Erste Berührungen als DJ

J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Moin zsm.
Ich bin 16m und komme aus der Schweiz.

Kurz damit ihr versteht, weshalb ich mich fürs DJ'en interessiere : Also ich fand schon immer DJs sehr beeindruckend und wie sie dann das Publikum entertainten und mit ihren DJ-Pulten die Song mixten fand ich schon immer spannend. Da ich leider meine Lehre abbrechen musste und mein Praktikum erst Anfang April beginnt habe ich immoment viel Zeit für mich. Ich merke, dass ich ein neues Hobby brauche da mir sonst echt lw ist und ich nur am Handy sitze. Ich habe jetzt auch vor regelmässig ins Fitnesstudio zu gehen, jedoch habe ich wie schon gesagt immoment echt viel Zeit ausserdem will ich dues sicherlich nur als Hobby machen und später evtl. bei ein paar Homepartys auflegen habe aber keine grösseren Intentionen.

Ich will ehrlich sein, es kann auch sein (wie das halt auch manchmal so ist m jungen Alter) dass ich nach kurzer Zeit die Lust dazu verliere. Jedoch sage ich mir, die Chance das es wirklich was ist wo ich gerne machen würde und nicht nur früher ein wenig geträumt habe die lässt mich darüber nachdenken.
Nun aber zur eigentlichen Frage. Ich habe mich nun ein wenig oberflächlich informiert. Da ich eben nicht weiss ob es wirklich was ist wo ich Spass daran finde, denke ich, es wäre das beste ein DJ-Controller (korrigert mich falls ich falsch liege) zu kaufen, evtl. gebraucht da dieser halt eben alles schon alles vereint hat und man "direkt loslegen könnte" ohne irgendwelche Plattenspieler etc. noch kaufen zu müssen.

Ich habe da vom DDJ SB3 gehört, welches ein gutes und solides Einsteigermodell sein soll.

Was findet ihr, sollte ich es ausprobieren, ob es mir liegt? Und würdet ihr auch auf ein DJ Controller setzen beziehungsweise, was haltet ihr von einem DJ Controller als "Einführung" in diese grosse Materie?

Lg und Danke im Voraus!

Joel

PS : Ihr könnt und sollt mich auch gerne korrigieren bei Dingen die evtl. falsch sind aber bitte unterlasst das "von oben herab" da jeder mal klein angefangen hat :D
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Momentan hat man als DJ ja eher nicht so viele Berührungen zu verzeichnen...

Ich würde empfehlen, erstmal mit einer Software/ App anzufangen und ein wenig rumzuspielen. Wenn es so unsicher ist auch ruhig erstmal ohne Controller.
Was auf jeden Fall gebraucht wird ist ein ordentlicher Kopfhörer.
Wenn sich dann herauskristallisiert hat welche Software es sein soll, dann gezielt nach einem Controller für diese Software suchen.

Ansonsten erstmal YT-Tutorials anschauen und verstehen wie es geht.
Dann kommt viel üben.

Viel Spaß!
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Momentan hat man als DJ ja eher nicht so viele Berührungen zu verzeichnen...
Ja leider, hier in der Schweiz kann man nun kleinere Party mit 2G+ wieder geniessen
Ich würde empfehlen, erstmal mit einer Software/ App anzufangen und ein wenig rumzuspielen. Wenn es so unsicher ist auch ruhig erstmal ohne Controller.
Könntest du mir da eine empfehlen? Oder gibt es da X gute & ich frage mich weshalb ich viele DJ sehe mit einem MacBook ist dies vorteilhafter? Ich habe einen Laptop mit Windows, was sind da die Unterschiede (Falls es welche gibt. Sorry für die vielen Fragen :D
Ansonsten erstmal YT-Tutorials anschauen und verstehen wie es geht.
Dann kommt viel üben.
Klar kann ich mir einige Tutorials anschauen aber lerne ich nicht erst so richtig wie es geht wenn ich einfach mal probiere?
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
Ich würde zuerst mal etwas Geld in ein paar Musiktitel investieren, soweit noch nicht geschehen.

Das beste Equipement und die beste Software bringen nichts, wenn man keine "Basis" hat um damit zu arbeiten.

Da bietet sich im Endeffekt ein guter Querschnitt des eigenen Musikgeschmacks an, denn bei nichtgefallen ist das Geld erstmal nicht komplett in den Sand gesetzt.

Könntest du mir da eine empfehlen? Oder gibt es da X gute
Jede aktuell am Markt erhältliche Software ist absolut brauchbar für professionelles DJing.

Für den Anfang zum reinschnuppern ohne Hardware/Controller kann ich dir mit gutem Gewissen Mixxx empfehlen:

Das ist Open Source Freeware und kann alles essentielle was die kostenpflichtigen Mitbewerber auch können.
Und man könnte später auch so gut wie jeden Midi-Kontroller damit verwenden, sogar Timecodevinyl wird unterstützt.

