Für die Leute, die nicht wissen welches System!

Napkin

Napkin

Well-known member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
143
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
Checkt mal auf der Page die Ortofon Systeme aus..
da ist zu jeder nadel ein kurzes Video dabei... man kann sogar leicht
die unterschiedlichen Frequenzgänge raushören..

viel spass

chris
KLICK MICH
 
Napkin

Napkin

Well-known member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
143
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
und um jetzt noch den oberproll raushängen zu lassen hab ich die dinger mal schnell durch die frequenzanalyse durchgelassen.. dabei fällt auf das die "pro S" und die "scratch" eigentlich fast genau gleich klingen, bis auf die höhere ausgangsleistung der "scratch"

wärend die nightclub antscheinend noch mehr ausgangsleistung hat und noch basslastiger ist wie die anderen zwei..

hoffe das hilft irgendwie bei der entscheidung..

ich weiss, man kann nicht viel auf die aufnahmen geben aber wenn jemand alle nadeln hat und damit den gleichen song einspielt könnte man das mal genauer abchecken..

also hier die bilder..

Ortofon Scratch

Ortofon Pro S (die schwarze halt)

Ortofon Nightclub

schönen Abend
 
G

Guest

Sammelaccount
Mitglied seit
4 Sep 2001
Beiträge
11.127
Reaktionen
894
Das nenn ich mal Information ohne Überflüssiges Bla, Bla.

Persönlich lege ich aber mit dem AUDIO TECHNICA AT 95E System auf.

klanglich eine ganz andere Welt und Spurtreue ist annähernd gleich. Einzig bei der Ausgangslautstärke ist sie ein bisschen leiser, aber das kann ich ja an meinem Xone gut regulieren.
 
Napkin

Napkin

Well-known member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
143
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
wäre cool alle vernünftigen systeme so auswerten.. wäre garnicht so schwer und mann könnte dann vielleicht viele newbie fragen gleich von anfang an klären...zumindest was die systeme angeht.

nur ne idee

cuall
 
S

subbassline

analog darkness
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
20
Reaktionen
0
ähm. zur systemdiskussion.

kommt möglicherweise ein bisschen arrogant rüber. aber eigentlich gibt es da nur zwei möglichkeiten:

hiphop scratch:
shure M44-7

electronica mixing:
ortofon concorde night club e

sind so die beiden systeme, welche sich über die letzten jahre durchgesetzt haben. nur wenn man keine kohle hat (wie ich ;)) oder fan ist von stanton ist, spielt man wohl noch mit anderen nadeln... ;)

lieben gruss
 
Napkin

Napkin

Well-known member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
143
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
das ist schon klar.. aber ich les immer wieder oft das viele leute die eine nadel zu schrill klingt, die andere zu basslastig blabla.. deswegen wäre das für diejenigen ne hilfe....

ist ansichtssache

tschüü
 
stocky

stocky

Hausmann
Mitglied seit
21 Jan 2002
Beiträge
4.456
Reaktionen
237
Ort
Bonn
*räusper*

Nichts gegen die Frequenzdiagramme (wobei mich mal das Testsignal und sonstige Aufnahmebedingungen interessieren würden...), aber die Videos in dem Onlineshop gibt es auch schon länger direkt bei Ortofon in deren Discobereich. Wer sich also für Syteme interessiert, hätte auch einfach den ersten logischen Schritt gehen und auf der Herstellerseite nachgucken können.

Letztlich ist die Suche nach dem individuell passenden System so oder so eine Sache von Jahren. Ich habe jetzt schon 4 oder 5 verschiedene durchprobiert...
 
Zuletzt bearbeitet:
S

subbassline

analog darkness
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
20
Reaktionen
0
naja ich habe da ne andere meinung. :)

bei den systemen sollten nicht subjektive kriterien zählen. exept man braucht sie nur zuhause. Wenn man sie sonstwo einsetzt sollten sie optimale spurtreue verfügen haben, gut laufen bei rauhem umgang (und bei über 5g auflagegewicht), gute kontakte zum tonarm haben und n schön sauberen frequenzgang mit einem vollen frequenzspektrum aufweisen (damit sie auf jedem club pa gut tönen)

lieben gruss
 
P

PizzaPooch

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
269
Reaktionen
3
@subbassline:

Die Bedingungen erfüllen aber leider die wenigsten Systeme.
Und nochwas zu dem Auflagegewicht:
bin jetzt kein Turntablist (lege elektronische Musik auf), aber ist 5g nicht etwas zu viel des Guten?? Da fräst man sich doch das schwarze Gold mit weg.
 
