[FAQ] Vinylaufnahmen mit dem Computer

S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
[FAQ] Vinylaufnahmen mit dem Computer

Einleitung:
Wer kennt das nicht? Man mixt im Club oder zu Hause ein paar Tracks und freut sich über ein gelungenes Set. Ob zu Demozwecken für einen Club, um im Auto eine persönliche Mix CD zu haben oder um seine Freunde zu beeindrucken: Es gibt viele Gründe, warum man sein Set oder einfach nur seine Platten für die „Ewigkeit“ aufzeichnen möchte und im Zeitalter von Computer ist das garnet so schwer. Im nachfolgenden möchten wir einen Überblick geben, wie die Vinyl in den Rechner kommt.

Voraussetzungen:
Um überhaupt ein Set mit dem Computer aufzunehmen braucht man neben dem Computer natürlich eine Soundkarte oder ein Recordingsystem (mehr dazu im Soundkarten / Recordingkarten FAQ), einen Mixer der das Phono Signal vom Plattenspieler in ein Line Pegel umwandelt und ein paar passende Kabel – je nach Mixerausstattung.

- Computer
- Soundkarte
- Aufnahmeprogramm
- Mixer / eventuell einen einfachen Phono- / Linepegel Wandler
- Plattenspieler
- Kabel

Verkablung:
Wenn alle Geräte mit Spannung verzorgt sind aber noch ausgeschaltet sind, schließt man erstmal die Turntables an die Phonoeingänge vom Mixer an und „erdet“ sie entsprechend. Danach verbindet man den Mixer mit einem Verstärker bzw. mit der Abhöre, dazu benutzen man den „Main Ausgang“ der oftmals auch als „Amp“, „Zone“ oder ähnlichem bezeichnet ist – Mixer abhängig - und einen Line Pegel Eingang am Verstärker (CD/MD usw). Danach schalten wir den Mixer und danach den Verstärker ein und müssten jetzt schon in der Lage sein die Platten über die Boxen zu hören. Aber das reicht uns ja nicht...wir wollen ja gleichzeitig noch aufnehmen. Also schauen wir uns mal den Mixer noch genau an und werden vermutlich noch ein Stereo Ausgangpaar finden: Rec Out, Tape Out oder ähnlich bezeichnet. Diesen Ausgang verbinden man mit dem Line In der Soundkarte. Nicht mit dem Mic In! Hier gibt es schon die meisten Fehler, die zu einer völlig verzerrten und unsauberen Aufnahme führt. Die Line In Buchse ist bei neuen Soundkarten meistens hell blau gekennzeichnet. So, das wars eigentlich schon mit der Verkablung!

Aufnahme:
Bevor man nun eine Aufnahme tätigen kann stellt man den Mixer optimal ein, damit das Signal unverzerrt und in der optimalsten Lautstärke aus dem Mixer kommt. Dazu nimmt man eine Platte und springt mit der Nadel an die lauteste Stelle des Musikstückes. Nun kann man über den Gain Regler und der Pegelanzeige des Mixers das Signal auf genau 0dB einpegeln - beste Voraussetzung für eine saubere Aufnahme!
Nun startet man das Aufnahmeprogramm – dazu später mehr - und stellt den Pegel der Soundkarte optimal ein, dazu kann man die Pegelanzeige von seinem Aufnahmeprogramm zur visuellen Unterstützung nehmen – auch hier gilt die lauteste Stelle soll an die 0dB Grenze angepasst werden. Ist nun der Line In Kanal der Soundkarte als „Aufnahmequelle“ im Aufnahmeprogramm definiert, kann man einfach die Aufnahme starten.
Empfohlen wird das Wav-Format mit 16Bit und 44.1 Khz Abtastfrequenz, was der CD Standard ist. „Besser“ ist natürlich auch kein Problem! Ist der Track oder auch das Set aufgenommen können wir es natürlich auch in das platzsparendere MP3 Format speichern. Faustregel ab 128kbit 44Khz aufwärts sorgt für Qualiltät.


Einfache Bearbeitung:
Viele Programme bieten neben dem einfachen aufnehmen auch die Möglichkeit sich die Aufnahme als „Waveform“ darzustellen. Das ist von Vorteil, weil man direkt durch einfaches markieren diverse Möglichkeiten am Track hat. So kann man nach erfolgreicher Aufnahme die Stille am Anfang und Ende des Tracks rausschneiden und ihn nun wirklich auf 0dB normalisieren. Normalisieren bedeutet, dass nach der höhsten Pegelspitze gesucht, die auf 0dB gesetzt und der Rest dementsprechend angepasst wird.
 
S
Steve Rotate
Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Opimierungen:
Im Zweiten Teil geht es um die Optimierung der Aufnahmen. Vieles davon ist aber wirklich nur dazu da um wirklich das Beste herauszukitzeln. Es gibt Leute mit super Mixern, aber schlechten Kabeln, Nadeln etc. Denen die keine Qualität verschenken wollen und denjenigen die ihre Aufnahmequaulität berbessern wollen ist dieser Teil wärmsten zu empfehlen.

Wenn ihr euch euren Mix oder die Aufnahme im Kopfhörer anhört werdet ihr vielleicht feststellen, das der Mix auf einer Seite lauter erscheint (und es auch ist). Auch kann es vorkommen, dass sogar während eines Mixes die Lautstärkeunterschied die Seite wechseln!
Woran das liegt?

