flange-effect?

dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
kann mir irgendwer erläutern, was beim flange-effect (wenn man zwei gleiche platten fast snchron laufen lässt) soundtechnisch passiert, und wie das teil zustande kommt...is einfach nur faszinierend...

unsere producer werden mir da doch sicher weiterhelfen können oda? :D

thnx dyna

Ich hoff der thread war nicht schon mal??!!!
 
S

Steve

Elektro-Technologiker
Mitglied seit
28 Feb 2004
Beiträge
2.535
Reaktionen
107
Ort
255.255.0.0
==> Flanger Produziert einen elektronischen Welleneffekt.

(Mehr kann ich dir hierzu leider auch nicht sagen)

mfg
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
@turntablerocker: naja, das is der effekt an sich (so wie er in den effektgeräten is, der is ja "künstlich" erzeugt. aber der eigentliche flanger, is ja "handmade...;))

hätte gern gewusst, was da physikalisch passiert..naja mal schaun ob noch was kommt...trotzdem thnx...

wenn die 2 selbe platten laufen, kommt es auch gelegentlich vor, dass sich gewisse sounds "aufheben" d.h. der eine killt den andren..oda so...mmh...sehr interessant ;)
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Steve Rotate

Well-known member
Mitglied seit
9 Sep 2002
Beiträge
2.180
Reaktionen
80
Ort
Saar / Lux
Flanger ist praktisch ein delayeffekt.
Dabei wird das eingespeißte Signal in sehr kurzen Abständen wiederholt. Dadurch ergibt sich oftmals diesen metallischen Klang.
"Rate" bestimmt dabei die Modulationsgeschwindigkeit und "Depth" die Modulationstiefe des Delays. Beim Zusammenmischen der Delays entstehen die charakteristischen schwebenden, sich auslöschenden Klangverfärbungen.
 
Bruce

Bruce

Well-known member
Mitglied seit
4 Jul 2002
Beiträge
1.607
Reaktionen
156
Ort
vom Dorf
Kleine (laienhafte) physikalische Ergänzung:
Die Sounds, die du hörst, kann man modellhaft als Zusammensetzung von Wellen betrachten.
In unterer Skizze habe ich mal vereinfacht zwei Wellen verschiedener Frequenz und mit einem unterschiedlichem Startpunkt dargestellt. (is klar: Auch wenn du der Meinung bist, "die Platten sind doch wunderbar synchron", sind sie das natürlich nicht und auch die Gleichlaufschwankungen (auch des High-Tech-XY-TTs) verändern den Startpunkt ständig.)
Welle 1 soll mal von TT1 kommen und Welle 2 von TT2: Trifft nun ein "Wellenberg" (hier: positiv über Achse) von 1 auf einen "Wellenberg" von 2, dann kommt es zu einer gegenseitigen Verstärkung der Amplitude (Auslenkung). Das gleiche gilt, wenn zwei "Wellentäler" (hier: unter der Achse) aufeinandertreffen. Treffen aber ein "Wellenberg" und ein "Wellental" aufeinander, dann kommt es zu einer Verringerung der Amplitude, t.w. auch bis zur gegenseitigen Auslöschung.
Durch diese beiden Erscheinungen kommt es nun zu einer resultierenden Welle (s. Skizze), welche sowohl in der Amplitude (lauter/leiser), als auch in der Frequenz (Tonhöhe) verändert sein kann.
Da das Klangmaterial eines Tracks modellhaft aus vielen verschiedenen Wellen besteht und wie bereist gesagt, nix dauerhaft synchron ist, kommt es dann zu einer ständigen Veränderungen der Resultierenden und das ganze klingt halt so schräg, wie es aussieht (s.Skizze) :).



So, genug gekluk*******ert ... "Ich bin so KLUK: K L U K" (Quelle: "Die Simpsons")

mfG Bruce
 

Anhänge

  • flange_effect.bmp
    68,3 KB · Aufrufe: 242
Zuletzt bearbeitet:
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Und so sieht das ganze im Frequnenzspektrum aus.

Wird der Flanger über einen LFO angesteuert, d.h. die Verzögerungszeit des zweiten Signals (Delay) variiert, verschieben sich die Einkerbungen laufend im Spektrum rauf oder runter, wodurch dieser "Düsenjet"-Effekt entsteht.

Bildquelle: R.Beckmann, Handbuch der PA-Technik, Elektor Verlag Aachen
 

Anhänge

  • kammfilter.jpg
    kammfilter.jpg
    37,3 KB · Aufrufe: 142
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
Was mit vorhin wieder aufgefallen ist:

Wer studiert oder sonst irgendwie öfters mal Vorträge hört, bei denen der Dozent mit einem Ansteckmikrophon etwas an eine Tafel schreibt, bekommt den Effekt auch häufiger zu hören. Im Mikro überlagern sich u.U. der direkte Schall der Sprache und die leicht zeitverzögerte Reflektion von der Tafel, wodurch die Stimme aus den Lautsprechern einen etwas komischen Klang bekommt.
 
K

Kid Iridium

Active member
Mitglied seit
3 Apr 2004
Beiträge
29
Reaktionen
0
Wer studiert oder sonst irgendwie öfters mal Vorträge hört, bei denen der Dozent mit einem Ansteckmikrophon etwas an eine Tafel schreibt, bekommt den Effekt auch häufiger zu hören. Im Mikro überlagern sich u.U. der direkte Schall der Sprache und die leicht zeitverzögerte Reflektion von der Tafel, wodurch die Stimme aus den Lautsprechern einen etwas komischen Klang bekommt.


yeah das rockt!
kool das wir uns mal so um die ecke gedanken machen, ein thread dieser art wäre im hiphop forum wohl kaum mögl.:D
 
dynamike

dynamike

TSPro on MBPro
Mitglied seit
27 Jan 2004
Beiträge
2.147
Reaktionen
136
Ort
Salzburg/Austria
Original geschrieben von stocky
Was mit vorhin wieder aufgefallen ist:

Wer studiert oder sonst irgendwie öfters mal Vorträge hört, bei denen der Dozent mit einem Ansteckmikrophon etwas an eine Tafel schreibt, bekommt den Effekt auch häufiger zu hören. Im Mikro überlagern sich u.U. der direkte Schall der Sprache und die leicht zeitverzögerte Reflektion von der Tafel, wodurch die Stimme aus den Lautsprechern einen etwas komischen Klang bekommt.

haha sehr geil, gerade dieses habe ich gerade vorher in "abenteure auto" auf kbale 1 gesehen. da hat einer in einer werkstatt auto repariert, und hat mit dem hammer herumgehämmert, und da gbas auch nen flange...LOL sehr geil! :D
 
 
Oben