S

subbassline

analog darkness
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
20
Reaktionen
0
@ PizzaPooch

in den clubs hat man zt sogar noch einiges mehr drauf als 5g...
da audio wagrecht in den rillen ist macht das nicht viel...
und vinyl ist schlussendlich auch ein gebrauchsgegenstand...

zum anderen, pa systeme sind normalerweise mit eqs den eigenschaften der nadeln angepasst, wenn du noch ne fettere mitbringst vom gleichen hersteller tönt es in der regel einfach fetter, da die typen ihre diamante eh meistens gleich schleifen.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

chekker

Member
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
18
Reaktionen
0
PizzaPooch schrieb:
@subbassline:

Die Bedingungen erfüllen aber leider die wenigsten Systeme.
Und nochwas zu dem Auflagegewicht:
bin jetzt kein Turntablist (lege elektronische Musik auf), aber ist 5g nicht etwas zu viel des Guten?? Da fräst man sich doch das schwarze Gold mit weg.

oke mal ernsthaft... ich meine, wen interessiert schon das GENAUE Auflagegewicht? Es ist einfach eine Frage des Gefühls und der Anpassung. Du passt dich der Nadel an gleichzeitig passt du die Nadel deinem Stil an und trimmst das Auflagegewicht nach Gefühl bis die Nadel "gut" liegt und dir entspricht. Und dann würd ich nicht links und rechts vertauschen...
Turntables sind Instrumente... du stimmst auch nicht eine Geige mit einem Newtonmeter sondern nach Gehör/Gefühl.

Ausserdem zu den Systemen gibts noch was zu sagen:
Für HipHop (Rap, Oldschool, Oldschoolbreaks), Breakbeat, etc gibts die Shure m44-7. das system ist gott hehe

rock on :D
 
P

PizzaPooch

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
269
Reaktionen
3
Hmmm, würd mich sehr interessieren, was die Anderen dazu meinen.

Sicher...Vinyls sind (gerade beim DJing) schon als Gebrauchsgegenstand anzusehen. Aber man muss es auch nicht übertreiben.
Mein Whitelabel läuft mit 2g und damit kann ich auch noch recht gut scratchen und die Nadel verlässt die Rille nicht (da es aber imho ein Schrott-System ist sollte das bei z.B. Ortofons noch geiler sein...vom M44-7 mal nicht zu sprechen ;) ).

Ich habe ziemlich viele Platten in meiner Sammlung, die ich gerne auflege, aber sehr wahrscheinlich nie mehr bekommen werde.
Die werde ich sicher nicht mit 5g malträtieren.
Ich erinnere da auch noch mal an Alex Flynn's Grados (die warens glaube ich), die zwar einen super Klang hatten, aber die reinste Plattenfräsmaschine waren.
Kommt immer aufs System an, aber 5g halte ICH (evtl lieg ich da auch voll falsch) als Plattennutzer, aber auch gleichzeitig Plattenliebhaber für nen Countdown to Death.
 
BePo

BePo

precisely
Mitglied seit
5 Okt 2004
Beiträge
120
Reaktionen
37
Ort
Borkum / Oldenburg
Hi,

im Grunde genommen kann man nicht nur nach den technischen Daten gehen,
da es mit der Plattenabnutzung auch immer von der Art der Nadel abhängt
(sphärisch/elliptisch/...). Eine Diskussion ist deshalb, zumindest nur auf Basis
dieser Daten, nicht angebracht. Vergleich: Broadcast E (empfohlenes Auflage-
gewicht 3g) frisst mehr Vinyl ab als DJ S (empfohlenes Auflagegewicht auch
3g). Ich selbst benutze das Ortofon Elektro (gibt es nur in der sphärischen
Variante) und unterschreite das empfohlene Auflagegewicht von 4g. Bei
mir fahren die Dinger mit ca 3,75g ziemlich gut und weisen nur gelegentlich
kleine Hüpfer auf. Gehüpft wird nur bei bestimmten Platten, scheint mir
abhängig vom Presswerk und der "Rillentiefe". Mir kommt gerade die Idee
mal die Auflagegewichte der Benutzer abzufragen um so einen styleabhängigen,
durchschnittlichen Richtwert zu ermitteln. Dies könnte evtl. Einsteigern, die
teilweise überfordert sind mit dem Auflagegewicht, eine Erleichterung bringen.

