Erste Hilfe, wie fit seid ihr?

djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Die Inspiration zu diesem Thread kam mir grade ob eines Erlebnises gestern Nacht.
Kam grade vom feiern ausm Club und waren in Köln auf der Inneren Kanalstraße unterwegs und standen an einer roten Ampel die grün wurde.
Ein Radfahrer kam angeschossen und fuhr bei rot über die Fußgängerampel.
Ein von hinten kommendes Auto konnte diesen nicht sehen und nahm ihn auf die Motorhaube.
Der Kumpel und ich ( beide in der Feuerwehr ) sind natürlich raus und haben Unfallstelle abgesichert, erste Hilfe geleistet und nen RTW gerufen.
Hierbei kam uns die Erfahrung durch Einsätze und Lehrgänge sehr zu Hilfe.
Obwohl es mich schon überrascht hat, wie ruhig ich geblieben bin.
Wenn man als Feuerwehr zu nem Einsatz kommt ist das meisstens sowieso Routine, da wundert es mich nicht.
Aber das war der erste Unfall für mich, bei dem ich dabei war als er passiert ist und die Routine und Professionalität von der Feuerwehr hat sich 1 zu 1 übertragen.

Der Kerl hatte äusserlich zum Glück nur eine stark blutende PLatzwunde am Kopf, war ansprechbar allerdings stark alkoholisiert.
Wie es mit weiteren Verletzungen aussieht müssen die im Krankenhaus klären.




So, nun zu meiner eigentlich Frage.

Wie sieht es bei euch aus?
Wie fit seid ihr wenn es um erste Hilfe geht?
Wisst ihr noch, was ihr beim Führerschein im Erste Hilfe Kurs gemacht habt?
Habt ihr irgendwelche Zusatzqualifikationen?
Seid ihr irgendwo im Rettungswesen aktiv?
Habt ihr schonmal Erste Hilfe leisten müssen?


Auch interessant fände ich, ob ihr schonmal selber in der Lage ward verletzt zu sein und wie ihr behandelt worden seid.
Was ist eure Erfahrung mit Gaffern die nur rumstehen und alles behindern?


Fänd das ganze sehr interessant, da ich gestern das erste mal das ganze aus Sicht eines Ersthelfers der grade zur Stelle ist erlebt habe und halt nicht aus Sicht als Feuerwehrmann, was noch ne ganze andere Sache ist.


Grüße,

djj
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Ich hab im Zivildienst 'ne Rettungssanitäter-Ausbildung gemacht. Das ist zwar jetzt auch schon ein paar Jahre her, und so wirklich gebraucht habe ich es bisher auch noch nicht, aber ich denke, das hilft zumindest, im Notfall ruhig zu bleiben und die wesentlichen Schritte zu wissen.
 
  • Danke
Reaktionen: djj
floop

floop

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
104
Reaktionen
13
Ja, gute Frage!

Ich habe nur den Pflichtkurs für den Führerschein gemacht. Das waren glaub ich 8 Stunden. Das ganze ist bei mir mittlerweile 6 Jahre her und ich weiß überhaupt nichts mehr davon. Muß aber auch dazusagen, direkt nach dem Kurs konnte ich auch fast nichts.

Wenn ich nun in so einer Situation wäre wie du gestern, wüßte ich nur soviel zu tun, dass ich mal den Unfallort absichere und kompetente Hilfe hole (Handy...). Natürlich würde ich den Verunglückten auch ansprechen und soweit mal checken, was ihm weh tut...
Angenommen, der wäre nun bewusstlos... :confused:
Naja, da würde ich mich nicht mal trauen, ihn in die Seitenlage zu bringen, weil ich mich fürchten würde, ihm Wirbelsäulenschäden oder sonstiges zuzufügen...

Was würdest du sagen: Sollten Leute wie ich immer wieder mal so nen Kurs besuchen (was in meinen Augen nicht sehr viel bringt) oder ist das einzig richtige, eben bei der Feuerwehr, Rotes Kreuz... Erfahrungen zu sammeln?

greetz floop
 
  • Danke
Reaktionen: djj
Chudiya.ji

Chudiya.ji

oder einfach nur Chrissi
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
106
Reaktionen
25
Ort
Taucha b. Leipzig
Muss krass sein, sowas mitzuerleben...
Also von Berufswegen her muss ich auch in Sachen erste Hilfe auf Zack sein.