& ich frage mich weshalb ich viele DJ sehe mit einem MacBook ist dies vorteilhafter? Ich habe einen Laptop mit Windows, was sind da die Unterschiede (Falls es welche gibt. Sorry für die vielen Fragen :D
Vor 10-15 Jahren wäre die Antwort zugunsten Apple ausgefallen, mittlerweile macht das aber keinen Unterschied mehr.

Viele alte Haudegen bleiben aus Gewohnheit bei MacOS, viele Neulinge greifen aufgrund des Images zu einem MacBook.

Bei vergleichbarer Hardwareleistung ist aber ein Rechner mit einem anständig optimierten Windows 8-10 genauso zu gebrauchen. Teilweise ist Windows aufgrund Hardwarekompatibilität einem aktuellen Applerechner mit aktuellem OS sogar vorzuziehen.

Auf gut Deutsch:
Es ist vollkommen egal, solange dein Rechner genügend Leistung bringt und du damit klarkommst.

Klar kann ich mir einige Tutorials anschauen aber lerne ich nicht erst so richtig wie es geht wenn ich einfach mal probiere?
Meine Rede, learning bei doing.
Tutorials schaden mit Sicherheit nicht, wichtig ist aber einfach sich in der Praxis auszuprobieren.
So hat man früher ohne Internet auch schnell gelernt und/oder gemerkt ob einem das Hobby liegt oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Ich würde eher empfehlen sich die Marktführer der Software anzusehen.
Rekordbox, Serato, Traktor, evtl. Virtual DJ. (Alphabetisch ohne Wertung)
Es müsste Trial-Versionen geben die kostenlos eine Zeit lang genutzt werden können.
Oder eine "light"-Version wie z.B. Traktor DJ 2.

Diese haben die beste Hardwareintegration. Ja man kann mit MIDI fast jede Software steuern, es ist aber meist nicht plug & play.
Wenn also jemand blutiger Anfänger ist und sowieso unsicher ob er sich überhaupt für das DJing erwärmen kann, dann könnte ein Hindernis wie das installieren von MIDI-Mappings oder sogar das selber anlegen schon zu viel Aufwand sein.

Ich persönlich arbeite seit jeher mit Windows, weil ich die Rechner dazu einfach hatte / habe.
Ein Macbook Pro hatte ich auch mal angedacht, bin aber bereits mit der grundlegenden Bedienung nicht zurecht gekommen, weil nichts funktioniert hat und man für jeden Sch*** wieder Sonderzubehör benötigte usw., daher habe ich es wieder gelassen.

Da es sowieso nur darum geht überhaupt herauszufinden ob es was ist wäre es mMn grober Unfug dafür extra einen Rechner anzuschaffen.

Das Stichwort Musik ist wichtig, vor allem wenn es darum geht die richtien Mixe zu haben und zu verwenden.
Für Anfänger empfiehlt es sich nicht gleich mit Radio-Versionen zu beginnen, sondern erst mit den langen.

Blankes "doing" ohne Ahnung bringt nicht so viel, weil ohne Konzept einfach irgendwelche Knöpfe drücken und Regler ziehen nicht so sonderlich zielführend ist und wahrscheinlich wieder zur Frustration und Aufgabe führt.
Was spricht dagegen sich ein paar kostenlose Videos reinzuziehen und dann das nachzustellen was dort gezeigt wurde?
Stück für Stück.
Und jetzt bitte keine Kommentare wie "DJing kann man nicht lernen, das muss man fühlen und man hat es oder man hat es nicht."
Man kann die Technik und die mechanischen Abläufe sehr wohl lernen und lehren, genau wie bei einem Musikinstrument auch.
Klar wird nicht aus jedem ein Lang Lang oder David Garrett, aber es können doch sehr viele (Privat-)Leute ganz gut spielen.
 
D
DrKman
Well-known member
Mitglied seit
1 Apr 2021
Beiträge
94
Reaktionen
11
Wenn du mit recordbox arbeiten willst, kannst du vorab „Tidal“ nutzen und musst somit kein Geld in Songs investieren.
Einziger Nachteil: Sets können nicht direkt aufgenommen werden um danach Korrektur gehört zu werden.
 
metroplex2005
metroplex2005
alter sack
Mitglied seit
27 Mrz 2008
Beiträge
771
Reaktionen
150
Ort
hinter dir
Ich würde eher empfehlen sich die Marktführer der Software anzusehen.
Rekordbox...
Kann man machen.

Ist ohne zertifiziertes Equipement sinnfrei.

...Traktor, evtl. Virtual DJ. (Alphabetisch ohne Wertung)
Es müsste Trial-Versionen geben die kostenlos eine Zeit lang genutzt werden können.
Oder eine "light"-Version wie z.B. Traktor DJ 2.
Kann man auch machen.
Aber genausogut kann man zum reinschnuppern auch "Freeware Alternativen" nutzen, gerade weil sie keine Lizenzen oder spezielle Hardware brauchen, oder nur eingeschränkte Trailversionen bieten.

Nur weil etwas aus einer OpenSource Community kommt und nichts kostet, muss es nicht schlechter sein.

