Erfahrungsbericht Xone 92

T

TomyKnocker

Banned
Mitglied seit
20 Aug 2005
Beiträge
12
Reaktionen
2
Ort
Mülheim a.d. Ruhr
Hallo zusammen...

ich hab mir was Neues gegönnt und das Xone 92 steht nun seit 3 Tagen bei mir rum;-)

Mich hat dieser Hype um Midi natürlich auch fasziniert und deswegen und wegen der guten Qualität, die den guten Ruf von Allen & Heath ja zum großen Teil ausmacht, hab ich mir das Teil gekauft.

Aber ich muss sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Ich weiß, es ist alles subjektiv, aber allein vom Eindruck der Verarbeitung hat es mich nicht ganz überzeugt. Wenn man richtig hinsieht, sieht man dann die LEDs etwas schief in den Löchern sitzen, die Line-Fader-Gummikappen leicht schief aufsitzen...

Aber so lange es gut funtioniert, kann man ja gut drüber hinwegsehen.;-)

Die Bedienungsanleitung ist leider nur auf Englisch, eigentlich kein Problem, aber trotzdem nich so dolle. (Zum Glück hab ich hier irgendwo die Deutsche gefunden...danke!:) )
Die Anleitung ist aber sehr ausführlich!! Schön!!
Was mich sehr stört, ist das laute Knackgeräusch, wenn man das Gerät anschaltet und die Anlage schon an ist. Genauso beim Ausschalten.

Superklasse ist der 4 Band EQ. Der trennt wirklich messerscharf. Der ist sein Geld wirklich wert. Auch der analoge Filter, wobei mich bei ihm stört, dass man nur den High Pass Filter und den Low Pass Filter bei schon laufender Platte einschalten kann ohne dass man es hört. Bei dem Low...eigentlich auch nicht so wirklich.Bei den Mitten geht es gar nicht...man hört es immer wenn man den Filter ein-oder ausschaltet. Aber wahrscheinlich muss man damit mehr rumexperimentieren oder sich ein anderes Anwendungsgebiet suchen als zum rein-oder rausmixen.

Ich muss sagen, dieses Ding ist wirklich ziemlich kompliziert. Man muss sich sehr genau reinarbeiten und Einstellungen ausprobieren. Bis ich das Kaoss Pad ans Laufen bekommen hatte....das hat sehr lange gedauert.
Ob es wirklcih so praktisch ist, das Kaoss Pad mit in den Mixer zu integrieren, halte ich für fraglich. Man kann ja die X und die Y Achse mit den beiden Filter Reglern steuern. Aber man braucht dafür immer 2 Hände ... und die hat man nu nich immer frei. Auch ist das Pad, denke ich, intuitiver! Auch den Xone als Master Midi zu benutzen ist nur fürs Kaoss Pad uninteressant, da man ja immer noch das Tempo eintappen muss. Ob ich nu das Tempo ins Pad eintappe oder in den Xone...is Wurscht;-) Kein Vorteil!!
Interessant wirds erst für Ableton und wenn man wirklich viele Midi-fähige Geräte hat. Aber dann würd ich mir noch n Beatcounter kaufen, der den Beat über Midi ausgibt. Dann muss man auch nix mehr tappen. Aber dann stellt sich wieder die Frage: Wofür? Für was und wen? Wenn man nur zuhause auflegt, wirds echt zu teuer. Und wenn man mal im club auflegt...dann grinst einen ein DJM 500 oder 600 an;-)) Dann kann man sich die Midi-Kabel auch sonstwo hinstecken*g*


Ich hatte eigentlich vor, mein DJM 600 für ca 700 Euro zu verkaufen (is noch ziemlich neu) und den Rest zum Xone dazu zu tun. Aber es sind dann immer noch...850 Euro!!! Das is echt ne Menge. Das find ich eigentlich zu viel Geld für das was ich letztendlich davon an Nutzen habe.

Ich werds zurückgeben und mir lieber ein Redsound Soundbite kaufen und jeeeeede Menge neuer Platten *g* und weiterhin mit meinem Pioneer auflegen, Loops basteln und das Tempo in mein Pad eintappen!

