sogar eine Seite, die sammelt Unterschriften gegen Lenovo, hab ich aber nich im Kopf/Lesezeichen.

Maik-L More schrieb:
BTW: Dell hat z.Z. wirkliche Probleme (z.B. Akku)
Nicht nur DELL. Klar war die ganze Akku Sache Mist, aber ich finde DELL hat sich ganz vorbildlich verhalten und mein Vertrauen in diese Firma hat sich weiterhin verstärkt. Ich bin sowohl via Post als auch via E-Mail von Dell darauf aufmerksam gemacht worden und hatte binnen weniger Tage einen neuen Akku hier. Alles ganz problemlos - davon mal abgesehen, finde ich das gut meinen nur noch 2,5h Stunden starken Akku gegen den 4,5h Akku getauscht zu haben und das für Lau.

DDD schrieb:
Lenovo kann man mit den Original IBM nicht mehr vergleichen.
WORD
 
S

Santa

is öfter hier...
Mitglied seit
Dez 2003
Beiträge
393
Reaktionen
21
kommt ihr hier nicht etwas vom Thema ab? (ich wollte das schon immer mal sagen :D )

Ich würde dir ganz klar zu einem guten alten IBM Thinkpad raten. Linux läuft da - Distri-Unabhängig - total schnuckelig drauf. Und über die Qualität der Thinkpads brauchen wir uns ja auch nicht streiten.

Ich würde dir noch diesen Link nahe legen.
 
BeamWalker

BeamWalker

.
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
501
Reaktionen
64
Ort
Northern Germany
@Maik-L More
Ich gebe Dir an sich völlig recht, sowohl mit Montagsgeräten, den Mailing-Listen als auch Marken-Zufriedenheit. Auch ist es mit Sicherheit so, dass ich etwas voreingenommen bin.
Ich komme bloß mit der Marketingstrategie von Lenovo nicht klar. Warum gibt es Treiberupdates für Tadellose funktionierende IBM Treiber die erst halbfertig sind und nicht den Umfang der alten bieten ?? Selbst auf Anfrage bei Lenovo bekommt man übrigens die alten Treiber nicht mehr. Ich musste die bei edonkey runterziehen!!
Lenovo baut halt sehr auf Mainstream und legt halt mehr wert auf bunte Blubberblasen bei der Software, als auf Qualität und Funktionabilität.
Bei den IBM Thinkpads war immer der Vorteil, dass man sich in allen Lagen auf sie verlassen konnte, dass finde ich ist einfach nicht mehr gegeben - sowohl Hard- als auch softwaretechnisch. Man muss momentan halt noch unterscheiden zwischen der guten IBM Technik und dem was Lenovo selber verzapft. Und qualitativ schneiden die schlichtweg schlechter ab. Hier mal ein test zum ersten völlig eigenen Lenovo Notebooks http://www.notebookjournal.de/tests/99/1
Und warum soll ich Lenovo nicht mit IBM vergleichen können ?? dass musst du mir mal erklären ? So heftig haben sich die Preise ja nun auch nicht verändert. Davon mal abgesehen lebt Lenovo momentan noch vom Ruf von IBM - aber so nicht mehr lange.
 
Zuletzt bearbeitet:
Argon

Argon

Klangspion
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.235
Reaktionen
196
Ort
Berlin
Hallo,
danke erstmal für die Antworten & Links. Ja, ein Thinkpad sollte es sein, weil

- ich vor vielen Jahren schonmal einen hatte und ich schon damals ohne grössere Probleme Redhat7.3 darauf zum Laufen bekommen habe
- der olle Thinkpad nach 10(!) Jahren immer noch läuft
- der IBM-Support immer spitze war (naja, war ist da wohl zu betonen...)
- es eine 'solide' Maschine sein soll, also kein billig-Bling-Bling-Teil

Im Web habe ich schon auf die Linux-on-Thinkpads Seiten geschaut, da sind aber leider kaum aktuelle Modelle vertreten.
Probleme mit einem Rechner? Wenn man entsprechend sucht, dann wird man sicherlich zu jeder Firma irgendwo einen Unzufriedenen finden.
Bitte auch jetzt nicht wieder irgendwelche Meiner-ist-besser-als-Deiner Geschichten. Von Äpfeln war nie die Rede und ein solcher kommt auch garnicht in Frage. Ausser das ein entsprechendes Linux ein schönes System ist, ist es auch noch eine sehr bewusste, 'verbraucherpolitische' Entscheidung Linux zu verwenden.

Ist denn mit dem Verkauf seitens IBM auch die Fertigung nach China gegangen? (Wenn sie da nicht eh' schon war...)
Ist es noch möglich einen 'originalen' Thinkpad (by IBM) zu bekommen, oder gibt es die einfach nicht mehr?

Grüße, Georg
 
Stich

Stich

27 und kein bißchen leise
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
856
Reaktionen
56
Ort
Steiermark, Österreich
grade diese Woche hab ich gelesen, daß Lenovo, der IBM-Nachfolger, Notebooks mit Linux drauf, mit Support usw verkauft. Bei Bedarf kann ich den Artikel raussuchen.
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Santa

is öfter hier...
Mitglied seit
Dez 2003
Beiträge
393
Reaktionen
21
Stand IIRC auch im Linuxmagazin, aber AFAIR bieten die nur SuSE und auch nur für Business-Kunden.
CMIIW
 
Stich

Stich

27 und kein bißchen leise
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
856
Reaktionen
56
Ort
Steiermark, Österreich
Linux Magazin hab ich auch, ja, das wird schon das gewesen sein.

Es gibt nur mehr Notebooks von Lenovo, die in China gefertigt werden. Die Qualität hat angeblich leicht gelitten, aber Lenovo ist immer noch unter den besseren Herstellern vertreten in den Tests.
Original IBM Thinkpads gibt es nur mehr gebraucht und nicht mit aktuellen Chips oder Prozessoren.
 
 
Oben