Erster Gig


V
vulp
Member
Mitglied seit
30 Nov 2014
Beiträge
22
Reaktionen
0
Hallo,
Heute hatte ich meinen ersten Gig und ich hab mich total darauf gefreut. Das ganze war auf einer Geburtstagsparty mit ca. 50 Leuten. Alles war super vorbereitet Equipment lief alles super aufs erste mal - so weit kein Problem. Vorgestellt hatte ich mir ab 21:00 bis ca. 22:00 mit Deep House anzufangen, dann bis ca. 23 Uhr mit Hip Hop weiter zu machen und danach bis zum Ende wäre Dance bzw. EdM vorhergesehen gewesen. Ich hab also angefangen mit Deep House und die Leute haben ordentlich getanzt. Was man dazu sagen muss ist, dass sich DJ Bereich in einer Art abgetrennten Raum in der Ecke des Dancefloors befindet, von der aus man durch eine Gitterfront auf den Dancefloor schauen kann. Als ich ungefähr nach einer halben Stunde schon Ordentlich Stimmung in die Menge gebracht habe, ist es losgegangen, dass sich immer mehr und mehr Leute in die Kabine gedrängt haben, ich keinen Platz mehr hatte und tausend Leute gleichzeitig auf mich eingeredet haben. Das kennt bestimmt jeder DJ, dass es unzählige Wünsche gibt, und man nicht alle befriedigen kann. Dann ging es leider so weiter, dass die ersten mit ihren iPods ankamen und darauf bestanden ihre Musik einzubringen. Ab da ging der komplette Abend den Bach runter. Die Leute wurden betrunkener und betrunkener und dann ging es sogar so weit, dass meine Kabel einfach rausgerissen wurden, der Mixer einfach ausgesteckt oder sonstiges. Und dann ging es los mit den ersten Rufen: "Man ist der DJ ******e, der kann garnichts" etc. Irgendwann hat es mir dann gereicht, ich hab den Gig abgebrochen, zusammengepackt und bin nach Hause gegangen. Meine Frage ist: Wie gehe ich richtig mit solchen Situationen um, was kann ich im Vorhinein tun, dass sich solche Situationen vermeiden lassen, und vor allem wie kann ich vermeiden, dass sich Leute an meinem Equipment vergreifen? Des weiteren ist mein Ruf sozusagen jetzt im Keller und weitere Auftritte kann ich nach dem Abend vergessen. Ich lebe in keiner Großstadt, hier kennt jeder jeden. Hat irgendjemand von euch einen Tipp wie man so eine Pleite "ausbessern" kann?. Ich hoffe das hat jetzt nicht zu sehr danach geklungen, dass ich mir meinen Frust von der Seele reden will.
Danke fürs Lesen,
Hoffentlich hat jemand einen Ratschlag für mich.

Grüße,
Vulp
 
Jan.S
Jan.S
formerly known as CJ-Jan
Mitglied seit
23 Jan 2009
Beiträge
4.942
Reaktionen
0
Ort
Ostalbkreis
Bei einem kleinen Geburtstag kann man halt schwer sich ein Set vorab zusammen stellen, das Funktioniert in aller Regel leider nicht.
Auf Musikwünsche sollte man vor allem bei kleineren Veranstaltungen unbedingt eingehen können und somit die Nähe zum Publikum zu bekommen. Das erfordert natürlich ein gewisses Repertoire an Musik, auch Sachen die man selbst als DJ privat zu Hause eher selten hören würde.

Es ist auch "normal" das sich viele zum DJ drängeln und irgendwas von ihm wollen oder auch Sachen die absolut nicht funktionieren würden. Meist hängen genau die zwei Leute vor den Lautsprechern oder der DJ Kanzel rum denen man es absolut nicht recht machen kann. Je betrunkener das Publikum ist desto unangenehmer wird auch die Situation, dann fliegen solche Sprüche wie:

"spiel mal das Lied X, dann tanzen alle!" (obwohl die Stimmung schon am kochen ist)
"ich muss gleich gehen kannst du den Song bitte spielen"

Da hilft nur ein dickes Fell und auch die Sache mit den ausgesteckten Kabeln habe ich selbst schon erlebt. Einfach schauen welche Musik funktioniert - so das die große Menge zufrieden ist und tanzen kann.

