Erster Synthesizer - welcher?


F
fred-d
New member
Mitglied seit
8 Okt 2001
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hab ca 2000Fr für ein Synthy (wäre mein Erster), welchen würdet ihr nehmen? Hätte da an den Roland JP8000 gedacht (hab noch keine Midi Tast, deshalb nicht 8080). Habt ihr einen besseren Vorschlag als Einsteigergerät (hab ihn mal gehört und klang recht fett). Besten dank im voraus.

fred-d
 
F
fred-d
New member
Mitglied seit
8 Okt 2001
Beiträge
3
Reaktionen
0
kleiner Nachtrag

PS: gibt es irgendwelche mit einem digitalen Ausgang (sind doch viele digital, also wieso haben die keinen digitalen Anschluss dran??????), da Soundkarte optischen Eingang hat (SB Life). Würde doch das Rauschen verhindern, nicht?
 
G
Gast30
Guest
wilkommen im forum fremder  :D
ich hab den jp8080. er hat einen ziemlich eigenen klang, weshalb ich in den tracks ( ich verwende ihn meistens nur bei trance ) nur sehr wenige spuren von ihm verwende. aber er hat schon seinen reiz. die sounds sind typisch roland und acts wie faithless und madonna nutzen die keyboardversion im live - u. studiobereich.

letztlich ist es aber reine geschmacksache. wenn du ihn schon testen konntest und ihn gut findest - dann hol ihn dir doch.
das rauschen kommt im übrigen normalerweise nicht vom jp - sondern eher von deiner soundkarte.

 
Play-X
Play-X
BeatCreator
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
111
Reaktionen
0
Ort
Calw bei Stuttgart
@fred-d
wie weit steckst du denn schon in der materie drin?
Was willst du jetzt damit machen?
Und wohin willst du gehen?

Danach kann man ungefähr sagen was interessant für dich ist

Auf alle Fälle würde ich dir raten entweder was mit tastatur oder die tastatur zusatzlich zu kaufen
:)
ich zB hab mit nem Quasimidi Sirius angefangen
wenn es auch nicht wirklich der Professionellste und best klingende synthesizer ist. Der hat mir dank seines Umfangs
bei meiner Weiterentwicklung geholfen.
http://www.play-x.de--> Equipment  

Denn Was nützt dir der am besten klingende Sythie wenn
er nacher nichts anderes kann ausser super klingen
(das ist jetzt nicht auf den jp8000/8080 bezogen)
in Kombination mit anderen Geräten ist das wieder was anderes
Wenn es dein erster Synthie ist und du nicht vor hast in
nächster zeit ein studio dazu zu kaufen würde ich schon
darauf achten das man möglichst viel damit machen kann.
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Auch wenn der JP ein wenig älter ist, so ist er bestimmt noch empfehlenswert – hat ja auch einige interessante Features ..z.B. diesen Ribbon-Controller, die viele andere ähnliche Instrumente nicht haben – hätte ihn mir damals auch fast gekauft, er war mir aber nicht puristisch genug für einen analogen/virtuellen.
Aber Play-X hat sicher auch recht – auch wenn der JP geil klingt so beschränkt sich sein Anwendungsgebiet doch auf quitschen, blubbern und sägen – kommt drauf an was du machen willst: wenn du auch Klaviere, Streicher, Tröten und Natur und so was brauchst wärst du wohl mit einer Allround-Schleuder besser bedient.
Wenn ich jetzt noch mal von vorne Anfangen würde, dann würde ich mir erst mal ein „Brot und Butter“ Gerät kaufen ..z.B. Korg Triton, Roland JV/XV oder die neuen Yamaha Motifs. Die klingen zwar nicht sonderlich originell und phat, decken aber den Grundbedarf an Sounds ab. Anschließend würde ich Step by Step die Spezialisten an den start bringen – also z.B. JP fürs analoge, ein fettes Klavier, Sampler, was FM-mäßiges, etc..

Das mit den nicht vorhandenen Digitalausgängen ist tatsächlich eine Erstaunliche Sache, wenn man bedenkt, dass sich ja auch digitale Pulte immer mehr durchsetzen. Da fast alle modernen Synthesizer eh digital sind könnte man tatsächlich komplett auf die D/A Wandlereinheit verzichten und das Gerät dadurch sogar billiger machen.
Dies könnte aber auch mit den Digitalen-Takt-Synchronisationsproblemen zusammenhängen, die entstehen, wenn man mit diversen Geräten auf digitaler Ebene arbeitet: Alle digi-Geräte, egal ob Synthesizer, Pult, Zuspieler oder Rechner müssen ihre Signale im gleichen Takt senden, so dass meistens noch eine Word-Clock Verbindung zwischen allen Geräten gezogen werden muss.
 