Mir ist es höchstens Mal passiert, dass eine ältere Dame plötzlich zusammenbrach. Da stand ich gerade an der Straßenbahnhaltestelle und plötzlich kippte sie um. Ich stand direkt neben ihr. Sie hatte komplett das Bewusstsein verloren, doch kam am Ende schnell wieder zu sich. Da das aber das erste Mal war, dass ich in einer solchen Situation war, war ich nicht schnell genug. Ich war aber dennoch die Ruhe in Person (hat mich auch überrascht). Als die Dame noch ohne Bewusstsein war, fragte ich ihre Begleiterin ob sie eine chronische Krankheit hätte, weil ich im ersten Moment eine Unterzuckerung oder einen epileptischen Anfall vermutete (was im Nachhinein aber unlogisch gewesen wäre, na egal).
Bevor ich sie in die stabile Seitenlage bringen konnte, kam sie schon wieder zu sich und stand ein wenig benommen auf. Die beiden Damen waren auf dem Weihnachtsmarkt und hatten wohl zu viel Glühwein... Sie hatte dann nach erstem Anschein nur einen kurzen Blackout.

War schon komisch die Situation. Und ich hätte schneller reagieren müssen. Zum Glück war ihr aber nichts passiert.

Wenn jemand bewusstlos ist, einfach an den Spruch halten "Nicht lang schnacken (zögern), Kopp in'n Nacken." Durch die Überstreckung wird der Rachen frei, der sonst von der Zunge blockiert wäre. Und dann stabile Seitenlage. Da kann man ja nicht viel falsch machen, auch wenn man nun nciht jeden Tag Menschen rettet. Wenn man diese beiden Dinge beachtet, kann man immer helfen.

Liebe Grüße,
Chudiya ji
 
  • Danke
Reaktionen: djj
Y

yamin

a part of MANNOVER
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
695
Reaktionen
162
Ort
mannheim
floop schrieb:
Was würdest du sagen: Sollten Leute wie ich immer wieder mal so nen Kurs besuchen (was in meinen Augen nicht sehr viel bringt) oder ist das einzig richtige, eben bei der Feuerwehr, Rotes Kreuz... Erfahrungen zu sammeln?

greetz floop
mir gehts so ähnlich, wie dir. durch fehlende praxiserfahrung(gott-sei-dank) müßte ich eigentlich freiwillig einen frischen kurs absolvieren. i

ich denke schon, das ein engagement in einer der o.g. institutionen mehr bringen würde, als nur ein kurs. aber lieber ein kurs, als nur noch die erinnerungen an die puppe, die ich vor jahren im führerschein-kurs mal küssen und drehen und wenden konnte ;)

ein unfall kündigt sich in den seltensten fällen an.
 
djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
@floop

Nen Kurs immer mal wieder zu besuchen ist sicherlich nicht verkehrt.
Je öfter man es macht um so eher bleibt es hängen.

Hab damals für meinen Rollerführerschein mit 16 auch den Erste Hilfe Kurs gemacht.
Dann mit 18 meinen Autoführerschein und cih wusste NICHTS mehr.
1 Monat später bin ich in die Feuerwehr eingetreten.
Dort hab ich in 2 1/2 Jahren 2 Erste Hilfe Kurse gemacht.
Mitlerweile kann ich das ganze.

Würde eine Pflicht eingeführt alle 2 Jahre meinetwegen nen 3 stündigen Aufbaukurs zu besuchen, wären viele viel fitter.
Ist meine Meinung.


Allein die Tatsache, dass du sagst du würdest absperren, und ihn mal ansprechen usw spricht für dich.
Ich habe gestern mal wieder das erlebt, was ich bei jedem Einsatz erlebe.

GAFFER

Die rumstehen und NICHTS tuen.
Die Polizisten waren total perplex als sie an der Einsatzstelle ankamen und nen versorten Patienten, ne abgesperrte Einsatzstelle etc vorfanden.
Drumherrum die Gaffer haben nur blockiert.