Weiter ist vorab ein Gespräch mit dem Veranstalter wichtig. Hier ganz klar fragen was denn gewünscht ist, was hören die Leute die eingeladen wurden. Danach sollte man sich überlegen ob das zu seinem Profil passt, ob man diese Anforderungen an die Musikwünsche erfüllen kann oder eben nicht.

Die Sache mit dem Handy oder MP3-Player ist so ein Ding, ich mache es ungern aber auf kleineren Partys kann man da schon mal über seinen Schatten springen, dann muss natürlich das passende Kabel in deiner DJ-Tasche sein. Auf großen Veranstaltungen ist das aber für mich ein absolutes No-Go.

Das es soweit eskaliert das du deine Sachen packst und nach Hause gehst ist der absolute worst case. Damit tust du dem Veranstalter, der Party und zuletzt Dir keinen großen Gefallen, zumal beim Auflegen viel über Mundpropaganda läuft - die Werbung ist natürlich das wichtigste.
 
Tobi Agudo
Tobi Agudo
Well-known member
Mitglied seit
21 Sep 2007
Beiträge
405
Reaktionen
1
Ort
München
Wow, tut mir leid, dass dein erster Auftritt so in die Hose ging. Ich hätte an deiner Stelle jedoch auch meine Sachen gepackt. Ich leg auch auf musikalisch gemischten Veranstaltungen wie Geburtstagen und Hochzeiten auf und eine feste Playlist kannst du dabei eigentlich nicht anwenden, auch keine festen Genres.

Das Wichtigste ist jedoch, dass man sich vorher mit dem Veranstalter abspricht. Wenn du eine Party mit Motto House & Electro oder HipHop machst, dann kann man sich dementsprechend darauf einstellen. Wenn es von vorn herein jedoch auf eine Musik hinausläuft, die du vielleicht gar nicht abdecken kannst oder willst, dann sag lieber ab. Sobald das mit dem Veranstalter abgeklärt ist, braucht sich niemand mehr beschweren. Wenn bei mir auf einer Hocheit sich Onkel Hans Heacy Metal wünscht und das Brautpaar im Vorgespräch aber gesagt hat, dass sie das nicht hören möchten, dann kann man dies höflich aber bestimmt anbringen und die Diskussion ist vorbei. Der Ton macht dabei die Musik.

Ich würde an deiner Stelle dem Veranstalter die Schuld dafür geben, dass er nicht eingeschritten ist, als die Leute dich derart beträngt haben. Wenn auf meinem Geburtstag jemand dem DJ die Kabel rauszieht, dann fliegt der hochkannt raus. Die Leute hatten offenbar keine Manieren und haben es dementsprechend nicht verdient, dass jemand für sie Musik macht.
Wenn mir jemand während dem Auflegen heute ein Kabel rausziehen würden, dem würd ich direkt eine klatschen.
Mach dir keine Sorgen, wenn du älter wirst, bekommst du eine andere Autorität und weißt genau, wie du die Leute abwimmeln kannst, ohne dass sie unzufrieden oder gar beleidigt sind. Auch hängt bei mir niemand die Jacke in den DJ Bereich oder steht doof rum. DJing ist zu mindestens 50% ein "People's Business" und das lernt man mit der Zeit. Ich musste auf Partys auch schon vom Türsteher zum Auto begleitet werden, weil mich Gäste zu arg genervt haben und ich die hab rausschmeissen lassen. Mit der Zeit lernt man, das gelassener zu sehen :)
 
