Fachbegriffe des HipHop, Black, Reggea...

stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ich als technoide Lebensform bin ja in diesem Metie nicht so zu Hause, weshalb mir einige Begrifflichkeiten nicht ganz klar sind. Natürlich bin ich aber immer bereit dazu zu lernen, also helft mir mal ein bischen.

Aktuell aufgefallen ist mir das "Soundsystem".
Als Soundler verstehe ich darunter die PA-Anlage, vom Zuspieler über das Processing bis zu den Lautsprechern. Das kann es aber wohl nicht sein, denn dann würde man sich kaum fragen, ob dieses Soundsystem mixen könne.

Schon seit längerem ist mir der Begriff des "Riddim" unklar. In einem früheren Thread habe ich bereits mal die Vermutung geäußert, dass es sich um eine abgewandelte Form des englischen Worts "Rhythm" handelt. Auch da bitte ich noch mal um eine detaillierte Beschreibung.

Was ein "Selecta" ist, kann man sich wohl wieder aus dem originalen Wort des "Selector" zusammenreimen. Es ist also eine Person, der die Platten auswählt, oder anders gesagt ein DJ. Ist das so halbwegs richtig?


Ich hoffe meine Fragen sind nicht zu sehr "Newbie" ;) Ich hab' davon wirklich Null Ahnung.
 
Jean Luc

Jean Luc

alte raumschifftunte
Mitglied seit
21 Dez 2003
Beiträge
276
Reaktionen
5
Ort
Börlin
Nun ich bin auch nicht im HipHop oder der Black Music zuhause aber unter einem Soundsystem versteht man ein DJ-Team wenn ich mich noch recht erinnere.
Hoffe ein kleinwenig geholfen zu haben.
 
grizto

grizto

is bored
Mitglied seit
7 Jun 2002
Beiträge
3.766
Reaktionen
138
Ort
Hunsrück, RhP
mmh, ich antworte mal, und hoffe die Ragga Fraktion gibt mir keins auffen Deckel, wenn ich falsch liege ;)

Die Begriffe die du nennst stammen alle auf dem Ragga/Dancehall Sektor...

Hip Hop und "techno"(als überbegriff) liegen begrifflich schon näher zusammen...

soundsystem kann ich nich definieren, weiß zwar was ich mir daruner vorstellen soll, aber defenieren kann ichs nich..
goggle sagt: s.u.

Riddim(Patois für Rhythm) ist im allgmeinen die Bezeichnung eines Intrumentals. In Jamaica (oder sonst wo?) schmeißt eine Produver mehr oder weniger so ein Ding raus und verschiende DJs(dazu später) toasten (rappen, singen) darüber. Diese verschiedene Interpretationen eines Riddims nennen sich dann "Tunes"
BEkanntester Riddim dürfte wohl der Diwali sein (Sean Paul - Get Busy, Lumidee - Oh oh ua.)

selecta ist das, was bei "uns" der DJ ist. Denn der DJ is "dadrüben", was bei "uns" ein MC is... Seltsam, aber das liebe Pott ;)

grade über google ne schöne Site gefunden:
http://www.rootz.net/musfeat14.htm

unten befindet sich da ein glossar

MfG

grizto
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Ah danke für den Link. "Toasting" finde ich richtig lustig. Würde mich mal interessieren, wie man da drauf gekommen ist... :)
 
K

Kahana

Up-Beat-Surfer
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
161
Reaktionen
0
jo, der link besreibt die sachen schon genz passend.

noch ne erganzung zur geschichte der soundsystems. früher, so in den 50ern bis 70ern, war das wirklich nur einer, der mit nem handwagen durch die gegend fuhr. darauf ne "anlage", mit der er sie leute mit musik beglückt hat. daher wohl auch selecta, mit mixen hatte das bestimmt nichts zu tun, das war wirklich nur auswählen der platten.

auf toasting sind sie wohl gekommen, da der "deejay" die meute einheizen soll. innerhald eines soundsystem kann man den dj auch nicht wirklich mit nem mc vergleichen wie wir ihn kennen. der mc im sondsystem gibt eher weniger eigene texte wieder, sondern er labert zusätzlich zu dem text der platte. er wiederholt z.b. einzelne text passagen, ergänzt sie durch eigene phrasen oder heitzt halt die meute an. es gibt auch sehr wenige die das gut können, bei den meissten stresst es eher, als dass es gut klingt. der wahrscheinlich bekannteste (würd fast sagen der erfinder dieses stils) is d-roy, der hat zum beispiel schon damals viele bob marley platten gevoict.