Eins sollte dir als Ersthelfer klar sein.
Wenn du versuchst ihm zu helfen, und du ihn dabei verletzen solltest, kannst du nicht juristisch belangt werden.
Da du als ungelernter ( alles unter Rettungssani gilt als ungelernt ) es nicht besser weisst kann man dir, solange du versucht hast ihm zu helfen nichts.
Im Gegenteil.
Stehst du nur dumm daneben und verreckt kann man dir wegen unterlassener Hilfeleistung ans Bein pinkeln!
 
floop

floop

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
104
Reaktionen
13
djj schrieb:
Eins sollte dir als Ersthelfer klar sein.
Wenn du versuchst ihm zu helfen, und du ihn dabei verletzen solltest, kannst du nicht juristisch belangt werden.
Da du als ungelernter ( alles unter Rettungssani gilt als ungelernt ) es nicht besser weisst kann man dir, solange du versucht hast ihm zu helfen nichts.
Im Gegenteil.
Stehst du nur dumm daneben und verreckt kann man dir wegen unterlassener Hilfeleistung ans Bein pinkeln!
Ok.
Aber ich denke in diesem Moment sicher nicht soweit, was mir rechtlich gesehen passieren könnte... Angenommen, ich würde ihn durch mangelndes Wissen noch mehr verletzen, hätte ich in erster Linie ein persönliches Problem damit. Da würde es mir nicht viel helfen, dass mich die Gesetzeslage als unschuldig befindet.

Hab noch ne Frage: Wie war das mit dem Nacken? Dh wie muß ich da tun, dass der Bewusstlose wieder Luft bekommt? Ich weiß, das ist schlimm, so was gar nicht mehr zu wissen, aber fragen ist dann auch sicher besser.
 
djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Den Verletzten in die Stabile Seitenlage bringen und dann den Kopf nach hinten überstrecken.
Dadurch kann die Zunge nicht in den Rachen zurückfallen.
Ausserdem kann durch die Lagerung bei der Stabilen Seitenlage evtl erbrochenes abflließen.

Das ganze sieht man hier eigentlich sehr gut


Klick

Die letzten Bilder zeigen auch das angesprochene Überstrecken des Kopfes.



Was die Angst angeht jmd noch schwerer zu verletzen.

Da musst du abwägen was du denkst, wie schwer er oder sie verletzt ist.
Wenn du davor sitzt und du der Meinung bist ohne deine Hilfe geht er hops aber mit deiner Hilfe brichst du ihm meinetwegen ne Rippe wär die Antwort ja wohl klar!
 
audio_anarchy

audio_anarchy

drummbaaser
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
Jun 2003
Beiträge
4.160
Reaktionen
171
Ort
karlsruhe
ich könnte wohl auch nur den notruf wählen
mein erster hilfe kurs ist auch schon 22jahre her
mund zu mund beatmung und stabile seitenlage würde ich wohl noch hinkriegen wäre mir aber nicht sicher genug das ich nix falsch mache

dafür hab ich es vor 2 jahren geschafft einen kleinen jungen aus dem baggersee zu ziehen der grad am untergehen war
hab es zufällig gesehen das der kleine probleme hatte und war zum glück nur ein paar meter von meinem liegeplatz weg
 
  • Danke
Reaktionen: djj
Chudiya.ji

Chudiya.ji

oder einfach nur Chrissi
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
106
Reaktionen
25
Ort
Taucha b. Leipzig
@ djj:
Du hast etwas entscheidendes vergessen:
Bevor du den Verletzten in die stabile Seitenlage bringst, musst du seine Atmung kontrollieren, denn wenn er nicht atmet, nützt selbst die beste stabile Seitenlage nichts.
Wenn der Verletzte also nicht atmet, dann erstmal den Kopf in den Nacken (Überstreckung), dann wieder die Atmung prüfen. Und wenn er dann nicht atmet, Wiederbelebung durchführen. Atmet der Verletzte aber, dann erst die stabile Seitlage mit nach wie vor überstrecktem Kopf.