V
vulp
Member
Mitglied seit
30 Nov 2014
Beiträge
22
Reaktionen
0
Danke für eure Antworten. Was ich leider vorhin nicht so gut erklärt habe ist, dass vorher alles mit der Veranstalterin abgesprochen war (Musikrichtung, Dauer, etc.). Nur hat sich die liebe Dame selbst ziemlich die Kante gegeben und plötzlich kam sie an mit irgendwelchen Forderungen nach dem Motto: tu dies, tu das, tu jenes sonst kannst du gleich heimgehen. Fakt ist ich wusste nicht einmal mehr bei wem ich mich beschweren sollte. Das mit dem Zusammenpacken weiß ich immer noch nicht ob das die richtige Entscheidung war. Aber du hast Recht, alles spricht sich schnell rum - Mundpropaganda. Ich weiß nicht ob ich dem positiv oder negativ entgegen sehen soll.
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Doch, das war die beste Entscheidung.
Ich würde es als positive Erfahrung sehen.
 
oetZi
oetZi
Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
21 Jul 2008
Beiträge
499
Reaktionen
9
Ort
Coesfeld
Erst einmal: Jede Erfahrung ist eine gute Erfahrung.

Mich würde es mal interessieren wie alt die Gäste waren und wie alt du bist?
Bei privaten Partys ist halt - trotz voriger Absprache mit dem Veranstalter - ein großes Repertoire an verschiedenster Musik immer von Vorteil. Nur weil der Veranstalter anfänglich einen Plan aufstellt, heißt das nicht, dass dieser Plan auch funktioniert.

Das du vorzeitig abgehauen bist, kann zwei Seiten haben. Ich persönlich finde es gut und die logische Konsequenz. Auf der anderen Seite musst du das zukünftigen Interessenten gut erklären. Klar hört sich das erst mal doof an, aber wenn man es den Leuten erklärt, werden es die meisten wohl verstehen.
 
Riff
Riff
Soulfood to go
Mitglied seit
27 Sep 2009
Beiträge
237
Reaktionen
0
Ort
Ein paar Meilen hinter LA...
.....Nur weil der Veranstalter anfänglich einen Plan aufstellt, heißt das nicht, dass dieser Plan auch funktioniert.....

Das ist absolut richtig! Nicht selten habe ich angesichts von vorab fertigen Wunschlisten seitens des/der VA gefragt: "Wer soll denn Spass haben: Du, oder Deine Gäste?"

Auch wenn es kaum jemand hören möchte: DJ ist nur ganz selten der Traumberuf, für den ihn viele halten. Meist ist es wirklich harte Arbeit mit einem sehr hohen Anteil an Prostitution.....

Da kann auch mal ein als "EDM" angedachtes Event mit dem "Pferd auf´m Flur" enden - wenn es ganz schlimm kommt. Der Gast ist nun einmal König, die Stimmung ändert sich über den gesamten Abend und muss daher ständig "empathisch" beobachtet werden. Natürlich lassen sich gewisse Dinge beeinflussen, oder gar steuern - aber dafür braucht es sehr viel Erfahrung (und selbst die hilft nicht immer)....

Nur diejenigen, deren persönlicher Stil soweit gefestigt (und entsprechend gefragt) ist, können sich i.d.R. entfalten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Nicht selten habe ich angesichts von vorab fertigen Wunschlisten seitens des/der VA gefragt: "Wer soll denn Spass haben: Du, oder Deine Gäste?"
Und genau diesen Fall hatten wir einmal gehabt. Musik nur für den VA. Die Gäste haben trotzdem getanzt.

Da hat uns der Veranstalter sogar seine eigene Musik gegeben, die wir spielen sollten. Sind wir davon abgewichen, stand der sofort neben uns und hat gefragt, warum wir seine Musik nicht spielen. Das Ganze hat er zweimal gemacht, danach haben wir nur SEINE Musik gespielt.

Ich kenne bestimmt eine Menge Musik, aber die kannte weder ich, noch mein Kollege. Die war einfach abartig. Zweimal kamen Leute und wollten etwas anderes hören. Denen haben wir gesagt, dass wir das seitens des Veranstalters nicht dürfen. Danach kam auch keiner mehr und hat gefragt.

Nachdem dann 10 Stunden rum waren, waren wir froh, dass es vorbei war. Aber so ist das eben als Dienstleister, der Kunde ist König (obwohl ich kein Bediensteter bin).
 
