Erster öffentlicher Gig

Matthias

Member
Mitglied seit
24 Jul 2002
Beiträge
8
Ort
München
Hallo Gemeinde!

Seit ungefähr einem Jahr hab ich nun 2 Technics 1210er und ein Mischpult, sowie ca. 30 aktuelle House-12 inches. An mein Mischpult hab ich dann noch einen PC angeschlossen, auf dem Traktor läuft den ich mittels einem 4Control von Native Instruments steuern kann. Fast jeden Tag übe ich ein bischen Übergänge und ab und zu kaufe ich mir denn auch mal ein paar Scheiben.

In 3 Wochen gibt mein bester Kumpel (s)eine Abschiedsfeier in Frankfurt/M. und hat mich zum Pladdenwechseln engagiert.

Wow: "mein erstes Mal" :)

Da er das noch mit jemandem zusammenmacht sollen so ca. 90 (!) Leute kommen. Also nicht unbedingt wenig (für's erste Mal).

Die Feier soll so um 22:00 Uhr anfangen und denn "open-end" gehen.

Hat jemand schon Erfahrungen gesammelt und kann mir ein paar Tipps geben?

Mich würde z.B. interessieren, auf was man unbedingt achten sollte, oder wieviel Scheiben man mitnehmt. Für 90 Minuten könnt ich schon zielsicher Pladden aneinander legen aber wie sieht's danach aus? Intuitiv? Wie macht ihr das? Kommt Hand auf's Herz, immer alles nach Plan?

Wichtig wie gesagt vor allem auch Sachen, die man beachten sollte.

Etwas Zeit hab ich noch (ich kann also noch ein Paar geile Scheiben kaufen, etc.).

Achso, ich hab kein Bock auf so ne Geschichte, wo Leute kommen und ich denn die menschliche Jukebox bin, das hab ich auch schon gesagt. Ich werde House spielen, weil das mein Style ist und denn versuchen zu variieren: also auch mal treibendere Sachen bringen, etc.

Bin auf Eure Antworten gespannt

Euer

Matthias (DJ M? :) )

 

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Ort
Praha, CZ
also meiner meinung nach, nimm soviel platten mit, wie es irgendwie geht (ohne zu grossen aufwand). man hat dann immer eine schoene auswahl und kann sich ganz der stimmung anpassen... ;D
persoenlich improvisiere ich fast ALLES; die ersten platten und die letzten sind die wichtigsten (meiner meinung nach). die ersten, um deinen weg zu bestimmen und um an den/die vor dir anzuschliessen ohne grossen stimmungsbruch, die letzten, um noch ein statement zu machen...
was man meiner meinung nach beachten sollte: man kann keinen zum tanzen zwingen. wenn die leute noch nicht wollen, dann hat es keinen sinn, seine besten platten zu spielen... hab immer respekt vor der crowd. auch wenn man schnell seinen eigenen film faehrt, denke immer daran, dass nicht alle auf dem selben film fahren... (es ist mir schon klar, dass man sich selber schnell 'warm' dreht, aber das passiert auch ohne publikum).
lass es mich mal so sagen, dass einzige, was ich plane an einem gig sind welche platten ich mitnehme... dabei weiss ich dann schon, welche das haus rocken und welche 'fuellmaterial' sind... ;)
hab einfach spass und vergiss die leute auf der party nicht; such dir eine gruppe raus fuer die du spielst, der rest folgt von selber :)

 

D.E.E.N

Well-known member
Mitglied seit
14 Jul 2002
Beiträge
90
Ort
Heidelberg
Bei deinem ersten Set kannst du dir ja schon ne kleine Reihenfolge zusammenlegen die du dann auflegst.Ich mach es zwar immer Freestyle,aber für den ersten Gig ist es vielleicht ganz ratsam ne Reihenfolge zu haben.
 

Matthias

Member
Mitglied seit
24 Jul 2002
Beiträge
8
Ort
München
Danke erstmal für Eure Antworten!

