GEMA Gebühren bei "legalen" Kopien

M

MIC71

Member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
ihr lieben,

mich würde einfach mal folgendes interessieren: mir ist immer mal wieder aufgefallen, dass viele DJs auch mit selbstgebrannten CDs (compilations) auflegen. ist natürlich platzsparend, logisch. man wird mit jeder menge singles bemustert und will natürlich nicht mit xx koffern durch die gegen laufen ...

anyway, eigentlich ist es ja so:

das abspielen (öffentliche aufführung) dieser „gebrannten“ tonträger ist in den clubs nicht so einfach möglich wie angenommen, da es sich nicht um einen originalen „gekauften“ tonträger handelt, sondern um eine kopie.

grundsätzlich ist der DJ nicht für die entrichtung der GEMA gebühren zuständig sondern immer der veranstalter bzw. clubbetreiber. in den „normalen“ GEMA gebühren ist das abspielen solcher kopien nicht enthalten. zur Zeit bietet aber die GEMA eine möglichkeit an das eben dieses möglich macht. nicht ganz billig, denn der aufschlag beträgt pauschal 30% der normalen GEMA gebühr, für den veranstalter/betreiber wohlgemerkt!

mich würde interessieren, ob ihr schon mal von eurem clubbetreiber darauf angesprochen wurdet und euch das abspielen "legaler" kopien untersagt wurde?

was passiert denn, wenn sich die digitale-bemusterung der DJs immer weiter durchsetzten würde, man auf der anderen seite aber ggf. einen "rüffel" vom clubbetreiber bekommen kann, weil der die dafür anfallenden GEMA gebühren (oder möglichen strafen) nicht bereit zu zahlen ist :rolleyes:

würde mich mal eure meinung zu brennend interessieren!

schönes WE und beste grüsse,
mic
 
tom beltor

tom beltor

living in a digital world
Mitglied seit
12 Mai 2005
Beiträge
1.472
Reaktionen
105
Ort
Berlin
finde diese regelung eigentlich total bloed.
ich meine wenn ich mir mp3s legal runterlade und pro track 2-3 euro bezahle.
wieso muss ich jetzt extra nochwas bezahlen (oder der clubbetreiber) damit ich die auch abspielen darf.
das ist mir ehct ein raetsel, dann koennen ja die mp3s gar nicht so legal sein wenn ich das nicht duerfte oder?
klaert mich mal bitte einer auf. :)
 
Johnny

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
457
Reaktionen
95
Ort
Köln Süd-Ost
1.) Ja, war bereits Thema bei Verhandlungen mit Discotheken. Teilweise bestehen Clubbetreiber darauf, dass nur Originale verwendet werden und in dem Fall halte ich mich daran. Andere haben bereits vorgesorgt und entrichten bereits die höhere Pauschale.

2.) Klar klingt das einerseits blöd, aber andererseits braucht man sich nichts vorzumachen: CD-Kopien (von Vinyl oder lediglich das Zusammenlegen guter Tracks zu eigenen Workcompilations) dienen ja letztendlich nur der Arbeitserleichterung. Man findet "seine Tracks" schneller und hat es dadurch deutlich bequemer. Irgendwo schlägt sich das eben auch nieder und sei es beispielsweise in einem etwas geringeren Honorar.

3.) Zur Rechtfertigung erhöhter GEMA-Gebühren für das Aufführen von Kopien: Du hast den Track in der Regel zu einem deutlich günstigeren Preis erworben, als wenn Du ihn Dir als konventionellen Tonträger beschafft hättest. Im Gegenzug holt sich die GEMA den entgangenen Anteil für Aufführungstantiemen durch diesen Aufschlag wieder rein.
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
Das ist 'ne ziemlich blöde Sache...

Der Clubbetreiber/Veranstalter kann Dir untersagen, mit gebrannten CDs aufzulegen, um die Gebühren zu sparen. Dagegen kannst Du als DJ erstmal nicht sonderlich viel machen, außer wenn Du Dich mit Kollegen zusammentust.
Andererseits ist es gerade im Mainstream-Bereich mittlerweile eigentlich schon normal, dass man zumindest teilweise mit gebrannten CDs auflegt. Wenn das Quellmaterial dazu legal erworben wurde ist das ja auch ok, und da gerade in dem Bereich immer wieder Publikumswünsche kommen, die nicht komplett vorhersagbar sind, ist man gut damit beraten, deutlich mehr Musik mitzunehmen als man an dem Abend spielen kann. Wenn ich mich in dem Bereich so umsehe, dann kenne ich eigentlich keinen, der das nicht so macht. Man hätte auch sonst etwas arg viel zu schleppen. Die Genre-DJs haben hier den Vorteil, dass sie mit Wünschen meistens verschont bleiben und einfach ihr Set durchziehen können.

