[FAQ] Soundkarten / Recordingkarten


S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.174
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Dieser Thread soll als Einführung in die Thematik der Recordingkarte dienen und
euch gleichzeitig die Kaufentscheidung für ein solches System erleichtern.

Einführung:
Als ich beschlossen habe einen solchen Thread zu verfassen, machte ich mir zu erst Gedanken darüber, wie ich dieses Thema gliedern sollte um möglichst vielen von Euch einen Überblick zu verschaffen. Also habe ich mich dafür entschlossen, es nach Anspruch und Anwender zu gliedern so, dass sich die meisten von euch damit identifizieren können. Hauptsächlich möchte ich jedoch auf den Anfänger- bzw. Semiprofessionellen Bereich eingehen, weil ich der Meinung bin, dass Profis eh wissen was für sich in Frage kommt und was nicht.

Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit meiner Ausführungen! Die von mir aufgeführten Produkte dienen lediglich als Beispiele! Wie aus meiner Linkliste zu ersehen ist, hat fast jeder Hersteller eine umfassende und vielseitige Produktpalette im Angebot. Somit möchte ich mich von Werbung für ein bestimmtes Produkt oder einer Firma ausrücklich distanzieren!

Okay, okay! Genug dem Vorspann...nun gehts endlich los!




Low Budget / Anfänger

Interessant für:
(+) Gamer
(+) DJ's, die gelegendlich DJ Mixe aufzeichnen wollen.
(+) Anfänger, die erstmal probieren wollen Tracks zu produzieren ohne gleich viel Geld zu investieren.

Benötigt:
(+) Onboard Soundkarte
(+) Einfache Soundkarte

Kosten:
Je nach Model ca. 10-100Eur

Leistung:
In diesen Segment spricht man noch nicht von Recordingkarten sondern von einfachen Soundkarten. Solche Soundkarten haben natürlich keine sonderlich
gute Qualität und fallen in der Ausstattung sehr mager aus. Jedoch haben diese Soundkarten meistens was gemeinsam:
Sie verfügen über einen Stereo Eingang, Mikrofon Eingang, Stereo Ausgang, einen Game/Midiport und manche sogar einen SPDIF Ausgang / Eingang.
Die Qualität der AD/DA (A=Analog | D=Digital) Wandler sind hier eher schlecht, reichen jedoch für simple Anwendungen völlig aus. Wenn Du also DJ bist und ab und zu mal einen DJ-Mix aufnehmen willst wird eine solche Karte genau richtig
für dich sein. Wenn Du in dem Bereich der Musikproduktion erste Schritte gehen willst, lässt sich hier auch schon eine Karte finden. Du solltest darauf achten, dass es ASIO Treiber für die Soundkarte gibt, da du nur über diese Schnittstelle relativ geringe Latenzzeiten erzielen kannst. Latenzzeiten treten auf, wenn ein Analoges Signal in ein Digitales Signal umgewandelt wird bzw. umgekehrt. Somit vergeht also eine gewisse Zeit / Verzögerung bis das Signal gewandelt ist: Die Latentz!

Vertreter in diesem Bereich ist z.B die Creative Audigy Player.
Sie bietet Latentzzeiten knapp unterhalb der 10ms Grenze was fast keine hörbare Verzögerung beim Livespielen von Softsynthies hervorruft. Wenn dann dich Ansprüche
mit der Zeit gewachsen sind ist die nächste Gruppe interessant für Dich...


Semiprofesionell / Fortgeschrittene

Interessant für:
(+) Professionelle DJ`s
(+) Fortgeschrittene, die Musikmachen als ein ernsthaftes Hobby für sich gefunden haben oder aber auch Nebenberuflich damit zu tun haben.

Benötigt:
(+) Multi I/O Recordingkarte

Kosten:
Je nach Model ca. 200-1000Eur

Leistung:
In diesem Bereich findet man eine sehr breite Palette von Lösungen und schon eine gute bis sehr gute Qualität. Wenn Du Dich in diesem Bereich bewegst, ist Musikmachen
für die bereits mehr als ein einfaches Hobby - Du möchtest kompromisslose Qualität zu einem fairen Preis! Je nach Ausstattung findest du Recordingkarten mit mehreren Analogen und Digitalen Ein- und Ausgängen. Schon hier musst Du abwägen, wieviele externe Anschlüsse
du benötigst. Für die Produktion von elektronischer Musik reicht oftmals ein Stereo Eingang um entweder die Summe deiner externen Abmischung (Analogmischpult / Digitalmischpult) in den Rechner zu schieben um dann das Mastern im Rechner zu machen. Wenn du nur einen
Hardwaresynthesizer hast kannst du den z.B. auch direkt an deinen Stereo Eingang hängen und direkt im Rechner aufnehmen, musst so jedoch jede Spur einzeln Recorden.
Am idealsten ist es natürlich wenn man soviele Eingänge wie Ausgänge zur verfügung hat.
Recordingkarten dieser Preisklasse bieten heutzutage eine Abtastrate von 24Bit und einer Abtastfrequenz von 96Khz. Achten solltest du ebenfalls auf den Dynamikumfang (95dB und höher...) und auf ein möglichst geringes Grundrauschen was für ein ausgewogenes Klangbild spricht.
Im unteren Bereich von ca. 200Eur sind Recordingkarten von der Firma Midiman (M-Audio) zu erwähnen die sich nicht nur gute Qualität sondern durch einen vorbildlichen und kompetenten Kundenservice auszeichnen. Im oberen Preissegment von ca. 800Eur sind Recordingkarten von
RME und MOTU sehr beliebt.
Alle Recordingkarten dieser Preisklasse bieten geringe Latenzzeiten, umfangreiche Routingmöglichkeiten und stabile Treiber.


High End / Professionel

Interessant für:
(+) Profis

Benötigt:
(+) Pro Tools

Kosten:
Je nach Model ca. ab 3000Eur

Leistung:
Wer zu einem ProTools System kreift, hat meistens sein Hobby zum Beruf gemacht. ProTools ist das wahrscheinlich beste Audiosystem dieser Welt und wird von der Firma
Digidesign entwickelt. Leute die damit arbeiten, wissen ganz genau was sie sich kaufen, daher nur ein paar Infos dazu.
ProTools wurde hauptsächlich für Audiobearbeitung für höhste Ansprüche entwickelt und liegt zur Zeit als Version 6.0 für die gängigsten Betriebsysteme vor.
Midi wurde jedoch erst ab Version 5.0 implementiert. ProTools ist eine Mischung aus Hardware und der dazu passenden Software, die praktisch alles bietet (und noch viel mehr) was man für professionelle digitale Musikbearbeitung benotigt.


Im Anschluss noch ein paar Links zu den gängigsten Hersteller:

Audiotrack
Creamware
Creative
Digidesign
Echo
Edirol
Emagic [Hardware]
Hoontech
Marian
Midiman
Marc of the Unicorn (MOTU)
PreSonus
RME
Tascam
Terratec
Yamaha
 
 

Neue Themen


Oben