Man würde einem Einsteiger auch nicht gleich einen Technics 12x0 GAE/GR und ein V10 empfehlen…


Diese haben die beste Hardwareintegration. Ja man kann mit MIDI fast jede Software steuern, es ist aber meist nicht plug & play.
Wenn also jemand blutiger Anfänger ist und sowieso unsicher ob er sich überhaupt für das DJing erwärmen kann, dann könnte ein Hindernis wie das installieren von MIDI-Mappings oder sogar das selber anlegen schon zu viel Aufwand sein.
Und genau das ist meiner Meinung nach falsch (und spielt auch erstmal keine Rolle, wenn man keinerlei Hardware hat und nur am Computer arbeitet).

Wenns nach der Menge an Hardwareintegration geht, schneidet Serato mit Abstand am schlechtesten ab.
Denn ohne zertifizierte Hardware geht da gar nichts. Mann ist total auf das Serato Ökosystem eingeschränkt (was wiederum andere Vorteile bzgl. plug&play bietet).

Darauf folgen Traktor und Rekordbox, die für nicht zertifizierte Hardware eine extra Lizenz oder einen Aboplan brauchen. Bei nicht zertifizierter Hardware muss man aber auch noch selbst mappen oder sich die entsprechende Datei dafür runterladen, also nichts mit plug&play abseits der eigenen/lizensierten Hardware.

Virtual DJ ist zwar führend in der Masse der Hardwareintegration, für die meisten Geräte ist das Mapping für plug&play schon mit an Bord, dafür verlangen sie aber auch wieder eine extra Lizenz oder einen Aboplan.

Und jetzt guck mal was Mixxx nativ „plug&play- for free“ unterstützt:

Davon könnten sich Traktor und Rekordbox mal eine Scheibe abschneiden.
Mehr Unterstützung bietet nur Virtual DJ, und die lassen sich das zahlen…
Weitere mappings gibt’s übrigens wie bei Traktor, Virtual DJ und Rekordbox in der Community.

Da es sowieso nur darum geht überhaupt herauszufinden ob es was ist wäre es mMn grober Unfug dafür extra einen Rechner anzuschaffen.
100% Zustimmung.

Blankes "doing" ohne Ahnung bringt nicht so viel, weil ohne Konzept einfach irgendwelche Knöpfe drücken und Regler ziehen nicht so sonderlich zielführend ist und wahrscheinlich wieder zur Frustration und Aufgabe führt.
Was spricht dagegen sich ein paar kostenlose Videos reinzuziehen und dann das nachzustellen was dort gezeigt wurde?
Nichts spricht dagegen.
Es spricht aber auch nichts dafür.
Kann man machen, muss man aber nicht.
In den pre-Internet-(un)socialmedia-influencer-djacademy-Zeiten haben es die Leute auch irgendwie ohne die Tausende von Tutorials geschafft, sogar (oder vielleicht eben darum) die “ganz Großen”.
Und ich bin der Meinung dass es sogar ganz hilfreich sein kann seinen Weg zum Ziel selbst zu erkunden, anstatt sich wie 1000 beliebig austauschbare Andere auf eine vorgekaute Wegbeschreibung von Dritten zu verlassen. Zumindest wenn man weiß wo man hin will und das Interesse, die Eigeninitiative und die Geduld mitbringt.

Wenn du mit recordbox arbeiten willst, kannst du vorab „Tidal“ nutzen und musst somit kein Geld in Songs investieren.
Einziger Nachteil: Sets können nicht direkt aufgenommen werden um danach Korrektur gehört zu werden.
Das stimmt so nicht, außer Tidal wäre jetzt auf einmal kostenlos…
Bei den gängigen Streamingportalen “mietet” man sich die Musik, erwirbt dadurch aber nur das Recht sie anzuhören.
Das wäre mir persönlich bei den ganzen Nachteilen das Geld nicht wert…

“Einziger Nachteil:” Stimmt nicht. Intern in Rekordbox geht das vielleicht nicht. Es kann aber jederzeit der Audiooutput des Rechners oder der Output eines Controllers/Mixers direkt mit einer anderen Software aufgenommen werden.
Nachteil 2: Sobald ein Track, ein Album oder ein Künstler aus dem Dienst raus ist, ist das Material weg.
Nachteil 3: Hast du mal kein Geld mehr für die ”Miete”, ist das Material weg.
Nachteil 4: Öffentliche und/oder kommerzielle Nutzung ist nach derzeitiger Rechtslage ausdrücklich verboten.
Nachteil 5: Beschränkte Audioqualität.
Nachteil 6: Stellt der Dienst seinen Dienst ein, ist das Material weg.
Nachteil 7: Keine stabile Internetverbindung - Kein Material.
Und wenn ich mir weiter Gedanken mache, dann fällt mir bestimmt noch mehr ein…