...nimm soviel platten mit, wie es irgendwie geht...
Wieviel Scheiben (lasst uns mal in 12inch rechnen) nehmt ihr denn so für einen Abend mit? (von 21:00 Uhr bis open end)

Klar nach Möglichkeit 1000 :), aber wieviel nehmt Ihr so im Schnitt mit (und wieviel sind vielleicht schon vor Ort)?......weeeeeeeil da wo ich hingehe sind logischerweise keine Scheiben, da Party (wenn auch eine etwas größere).
Auf dem PC hab ich auch noch einige Stücke die ich reinmixen kann (mittels 4Control (Midi-Controller))

die ersten platten und die letzten sind die wichtigsten
nimmst Du dann gleich die Brenner oder eher etwas zum "Anfangen", sprich steigerst das Tempo langsam?

Das mit dem Aufschreiben von einem funktionierendem Set (zumindest so für die ersten 90 Minuten) halte ich auch für perfekt. So hat man erstmal ein etwas sichereres Gefühl und macht nicht gleich Fehler. Ich hab mir hier sogar die Pitch-Stände (sofern es dass Wort überhaupt gibt :) ) aufgeschrieben. Parallel nehm ich die Sachen auf ein 90 Minuten-Tape auf um selber kritischer hören zu können.

Hab mir heute für 189 Euro 20 House-Scheiben inkl. Carbon-Bürste gekauft. Da sind allerdings ungefähr 4 Whitelabels bei. Trotzdem könnt ich heulen - SOVIEL KOHLE ;(

Bin gespannt auf Eure Meinung

Gruss aus München

Matthias
 

JohnD

trance-mission
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
848
Ort
Hamburg
für so eine Party solltest du mindestens 3 Cases mitnehmen, also so ca. 250 Platten.

Was mir auch aufgefallen ist: House ist dein Style. Was ist nun aber, wenn jemand was anderes hören will? Du musst dich dem Publikum anpassen, nicht umgekehrt. Sonst geht es in die Hose und keiner tanzt...

JohnD.
 

tossit

(w)Altmeister
Mitglied seit
23 Mrz 2002
Beiträge
3.171
Ort
Praha, CZ
Wieviel Scheiben (lasst uns mal in 12inch rechnen) nehmt ihr denn so für einen Abend mit? (von 21:00 Uhr bis open end)

Klar nach Möglichkeit 1000 :)
Gut erkannt! ;) ;D
Ich persoenlich nehme fuer ca. 3 Stunden meinen Koffer und meine kleinere Tasche mit. Das sind so um die 140 Platten. Damit kann man dann aber auch zur Not einen ganzen Abend mit fuellen indem man z.B. die nicht so tollen B-Seiten zum Anfang spielt und die Platten immer schoen lange laufen laesst.
Ich selber habe noch nie erlebt, dass ein Club irgendwelche aktuellen oder halbwegs brauchbare Platten bei sich rumstehen hat zum freien Gebrauch. Normalerweise ist jeder DJ fuer seine Musik selber verantwortlich.
Mit Computer/mp3 mixen kenn ich mich nicht aus...

nimmst Du dann gleich die Brenner oder eher etwas zum "Anfangen", sprich steigerst das Tempo langsam?
Wenn ich am fruehen Abend als erster spiele, mach ich mich erstmal ein bisschen warm und lass mir ganz viel Zeit. Die Musik ist dann, hmm, "anregend"; d.h. keine Burner und nicht zu aufdringlich aber trotzdem erfrischend zum mitwippen. Je nach Publikum wird das ganze dann gesteigert und das Tempo etwas angezogen...
Wenn ich mittendrin spiele, fange ich recht schnell mit einem Kracher an, um die Leute erstmal auf meine Seite zu ziehen und mach dann den Rest wie man das so macht. ;)