Liebe Grüße,
Chudiya ji
 
djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Chudiya.ji schrieb:
@ djj:
Du hast etwas entscheidendes vergessen:
Bevor du den Verletzten in die stabile Seitenlage bringst, musst du seine Atmung kontrollieren, denn wenn er nicht atmet, nützt selbst die beste stabile Seitenlage nichts.
Wenn der Verletzte also nicht atmet, dann erstmal den Kopf in den Nacken (Überstreckung), dann wieder die Atmung prüfen. Und wenn er dann nicht atmet, Wiederbelebung durchführen. Atmet der Verletzte aber, dann erst die stabile Seitlage mit nach wie vor überstrecktem Kopf.

Liebe Grüße,
Chudiya ji
Ja, dass hab ich jetzt vorrausgesetzt.
Ist doch wohl logisch, dass es keinen Sinn macht jmd in die stabile Seitenlage zu bringen wenn er sowieso nicht atmet.

Das sind für mich selbstverständlichkeiten.
 
floop

floop

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2006
Beiträge
104
Reaktionen
13
ja, da hast du sicher recht.

Der link war auch gut, das wußte ich nämlich überhaupt nicht mehr.

Statistisch gesehen kommt ja jeder mindestens einmal in die Lage, Ersthelfer zu sein. Hoffentlich werde ich da zumindest das nötigste richtig machen!!!!!!

greetz flo
 
Chudiya.ji

Chudiya.ji

oder einfach nur Chrissi
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
106
Reaktionen
25
Ort
Taucha b. Leipzig
@ DDD

Dennoch überstrecken. Du musst dich zunächst darum kümmern, dass er frei atmen könnte. Du kannst ja die Verletzung als Laie auch nicht 100% diagnostizieren. Also immer trotzdem alles machen, was du tun kannst um ihn zu retten. Das ist das was djj schon erklärte. Nur wenn du gar nichts machst, kannst du belangt werden. Man sollte immer helfen.

Gruß,
Chudiya ji
 
V

VanDax

Housejunkie
Mitglied seit
Mai 2006
Beiträge
71
Reaktionen
7
Also ich bin auch in der Feuerwehr und uns hat man beim Problem "Gaffer" gesagt man solle sich den nächstbesten schnappen und ihm am besten den Gafferüberwacher zuweisen welcher die Leute wegschicken soll oder sie mindestens im Zaum halten, dann schnappt man sich weitere 4 Leute, angenommen man ist an einer Kreuzung und der Unfall findet irgendwo dort statt, schickt man diese 4 Leute am besten in alle 4 Strassenrichtungen fort, um den Verkehr abzubremsen.

Meine Ansicht jedenfalls

Grüsse

Van
 
chrisnova

chrisnova

raumschiffkommandant
Mitglied seit
Mrz 2006
Beiträge
412
Reaktionen
49
Ort
Kölle
ich hab mal bei ner motorrad tour in italien sowas erlebt, plötzlich hat der letzte ( enduro mit beiwagen ) gefehlt, da hab ich gedreht um zu gucken, es standen dann nur jede menge leute auf der strasse und da wusste ich dass was passiert ist!

naja, er ist vorn baum gefahren und ins gebüsch geflogen seine frau ist noch weiter geflogen ins gebüsch.

habe dann irgendwie intuitiv richtig gehandelt, jedenfalls hatte sich der notarzt gewundert. kann mich nicht mehr genau erinnern, ist ja auch nu schon 9 jahre her!

ich hatte mich auch gewundert, dass ich das alles noch konnte, erste hilfe war da ja auch schon 4 jahre her! irgendwo hat sich das aber wohl alles gespeichert und ich denke dass es auch jetzt noch abruf bereit ist, hab das ja dann auch mal auffrischen müssen. aber so könnte ich jetzt nicht sagen was ich dann mache!
 
BassTi

BassTi

Kann auch anders
Mitglied seit
Mrz 2004
Beiträge
2.330
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Von Berufs wegen kann es bei mir auch jederzeit passieren, dass man mit der vollen Bandbreite an Unfällen und Verletzungen aller Art konfrontiert wird.

Deshalb nimmt man i.d. R. mindestens einmal im Jahr an einem Erste-Hilfe-Training teil (was aber auch oft wegen diversen Verhinderungen nicht der Fall ist).