Fürs heimische Wohn-/Schlaf-/Kinderzimmer und zum reinschnuppern ist’s vielleicht mal kurzfristig eine Option, mir persönlich wär das Geld dafür aber zu schade.
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Darauf folgen Traktor und Rekordbox, die für nicht zertifizierte Hardware eine extra Lizenz oder einen Aboplan brauchen.
Das stimmt so nicht.
Traktor kauft man (oder kriegt es zum Equipment hinzu) einmalig und kann es fortan mit jedweder Hardware nutzen und zwar komplett.
Selbst das noch einige Zeit länger auf certified Mixer bzw. NI-Soundkarten beschränkte DVS lässt mittlerweile jede Soundkarte zu.
Ohne DVS hat Traktor schon lange alles mögliche an Interfaces / Soundkarten akzeptiert und konnte früher auch günstiger ohne DVS erworben werden.
Was natürlich schon ein Argument ist, dass man sich die Software ja nicht einzeln für 99€ kauft, wenn man dann zusätzlich noch Hardware incl. Software erwerben möchte.

Traktor 2 DJ ist komplett kostenlos, hat halt nicht alle Funktionen, kann aber unbegrenzt genutzt werden.

Umgekehrt wird allerdings ein Schuh draus, denn Traktor Controller lassen sich eher nicht so gut in andere Software integrieren, bzw. Funktionen wie "Haptic Drive" können andere halt einfach nicht.
Bei der Hardware sollte man auch den Unterschied zwischen MIDI und HID Integration berücksichtigen.

Wie gesagt wenn man einen Plan bekommt und/oder den "vorgegebenen" Weg nutzt wird mal schneller erste Erfolge erzielen.
Wenn man dann schon ein wenig Ahnung hat kann man immer noch in jedwede Richtung abweichen und zwar mit Hintergrundwissen.

Nur weil wir früher "uns alles selbst beibringen mussten" heißt das ja nicht, dass man es immer noch so machen muss.
Also ich persönlich war nach 10 Jahren Auflegen mit CDJs in der Vibra und habe dort nochmal mit Platten von vorne angefangen.
Hat mir nicht geschadet, auch wenn ich mittlerweile wieder kaum noch an TTs stehe.

Es hat schon seinen Sinn, warum man im wahren Leben auch erst die Grundlagen in der Schule lernt und sich danach weiter orientiert.
Oder würdest du von jedem Kind verlangen sich selber Mathe und Lesen beizubringen weil es früher keine Schulen gab?

Ist aber zum Glück nicht unser Problem, der TE kann sich selber überlegen was und wie er machen möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Ihr wisst nicht, wie ich es liebe, solche Diskussionen zu lesen. Ich muss gestehen, ich verstehe etwa 50% davon aber immerhin :D
Also ich denke, bevor ich mir irgendwelche DJ Controller etc. kaufen (grundsätzlich etwas kaufen) werde, schaue ich erstmal via kostenlose Software z.B die Traktor 2 DJ oder auch mal bei Mixxx reinschnuppern wie das ganze so ist und dann mit ein paar Tutorials von Youtube schonmal ein wenig in die Welt abtauchen. Ich weiss jetzt nicht genau, wie das bei diesem Thema ist, gibt das auf Youtube auch viele die nur "Quatsch" erzählen oder kann man da so ziemlich auf die meisten Videos vertrauen? Will ja auch kein Scheiss erlernen.

Ich denke mithilfe von Tutorials und diesen kostenlosen Programmen kann ich schon einen Überblick bekommen und evt. schon etwas lernen ganz ohne Extrazeug, welches ich kaufen musste. Falls mir das Thema wirklich Spass macht, hätte ich von einem Kumpel ein DDJ SB3 für 180.- angeboten bekommen. Diesen würde ich aber wirklich nur kaufen, wenn ich mir sicher bin das ist was für mich.

Ich werde mir jetzt mal ein paar Tutorials zu den Basic sachen wie Übergänge etc. auf Youtube reinpfeiffen und bei Mixxx als auch bei Traktor 2 DJ mal reinschauen und dann schaue ich weiter.
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Habe mich mal auf Youtube ein wenig umgeschaut und realtiv schnell gemerkt, dass z.B für das Traktor 2 DJ Programm fast keine Videos (Tutorials) vorhanden sind. Zu Mixxx habe ich noch weniger gefunden, lediglich 1-2 "Was kann das Programm alles" Videos.

Ich nehme an, grundsätzlich, sind die Programme ähnlich aufgebaut, jedoch wäre es für mich als wirklich richtig blutigen Anfänger toll, wenn ich auch ein Video genau zu dem Programm hätte, welches ich auch ausprobieren möchte z.B das von Traktor. Ich könnte mir jetzt die kostenlose Variante von Traktor herunterladen und einfach mal selber probieren, evtl. klappt es ja aber es kann halt auch sein das ich dann den Spass schnell verliere, da ich "nichts hinbekomme".

Was will ich eigentlich nun genau sagen...

Sollte ich mir nun Videos nur von den jeweiligen Programmen (Traktor etc.) anschauen oder auch schon Tutorials von z.B einem DJ Controller? Ich weiss jetzt nicht wieviel "Basiswissen" man aufbauen kann wenn man es selber nicht ausprobieren kann. Grundsätzlich will ich ja erstmal herausfinden ob mir das überhaupt liegen würde.