Im Prinzip wäre die Sache damit klar. Ich habe allerdings auch schon erlebt, dass ein Clubbetreiber seinen DJs formal untersagt hat, mit gebrannten CDs aufzulegen, dabei aber ganz genau wusste, dass das alle von seinen Leuten machen. Das bedeutet im Endeffekt nichts anderes als dass er Kosten spart und die Verantwortung den DJs aufdrückt. Keine feine Art, würde ich sagen. Ich kann aber nichts dazu sagen, ob das eine gängige Praxis ist.
 
Technoid-Freak

Technoid-Freak

So mixte man damals
Mitglied seit
8 Jul 2005
Beiträge
1.977
Reaktionen
101
Ort
suburbs of Kiel
Zu dem bezahlt Ihr ja auf Eure CD-Brenner auch noch mal einmalig eine Gema-Abgabe ....
Seit nen paar Jahren kursiert im Netz schon diese Geschichte bzgl Musikindustrie und Rechteinhaber, die wirklich langsam real zu werden scheint ....
Die werden echt immer unverschämter


Klick
 
D

d´birch

Master of ceremonies
Mitglied seit
10 Mrz 2004
Beiträge
505
Reaktionen
26
nun, ein Thema war das durchaus schon einmal -- ich habe dem Veranstallter dann (schriftlich) zugesagt, dass es sich bei den Titeln, welche ich vom Laptop abfeuere nicht um Musik von GEMA Mitgliedern handelt und mir jeweils die schriftlichen Genehmigungen der Rechteinhaber vorliegen oder die Traks unter CC stehen oder ich selbst der Rechteinhaber bin. Dann war es keine grosse Sache mehr.

Christian
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
Johnny schrieb:
3.) Zur Rechtfertigung erhöhter GEMA-Gebühren für das Aufführen von Kopien: Du hast den Track in der Regel zu einem deutlich günstigeren Preis erworben, als wenn Du ihn Dir als konventionellen Tonträger beschafft hättest. Im Gegenzug holt sich die GEMA den entgangenen Anteil für Aufführungstantiemen durch diesen Aufschlag wieder rein.

das ja mal echt mumpe, was du da sagst, ich glaube so kann man da nicht argumentieren, denn der höhere preis setzt sich ja auch aus den grafischen covers der verpackung und den kosten die damit verbunden sind zusammen usw.
 
M

MIC71

Member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
hey jungs,

danke erst mal für eure netten feedbacks! ehrlich gesagt kann ich die seite von der GEMA trotzdem nicht ganz nachvollziehen, gerade im hinblick auf die digitale und kostenlose bemusterung von DJs.

beispiel einer klassischen promotion:

es werden 500 DJs mit einer promo-kopie KOSTENLOS bemustert, für welche das label GEMA gebühren zahlt. nun sind es im falle einer digitalen bemusterung aber eben keine üblichen tonträger mehr, sondern files (mp3, aac, what ever!), die zum "legalen" download (als beispiel) bereit stehen. für diese zahlt das label ebenfalls GEMA gebühren!

wo liegt hier nun der unterschied, wenn das label bereits gebühren entrichtet hat und es von deren seite okay geht, dass DJs diese files als audio-cd brennen und in ihren clubs spielen dürfen bzw. sollen???

hat denn jemals ein clubbetreiber den DJ ermahnt er dürfe keine promos spielen, weil er diese nicht käuflich erworben hat? ;)

muss der DJ jetzt in zukunft - für den durch compilations eingesparten platz - ein fach für etliche von der plattenfirma bestätigte freigaben bereit stellen?

das die digitale bemusterung nicht aufzuhalten (mir als vinyl-junky blutet das herz) ist, verständlich! zum momentanen zeitpunkt dürfen diese selbstgebrannten "legalen" titel aber nur gegen "aufpreis" in den clubs eingesetzt werden ...das soll jemand verstehen :rolleyes:
 
M

MIC71

Member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
@johnny

ich möchte dir zu punkt drei ebenfalls ein wenig widersprechen: soweit ich weiss, hat die höhe der GEMA abgaben seitens des label nichts mit dem verkaufpreis bzw. HAP (händler-abgabe-preis) zu tun, sondern richten sich nach der laufzeit der einzelnen titel!
 