Morgen werd ich erstmal suchen, ob es so ein Thread hier schon gibt ...
nun bin ich zu müde :)

Gruß
BePo
 
Napkin

Napkin

Well-known member
Mitglied seit
11 Mrz 2005
Beiträge
143
Reaktionen
4
Ort
Augsburg
gibt es eigentlich platten wo nur rosa oder weisses rauschen drauf ist?
dann könnte man mal wirklich den frequenzgang genau draus erkennen..

also ich würde jetzt von hausaus schon mal ne nadel kaufen die auf das
sogenannte "proleten-V" eingestellt ist...

die elektro hat ja glaub ich ziemlich viele bässe und mitten...die wäre dann eher nich so mein fall...

was ich immer noch nicht verstanden habe ist, wo eigentlich jetzt genau der
unterschied zwischen der pro s und der normalen pro ist...

auf der ortofon page steht nur das die nadelbreite antscheinend bei der pro s größer ist..

kann mir da jemand was dazu sagen..

thx
 
imhoteph

imhoteph

www.MattCrisco.de
Mitglied seit
19 Dez 2004
Beiträge
311
Reaktionen
36
Ort
Lörrach
subbassline schrieb:
in den clubs hat man zt sogar noch einiges mehr drauf als 5g...
da audio wagrecht in den rillen ist macht das nicht viel...

Mehr als 5g? Das wär dann natürlich auch ein Grund auf CD umzusteigen, wenn einem die Platten nach 1-2 Monaten "durch" wären. Glaubst du nicht, das ist etwas übertrieben? Dass ein Auflagegewicht von über 5g wegen der waagerechten Anordung des Sounds nicht viel ausmachen soll, glaube ich auch nicht, sonst könnte man ja auch pauschal sagen, dass es kaum Abnutzung gäbe und das Auflagegewicht nicht (wirklich) mit der Abnutzung zusammenhängt.


chekker schrieb:
oke mal ernsthaft... ich meine, wen interessiert schon das GENAUE Auflagegewicht?

Jeden, der sich einmal die Mühe gemacht hat und das für ihn passende Auflagegewicht gefunden hat. Und vorallem wer beide TTs genau gleich einstellen will. Nur nach Gefühl machen... das wäre mir zu aufwändig und würde wohl auch nicht so gut gehen, wie "nach Skala".
Und wenn du das Einstellen des Gewichtes mit dem Stimmen eines Instrumentes vergleichst, dann bedenke auch, dass es auch so etwas wie Stimmgabeln gibt. Man richtet sich immer nach gewissen (vorher definierten) Normen.


Was mich persönlich viel mehr interessieren würde, ist, welches System denn in Clubs vorherrschend ist, bzw. welches System für Clubs empfehlenswert wäre. Ich kann mir vorstellen, dass dort die elliptischen Nadeln schon ihre klanglichen Vorteile ausspielen können.
 
S

subbassline

analog darkness
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
20
Reaktionen
0
imhoteph schrieb:
Mehr als 5g? Das wär dann natürlich auch ein Grund auf CD umzusteigen, wenn einem die Platten nach 1-2 Monaten "durch" wären. Glaubst du nicht, das ist etwas übertrieben? Dass ein Auflagegewicht von über 5g wegen der waagerechten Anordung des Sounds nicht viel ausmachen soll, glaube ich auch nicht, sonst könnte man ja auch pauschal sagen, dass es kaum Abnutzung gäbe und das Auflagegewicht nicht (wirklich) mit der Abnutzung zusammenhängt.