Tut mir leid, für die teils wirren Sätze, kann mich gerade nicht sonderlich gut ausdrücken, da ich ein wenig frustiert bin nicht einfach ein DJ Controller zu kaufen und mal auszuprobieren (weil ich auch einen gesunden Menschenverstand habe, der mich daran hindert, da es evtl. gar nichts für mich ist.) Ausserdem bin ich glaub gerade auch etwas überfordert mit den ganzen Informationen (im positiven Sinne).

Wünsche euch noch einen schönen Abend
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.008
Reaktionen
8
Ort
Hannover
die frage ist . was genau willst du als dj machen und auflegen . traktor kann gerade für anfänger völlig überfordernd sein. grundsätslich sind so gut wie alle dj programe ähnlich aufgebaut und können quassie fast das selbe . es gibt von traktor die sogenannte bible . einfach traktor bible googeln

grosse unterschiede gibt es nicht mehr in den verschieden programen

hier mal ein video zu verschiedene programe und deren funktionen



also wenn du eine eierlegendewollmilchsau suchst als dj program . würde ich dir vdj empfehlen das wirklich fast alles kann
 
N
Netwizard
Well-known member
Autor/Editor
Mitglied seit
12 Nov 2009
Beiträge
2.982
Reaktionen
425
Die Basisfunktionen kann jedes DJ Programm.
Meine Empfehlung wäre Tutorials zum Auflegen an sich anzuschauen und nichts softwarespezifisches.
Interessant sind z.B. Mixtechniken, Equalizer, Crossfader, Songaufbau.
Gerne auch von Leuten die gar keine Software dazu nutzen, denn sie machen genau das Gleiche nur eben an physischen Reglern.
Die Software bildet diese Regelmöglichkeiten virtuell nach und wenn du dann einen Controller kaufst ist das die physische Fernbedienung für die virtuellen Knöpfe.

Meine Vorstellung wäre, dass du erstmal ein paar geeignete Lieder hast, die idealerweise gleich schnell sind.
Diese dann ein wenig ineinander Mischen mit den in den Videos gesehenen Methoden.
Dann vielleicht nur ein paar Effekte dazuschalten und hier kann man auch ruhig ein wenig rumspielen um bei den Einstellungen was zu finden was zu dem Song/Übergang gut passt.

Am Anfang kann das auch ruhig im Offenen sein, also dass man immer alles hört, du bist ja nur für dich.
Später kommt dann der Kopfhörer dazu, dann braucht man auch eine Soundkarte mit mind. zwei Kanälen und man hört
"draußen" oder "laut" den aktuellen Titel und den nächsten hörst nur du im Kopfhörer bis er dann ins Programm reingeht.

Der DDJ-SB3 ist bestimmt kein schlechtes Gerät. Er ist halt für die Nutzung mit Serato ausgelegt.
Ich vertrete seit jeher die Meinung, dass ein guter DJ mit (fast) jeder Hard- / Software zumindest ein ordentliches Ergebnis erzielen können muss.
Ausnahme waren früher vielleicht die Platten, das erfordert schon eine gewisse Übung in der Handhabung, aber CD-Player und Mischpult muss man einfach grundlegend bedienen können.
Von daher wäre es für die grundsätzliche Sache erstmal egal mit was du die ersten Schritte machst, weil du im jetztigen Stadium noch gar nicht wissen kannst auf was du später richtig Bock hast.
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Meine Empfehlung wäre Tutorials zum Auflegen an sich anzuschauen und nichts softwarespezifisches.
Interessant sind z.B. Mixtechniken, Equalizer, Crossfader, Songaufbau.
Achso, oke das macht m.M.n auch mehr Sinn ausserdem gibt es dazu ja so einige Videos.
Gerne auch von Leuten die gar keine Software dazu nutzen, denn sie machen genau das Gleiche nur eben an physischen Reglern.
Die Software bildet diese Regelmöglichkeiten virtuell nach und wenn du dann einen Controller kaufst ist das die physische Fernbedienung für die virtuellen Knöpfe.
Werde ich berücksichtigen
Meine Vorstellung wäre, dass du erstmal ein paar geeignete Lieder hast, die idealerweise gleich schnell sind.
Diese dann ein wenig ineinander Mischen mit den in den Videos gesehenen Methoden.
Dann vielleicht nur ein paar Effekte dazuschalten und hier kann man auch ruhig ein wenig rumspielen um bei den Einstellungen was zu finden was zu dem Song/Übergang gut passt.
Das macht Sinn. Ich glaube ich muss mir auch mal überlegen/im klaren sein was ich den genau auflegen möchte. Ob Pop oder Elektro etc. Wenn ich dies dann weiss werde ich mir ein paar Lieder zusammensuchen mit der selben Geschwindigkeit. Diese (die Geschwindigkeit) kann ich mir soweit ich weiss auch in den Programmen anzeigen lassen, damit ich weiss, welche Lieder gleich schnell sind?!
Am Anfang kann das auch ruhig im Offenen sein, also dass man immer alles hört, du bist ja nur für dich.
So habe ich mir das für den Anfang auch vorgestellt.
Der DDJ-SB3 ist bestimmt kein schlechtes Gerät. Er ist halt für die Nutzung mit Serato ausgelegt.
Ich vertrete seit jeher die Meinung, dass ein guter DJ mit (fast) jeder Hard- / Software zumindest ein ordentliches Ergebnis erzielen können muss.
Da stimme ich dir zu, es geht mir halt auch darum, da ich das ganze wirklich (falls ich daran gefallen finde) nur Hobbymässig betreiben möchte auch nicht allzu viel am Anfang ausgeben möchte und da ist halt der Controller optimal, da man alles beisammen hat. Es geht mir nicht darum das ich nur mit dem Controller umgehen könnte, sondern auch halt eine Preisfrage. Später könnte ich dann immernoch auf ein anderes Setup aufrüsten.


