Erstellen von Mix-CD´s

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Ein paar Tipps und Softwareempfehlungen zum Thema "Erstellung eigener Mix cd´s"

Equipment: braucht nicht unbedingt high-end zu sein, ein halbwegs  schneller aktueller Rechner reicht meistens aus. Wichtig ist nur, das die Soundkarte mindestens 16Bit/44,1 kHz unterstützt (ist heutzutage aber Standart) und möglichst VollDuplex fähig ist...also das es möglich ist während der Aufnahme abzuhören.
Soundkarte und Dj-Equipment lassen sich meistens mit den entsprechenden Adaptern problemlos verbinden. Wer Mix-CD´s im großem Stile erstellen will, der sollte aber vielleicht über die Anschaffung einer Soundkarte mit professionelleren Anschlüssen nachdenken. Auf genügend Festplattenkapazität wäre noch zu achten: Eine Audio-CD benötigt maximal 650 Mb, will man an mehrere Projekten gleichzeitig arbeiten, oder nachträgliche Bearbeitungen vornehmen, so kommt man schnell auf mehrere Gigabyte. Sinnvoll ist es sich eine zusätzliche Festplatte zuzulegen, die nur für Audio-Daten benutz wird. Eine andere Möglichkeit wäre es sich eine Audio-Partition anzulegen.
Software: Im Prinzip kann jede halbwegs aktuelle Hd-Recording Software benutzt werden. Empfehlenswert sind auf jeden Fall die Produkte von Steinberg und Emagic, die man in der abgespeckten Variante schon für ein paar Hunderter kriegen kann. Wenn kein großer Wert auf Nachbearbeitung Marke Kompression, Effekte gelegt wird dann kann man auch auf simple Shareware zurückgreifen. Eine Software, die ich selber gerne für solche Zwecke benutze ist Cooledit, die soweit ich weiß auch schon in der Shareware-Version einen ganz guten Funktionsumfang hat. http://www.syntrillium.com/
-->Spark-D: Cubase Go! kenne ich net so gut, aber ich denke, dass die Software geeignet sein wird.
Aussteuerung: sollte man komplett am DJ-Mixer machen, meistens existiert aber sowieso keine annehmbare Aussteuerungsmöglichkeit bei Soundkarten. Hat man alles im Rechner, so sollte man ein paar Nachbearbeitungen vornehmen:  Stille am Anfang und ende Wegschnippeln und den Mix einmal normalisieren um beim Brennen die ganze Dynamik der CD auszunutzen. An dieser Stelle sollte man vielleicht auch gleich noch eine Real-Audio und MP3-Version in verschiedenen Größen erstellen, falls man mal ein stream ins www stellen möchte.
Eine etwas haarige Angelegenheit sind die Track-ID´s für die CD. Ich denke aber mal, dass die aktuellen Versionen der bekannten Brenn-Proggies diese Funktionen inzwischen unterstützen: Win-on-cd, Adaptec Easy cd creator, Steinberg Clean.
Eine Software, die ich täglich benutze, und die zu meinen absoluten Favorites gehört ist Feurio. Hier gibt’s auf jeden Fall einen sehr gut funktionierenden Track-Editor mir dem man problemlos Id´s und sogar Unter-Indexes setzten kann. Feurio ist uneingeschränkt nutzbare Shareware. -soll jetzt aber keine Werbung sein hier- http://www.feurio.de/
Ich selbst benutze für meine Mix-Cd´s das Gespann Cooledit/Feurio auf P3 700 mit einer billigen PCI SB.

Und noch ein paar zusätzliche Tipps und Tricks:
Sehr empfehlenswert ist es nicht direkt vom Mixer in den Rechner zu gehen, sondern sich ein digitales Zwischenspeichermedium zuzulegen: DAT oder MD wären zur Zeit die Alternativen: DAT ist teuer, klingt geiler, und immer noch Quasi-Standart im Studio. MD ist billiger, klingt etwas schlechter ist im portablem Bereich aber unschlagbar. Ich kann jedem, der noch ein paar Scheine übrig hat nur empfehlen  sich einen kleinen MD anzuschaffen, um jederzeit seine Mixe für die Ewigkeit festhalten zu können ;-)
Wichtig hier: Digitale Anschlüsse sollten vorhanden sein. In Kombination mit einer Soundkarte, die digitale Anschlüsse hat lässt sich so die problematische Miniklinken/Adapter-Aktion vermeiden.
Ein weitere Möglichkeit wäre es natürlich den selben Mix mehrere Male aufzunehmen, in den Rechner zu kopieren und die besten Teile zusammenzuschnippeln...aber naja wer braucht das schon..Uns gelingt doch schließlich jeder Mix auf anhieb :)
Doch es geht noch schlimmer...
Wer eine Soundkarte mit mehreren Ein und Ausgängen hat, der kann seinen Mix ja auch auf 2 Stereo-Spuren Aufnehmen und dann ein paar Feinkorrekturen vornehmen...
Und noch ein Live-Tip...Wer im Besitz eines digitalem Stand-Alone Recording-systems ist (z.B. Alesis Adat oder einen von diesen komischen Roland all-in-one Kästen, oder ein Notebook mit entsprechender Audio-Peripherie) der nimmt seinen Mix halt live auf 2*stereo auf und begradigt zu Hause alles was nix geworden ist.
mhmmm...es gäbe da ja noch die Möglichkeit des Mixens ohne Tonträger..aber das lasse ich jetzt lieber lol.
Eins noch:..gerade Scratching, etc.. kann bei der Aufnahme zu Dynamikproblemen führen. Hier kann ein Kompressor/Limiter der vor den Eingang des Rechners geschaltet ist Abhilfe schaffen.
Fragen, Comments, Kritik?