Das mit dem Aufschreiben von einem funktionierendem Set (zumindest so für die ersten 90 Minuten) halte ich auch für perfekt.
Also ich persoenlich halte nichts von starren Formen. Man ist dann u.U. nicht flexibel genug fuer die Stimmung und die Leute. Ausserdem laeuft man Gefahr, dass man seine Knaller einfach zu frueh unters Volk wirft, vorallem wenn man den ganzen Abend Zeit hat. Eine bessere Idee waeren 'Cluster', d.h. 2-3 Platten, die besonders gut zusammen passen, daheim vorzubereiten. Diese Cluster kann man dann nach Belieben einsetzen und ist nicht so an ein starres Gesamt-Set gebunden.
Ausserdem sind ja am Anfang eh nicht so viele Leute anwesend, da kann man sich erstmal "warm drehen" und das Gespuer fuer Anlage/Raum/Sound zu kriegen. Es ist eh auch mal gut, wenn man sich mal in den Raum begiebt und einfach mal den Klang des Raumes und der Anlage anhoert. Gerade am Anfang kann man sich schoen viel Zeit lassen; ich mein, wer will schon sein Pulver verschiessen, bevor es so richtig losgeht. ;) ;) ;D

Parallel nehm ich die Sachen auf ein 90 Minuten-Tape auf um selber kritischer hören zu können.
Sehr gute Idee! ;D

Hoffe, das hat ein bisschen geholfen...
greetz
toss
 

Matthias

Member
Mitglied seit
24 Jul 2002
Beiträge
8
Ort
München
:-C

Das ist aber mehr als ich hab :(

Ok wenn ich denn PC noch mitrechne dann könnte ich sicherlich um einiges länger überleben, aber irgendwann muss ich dann watt doppelt auflegen :(

Gibt's auch DJ's die weniger mitnehmen? ;)

Okay, ich muss vielleicht noch dazusagen, dass ich für diesen Auftritt keinen fückin Cent kriege und ich nicht vorhabe "Promotion" für mich in Frankfurt zu machen, da ich in München lebe und meinem Kumpel (und irgendwie auch mir) einen Gefallen tue.

Gruss

Matthias
 

Matthias

Member
Mitglied seit
24 Jul 2002
Beiträge
8
Ort
München
@ tossit

sehr sympatisch ;)

Ja, aber mal im ernst, das sollte doch wohl auch ausreichen.

die nicht so tollen B-Seiten zum Anfang spielt
Stellenweise ist es ja auch wirklich so, dass wenn man nicht wüsste welche Scheibe gerade draufliegt, welches Stück sich dahinter verbirgt - guter Tipp!

und die Platten immer schoen lange laufen laesst
Das kommt mir als Anfänger ohnehin entgegen. Obwohl als blutigen Anfänger würd' ich mich auch nich bezeichnen, aber bis zum "Killer" ist noch ein weiter Weg :)

um die Leute erstmal auf meine Seite zu ziehen
das hat wohl auch viel damit zu tun, wie man selber (sprich der DJ) seine Stücke verkauft. Wer die Leute versucht - vielleicht sogar ein bischen durch Körpereinsatz - "anzufeuern" wird sich da wohl etwas leichter tun. wenn ich mich so an meine Disco-Besuche erinner, dann hab ich auch immer versucht den DJ ausfindig zu machen und ihn ein bischen zu beobachten.

Also ich persoenlich halte nichts von starren Formen
Versetze Dich zurück in die Lage Deines ersten Auftritts. Warst Du absolut ruhig? Ich glaub das ich nicht ruhig sein werde, sondern ziemlich aufgeregt. Deshalb soll mir ein kleines Skript ein bischen helfen über die ersten Minuten hinweg zu kommen.

Eine bessere Idee waeren 'Cluster'
Geniale Idee

Das ist echt komisch, dass merke ich auch schon :) Ich weiss klingt bescheuert - ist aber so. Man braucht ungefähr so ne Stunde und plötzlich flutscht das als wenn man unter Drogen ist (ich weiss: Keine Macht den Drogen - aber ihr wisst was ich meine).

@ JohnD

Du musst dich dem Publikum anpassen, nicht umgekehrt.
Wenn ich in 'ner Disse auflegen würde, würd ich Dir 10000 Prozent recht geben. Das hat mich früher oft bei manchen DJ's angekotzt. In meinem Falle bin ich "unbezahlter" Partyclown und ich hab kein Bock auf "kannste mal Blümchen spielen?"



Gruss Matthias
 

Darrien_K

Pitch Bitch
Mitglied seit
9 Feb 2002
Beiträge
245
Ort
Zürich (CH)
Hm. Also ich würde deinem Freund mal sagen, er soll vielleicht auch noch ein paar andere Plattendreher engagieren.