[eibi:kei]
[eibi:kei]
Vinyl-Missioniert
Mitglied seit
13 Aug 2010
Beiträge
1.632
Reaktionen
0
Das is immer das gleiche Problem mit privaten Veranstaltungen - deswegen meide ich die auch bzw. lehne immer freundlich ab, wenn ich gefragt werde.

Was sich die Leute dort rausnehmen, würde sich niemand in nem richtigen Club oder einer Bar trauen. Da würde (fast) keiner Kabel ziehen odermit dem Handy und nem Klinkenstecker ankommen...

Aber auf so ner veranstaltung läufts dann ala "Hey ich kenn den Gastgeber seit ich xx Jahre alt bin, was willst du mir denn erzählen was bei den Leuten hier klappt oder nicht"

Die Hemmschwelle sich wie ein Assi aufzuführen ist einfach viel niedriger.
 
bossa
bossa
Moderator
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
25 Feb 2005
Beiträge
5.664
Reaktionen
229
Ort
Berlin
Gerade den jüngeren Leuten sage ich heute immer häufiger, sie sollen sich einfach ne Anlage mieten und ihre IPods ranhängen oder nen WIRKLICH erfahrenen DJ holen. Nicht, dass du nicht deine Erfahrungen machen sollst, versteh mich nicht falsch. Aber wie du sie mit sehr jungem Publikum machst ist dir ja nun klar geworden.

Dieses Publikum ist in der Regel sehr schwierig. Bei älteren hast du eigentlich immer genug dabei, die sich auf deine Seite schlagen. Junge Leute haben einfach irgendwann massenhaft keine Kontrolle und keine Manieren mehr. Bei mir ham sich auch schon irgendwelche Gören auf die Platten gestellt!

Wenn jemand bei seinem 18. Geburtstag 500€ für nen DJ lässt, dann hat das 2 Vorteile. 1. gibt er so viel Geld nur für jemanden aus, der nen entsprechenden Ruf und somit in der Regel die Erfahrung hat, mit solchen Situationen umzugehen. 2. ist ein junger Mensch bei so viel Geld auch eher daran interessiert, dass der DJ so lange wie möglich macht und entsprechend genießt man dann auch den Schutz durch diese Leute.

Mal eben so nen 18. unter der Hand schmeißen geht doch recht häufig schief. Da habe ich tatsächlich bessere Erfahrungen gemacht, wenn ich den Leuten ein einfach zu bedienendes Mischpult und zwei Lautsprecher in die Hand drücke und die da mit ihren Ipods selbst arbeiten. Da kann immer das "Geburtstagskind" ankommen und sagen "jetzt läuft mein Zeug" und da redet dann auch keiner gegen.
Natürlich gibt's da dann auch viel Chaos, aber so lernen sie auch, was der wirkliche Wert eines DJs ist. Und dann zahlen sie das nächste Mal auch mehr.

Als junger DJ mach deine Erfahrungen am Anfang ruhig lieber mit erwachsenen Leuten. Die sind viel dankbarer und verzeihen anfangs kleinere Fehler. Reife daran, in ein zwei Jahren kann dir kein kleiner People mehr was.
 
Sid
Sid
Vincent Sonore
Mitglied seit
16 Dez 2008
Beiträge
2.362
Reaktionen
8
Ort
Dortmund
Gerade den jüngeren Leuten sage ich heute immer häufiger, sie sollen sich einfach ne Anlage mieten und ihre IPods ranhängen oder nen WIRKLICH erfahrenen DJ holen. Nicht, dass du nicht deine Erfahrungen machen sollst, versteh mich nicht falsch. Aber wie du sie mit sehr jungem Publikum machst ist dir ja nun klar geworden.

Dieses Publikum ist in der Regel sehr schwierig. Bei älteren hast du eigentlich immer genug dabei, die sich auf deine Seite schlagen. Junge Leute haben einfach irgendwann massenhaft keine Kontrolle und keine Manieren mehr. Bei mir ham sich auch schon irgendwelche Gören auf die Platten gestellt!