Sehr schade find ichs nur um die Soundqualität, die finde ich wirklich klasse, den 4-Band EQ (genial!!) und um die vieeelen Knöpfe und bunten Lichter...das macht einen so richtig wichtig *lach*


So...hoffe, ihr hattet Spaß beim Lesen und ich hab vielleicht jemandem geholfen, der auf vorhat sich ein Xone zu kaufen...

Greets...Dennis



Ach ja...das Kaoss Pad funktioniert immer noch nicht so richtig. Es ist wirklich sehr schwierig es einzustellen...andauernd ist es richtig übersteuert und wenn es nicht übersteuert ist, dann hört man den Effekt nicht mehr.

Und mein Air FX funktioniert damit irgendwie gar nicht. Aber ich hab auch keine Lust mehr...habe 1 1/2 Tage die Anleitung studiert, im Internet gesucht, Einstellungen ausprobiert....irgendwie...mh! Doof.;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
TomyKnocker schrieb:
Was mich sehr stört, ist das laute Knackgeräusch, wenn man das Gerät anschaltet und die Anlage schon an ist. Genauso beim Ausschalten.

Das sollte man auch nie tun, absolut tödlich für die Boxen
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
eigentlich denkt man, für 1600 euro ein perfektes pult zu bekommen. reichlich hype sollte einen natürlich nicht blind werden lassen.
aber so ein paar kleine schnitzer, die speziell bei dieser königsklasse von mischern nicht unbedingt sein müssen, halten mich da auch etwas von ab. bei allem tollen, irgendwo lassen sich immer patzer finden.
 
jenz

jenz

.....:::::.....
Mitglied seit
18 Aug 2003
Beiträge
2.098
Reaktionen
108
Ort
KH/AZ/MZ
Ich glaube man schaut auch speziell dort ganz besonders genau hin...
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
sollte man ja wohl bei dem preis auch dürfen.
mach ich übrigens überall. egal, was es kostet
 
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Außer dem Einschaltknacksen kann ich im Rest deines Berichtes keine wirklichen Nachteile die dem Mixer "anzulasten" sind, entdecken.


Aber ich muss sagen, dass ich etwas enttäuscht bin. Ich weiß, es ist alles subjektiv, aber allein vom Eindruck der Verarbeitung hat es mich nicht ganz überzeugt. Wenn man richtig hinsieht, sieht man dann die LEDs etwas schief in den Löchern sitzen, die Line-Fader-Gummikappen leicht schief aufsitzen...

Kann ich nicht bestätigen.

Auch der analoge Filter, wobei mich bei ihm stört, dass man nur den High Pass Filter und den Low Pass Filter bei schon laufender Platte einschalten kann ohne dass man es hört. Bei dem Low...eigentlich auch nicht so wirklich.Bei den Mitten geht es gar nicht...man hört es immer wenn man den Filter ein-oder ausschaltet. Aber wahrscheinlich muss man damit mehr rumexperimentieren oder sich ein anderes Anwendungsgebiet suchen als zum rein-oder rausmixen.

So ein Mixer ist auch nur so gut wie der User.
Wenn man mit dem Filter umgehen kann ist ein für den Hörer unmerkbares Einschalten möglich. Also kein Nachteil.

Ich muss sagen, dieses Ding ist wirklich ziemlich kompliziert. Man muss sich sehr genau reinarbeiten und Einstellungen ausprobieren. Bis ich das Kaoss Pad ans Laufen bekommen hatte....das hat sehr lange gedauert.
Ob es wirklcih so praktisch ist, das Kaoss Pad mit in den Mixer zu integrieren, halte ich für fraglich. Man kann ja die X und die Y Achse mit den beiden Filter Reglern steuern. Aber man braucht dafür immer 2 Hände ... und die hat man nu nich immer frei. Auch ist das Pad, denke ich, intuitiver! Auch den Xone als Master Midi zu benutzen ist nur fürs Kaoss Pad uninteressant, da man ja immer noch das Tempo eintappen muss. Ob ich nu das Tempo ins Pad eintappe oder in den Xone...is Wurscht;-) Kein Vorteil!!