1. Kabel
Wenn ihr "schlechte" Kabel verwendet kann dies schon eine (zusätzliche) Problemquelle sein.
Auch hier gibt es verschiede Probleme die ein Kabel verursachen kann:

Störeinflüsse von außerhalb
Schlecht magnetisch isolierte Kabel nehmen gerne Elektromagnetische Störungen auf und mischen sie in das Audiosignal. Konsequenz sind meistens Brummgeräusche in der endgültigen Aufnahme. Das will natürlich keiner. Ok, Ausnahmen bestätigen die Regel, aber wir reden hier von der Mehrheit Was könnt ihr also dagegen machen? Hier bieten sich 2 Möglichkeiten an...

1.0 Gleich optimal verkabeln:
Was heisst: Audiokabel sollten möglichst nicht parallel zu Stromkabeln laufen. Also die Kabel nicht alle einfach hinter dem Tisch nach unten laufen lassen, sondern das Aufnahmekabel (und auch die anderen Kabel von den Soundquellen) mit genug Abstand untereinander und vor allem gegenüber Stromkabeln verlaufen lassen.
Sollte dies nicht immer möglich sein bietet sich ein Kompromiss an: Die Audiokabel rechtwinklig zu den Stromkabeln verlaufen sein, sie also kreuzen wenn die möglich ist oder eben nicht vermeidbar.

1.1 Bessere Kabel
Wenn wir hier schon von Störeinflüssen reden, können wir auch gleich von Isolierung der Kabel reden.
Ihr werdet es erraten haben, dickere Kabel sind besser isoliert und darum wesentlich umempfindlicher gegenüber störeinflüssen.

1.2 Widerstand im Kabel
Lange und dünne Kabel führen einen Signalverlust dar. Hohe Frequenzen können abgeschwächt werden bzw. das gesamt Signal wird einfach schwächer. Wenn das bei beiden Kabeln innerhalb eines Kabels gleich auftritt ist es nicht ganz so tragisch, wenn aber ein Kabel schlechter ist als das andere kommt es, wie oben angesprochen, während der Aufnahme dazu, dass ein Kanal leiser als der andere ausfällt, was wir im nachhinein ausbessern müssen.

1.3 Schlechte Kontakte
Viele Mixer haben vergoldete Kontakte, auch gibt es natürlich vergoldete Kabel... Da fragt ihr euch sicher: Und? Was kann ich mir davon jetzt kaufen? Leitet Gold besser? Das kann ich euch nicht direkt beantworten, wird wohl kein großer Unterschied sein, der Punkt ist jedoch die oxidierfestigkeit von Gold. Jeder hat schonmal verrostetes Metall gesehen oder einfach nur korrodiertes/oxidiertes. Da könnt ihr euch denken, dass das ganze dann nicht mehr sonderlich leitet. Natürlich ist das Beispiel mit dem Rost viel zu übertrieben, aber es dient ja der Illustration ;) Korrodiertes Metall jedenfalls wird matt, heller etc. Der Vorteil bei Goldkontakten ist, dass auch hier wieder ein weiterer Angriffspunkt für äussere Einflüsse eliminiert wird.

Zusammenfassung:
Dicke, gut isolierte Kabel verwenden
Lange Strecken vermeiden
Auf Abstand zu anderen Kabeln achten
Auf Goldkontakte beim Mixer und evtl. Kabel achten

2. Nadeln/Platten
Auch diese beiden wichtigen Elemente können "Fehler" verursachen. Wichtig ist bei der Vorbereitung der Aufnahme die Platten zu säubern und vom Staub zu befreien. Dieser sammelt sich gerne unter der Nadel an und verursacht dann übersteuerungsänliche Sounds.
Verwende daher eine Nadel die in schuss ist und dann am Ende überprüfen ob die Nadel auch schön parallel zur Platte sitzt. Concorde -Nadeln sind z.B. in manchen Tonarmen ein wenig wacklig und sitzen so nicht immer ganz richtig auf der Platte. Konsequenz: Tonqualität nicht optimal, eine Seite kann lauter ausfallen -> Plattenverschleiß nimmt zu!

3. Knackser, Rauschen und Klicks
Ist alles optimal eingerichtet kann es trotzdem zu Knacksen, Rauschen und Klicks kommen – bei Vinyl ist das halt so! Es gibt diverse „Cleaningtools“ die diese Störungen in der Aufnahme unterdrücken bzw. beseitigen. Viele davon unterdrücken dies auch auf Kosten des gesammten Stückes was den Sound im Endeffekt eher verschlechtert als verbessert – Qualität hat seinen Preis!

Software:
Hier eine kleine Liste von Programme mit denen ihr eure Tracks / Sets aufzeichnen könnt.


Steinberg Wavelab
Cool Edit / Adobe Audition
Sound Forge


So, schon sind wir am Ende von unserem kleinen FAQ. Wenn du Fragen, Anregungen und Kritik hast...behalte sie für dich oder mach einen Thread im entsprechenden Subforum auf!

Viele Grüße

Overhead & Steve Rotate
 

Ähnliche Themen

Pumu
Antworten
0
Aufrufe
701
Pumu
DJ Moneypulation
Antworten
0
Aufrufe
1K
DJ Moneypulation
DJ Moneypulation
R
Antworten
0
Aufrufe
664
ron*rollschuh
R
Jan.S
Antworten
1
Aufrufe
6K
MrPopmusik
MrPopmusik
D
Antworten
9
Aufrufe
1K
ducmoto
D
 

Neue Themen


Oben