Meine Meinung dazu ist aber, dass das eigentlich noch zu wenig ist. Unsicherheit überwindet man nur durch regelmäßiges Training und dadurch erlangte Handlungssicherheit.

Deswegen finde ich es auch einen Witz, dass Führerscheininhaber einmal einen Erste-Hilfe-Kurs machen müssen und dann nie mehr. Zumindest ein Auffrischungskurs sollte - und wenn es nur alle paar Jahre ist - Pflicht sein, damit der Denkweise "Wie war das noch gleich? Ich weiß es nicht mehr. Also lieber nix tun, bevor ich was falsch mache..." wenigstens ein Bisschen entgegen gewirkt wird. Dass dadurch niemand zum Experte wird, ist auch klar und wie das Ganze bei der Vielzahl an Führerscheininhabern logistisch funktionieren würde, ist auch eine andere Frage.

Aber es gibt genügend Fälle, wo sich zeigt, dass die ersten Minuten und ein kleiner Handgriff schon über Leben und Tod entscheiden können.
 
Chudiya.ji

Chudiya.ji

oder einfach nur Chrissi
Mitglied seit
Aug 2006
Beiträge
106
Reaktionen
25
Ort
Taucha b. Leipzig
@ DDD

Du hast eine Tracheotomie durchgeführt!? Alle Achtung!
Wenn man in der Lage ist, das zu tun und die Situation erfasst hat, ist das natürlich die richtige Entscheidung keine Frage.

Meine Erste Hilfe Lehrerin meinte immer "Nicht gleich die fossa jugularis wenn er nen Krümel verschluckt hat." *g*

Liebe Grüße,
Chudiya ji
 
Zuletzt bearbeitet:
Rainer Unfriede

Rainer Unfriede

aka dwarfer
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
376
Reaktionen
17
Ort
Wien, Neubaubobo
Ich war Zivi beim asb, und seit dem freiwillig dabei.
Fahr, wenns die Uni erlaubt, relativ oft..und schon viel shit gesehn.

Unfall kann mich eigentlich nicht aus der ruhe bringen..
Wenn sowas passiert, und man als "ersthelfer" hinkommt, schaltet sich irgendwie gleich das rettungs hirn ein, und das..."wäh-grindig" hirn aus.. :D
 
Sankt

Sankt

►Play▐▐ Pause ■ Stop
Mitglied seit
Aug 2005
Beiträge
303
Reaktionen
51
Ort
nähe Dresden
also ich könte das was ich in der Ziet der jugendfeuerwehr gelernt habe auch fast 1:1 übertragen, da durch die aufregung, wenn man noch nicht sooo die routine hat was vergessen wird...
von daher ist es eigentlich sehr empfehlenswert in feuerwehr, drk etc zu sein!
 
djj

djj

Bester wo gibt!
Mitglied seit
Nov 2004
Beiträge
999
Reaktionen
149
Ort
Nähe Köln
Meine Rede, Auffrischungskurse würden schon viel bringen.
Weil wenn man das einmal gelernt hat, und das immer mal wieder ins Bewusstsein gerufen wird, muss man nicht immer wieder bei 0 anfangen.

Die Situation mit dem Massencrash die du beschreibst ist natürlich das absolute extrem.
Sowas musste ich zum Glück in meiner Zeit bei der Feuerwehr noch nicht mitmachen.


Mein heftigstes Erlebnis war ein VU wo der Fahrer es geschafft hat den Airbag zu überlisten.

170 frontal gegen nen Baum.
Derjenige hatte nen Herzinfarkt, war also schon vorher tod.
Allerdings war er mitm Kopp schneller aufm Lenkrad, als der Airbag auslösen konnte.
Kopf is aufgeplatzt, Airbag hat die ganze *******e hinten aus der Heckscheibe rausgeworden.
Desweiteren is die Karre in Flammen aufgegangen.
Schön war das nicht, aber ich denke bei so nem Job, und wenn es nur Ehrenamtlich ist, sowas stumpft man etwas ab.
Man lernt damit umzugehen.
Für aussenstehende mag es herzlos erscheinen, wie man damit umgeht, für einen selber ist es notwendig um die nötige Professionalität zu behalten.
 
 
Oben