foobar2000 als Audio-CD-Ripper: Gleichzeitig mehrere Formate generieren?

R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
ne, das ist der standardfall für "mittelsmann".

normalerweise rippt man cds als wav oder aiff. wav bevorzugt wegen der kompatibilität. das komprimiert man verlustfrei und wirft es ins archiv.
danach nimmt man sich das wav/aiff original vor und checkt und bearbeitet es nach bedarf. gerade bei älteren sachen besteht fast immer bedarf. und sogar wenn nicht, gilt es immer noch ggf. größere lautstärkeunterschiede anzupassen.
das ist ja einer der ganz großen vorteile heutzutage, wo alles digital ist. da kann man im vorfeld alles sauber und in ruhe herrichten und hat beim einsatz nicht mehr mit allen möglichen unregelmäßigkeiten zu kämpfen wie früher.
 
G
Goldparmaene
Well-known member
Mitglied seit
15 Dez 2021
Beiträge
117
Reaktionen
1
normalerweise rippt man cds als wav oder aiff. wav bevorzugt wegen der kompatibilität. das komprimiert man verlustfrei und wirft es ins archiv.
Mache ich dann etwas falsch, wenn ich sofort ins verlustfreie, aber kleinere flac-Format rippe?

Dieses kann ja ebenfalls ins Archiv, sogar platzsparend. Und sofern ein wav oder aiff benötigt würde, könnte ich es aus dem archivierten flac erstellen?
 
R
RAC
Well-known member
Mitglied seit
10 Dez 2011
Beiträge
775
Reaktionen
117
Mache ich dann etwas falsch, wenn ich sofort ins verlustfreie, aber kleinere flac-Format rippe?
tust du ja nicht. foobar und andere ripper erstellen so oder so erst die wav oder aiff datei, wandeln diese danach um und löschen dann das original. der einzige unterschied ist, daß man das nicht selbst machen muß.

Dieses kann ja ebenfalls ins Archiv, sogar platzsparend
genau wie in meiner beschreibung:
das komprimiert man verlustfrei und wirft es ins archiv.

sofern ein wav oder aiff benötigt würde, könnte ich es aus dem archivierten flac erstellen?
ja
 
 

Neue Themen


Oben