Fazit : So erstmal Vielen Dank an alle die fleissig kommentiert haben und sich meine Fragen stellten. Evtl. wird sicherlich noch die ein oder andere Frage von mir kommen. Ich werde mir jetzt die Zeit nehmen und mir mal einige Videos zum Mixen etc. auf Youtube anschauen. Den eigentlich ist dies ja dasselbe wie auf einem Programm nur das sie das halt z.B an eine Mixer und nicht im Programm machen. Ich denke, so kann ich mir schon einiges aneignen. Ausserdem werde ich mir Gedanken machen, was für Musik ich auflegen möchte und dann, wenn ich es weiss einige Songs aussuchen aus diesem Genre mit dem selben Tempo. Danach werde ich erste Versuche am mixen mit einem Program (ich denke ich probiere es mal mit Traktor) tätigen und probieren, das was ich in den Videos gesehen habe anzuwenden (Übergänge etc.)

Habe ich dies dann gemacht und es macht mir immernoch Spass werde ich wohl ein wenig in die Tasche greifen und mir ein kleines Setup kaufen. Ich denke nach wie vor ein DJ Controller würde meine Ansprüchen genügen (evtl. der DDJ SB3 evtl. auch ein anderer). Später könnte ich dann ja immernoch etwas ordentlicheres als ein DJ Controller kaufen.

Vielen Dank für die Hilfe. Ich werde mich in einigen Wochen melden, wenn ich mir Videos angeschaut habe, Song raussuchte und meine ersten Versuche am mixen hatte.

Lg Joel
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
1.008
Reaktionen
8
Ort
Hannover
Ich denke ich werde dies nur als Hobby sehen und höchstens bei ein paar Hauspartys (wenn ich den Dreh dann raus habe) auflegen.
da reicht dir quassie eine beigelegte software zu einem controller . wenn du dir ein kaufen solltest . traktor kann in der tat sehr unübesichtlich sein ich würde dann eher zu recordbox . serato oder vdj greifen , allerdings vielleicht auch mal andere medien versuchen . cds oder sogar vinyls um , wie heir schon geschrieben wurde . das analoge kennenzulernen und dein gehör zu trainieren . und besonders auf die musikrichtung eingehen , was dir da besser liegt . ich sag mal so . die musikauswahl íst letzten endes endscheident . das medium, womit du auflegst ,ist da sekundär . auch das beatmatching ist da sekundär
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
da reicht dir quassie eine beigelegte software zu einem controller . wenn du dir ein kaufen solltest . traktor kann in der tat sehr unübesichtlich sein ich würde dann eher zu recordbox . serato oder vdj greifen , allerdings vielleicht auch mal andere medien versuchen . cds oder sogar vinyls um , wie heir schon geschrieben wurde . das analoge kennenzulernen und dein gehör zu trainieren . und besonders auf die musikrichtung eingehen , was dir da besser liegt . ich sag mal so . die musikauswahl íst letzten endes endscheident . das medium, womit du auflegst ,ist da sekundär . auch das beatmatching ist da sekundär
Ja, das denke ich auch, bei meinen Ansprüchen. Also ich muss sagen (habe jetzt jeweils ein Tutorial welches mit Traktor gemacht wurde und eines mit recordbox angeschaut) dass ich bis jetzt, evtl. ist das auch nur der erste Eindruck, da ich wie gesagt nur je 1 Video geschaut habe, Traktor viel ansprechender vom Design etc.
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
So meine Lieben
Erstes kleines Update. Ich habe euren Rat befolgt und mir heute Abend 2x Tutorials angeschaut. Dies ist eine Tutorialreihe und ich muss sagen, dass mir der Typ richtig gut gefällt. Die ersten Videos sind nur mit Software verbunden (solche, die hier schon genannt wurden wie Traktor und recordbox) und danach werden auch Videos an der Hardware gemacht. Ich verlinke euch mal den Kanal und falls ihr Lust habt, könnt ihr ja mal reinschauen und sagen ob der das wirklich gut macht oder nur Qutsch erzählt. Ich finde es sehr verständlich erklärt und ich muss sagen ich hatte wirklich Spass das Video zu schauen und die Basiscs (habe jetzt die ersten 2 geschaut,sonst wäre mein Kopf vor lauter Infos noch explodiert) zu erlernen.
Link :https://www.youtube.com/user/DJGlashammer/videos

Ich werde mir sicher die ganze Tutorialreihe ansehen und das ein oder andere dann an der eigenen Software nachprobieren. Bis jetzt, finde ich Traktor immernoch übersichtlicher als recordbox (denke das ist halt auch sehr individuell) falls ich aber an den Punkt komme, wo sie mich "überfordern" würde, sähe ich mich sich nach Alternativen wie recordbox um. Stand jetzt es macht mir echt Spass und ich denke es könnte meine neue Leidenschaft werden.