Mehr als 5 g, schon öfters nachgemessen. du darfst bei auflagegewicht das gewicht der systeme nicht unterschätzen, systeme sind alle "überschwer", d.h. ihr gewicht wird nicht durch die nullstellung kompensiert.

ganz offen gesagt, ich kenne leute die sounden seit 3 jahren mit den gleichen nadeln und das bei über 5 g. die nadelhälse sind da zt vom wildesten durchgebogen. ;)

das mit der abnutzung ist nach meiner meinung eh ein märchen. :)

tritt sowieso nur wirklich bei hiphop djs mit ihren scratchscheiben auf. kenne absoulut kein mixing dj, egal mit welchem gewicht, der mit abnutzungsprobleme zu kämpfen hat. da ist die chance viel grösser das man einfach minderwertiges vinyl hat oder es beim transport beschädigt wurde.

liebe grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
S

subbassline

analog darkness
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
20
Reaktionen
0
imhoteph schrieb:
Was mich persönlich viel mehr interessieren würde, ist, welches System denn in Clubs vorherrschend ist, bzw. welches System für Clubs empfehlenswert wäre. Ich kann mir vorstellen, dass dort die elliptischen Nadeln schon ihre klanglichen Vorteile ausspielen können.

in grösseren clubs trifft man meistens ein paar ortofon nightclub s oder e an.

in kleineren oder wo einfach nicht so viel geld vorhanden ist, sind meistens ortofon dj s oder dj e start.
(in dem fall immer eigene nadeln montieren. :))

ähm, sowieso keine frage... wer nicht scratcht sollte elliptischen nadeln haben... soundqualität um meilen besser, speziell höhenwiedergabe um meilen besser (unerlässlich für tighte mixes :))

lieben gruss
 
C

chekker

Member
Mitglied seit
30 Mrz 2005
Beiträge
18
Reaktionen
0
imhoteph schrieb:
Jeden, der sich einmal die Mühe gemacht hat und das für ihn passende Auflagegewicht gefunden hat. Und vorallem wer beide TTs genau gleich einstellen will. Nur nach Gefühl machen... das wäre mir zu aufwändig und würde wohl auch nicht so gut gehen, wie "nach Skala".
Und wenn du das Einstellen des Gewichtes mit dem Stimmen eines Instrumentes vergleichst, dann bedenke auch, dass es auch so etwas wie Stimmgabeln gibt. Man richtet sich immer nach gewissen (vorher definierten) Normen.

ja ist klar. ich stelle es ja auch nicht jedesmal neu "nach gefühl" ein.
aber mir gings mehr ums scratchen, beim reinen mixen kommts nicht so drauf an, höchstens bei schnellen backspins. aber wenn du kratzt, dann musst du die nadel genau anpassen, sonst ist essig. und dann machts auch nicht unbedingt viel sinn, beide TTs genau gleich einzustellen...

wenn du verstehst was ich meine :)
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
11 Jan 2005
Beiträge
12.933
Reaktionen
459
Ort
Oberhausen
Weiß Jemand, ob das Shure M44-7 klanglich gleich oder besser als das Nightclub E ist?

Ich habe auf der Ortofon Page gelesen, daß das Broadcast System und das DJ-E/S System den besten Klang haben, da die Auslenkung bei denen am größten ist. Shure macht bezüglich der Auslenkung keine Angabe.
 
P

PizzaPooch

Well-known member
Mitglied seit
12 Feb 2004
Beiträge
269
Reaktionen
3
Hi!

Also das Shure Whitelabel kann ich nicht empfehlen.
Nutze das System nun ca. 1 Jahr (als es neu rausgekommen ist) und habe es sozusagen blind gekauft, da es als DAS Elektronik-System (also Techno/Trance/House) angepriesen wurde und ich dazu die Optik auch noch hammergeil fand (sehen an dem TTX wirklich perfekt aus).
Aber die Spurlage und der Klang überzeugen mich einfach nicht.
Da gibt es Besseres und definitiv für weniger Geld (kostet immernoch um die 100€!!).

Sicher, jeder muss wissen, was er/sie haben will. Ich kann euch nur sagen, dass das System auch keinen Fall den geforderten Betrag wert ist. Optisch ein Genuss (ich ergötze mich immer noch dran), aber technisch leider keine Glanzleistung von Shure.

Nächstes wird wohl ein NC werden.

Bis dann & viel Glück auf der Suche nach dem Traumsystem! :)

Pipo
 

Ähnliche Themen

 
Oben