Wenn man mit dem Anschluß des Kaoss Pads Probleme hat, kann der Mixer wohl wenig dazu. ;) Es funktioniert jedenfalls wenn man es richtig macht.
Und ob man die Steuerung eines Kaoss Pads über den Mixer, oder direkt über das Pad, für sinnvoller hält, ist ja eher Geschmackssache des Benutzers.
Das müßte man aber auch schon vor dem Kauf wissen, welche Möglichkeiten man am Mixer hat ein Kaoss Pad zu steuern und ob einem persönlich das besser oder schlechter gefällt als direkt am Pad zu regeln.
Es ist auf jeden Fall kein Nachteil sondern reine Geschmackssache.


Hört sich alles in allem an als hättest du den Mixer nur aufgrund des "Hypes" gekauft, ohne dich vorher großartig zu informieren was damit möglich ist und was nicht.
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Ein Xone ist auch nur ein gewöhnliches Mischpult, nicht mehr und nicht weniger! Außer gut klingen können die Dinger nicht viel ... und ja ich habe schon hinter etlichen Xones gestanden und mir mein Urteil bilden können. Die Dinger sind einfach dafür das Sie nur gut klingen zu teuer ...

MFG RED
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
@ Redface

Endlich mal jemand, der das genauso sieht, wie ich... ;)
 
Snaip

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Reaktionen
308
Ort
Bielefeld
Was soll denn ein Mixer sonst noch können? ;)
bzw. welcher Mixer entspricht denn mehr deinem Anspruch?

Ein Xone kan definitiv mehr als nur gut klingen, ob man die Funktionen die er bietet auch braucht (und bezahlen will) sollte doch jeder selbst entscheiden.
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Also wenn man schon in solche Preisregionen vorstößt, dann sollte man meiner Meinung nach eher zu Rodec und Konsorten greifen ;)

MFG RED
 
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Da kämen wir dann zu der Frage: Was hat der Rodec was der Xone nicht hat und wo liegt der Vorteil vom Rodec gegenüber dem Xone?
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Die einen fahren lieber Mercedes Benz, die anderen BMW und wieder andere Lexus ...
 
R

Redface

Vinylist
Mitglied seit
23 Jul 2003
Beiträge
1.423
Reaktionen
83
Ort
Berlin
Was ich damit sagen will, in dieser Preiskategorie entscheidet wohl eigentlich nur noch der persönliche Geschmack was man letzten Endes kauft ;)
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.977
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Was mir mir bei den großen Rodecs ( 180 / 240- Jetzt glaub ich der 300 er ) wirklich gefällt, ist das das Potis komplett aus Metall sind - Da kann Allen & Heath sich wiklich noch eine scheibe ab schneiden.
Ich find, das die Xone-Mixer für Kreatives Mixen ( Mit Effekten ) ziemlich weit vorne sind - Erste Wahl währe , wenn man auf 4-Band EQ und MIDI verzichten kann , der Formula Sound FF-6000. Vor allen ist er der Xone der kompaktere - Kein 19 Zoller. Mir persönlich sagt der 4-Band EQ ziemlich zu.
Hab selber zu hause den Xone 62 ( Noch in GB gefertigt ) stehen und nehme ihn manchmal für längere Sessions von mir samt Effektkiste mit in den Club.
Die Xone erscheinen mir im dunkeln übersichtlicher ( Der Rodec MX 240 hat nur PFL- Schalter - Alle neueren - und die Edition ) haben PFL Taster mit LED-Status. Ich meine aber, das man den 180 auch nach rüsten kann.
Vom Sound her ist der Rodec ein Tick neutraler ( Meines empfindens )
 
Der Felix

Der Felix

...
Mitglied seit
9 Dez 2003
Beiträge
1.498
Reaktionen
117
Ort
bei Göttingen
Redface schrieb:
Was ich damit sagen will, in dieser Preiskategorie entscheidet wohl eigentlich nur noch der persönliche Geschmack was man letzten Endes kauft ;)


Da hast du natürlich recht.
 
K

Klangcharakter

M_NUS
Mitglied seit
20 Feb 2006
Beiträge
48
Reaktionen
3
Ort
Groß-Gerau
Nun da ich auch einen Xone92 mein eigen nennen kann,
poste ich hier auch mal.