Wenn jemand bei seinem 18. Geburtstag 500€ für nen DJ lässt, dann hat das 2 Vorteile. 1. gibt er so viel Geld nur für jemanden aus, der nen entsprechenden Ruf und somit in der Regel die Erfahrung hat, mit solchen Situationen umzugehen. 2. ist ein junger Mensch bei so viel Geld auch eher daran interessiert, dass der DJ so lange wie möglich macht und entsprechend genießt man dann auch den Schutz durch diese Leute.

Mal eben so nen 18. unter der Hand schmeißen geht doch recht häufig schief. Da habe ich tatsächlich bessere Erfahrungen gemacht, wenn ich den Leuten ein einfach zu bedienendes Mischpult und zwei Lautsprecher in die Hand drücke und die da mit ihren Ipods selbst arbeiten. Da kann immer das "Geburtstagskind" ankommen und sagen "jetzt läuft mein Zeug" und da redet dann auch keiner gegen.
Natürlich gibt's da dann auch viel Chaos, aber so lernen sie auch, was der wirkliche Wert eines DJs ist. Und dann zahlen sie das nächste Mal auch mehr.

Als junger DJ mach deine Erfahrungen am Anfang ruhig lieber mit erwachsenen Leuten. Die sind viel dankbarer und verzeihen anfangs kleinere Fehler. Reife daran, in ein zwei Jahren kann dir kein kleiner People mehr was.

100%ige Zustimmung! Besser kann man es nicht sagen.

Das Kunst bei solchen Jobs ist es als DJ das Ruder in der Hand zu halten, trotzdem aber so flexible (unorthodox Musikwünsche) zu spielen, das man nicht abgehoben oder arrogant wirkt.

Das ist oft nen schmaler Grad und kann man nur mit der Zeit lernen. Nimm es als Erfahrung und mach dein Ding weiter!
 
V
vulp
Member
Mitglied seit
30 Nov 2014
Beiträge
22
Reaktionen
0
Ich bin 17. Ich weiß das ist noch ziemlich jung, und es gibt viele in diesem Alter, die einfach sagen, ich kauf mir mal Equipment und bin jetzt DJ, aber das ist eine andere Diskussusion. Die Gäste auf der Party waren so zwischen 16 und 20. Naja im Nachhinein hoffe ich, dass die Leute dort noch mehr getrunken haben, und das meiste vergessen haben :D
 
ads disco kid
ads disco kid
Well-known member
Mitglied seit
15 Nov 2009
Beiträge
2.192
Reaktionen
0
Kann ich ja alles nachvoll ziehen. Aber bei welchem Publikum habt ihr denn angefangen im Altenheim ? Grade als ich in dem Alter war hab ich Rock für gleich alte Leute aufgelegt.

Und ja wenn der Pegel steigt, können die Gäste unangenehm werden grade wenn sie noch Jung sind.

Auch wir standen immer vor dem Problem. Ewig Wünsche die nun überhaupt nicht passen, Idioten die dir ins Set fassen. Leute die sich hinter dir drängeln.
Zum Thema Wünsche kann man nun nicht ganz ignorieren. Was haben wir gemacht wir haben die Wünsche angenommen. Was haben wir gemacht wir haben eine Art Wuschliste geführt. Bei Anfragen, kam dann die Antwort ist in der List aufgenommen wenn er passte, wenn nicht oh der steht schon auf der Liste kommt demnächst.

Um zu Verhindern das dir Assis ins Set fassen immer was dabei was das Equiment an schirmt. ( Hatten uns ne Blende gebaut. ) Auch Kabel auf den Tisch festkleben kann von Untaten abhalten. Auf deutsch lasst euch was einfallen wie ihr euer Equiment vor zugriffen schützen könnt.

Und was uns auch noch geholfen hat war ein Kumpel 2 Meter Mann mit bösen Gesicht den wir bei uns platzierten haben. Der beoffen Honks ihre Enterpläne für die DJ Booth begraben.