wie ihr mittlerer weile wisst, kommt riddim wirklich von rhythm. früher verstand man darunter wirklich nur einen rhythmus (schlagzeug arrangement). schon sehr früh wurde damit aber das komplette intrumenten arrangement bezeichnet (wie z.b. beat beim hip-hop). dadurch das sie es in jamaika mit den urheberrecht nich so haben, konnte halt jeder über die platte labern (z.b. auch die sondsystem mc´s) und das auf ne neue pressen. so entstand die riddim-kultur.

heute ist es dann so, das der selecta die verschiedenen versionen eines riddims in einander mixt. so entsteht immer eine neue anordnug der song. der selecta hat somit die möglichkeit ein fast neues lied zu mixen (is zwar a bissel übertrieben aber ihr versteht was ich meine).

die platten liegen dadurch auch nur 16-40 takte unter der nadel (in der regel), da aber das pitchen wegfällt is das eigentlich kein problem, man muss halt nur schnell die richtige stelle finden. meistens ist es dann halt so, dass man refrain-strophe-refain von einem artist spielt und dann direkt refrain oder strophe vom nächsten.

hoffe konnte euer wissen erweitern. hab auch ne weile gebraucht bis ich das kapiert hatte. is halt eine sehr eigenständige musik-kultur.

noch ne kleine anekdote am rande. die off-beats in der jamaikanischen musik sollen daher kommen, dass sie in jamaika so schlechte transistorradios hatten, dass sie im dahmaligen amerikanischen rhythm & blues (hat nichts mit dem heutigen r&b zu tun) die bassdrums nich gehöhrt haben und beim nachspielen halt nich die 1 und 3 betonten, sonder die 2 und 4. lustig oder.

kahana
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
noch ne kleine anekdote am rande. die off-beats in der jamaikanischen musik sollen daher kommen, dass sie in jamaika so schlechte transistorradios hatten, dass sie im dahmaligen amerikanischen rhythm & blues (hat nichts mit dem heutigen r&b zu tun) die bassdrums nich gehöhrt haben und beim nachspielen halt nich die 1 und 3 betonten, sonder die 2 und 4. lustig oder.

Da kann ich dann wieder einhaken. Schon in der Ursprungsform von soziemlich jeder Art der heutigen "Pop"- Musik (als Abgrenzung zur europäischen Klassik), nämlich dem Blues wird die 2 und die 4 besonders betont. Das ist wohl der zentralste Einfluss der schwarzen afrikanischen Rhythmik auf traditionelle weiße Musik. Als im 19. Jahrhundert weiße Millitärmusik (Betonung auf 1 und 3) mitsamt des dazugehörigen Instrumentariums (Trompete, Posaune, Snaredrum...) auf die afrikanischen Sklaven traf, übernahmen sie diese Musik und gaben ihr durch bloße Änderung der Rhythmik den "Swing", der sich im Blues und seiner späteren Form Jazz und damit auch im Reggae, Rock'n Roll, Rock, HipHop, House und Techno wiederfindet. Sehr schön hört man den Kontrast, wenn man hier in der rheinischen Einöde wohnt und traditionelle Karnevalsmusik mit Jazz vergleicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kahana

Up-Beat-Surfer
Mitglied seit
2 Feb 2004
Beiträge
161
Reaktionen
0
naja is halt nur nen anekdötchen, das man sich gerne erzählt... :)
 
DrmZ

DrmZ

Vibes Promoter
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
821
Reaktionen
13
Ort
Berlin
um das mit dem soundsystem nochma auf den punkt zu bringen:
ursprünglich wars der typ mit dem handwagen und risiegen boxen.
der hatte einen plattenspieler, ein mic und eventuell noch selbstgebastelte
effektgeräte. mit king tubby kam der dub und ein hallgerät gehörte dazu.
das toasting, dass kahana wirklich gut beschreibt, sollte einfach nur
die lücke zwischen den tunes überbrücken.
einzelne deejays wurden aufgrund ihrer mic-qualitäten zu eigenen stars
und begannen singer-tunes mit deejay-lyrics neu aufzunehmen.
so ist dancehall entstanden.

heute betehen soundsystems meist aus drei oder mehr leuten. dadurch kann
man noch schneller auflegen. meist kaufen alle platten und schmeißen die
für die partys zusammen. so lassen sich im idealfall auch alle bereiche des
reggae abdecken, wenn der eine mehr roots und der andere mehr dancehall kauft.

jedenfalls gibt es oft die rollenverteilung:
selectah - legt platten auf
deejay - am mikrofon und arbeitet mit der massive
-> entscheidet wann rewinds kommen und wann der nächste tune
operator - fährt den sound und bedient die effektgeräte.

bei vielen sounds wechseln die rollen im laufe des abends.


bless,
drmz.
 
 
Oben