Editiert von SChrauber am 27.11.00 @ 17:54 h
 

Darktrancer

Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Ort
MHL (Thüringen)
Für meine Mix-CDs benutze ich grundsätzlich Cool Edit - und zwar in der Pro-Version. Ich find das Programm so gut, daß ich direkt in dem Programm die Track in einander mixe. Das klappt sehr gut, zumal z.B. eine Tempoanpassung bis auf ein Hundertstel Prozent genau machbar ist.
Mit dem Programm stehen mir auch eine Vielzahl an Effekten zur Verfügung, die mit meinem DJ-Mischpult gar nicht möglich wären. Sogar scratchen kann man (mit viel Aufwand) auch simulieren.

Ich mache es so: für Mix-Tapes mix ich live direkt an den Turntables, aber für Mix-CDs nehm ich mir ein wenig mehr Zeit, digitalisiere erstmal alle Tracks und mix sie dann im Cool Edit zusammen.

Zum brennen: jepp - Feurio ist als "kostenloses" Programm echt gut! Ich benutz neben diesem auch das bei meinem Brenner mitgelieferte "Easy CD-Creator" womit ich eigentlich auch nur gute Erfahrungen gemacht hab.

Wichtig beim brennen: Wenn ihr euren Mix in verschiedene Tracks zerschnipselt, müßt ihr dann beim brennen im "disc-at-once"-Verfahren brennen. Also das die CD in einem Zug durchgeschrieben wird. So gibt's zwischen den Tracks nicht diese 2-Sekunden-Pause, die den Mix zerstören würde.


greetinx,
Darktrancer

Editiert von Darktrancer am 27.11.00 @ 18:37 h
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
@Darktrancer
Hätte ich ja nicht gedacht, dass du soviel rumschummelst... ;)
Ich selbst benutze auch die Pro-Version, aber das pitchen mache ich eigentlich lieber vor dem Aufnehmen, um zwischendurch evntl. Noch ein paar  Pitch-Fahrten zu machen. Gleichst du deine Tracks Tempo-technisch nur per Pitch an, oder hast du auch schon mal Time-Stretching/Compression probiert?
 

Darktrancer

Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Ort
MHL (Thüringen)
Ich benutz da die Time-Stretch- / Resample- Funktion - aber nur auf der höchsten Qualitätsstufe [-> "High presicion"] (dauert zwar ein wenig länger beim errechnen, aber sonst leidet die Qualität hörbar). Am besten finde ich da die Möglichkeit, das man da z.B. verschiedene Anfangs- und Endgeschwindigkeiten einstellen kann [-> "Gliding stretch"]. Das ist besonders nett bei Übergängen, wo man bei beiden Tracks gleichzeit das Tempo ändert und so vielleicht einen harmonischeren Übergang kreiert.

greetinx,
Darktrancer

Editiert von Darktrancer am 27.11.00 @ 19:08 h
 

DJHT

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
550
Ort
Schranzbach
@ Schrauber
Audio CD´s benötigen nicht maximal 650 MB, das ist höchstens bei Daten CD´s ohne Überlänge der Fall. Audio Files verbrauchen mehr Platz auf der Festplatte im Gegensatz zu Daten CD´s verglichen mit dem Platzverbrauch auf einer CD. Das hat irgendwas mit der Fehlerkorrektur zu tun. Es kann also gut sein dass eine Audio CD zwischen 700 und 750 MB auf der Festplatte braucht.
 

DJustice

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
113
Na dann will ich auch mal.
Ich benutze nämlich keinen PC.
Ich nehme meine Mixes erst auf MD auf.
Danach bearbeite ich die Klangqualität und Dynamik über verschiedene Module wie Denoiser, Kompressor, Suppressor etc.
Zusätzlich werden bei der Aufnahme dieses Mastermixes die Titeltracks eingefügt.
Dann erfolgt die digitale Copy auf CD.
Und siehe da fertig, jetzt nur noch Cover erstellen, drucken und eintüten.
Was haltet Ihr davon????

CU
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
@DJHT
Audio Files verbrauchen mehr Platz auf der Festplatte im Gegensatz zu Daten CD´s verglichen mit dem Platzverbrauch auf einer CD.

Das wußte ich noch nicht...deshalb sind meine Festplatten also immer chronisch überfüllt ;)
 

Darktrancer

Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Ort
MHL (Thüringen)
ach *träum* ... ich wünsch mir eine Festplatte, die nie voll wird :D *Wunschzettel-Mail@Weihnachtsmann.com*

...huch - ich schweife vom Thema ab...

@SChrauber:
Willste hier nich vielleicht Moderator sein? Ich glaub, der Daywalker sucht für diesen Bereich noch einen.

greetinx,
Darktrancer
 

SChrauber

Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.427
Ort
Hinter den Bergen
Prinzipiell hätte ich schon Interesse diese Forensektion zu moderieren. Bin eigentlich jeden Tag hier und mag dieses Forum sehr gerne. Allerdings bin ich auch recht neu hier und ich weiß nicht ganz genau was Daywalker für Vorstellungen für diese Sektion des Forums hat.
 

Darktrancer

Teh'leth
Mitglied seit
1 Nov 2000
Beiträge
1.008
Ort
MHL (Thüringen)
Also entweder Du schreibst direkt eine Bewerbung im entsprechenden Beitrag im "Open-Floor" oder kontaktierst Daywalker direkt (über Mail oder Forum-Message).
Und keine Angst von wegen "zu neu hier" ... in gewisser Weise sind wir hier alle relativ neu, denn soooo alt is das DeeJayForum noch gar nicht. ;)

greetinx,
Darktrancer
 
 
Oben