Und lass dich nicht davon ab bringen die Ersten Gigs sind eh nie so toll, man lernt bei DJing halt am besten auf dem Feld, denn wie war das noch durch Fehler wird man klug.

In dem Sinne, der nächste Gig wird besser.
 
D
DJ Silver
Member
Mitglied seit
16 Feb 2015
Beiträge
8
Reaktionen
0
Auf so "Besäufnis-Parties", wie Geburtstagen, Hochzeiten und Disco-Tempeln, spiel ich schon lange nicht mehr.
Da dürfen sich die "Bubis" als DJ ausprobieren und sich dann mit mehr oder weniger "ungehobelten" Gästen rumschlagen.
Ähnliche Erfahrungen, wie "vulp" hab ich auch gemacht, verlassen hab ich aber noch nie eine Veranstaltung.
Da hilft meist viel Musik im Koffer und/oder auf dem Läppi.
Gruß vom sehr erfahrenen :rolleyes:
DJ Silver
 
oetZi
oetZi
Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
21 Jul 2008
Beiträge
499
Reaktionen
9
Ort
Coesfeld
Auf so "Besäufnis-Parties", wie Geburtstagen, Hochzeiten und Disco-Tempeln, spiel ich schon lange nicht mehr.
Da dürfen sich die "Bubis" als DJ ausprobieren und sich dann mit mehr oder weniger "ungehobelten" Gästen rumschlagen.
Ähnliche Erfahrungen, wie "vulp" hab ich auch gemacht, verlassen hab ich aber noch nie eine Veranstaltung.
Da hilft meist viel Musik im Koffer und/oder auf dem Läppi.
Gruß vom sehr erfahrenen :rolleyes:
DJ Silver

Leider wird man sich das am Anfang wohl kaum aussuchen können. Habe selten Leute erlebt, die ihr erstes mal richtig Auflegen im Club gemacht haben. Da werden die meisten Club-Betreiber/Veranstalter was gegen haben.

Ich habe damals auch auf privaten Feiern/Geburtstagen angefangen, allerdings immer die nötige Autorität gehabt, den Leuten die sich daneben benehmen, dies auch deutlich und bestimmt zu sagen, bzw. zu erkennen zu geben.

Ich hätte allerdings nicht meine Sachen gepackt, mich hätte dann wohl eher dieses "jetzt erst recht"-Gefühl gepackt. Einmal hinterm Pult für Ordnung sorgen, alles an Genres/Musikrichtungen/verschiedensten Tracks raussuchen und ausprobieren, irgendwann passt was. Dadurch lernt man sehr viel.
Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass man auf 90% der privaten Feiern das vorher musikalisch Geplante während der Veranstaltung zu großen Teilen über den Haufen werfen muss und "gezwungen" ist zu improvisieren. Zumindest wenn man sich vorher alles schön zurecht legt. Eine Mischung aus Erfahrungswerten, Musikwünschen der Gäste und der Wünsche des Gastgebers führt meist zum Erfolg.

Meine allerersten Privatpartys waren auch nicht der musikalische Burner, aber man hat sich durchgekämpft. Meine letzte private Feier liegt allerdings auch gut und gerne 4-5 Jahre hinter mir, weswegen ich natürlich aus einem anderen Blickwinkel berichte. Doch die Erfahrungen die ich damals dort gemacht habe, haben mir selbst in Clubs und Diskotheken oft sehr gute Dienste geleistet. :D

Irgendwann kommt eine Party, die von vorne bis hinten aalglatt läuft und dann auch als DJ saumäßig Spaß macht und dann ist man gefangen und will nicht mehr aufhören. ;)
 
Patrick
Patrick
ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
13.035
Reaktionen
504
Ort
Oberhausen
Ich lehne mich mal aus dem Fenster und sage, dass man auf 90% der privaten Feiern das vorher musikalisch Geplante während der Veranstaltung zu großen Teilen über den Haufen werfen muss und "gezwungen" ist zu improvisieren.
Ich kann aus Erfahrung sagen, dass man zu 90% immer dasselbe spielt, weil es eben jeder kennt (60er, 70er, 80er, 90er). Auf der einen Feier mal mehr 80er, auf der anderen mal mehr 90er. Der zeitliche Ablauf ist aber nicht immer derselbe.
 