Nun habe ich aber noch die Frage offen, bezüglich der Musikwahl. Was möchte ich den genau abspielen. Ich frage mich, wie man das "bestimmt". Also persöndlich höre ich immoment viel Deutschrap aber in einer anderen Playlist, habe ich 100 von verschiedenen Genres gemixt weil ich einfach die einzelnen Song gut finde.

Ich habe ja schon früher von Djen "geschwärmt und da kam bei mir immer Martin Garrix raus. Ich denke auch, obwohl ich persöndlich viel mehr Deutschrap höre, würde ich wohl lieber Electro/House auflegen.

Also welche Fragen stellt man sich bei der Musikauswahl? Worauf schaut man? Gibt es leichter und schwierigere zumixende Genres? Oder sollte man einfach seinem Gefühl (bei mir wäre dies wohl in die Richtung Electro) folgen und dies auflegen.

Und die letzte Frage, fokussieren sich DJ meistens auf 1 bestimmtes Genre oder gibt es da auch Leute, die komplett unterschiedliche Genres auflegen (stelle mir das schwierig vor, da schwierig mit den Übergängen etc.)

Ich entschuldige mich schonmal für die 100 Fragen, die ich alleine in diesem Kommentar geschrieben habe. Ich will nur alle Fragen die ich mir stelle geklärt haben, da ich echt dran glaube eine neue Passion von mir gefunden zu haben und die sollte nicht daran scheitern, weil ich die Hilfe (welche mir hier deutlichst angeboten wird) ablehne.
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
665
Reaktionen
108
recordbox
...
recordbox
schreibt sich tatsächlich mit K: reKordbox. war kein schreibfehler der vorredner.

in einer anderen Playlist, habe ich 100 von verschiedenen Genres gemixt weil ich einfach die einzelnen Song gut finde.
dann geh die liste mal durch und versuche ein paar gruppen zu erstellen von liedern, die von der art her und vom tempo einigermaßen zusammenpassen.

Gibt es leichter und schwierigere zumixende Genres?
ja. monotonere sachen sind einfacher. zweiter faktor ist das tempo: langsamer ist einfacher.

Und die letzte Frage, fokussieren sich DJ meistens auf 1 bestimmtes Genre oder gibt es da auch Leute, die komplett unterschiedliche Genres auflegen
früher war das die regel. mittlerweile hat es sich eher spezialisiert. allerdings schon wegen der erfahrung sollte man auf jeden fall verschiedene stilrichtungen abdecken. nach möglichkeit welche, die sich deutlich unterscheiden in art und tempo.
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
schreibt sich tatsächlich mit K: reKordbox. war kein schreibfehler der vorredner.
Ah oke :D
dann geh die liste mal durch und versuche ein paar gruppen zu erstellen von liedern, die von der art her und vom tempo einigermaßen zusammenpassen.
Werde ich machen. Habe meine gesammte Musik auf Spotify, kann ich die bedenkenlos mit einem Programm in die Software laden? Wie machen es "erfahrene" DJ wenn sie die BPM von einem Song erkennen möchten, zählen sie, oder laden sie die Lieder auch in eine Software wo es ihnen angezeigt wird?
früher war das die regel. mittlerweile hat es sich eher spezialisiert. allerdings schon wegen der erfahrung sollte man auf jeden fall verschiedene stilrichtungen abdecken. nach möglichkeit welche, die sich deutlich unterscheiden in art und tempo.
Dann kann es also durchaus vorkommen, dass ein DJ am einen Abend Electro spielt und beim anderen Pop. Macht auch Sinn sein Wissen grossflächiger abzudecken.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Musik aus Streamingdienste wirst du nicht so einfach in die DJ Tools hineinbekommen.
Weil das die DJ Software auch erstmal unterstützen muss.

Und Spotify hat letzdes Jahr das in Ihrer Applikation überall entfernt.

Bei dem Apple Music Abo gedöns ist es das gleiche, die Music von dort funktioniert nicht in den DJ Tools.
Nur das wirklich real gekaufte Material.

Es gibt extra Portale wie Beatport, Tidal usw. bei denen ist das dann möglich im DJ Tool auch die Tracks zu streamen.

Des Weiteren ist es Teilweise auch nicht erlaubt die Musik aus Streamingdienste in öffentlichkeit wie Events & Party zu spielen.
Dazu mal die AGB lesen. Eigentlich ist es sogesehn Illegal bzw. ein Grauzone.