Ich habe in meiner bisherigen Laufbahn(noch Anfänger), schon ein paar Mischpulte durch (Reloop Alien Warp, Vestax PCV275, Vestax PMC37-Pro) und durch Freunde kenn ich noch den Xone 62 und Pioneer DJM-500.
Aber ich bin beim Xone 92 hängen geblieben.


Ich finde er ist einfach super benutzerfreundlich weil:
- Cue-Kanal Wechsel mit einem Knopfdruck (Vorheriger Cue-Kanal muss nicht extra noch ausgeschaltet werden)
- Schalter für EQ übergabe ans Cue-Signal
- zwei Kopfhörer-Ausgänge (darunter einer in 3,5mm Klinke, sehr positiv!)
- zu jedem der vier Hauptkanäle, Schalter für die freie Zuweisung am Crossfader, Filtern
- Filter auf den Crossfader legbar für jede Seite getrennt
- Schalter um beide Seiten auf eine Filtersektion zu legen
- 3x Outputs (2x Symmetrisch Klinke, 1xXLR) und 1x Rec (Cinch)
- Fader laufen sehr leichtgängig und bleiben trotzdem in der eingestellten Stellung (salop gesagt wenn man das Mischpult hochkantstellt, fällt kein Fader runter) und sind sehr griffig!
- Nächtliches Lichterspiel sehr genial und dadurch gute Orienttierung!


Nachteil:
- Allgemein, sind die Cinch Anschlussbuchsen bei den A&H Mischpulten etwas locker, man hat da immer ein ungutes Gefühl wenn man hinten mal wieder was umsteckt etc. Aber das ist unbedenklich, ich und mein Kumpel haben da noch nie Schwierigkeiten/Probleme mit gehabt.
- Der Filter ist nicht ganz so aggressiv wie beim 62er vom Klang.

Aber damit kann ich gut Leben.
Ansonsten, sparen Leute und kaufen! ;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Klangcharakter schrieb:
- Cue-Kanal Wechsel mit einem Knopfdruck (Vorheriger Cue-Kanal muss nicht extra noch ausgeschaltet werden)
Ob das jetzt so ein Vorteil ist, sei mal dahingestellt. Ich persönlich komme damit nämlich nicht so wirklich gut zurecht. Und durch die von dir beschriebene Funktion ist es demzufolge auch nicht möglich, 2 Kanäle gleichzeitig auf den Heady zu legen. Da ich den Cue-Mix-Poti auch nicht für sonderlich gelungen halte (öffnet sehr spät und wenn er komplett offen ist, ist das Mastersignal trotzdem noch relativ leise), gefällt mir die Kopfhörersektion beim 92er insgesamt nicht so richtig.

Zu den anderen Sachen, die du aufgezählt hast: einige Vorteile sind dabei (z.B. für jeden Kanal eigene Filter), aber die meisten sind entweder unnütz (2 Headphone-Out 3,5mm Klinke) oder bei den meisten anderen Pulten auch vorhanden (Kanalzuweisung für Crossfader -> eigentlich auch logisch)
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
*rofl*

Ich finde diese Diskussion hier einfach mal wieder köstlich :D

Wer sich ein so kostspieliges Pult kauft und nicht zu 100% davon überzeugt ist und dazu sich nicht Richtig informiert darüber, bzw. es nicht vorher antestet und dann weint...........

:D :D

Mehr fällt mir nicht dazu ein.

Jeder hat doch einen anderen Geschmack und jeder legt auf andere Sachen wert. Ich bin da auch ganz einer Meinung wie FT103.

Nette Grüße

hyline

P.S.: Logisch das es auch andere geile und Gute Pulte gibt.
 
Dom

Dom

[ ]
Mitglied seit
8 Okt 2004
Beiträge
953
Reaktionen
112
Ort
Kleinostheim
Und durch die von dir beschriebene Funktion ist es demzufolge auch nicht möglich, 2 Kanäle gleichzeitig auf den Heady zu legen.
Du könntest aber auch einfach 2 Cuetasten gleichzeitig drücken ;)

Abgesehen von dem Foppen beim Einschalten der Kiste sind die meisten Sachen doch hier nur Probleme, weil niemand weiß wies richtig geht.
 
 
Oben