T
Theke-Joey
Member
Mitglied seit
21 Jan 2014
Beiträge
17
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich persönlich mache hauptsächliche Geburtstage und Hochzeiten und kann hier dem gesagten eigentlich nur zustimmen.

Man sollte auf jeden fall gute nerven mitbringen, immer freundlich bleiben und sich ein gutes Arsenal an "kontern" oder "gründen" mitbringen die auch einem mit 4,8 pro mille einleuchten. :)

Ich fahre eigentlich am besten damit immer kleine Blocks mit wünschen zu machen... spiel den üblichen Party kram.. dann packst du in einem block 2-3 wünsche dazwischen.. dein weiter mit der eigentlichen musik.. am besten mit irgendeinem Knaller wo alle mitsingen oder abgehen.. das lenkt dann viele ab und vergessen ihren eigenen wunsch :)

Ist alles immer so ne grad Wanderung... ich hatte auch schon 2-3 so hardcore Nervensägen.. da kann ich nur sagen: "Lächeln, du kannst sie nicht alle töten!" :)

Und zum Thema Musik vom Handy... NEIN.. hart bleiben.. geht nicht... hab keinen Kanal mehr frei.. ;-P .. ich bin bisher damit durchgekommen, habe zwar von der einen oder anderen Nervensäge nen böse blick kassiert.. aber.. that's life.
Deswegen ist das Vorgespräch mit dem VA umso wichtiger, immer die frage stellen " Gibt's Lieder dir auf garkeinen fall fehlen können?" und " was soll gar nicht gespielt werden?"
So sicherst du dich ab beim VA.. wenn nachher Beschwerden beim VA über dich ankommen.. kannst du sagen du hast ja vorher gefragt... und wenn der Underground Remix von avicii feat. leckofanni ist.. kann dir keiner was.

Alles wird Gut

gruß Theke Joey
 
T
tücki
Member
Mitglied seit
27 Sep 2010
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo,

Ich denke , die Erfahrung macht jeder der auf Hochzeiten/Geburstagen auflegt früher oder später.
Wir haben noch bis vor ca. einem Jahr regelmäßig auf Hochzeiten und Geburstagen (von 18ter-50ter) aufgelegt, waren allerdings immer zu zweit.
Am Anfang wurden wir auch ins "kalte" Wasser geschmissen und mussten lernen mit bestimmten Situationen umzugehen.
Da gab es echt so einige Highlights, von dem 50ig Jährigen der uns verprügeln wollte weil seine Musik nicht gespielt wurde oder dem Gastgeber dem die Party völlig aus den Händen lief.
Ich denke, da kann jeder ein ganzes Buch füllen:d

Mit der Zeit jedoch , hatten wir immer mehr Methoden möglichen Problemen aus dem Weg zu gehen.

-Mit dem Gastgeber/Veranstalter haben wir uns immer zu einem Vorgespräch getroffen , in welchem die Art von Musik aber auch auf das Publikum näher eingegangen wurde
-Wir haben niemand auf die Dj- Kanzel gelassen und versucht eine Barriere zwischen Gästen und Djs zu haben
(schon allein, weil wir keine Lust auf Bier auf dem Equipment hatten)
-Für Musikwünsche der Gäste hatten wir sets ein Zettel am Dj Pult liegen, wo jeder seinen Wunsch eintragen kann und dieser dann, je nach Stimmung eingebracht wurde
(dies erspart lange Diskussionen und vermittelt dem Gast seinen Musikwunsch eingebracht zu haben)
-War ein Gast zu aufdringlich , haben wir ihm zb nett gesagt "jetzt lass aber mal gut sein" und ihn dann vor dem Pult stehen lassen
-Zur Musik : "Alles kann , nichts muss" , es ist schwer eine genaue Playlist zu erstellen, wir haben immer wieder gelernt ,das diese an die Stimmung angepasst werden muss
-Am Ende des Abends/der Nacht haben wir meist (wenn möglich) den Abend noch einmal kurz mit dem Gastgeber revue passieren lassen und uns über unsere Eindrückte ausgetauscht

Ich hoffe ich konnte ein wenig weiterhlefen :)
Lass dich nicht unterkriegen es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen !
 
