Exakte Übereinstimmung zweier Formteile der Tracks (Cue-Point)?

P

Picard

Member
Mitglied seit
12 Jan 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
Ort
Graz
Hallo,

ich wäre froh, wenn ihr mir einen Tipp geben könnt, wie ich am besten nach dem Beatmatching zweier Platten einen Formteil der einzumixenden Platte genau auf der 'Eins' im ersten Takt eines Formteiles der laufenden Platte starte.
Zum Beispiel, um die Höhen eines 32-taktigen Teils genau in einen 32-taktigen Teil der laufenden Platte reinzumischen.

In der Suchmaschine des Forums habe ich leider nur Erläuterungen zu Beatmatching gefunden und 'Cue' sind ja leider zu wenig Buchstaben, um das Wort einzugeben.
 
Danny Who

Danny Who

Danny Wer?
Mitglied seit
9 Jan 2004
Beiträge
7.785
Reaktionen
243
Ort
Berlin
du das kann man nicht pauschal beantworten. klar sind alle tracks an dem bars & beats-schema orientiert, aber im detail DOCH unterschiedlich. von daher gibts kein patentrezept. du machst das beste draus, wenn du einfach die bars mitzählst (man hat mit der zeit ein stark automatisiertes gehört dafür und zählt nicht 1,2,3,4...) und bei entsprechenden neuen passagen die neue scheibe reinfährst. zumindest bei trance-tracks ist es mir aufgefallen, dass ich ohne die tracks großartig zu kennen, enorm gute übergänge und abschlüsse hinkriegen kann, so toll sind die gemacht (sprich: recht einförmige struktur)
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
dat musste im jefühl haben junge :)
wenn de dit nich hast, solltest du vielleicht doch astronaut werden statt DJ
oder du übst einfach...kommt dann von ganz allein(wenn du jefühl hast) :)
 
P

Picard

Member
Mitglied seit
12 Jan 2006
Beiträge
18
Reaktionen
0
Ort
Graz
Hallo, und danke für eure Antworten.

Ich meinte aber nicht, wie ich das Gefühl für musikalische Formen bekomme, - das hab ich eh - sondern, wie ich das technisch am besten auf der Schallplatte bewerkstellige, dass ich nach dem Beatmatching genau zu meinem gewünschten Cue-Point gelange, z.B. wenn ich jetzt die Grooves angeglichen habe und dann schnell nach vor zur 'Eins' eines Breaks will, um Teile davon rechtzeitig exakt "in Form" der laufenden Platte reinzumischen.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Wo ein Break ist, sieht man doch auf der Platte. Nadel einfach an den Anfang des Breaks und gut ist... :confused:
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
dafür haste A) deinen headi und deine finger und B) musste das auch wie ich schon erwähnte fühlen ;)

lass es einfach fliessen junge und mach dir nich son kopp :)
 
TBP

TBP

Schallplatten-Unterhalter
Mitglied seit
2 Jan 2006
Beiträge
72
Reaktionen
5
Ort
Deutschland
Hola Picard,

es ist wirklich so wie Danny DJ und s-tek das beschrieben haben:

Das ist Erfahrungs-Sache und musikalisches Gefühl.

Elektronische Musik funktioniert mit relativ festen Takt-Mustern (8, 16, 32 Takte für einen speziellen Part ...).

Mit der Zeit kennst du die Tracks so gut, dass du genau weißt: "An der Stelle hab´ ich jetzt 32 Takte, in denen nur der Bass, die Kick und dieses Schreddel-Percussion - Teil auftauchen. Und bei der Platte, die du reinmixt, sind am Anfang genau 32 Takte nur Beat, bevor der Mega-Baßlauf startet! Also: An genau diesem Punkt startest du den neuen Track ein (Beatmatching muß natürlich vorher schon passiert sein!), und siehe da, perfekter musikalischer Übergang!

Viel Spaß beim Üben, das Glücksgefühl, wenn du´s mal hinbekommst ist fast so gut wie Sex (in ´nem vollen Club, wenn die Crowd losjohlt, vielleicht auch noch besser, aber das gehört nicht hierher ;) )

T.
 

Ähnliche Themen

 
Oben