Freefloat Testbericht

M

Modern Stalking

Nassläufer
Mitglied seit
Dez 2005
Beiträge
119
Reaktionen
3
Testbericht Freefloat

Freefloats sind aufblasbare "luftmatrazen" die unter die Plattenspieler gelegt werden um unerwünschte Vibrationen zu eliminieren.

Ich kam auf die Idee die Freefloats auszuprobieren als ich bei einem Gig feststellen musste das die Bühne auf der ich stand mit den Bässen darunter schwere Rückkopplungen verursachten die sich in lauter werdendem Brummen äußerten.
Im Anhang seht Ihr ein Bild von den Bässen unter der Bühne und die Freefloats im Einsatz.
Mein Gedanke ging sofort auf die Freefloats da ich diese auf der Musikmesse schon mal gesehen hatte. Wahlweise in klassischem Orange, als Tiesto Edition, oder neu in schwarz mit orangenem Schriftzug. Leider gab´s nur die orangenen :mad: . Also…bestellt. 22 Euro das Paar im Netz.
Nach zwei Tagen schon da.

Erster Eindruck:
In einer silbernen Noppenfolie verpackt, glänzten mir 1 paar Freefloats aus dem Karton entgegen.
Nach dem öffnen der Folien, in welche die FF einzeln verpackt waren, stieß mir ein ziemlich beißender Geruch nach Plastik in die Nase.
Der Fühltest war auch nicht sehr beeindruckend. Eine Mischung aus Moosgummi und Schwimmflügel der kleinen Schwester.

Es ging ans aufblasen. Mit ein wenig zusammendrücken des Ventils am unteren Rand ließen sich die FF wie versprochen ganz einfach aufblasen. Beim zweiten schon in weniger als einer Minute.
Ich füllte die Teile erstmal stramm auf um zu sehen wie hart sie dann sind.

Ich nahm zum Probieren meinen Wohnzimmertisch, weil der von der Stabilität her ungefähr die Gegebenheiten meiner Gigs widerspiegelt.
Meinen TT darauf positioniert (einen Synq XTRM-1) und überrascht guck.
So schlimm wie ich es in anderen Testberichten gelesen hatte war es gar nicht.
Er stand relativ gerade und eigentlich stabil. Eigentlich deswegen, weil keine Gefahr des herunterrutschens- oder Fallens besteht.
Dennoch tat sich das erste Manko auf und zwar ein schaukeln der Gesamten Mimik bei gröberem anfassen des TTs. Das ganze gerät bei kräftigen Scratch Orgien ins Schwingen. Was für mich logisch war das es ja jetzt „schwebend“ gelagert war.
Aber das ist genau das was ja die Vibrationen isolieren soll.
Also einfach an hand der Verstellbaren Füße des TTs eine Horizontale hergestellt und das ganze wieder angeschlossen. Der erste Mixversuch lief ohne Probleme.
Man muss halt etwas behutsamer zur Sache gehen, dann ist normales auflegen kein Problem.

Endlich….es wird ernst:
Der Gig stand an und ich baute alles so auf wie immer, bis auf den Unterschied das der TT auf die FF kam, begradigt…fertig.
Als erstes setzte ich nur die Nadel auf die Platte und zog die Fader hoch.
Die Gain erstmal nur vorsichtig, für den Fall das es nicht funktioniert, mir nicht gleich die Bässe flöten gehen.
Durch klopfen mit einem Finger auf den TT hörte ich ein leises „Bumm, Bumm, Bumm“. Logisch. Das gleiche jetzt mal auf den Tisch wo alles draufstand.
Nichts zu hören. Also etwas fester geklopft…wieder nichts. Faust genommen und geklopft…immer noch nichts. Also, alle Regler hoch und Gain etwas angezogen und mit beiden Fäusten auf den Tisch getrommelt…kein Problem. Nicht mal ein klopfen war zu hören.

Jetzt der Musiktest:
Meine Testplatten, die Beiden die immer Probleme gemacht haben wenn es um Feedbacks und dröhnen ging.
Disco Boys „For you“ und Fedde Le Grand „Put your hands…“ und noch diverse andere elektro Platten zum testen.
Auch dieser Versuch endete Positiv. Ich habe die Lautstärke vorsichtig aufgedreht, mit etwas mehr Bass als normal und war auch ganz schnell am Limit der Anlage ohne Beschwerden seitens der TTs. Alles lief super ohne rumpeln ohne Dröhnen …perfekt.
Dann ein Übergang gemacht, einen zweiten, einen dritten. No Problem.
Ich war begeistert von den Dingern.
Wie oben erwähnt, Basis war eine Holzbühne auf der alles stand.
Der letzte Härtetest sollten folgen als es voll war in dem Saal, voll auf Risiko.
Als dann die absolute Partyscheibe aus dem Elektrobereich lief und die Leute voll abgingen sprang ich im Takt auf der Bühne auf und ab, in der Nähe des Tisches wo die TTs auf den FF gelagert waren.
War was? Nein!! Weder die Mörder Elektro Bässe noch mein Springen übertrug sich in irgendeiner Weise auf die TTs oder die Nadeln.
Alle Tests Bestanden.
Solange man nicht gegen den Tisch stößt wo alles drauf steht ist alles okay. Denn durch die oben beschriebene weise der FF fliegen bei einem Stoß gegen den Tisch sofort die Nadeln aus der Rille.
Jetzt nur noch sehen wie lange die Teile halten. Über die Nacht hinweg die ich die FF benutzte ist ein wenig Luft entwichen, das war aber kaum der rede wert. Ich merkte technisch gesehen keinen unterschied. Allerdings gibt der Hersteller nur 14 Tage Garantie auf die Nähte.

Fazit:
Die Freefloats funktionieren! Tatsächlich. Die einzigen nachteile die ich entdeckte waren:
- Die korrekte grade Aufstellung. Lässt sich aber austüfteln mit Hilfe der Verstellbaren Füße am TT
- Und das etwas vorsichtigere Handling beim mixen. Scratchen geht eher schlecht, also nichts für Battler. Auch ein Stoss gegen den Tisch verzeihen die Teile nicht. Die Nadel springt.
Aber einfaches Mixen mit etwas Cue Punkt Bewegung ist überhaupt kein Problem.

Die Freefloats isolieren absolut Perfekt gegen Vibrationen und Rückkopplungen seitens des Basses oder abgehenden Jumpstyle DJs.
Ich werde meine beiden FF auf jeden Fall immer zu meinen Gigs mitnehmen.
Es gibt auf jeden Fall stabilere alternativen zum isolieren wie Sand oder Steinplatten, aber auf keinen Fall einfachere und schnellere.

Für den Club vielleicht nicht gemacht aber für Mobile anwendungen bei ungünstigen schwingungen ein Must Have.

Herstellerseite: www.freefloat.net
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
 
Oben