steki

steki

Berlin - Detroit
Mitglied seit
12 Mrz 2005
Beiträge
5.399
Reaktionen
418
Ort
Berlin
MIC71 schrieb:
es werden 500 DJs mit einer promo-kopie KOSTENLOS bemustert, für welche das label GEMA gebühren zahlt. nun sind es im falle einer digitalen bemusterung aber eben keine üblichen tonträger mehr, sondern files (mp3, aac, what ever!), die zum "legalen" download (als beispiel) bereit stehen. für diese zahlt das label ebenfalls GEMA gebühren!

ein label muss nur dann GEMAgebühren zahlen, wenn einer der künstler oder das label selbst bei der GEMA gemeldet ist, wenn dann also noch platten gepresst werden, oder mp3's produziert werden, dann kann das label sowieso frei darüber verfügen ob das dann verkauft wird oder für lau rausgehauen wird ;)
 
marvis

marvis

Musikschwein
Teammitglied
Moderator
Mitglied seit
19 Sep 2003
Beiträge
2.131
Reaktionen
135
Ort
Köln
MIC71 schrieb:
das die digitale bemusterung nicht aufzuhalten (mir als vinyl-junky blutet das herz) ist, verständlich! zum momentanen zeitpunkt dürfen diese selbstgebrannten "legalen" titel aber nur gegen "aufpreis" in den clubs eingesetzt werden ...das soll jemand verstehen :rolleyes:

Ich glaube, das findet niemand toll. Die Frage ist nur, wer da in einer Position ist, da was gegen zu machen. Die DJs wohl eher nicht, aber schon eher die Clubbetreiber, Veranstalter und Labelbesitzer bzw. Musiker. Das sind ja die Leute, die direkt mit der GEMA zu tun haben.

Das Problem ist allerdings, dass es leider eine Menge schwarze Schafe gibt. Ich denke, es ist kein Geheimnis, dass viele DJs mit illegal zusammenkopiertem Material auflegen. Die Gefahr, erwischt zu werden, ist derzeit noch so gering, dass das kein Problem für viele ist. Ich plädiere nicht für mehr Kontrollen durch staatliche Stellen, da das zu viele junge Leute zu hart treffen würde, aber es fehlt einfach bei vielen Beteiligten völlig die Sensibilität und das Interesse für die Problematik. Kaum einen Clubbetreiber interessiert es, wo seine DJs ihr Material herbekommen.

Somit liefert die auflegende Zunft zusammen mit vielen privaten Massenkopierern (wenn jemand 'ne handvoll kopierten Files auf dem Rechner hat dürfte das wirklich wurscht sein...) der GEMA eine tolle Argumentationshilfe, warum denn nun diese erhöhten Gebühren eingetrieben werden müssen. Denn die Aufgabe der GEMA ist es, für eine angemessene Vergütung der Musikschaffenden zu sorgen, und man kann zwar von diesem System halten was man will: In dieser Hinsicht macht die Maßnahme sogar Sinn. Die damit entstehende Abgabe auf digital vertriebene Promos dürfte dann lediglich als Kollateralschaden gesehen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

MIC71

Member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
s-tek schrieb:
ein label muss nur dann GEMAgebühren zahlen, wenn einer der künstler oder das label selbst bei der GEMA gemeldet ist...

öhm, das halte ich eigentlich für ein gerücht, entschuldige bitte ;) bei der tonträgerherstellung werden GEMA gebühren fällig, da frag das presswerk nicht vorher nach, ob denn künstler xy auch GEMA mitglied ist. wenn du platten in polen pressen lassen würdest, schaut es vielleicht anders aus :D

aber mal spass beiseite! was ist denn zum beispiel - wie gesagt, ich rede von digitaler bemusterung - wenn der DJ die jeweiligen songs einer promo-aktion von künstler xy auf lediglich EINEN datenträger brennen würde?

ich kann das zwar alles mit selbstgebrannten compilations nachvollziehen, aber wenn ich als DJ eine einzige audio-cd mit offiziellen und legalen tracks einer bemusterungs-aktion versehe, alles von der plattenfirma genemigt ist, wieso darf/dürfte ich sie nicht einsetzen??? wie soll denn dann bitteschön digitale bemusterung von DJs funktionieren, hm :confused:

oder habe ich hier einen denkfehler und die ganze aktion bezieht sich lediglich auf selbst zusammengestellte compilations?
 