G
Gast30
Guest
ich benutze auch oft die presetflächen - oder selbsterstelle flächen. die sind ebenfalls sauber bei dem gerät. man kann schnell zu interessanten ergebnissen kommen, wenn man die presetsounds ein wenig verändert.
nicht zu vergessen ist der vocoder und die eingebaute effektsektion bei dem jp. hierbei kann man externe klänge durch die filtereffekte des jp laufen lassen.
 
T
the_dancer
Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
Reaktionen
0
hi...

ich denke das der klang das wichtigste ist...

natuerlich muss ein geraet auch gut im haendling sein...

also: zugreifen wenns gefaellt!

maik
 
F
fred-d
New member
Mitglied seit
8 Okt 2001
Beiträge
3
Reaktionen
0
danke guys, werde morgen mal nach Zürich zur Musikmesse fahren und mal ein paar Teile an"gucken", vielleicht finden wir ja was.

thanks
 
T
the_dancer
Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
Reaktionen
0
waere abschliessend noch hinzuzufuegen das wenn es der erste klangerzeuger ist, mann drauf achten sollte das mann ein geraet kauft bei dem mann zusatzlich zu den leadsounds und baessen auch drums erzeugen kann...

also keine monophonen geraete sonder polyphone mit sogenannten multi-set ups (ermoeglicht einem mehrere stimmen gleichzeitig zu spielen) und drum-maps...

wollte ich noch anmerken...

scatter.gif
 
T
the_dancer
Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
Reaktionen
0
ist halt nur fuer den fall das du noch keinen anderen klangerzeuger besitzt...

weder synthie noch sampler...

wie erzeugst du deine drumsuonds?

 
G
Gast30
Guest
ich nehme entweder sampler oder workstation. die drums aus einem analogen synti klingen doch meist sehr merkwürdig.
es sei denn, man holt sich einen romsynti - da sind oft brauchbare drums dabei.
 
T
the_dancer
Active member
Mitglied seit
11 Okt 2001
Beiträge
29
Reaktionen
0
ich zum beispiel benutze nur analog erzeugte drumsounds (im notfall auch deren "virtuell-analogen" derivate)...

sampler haben fuer meinen geschmack zu wenig druck (d/a wandlung)...

rompler kommen mir erst garnicht ins haus...
bin halt kein fan von d/a wandlern... :)

maik
 
S
SChrauber
Selbsternannte Forenhecht
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.426
Reaktionen
207
Ort
Hinter den Bergen
Alles Geschmackssache und vor allem die Frage welche art von Sounds/Instrumenten die jeweilige Produktion benötigt.
Benutze prinzipiell auch ganz gerne mal analog erzeugtes Drummaterial – da kann man selbst mit den handelsüblichen Modeklangerzeugern schon recht spassige Sachen an den Start bringen – meist in Kombination mit 909-Standarts oder Sampling.
Wenn allerdings eine akustische Free-Jazz-Produktion anliegt und der Drummer krank ist, dann würde ich doch eher zum Rompler greifen *g*
Trotzdem ist es natürlich ein erstrebenswerter Zustand im Leben seine Produktionsmittel komplett nach persönlichem Geschmack zu erwerben und in keinerlei Abhängigkeit von bösen Kommerzbuben oder Geldbeuteln zu sein.
 
G
Gast30
Guest
welchen synthy soll ich mir kaufen??
<<gegenfrage:  KEINE EIGENEN OHREN??

was nützt der tollste clvianordvirusQnovalead8000irgendwass wenn man schlussendlich damit nicht klar kommt

ich sach immer selbsthören macht schlau und wenns dann ein synth in der oberen preisklasse sein soll dann ists ne anschaffung fürs leben...

meine empfehung objektiv:

leads: waldorf q  ,virus,jp8000

pads:jv-reihe,microwave xt

bässe:pulse ,303,basstation

rest: irgendne romschleuder von yamaha


also welches schweinerl hättens denn gerne? ;)
 

Ähnliche Themen

ads disco kid
Antworten
20
Aufrufe
5K
Jan.S
Jan.S
F
Antworten
12
Aufrufe
3K
florianboehme
F
F
Antworten
0
Aufrufe
6K
Floh Baerlin
F
Oliver Dash
Antworten
250
Aufrufe
18K
the_alien
the_alien
 

Neue Themen


Oben