22h - Open End. Das kann vieles heissen. Du sagtest, dass du momentan 30 Platten zur Verfügung hast. 30 Platten reichen bei mir im Normalfall für etwa 90 Minuten. Auch wenn du vielleicht nicht so zackiges Mixing betreibst und dir vielleicht nochmal 20 neue Knüller kaufst (mehr Hits wirst du in so kurzer Zeit wohl nicht finden und Halb-Schrott kaufen taugt nichts), ist immer noch bei weitem fraglich, wie weit du damit kommen wirst. Ich denke mal, du willst am Ende nicht dastehen und üble B-Side auf B-Side mixen, bis wirklich jeder noch so schlechte Track fertig durchgelutscht ist. Und selbst wenn... was dann? Das ganze nochmal von Vorne?

Ich würde dir vorschlagen, es bei 2-3 Stunden zu belassen. Lieber während dieser Zeit wirklich etwas richtiges präsentieren, anstatt am Ende nur noch mit Lückenfüllern zu arbeiten.

Falls die Leute nicht zum Tanzen kommen, mach dir darum keine Gedanken. Ich hab auch schon ab und zu an Orten gespielt, wo die Leute sich eher durch eine "hang & spliff" Atmosphäre auszeichneten. Nur weil sich die Leute nicht bewegen, sondern lieber rumsitzen, einen rauchen/trinken und labern, muss das nicht heissen, dass ihnen die Musik nicht passt. Man kann den Sound (vorallem House) auch ganz gut zum lockeren Barbetrieb geniessen. Ich würde mir erst Gedanken darüber machen, wenn dein Freund selbst auf dich zukommt und berichtet, die Leute würden den Sound nicht mögen. Dann kannst du immer noch schauen, wie du dem innerhalb deines Bereichs(!) entgegenwirken kannst. Falls die Leute schlichtweg nichts mit House anfangen können, ist das dann aber nicht dein Fehler, sondern der Fehler deines Freundes.

Also Fazit der Rede:

1. Übernimm dich nicht soweit, dass du Erwartungen (Dauer des Sets) zu erfüllen versprichst, welche du nicht erfüllen kannst.
2. Versuche flexibel innerhalb deines Soundspektrums zu sein, um auf das Publikum zugehen zu können. Mach dich aber nicht zum total Stilsklaven des Publikums, wenn es nicht mehr deinem Bereich entspricht. Schliesslich wurde der Stil ja vorher abgesprochen.
 

Soundfrisbee

Well-known member
Mitglied seit
21 Nov 2001
Beiträge
51
Ort
Süd Baden; mitten im Wald
Hi Matthias,

die Idee mit den 'Cluster' ist schon richtig,
aber anstatt das gesamte Set aufzuschreiben
solltest du dir die Platten lieber in dieser
Reinfolge in dein Case stellen.
Mir hat es am Anfang sehr geholfen, das ich in allen Plattencovern kleine Aufkleber mit den Beats
der Lieder reingeklebt habe.

Bei meinem letzten Gig sollte ich auch von ca.
22:00 bis open-end auflegen und habe ca. 360
Vinyls mitgenommen. Davon habe ich etwa
die Hälfte gespielt und um ca. 5.00 war die
Party dann vorbei. Allerdings habe ich von
House nach Techno danach kurz PsyTrance/
Goa und zum Schluss dann Chill-Out aufgelegt,
also den ganzen Abend mit unterschiedlichen
Sounds bestritten.
deshalb kann ich mich Darrien_K nur anschließen:
Mehr DJ's engagieren.
 

Snaip

Knöpfchendreher
Mitglied seit
3 Jun 2002
Beiträge
7.534
Ort
Bielefeld
Auch ne Möglichkeit auf Privatpartys ist am Anfang ne Mixcd laufen zu lassen! Erstens werden ja wohl nicht um 22:00 alle auf der Matte stehen und es gibt dir Zeit dich nen bissel in Stimmung zu bringen (t.a.t. = trinken auflegen tanzen)!!!
 
 
Oben