DJMatzeB-aka-MaBad
DJMatzeB-aka-MaBad
Mobiler/Club/Allround DJ
Mitglied seit
16 Jun 2009
Beiträge
984
Reaktionen
4
Ort
Hannover
ich hab ähnliche erlebt, hab dann schlicht weg die musik aus gemacht . mic genommen . . und folgendes gesagt ... wenn mir noch einmal in die anlage gegrifen wird von irgendwelchen alkoholiker hier die ihr hirn weg gesuffelt haben . werde ich das nächste mal mein pferferspry benutzen was hier unter mein tisch steht ... für musik wünsche liegt links neben mir ein block wo ihr reinschreiben könnt, was ihr gerne hören möchtet . anbei muss ich hierzu sagendas ein dj keine juckbox oder radio ist ... der jenig der meint er könne es besser . sollte sich mal eine anlage holen und das gern unter beweiss stellen ...
meine frage ist jetzt . wollt ihr feiern oder wollt ihr das ich abbaue und gehe ???

es war ruhe im saal ...

alle schauten in meiner richtung wie ich min kopfhöre zusammen legte und meine vinyls vom tt nahm ...

es kammen drei leute auf mich zu ... eine nahm das mic und meinte ... gebt den mal n bier . das muzss weiter gehn hier ...

einige waren zwar immer noch blöd drauf . aber ab da gings richtig rund mit party . tip . alles dabei haben was die musik hergibt . und wenn es helene oder hansi hinterseher ist :-D


aber vorab . sowas wirst immer erleben .. am besten sind die die dann meinen sie sind selber dj . ob sie auch mal drehn dürfen
 
oetZi
oetZi
Nicht der mit "DJ" davor!
Mitglied seit
21 Jul 2008
Beiträge
499
Reaktionen
9
Ort
Coesfeld
Ich kann aus Erfahrung sagen, dass man zu 90% immer dasselbe spielt, weil es eben jeder kennt (60er, 70er, 80er, 90er). Auf der einen Feier mal mehr 80er, auf der anderen mal mehr 90er. Der zeitliche Ablauf ist aber nicht immer derselbe.

Das kenne ich auch nicht anders. Letztendlich ist es doch meist das Gleiche, nur in einer anderen Reihenfolge.

Ich meinte viel mehr, dass man sich keinen Plan wie z.B. "ersten 2-3 Stunden Deep House, dann 'nen bisschen Hip Hop, dann EDM und dann is' Feierabend und die Party war geil" zusammenlegen kann. Das funktioniert nicht einmal in den hyper-mega-angesagtesten-unterunderground Clubs.
Man braucht immer ein Repertoire an Musik, womit man auf die verschiedensten Stimmungen reagieren kann. Jedes Publikum ist anders!

Hatte schon Veranstaltungen auf denen ich auf einem Deep/Tech-House Floor gespielt habe, was aber keinen wirklich interessierte. Also hab ich die Musik in eine ganz andere Richtung gelenkt (clubbiger Electro), und siehe da: Auf einmal war der Floor voll und die Leute haben gefeiert. Selbst der Veranstalter, der einen ganz anderen Plan hatte, fands klasse.

Und so etwas macht doch auch einen großen Teil des Reiz beim DJing aus. Leute zum feiern zu bringen, mit deiner Auswahl an Musik.
 

Ähnliche Themen

M
Antworten
61
Aufrufe
8K
Paul Axthelm
Paul Axthelm
D
Antworten
14
Aufrufe
1K
Dave Kandis
D
B
Antworten
0
Aufrufe
426
benztownpatze
B
 

Neue Themen


Oben