Privat bei dir Zuhause ist das wieder was anderes.
Aber dazu gab es hier schon einige Beiträge im Forum, einfach mal suchen und Informieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Musik aus Streamingdienste wirst du nicht so einfach in die DJ Tools hineinbekommen.
Weil das die DJ Software auch erstmal unterstützen muss.

Und Spotify hat letzdes Jahr das in Ihrer Applikation überall entfernt.
Oh Schade, dann waren die Infos, welche ich über Spotify gelesen habe wohl etwas veraltet.
Es gibt extra Portale wie Beatport, Tidal usw. bei denen ist das dann möglich im DJ Tool auch die Tracks zu streamen.
Also Tidal scheint ja ziemlich ähnlich wie Spotify einfach mit den Unterschied, dass man dort Tracks kaufen kann und sie kompatibel mit der DJ Software sind. Habe gerade einige Threads durchgelesen und die Leute, machen es so, dass sie die Playlist in Spotify erstellen und dann die einzelnen Tracks die einem gefallen auf Beatport kaufen. Ich frage mich nur, weshalb Spotify (ist ja mit Abstand marktführer) nicht selber eine "DJ-Kompabilität" erstellt, wo die Künstler z.B noch etwas draufzahlen zum Spotify Premium dann aber legal die Songs auf Party etc. streamen dürfen und diese dann auch automatisch mit der Software kompatibel ist. Oder stelle ich mir das gerade viel zu einfach vor ^^
Des Weiteren ist es Teilweise auch nicht erlaubt die Musik aus Streamingdienste in öffentlichkeit wie Events & Party zu spielen.
Dazu mal die AGB lesen. Eigentlich ist es sogesehn Illegal bzw. ein Grauzone.
Ja das habe ich mir schon gedacht.
Privat bei dir Zuhause ist das wieder was anderes.
Aber dazu gab es hier schon einige Beiträge im Forum, einfach mal suchen und Informieren.
Werde mich mal umschauen. Vielen Dank
 
Zuletzt bearbeitet:
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Das Thema zu Spotify war sogar hier im Forum, ich finde es garde nur nicht.

Wenn ich das richtig verstehe, sind die ähnlich wie Spotify einfach mit dem Unterschied, dass sie eben auch für DJ ausgelegt sind und deshalb auch streambar auf den DJ Tools korrekt?
So in etwa..

Z.b. bei Beatport, ist halt viel elektronische Musik, wenig Charts & Pop.
Da muste einfach mal bei den Portalen selbst gucken.

Aber in deinem Fall muste erst mal dich für ein DJ Programm entscheiden und dann checken welche Portal geht überhaupt.
Das verwendete DJ Programm bzw. Tool muss halt die Schnittstellen haben zu dem Music Portalen.

Hier ne nicht ganz aktuelle Übersicht von GEARNEWS...

1643105987191.png


Was du auch nicht vergessesn darfst, ist wenn ein Internet, dann auch nix Musik...:D:cool:😇
 
J
joelhzz
Well-known member
Mitglied seit
21 Jan 2022
Beiträge
64
Reaktionen
0
Das Thema zu Spotify war sogar hier im Forum, ich finde es garde nur nicht.


So in etwa..

Z.b. bei Beatport, ist halt viel elektronische Musik, wenig Charts & Pop.
Da muste einfach mal bei den Portalen selbst gucken.

Aber in deinem Fall muste erst mal dich für ein DJ Programm entscheiden und dann checken welche Portal geht überhaupt.
Das verwendete DJ Programm bzw. Tool muss halt die Schnittstellen haben zu dem Music Portalen.

Hier ne nicht ganz aktuelle Übersicht von GEARNEWS...

Anhang anzeigen 47337

Was du auch nicht vergessesn darfst, ist wenn ein Internet, dann auch nix Musik...:D:cool:😇
Arbeiten Soundcloud und Beatport zusammen? Da ich bis jetzt in der Traktor App viel besser klarkomme als z.B in rekordbox (Design etc.) hätte ich da ja nicht grosse Auswahl bis auf Soundcloud. Bei Soundcloud werde ich dann aber auf Beatport verwiesen wenn ich z.B Animals von Martin Garrix kaufen möchte. Sonst mäche das doch kein Sinn wenn Beatport nicht mit Traktor kompatibel ist aber Soundcloud auf beatport umleitet?
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
nein das sind zwei unterschiedliche Anbieter.
bei Soundcloud kann man als Künstler halt werbung machen und Links anbieten zum kauf.
 
A
AtmosphereNRW
Well-known member
Mitglied seit
18 Jan 2013
Beiträge
479
Reaktionen
115
Das ist halt das was Einsteiger nicht sofort sehen, das DJ sein damit verbunden ist Musik auch real zu kaufen bzw. im vorfeld zu besitzen als CD oder MP3 z.b.
Nichts ist Umsonst, nicht mal der Tod...:cool:
 
 

Neue Themen


Oben