M

MIC71

Member
Mitglied seit
11 Nov 2005
Beiträge
5
Reaktionen
0
@DDD

ernsthaft? du wurdest vom clubbetreiber ermahnt weil du eine "ONLY FOR PROMOTION" copy eingesetzt hast? :eek: weiss denn der clubbetreiber überhaupt was das bedeutet? das bedeutet lediglich, dass diese copy zu promotionzwecken (also zum auflegen) eingesetzt werden darf, nicht zum verkauf! wieso darf man sie dann seiner meinung nach nicht spielen? in dem club würd ich nicht mehr auflegen wollen *lol*

ich raff det nicht! auch für diese copy hat das label bereits GEMA lizenzen entrichtet, wo soll denn hier das problem liegen? bei "white labels" könnte ich das ja noch ansatzweise-irgendwie-mit-viel-augenzudrücken verstehen, aber das ist doch wohl völliger blödsinn!?!

wie gesagt, kann verstehen wenn der DJ seinen koffer aufmacht und jemanden 90% selbstgebrannte compis anspringen, alles andere ist ja wohl absolut übetriebener unfug :rolleyes:
 
_jim.N

_jim.N

dAjim (labil rec)
Mitglied seit
20 Mai 2005
Beiträge
292
Reaktionen
21
Ort
Erlangen
MIC71 schrieb:
öhm, das halte ich eigentlich für ein gerücht, entschuldige bitte ;) bei der tonträgerherstellung werden GEMA gebühren fällig, da frag das presswerk nicht vorher nach, ob denn künstler xy auch GEMA mitglied ist. wenn du platten in polen pressen lassen würdest, schaut es vielleicht anders aus :D
vinylpressung ohne gema
 
Johnny

Johnny

Troll-Detector
Mitglied seit
25 Apr 2005
Beiträge
457
Reaktionen
95
Ort
Köln Süd-Ost
Huch, hier hat sich einiges getan, deswegen hol' ich mal mein eigenes Posting wieder hoch:
mir schrieb:
3.) Zur Rechtfertigung erhöhter GEMA-Gebühren für das Aufführen von Kopien: Du hast den Track in der Regel zu einem deutlich günstigeren Preis erworben, als wenn Du ihn Dir als konventionellen Tonträger beschafft hättest. Im Gegenzug holt sich die GEMA den entgangenen Anteil für Aufführungstantiemen durch diesen Aufschlag wieder rein.
DDD schrieb:
Punkt 3 ist aber nun wirklich strittig.
Gema wurde bereits entrichtet.
Aber so ist das eben mit Monopolisten und Politikern.
Er ist strittig, aber es wird de facto so praktiziert, da beisst die Maus keinen Faden ab. Klar steht das nirgendwo so schwarz auf weiss, aber wo sich die GEMA was holen kann, tut sie es. Wer legt sich schließlich freiwillig mit dem Verein an?

s-tek schrieb:
das ja mal echt mumpe, was du da sagst, ich glaube so kann man da nicht argumentieren, denn der höhere preis setzt sich ja auch aus den grafischen covers der verpackung und den kosten die damit verbunden sind zusammen usw.
Ich argumtentiere keinesfalls aus Sicht der GEMA, sondern lediglich aus der kalkulatorischen Sicht eines DJs, der vor der Entscheidung steht, Kopien und/oder MP3-Dateien in sein Repertoire aufzunehmen. Das was Du bei der Beschaffung/Lagerung einsparst (und Verpackung/Artwork/Cover/Booklet interessieren mich bei Material, das ich lediglich zum Arbeiten einsetze, herzlich wenig) muss in einem vernünftigen Verhältnis zu der GEMA-Mehrbelastung stehen.
MIC71 schrieb:
@johnny
ich möchte dir zu punkt drei ebenfalls ein wenig widersprechen: soweit ich weiss, hat die höhe der GEMA abgaben seitens des label nichts mit dem verkaufpreis bzw. HAP (händler-abgabe-preis) zu tun, sondern richten sich nach der laufzeit der einzelnen titel!
Siehe meine Antwort an s-tek, es ging mir bei dem Punkt weniger um Denkansätze der GEMA, sondern um Denkansätze für mich und andere, die GEMA-Material verwenden. Ein recht simpler Denkansatz, andererseits würde die tatsächliche detaillierte Aufschlüsselung, wie/warum/in welcher Verteilung Zuschläge für Kopien und MP3s erhoben und umgelegt werden, meiner Meinung nach auch schon zu weit führen, um hier wirklich erschöpfend betrachtet werden zu können.
 
Zuletzt bearbeitet:
 
Oben