GEMA <-> Veranstalter <-> DJ

W

wuvious

Well-known member
Mitglied seit
Jun 2007
Beiträge
154
Reaktionen
2
Hey an all die DJ's da draußen!

Also zunächst mal habe ich "Business & Recht" durchgelesen und mich ein wenig schlau gemacht, jedoch nicht wirklich was konkretes gefunden wie es zwischen der GEMA, dem Veranstalter und dem DJ abläuft.

Muss ich als DJ dem Veranstalter sagen ob ich gebrannte CD's, Vinyl etc mitnehme, damit der Veranstalter dann weiß wie viel er zahlen muss oder zahlt er einfach eine Gebühr an der GEMA?

Nehmen wir ein Beispiel:
Ich lege in einer Bar auf mit CD's (gebrannte sowohl auch originale) und das Ordnungsamt schaut vorbei. Was tue ich dann da?
Hab ich damit garnichts zu tun? Denn ich bin ja der, der die Musik verbreitet.
Oder muss ich mir eine Bestätigung vom Veranstalter holen, dass er die GEMA bezahlt hat, denn es ist ja nicht immer so das der Veranstalter Vorort ist.

Also im Großen und Ganzen ist mir der Zusammenhang nicht wirklich klar!

Ich danke euch schonmal.

Mfg
 
Dj Slash

Dj Slash

Well-known member
Mitglied seit
Feb 2007
Beiträge
210
Reaktionen
12
So weit ich weis musst du nur beweisen können das die Musik original is un nich einfach bei Limewire oder so runtergeladen wurde und die Gema bezahlt der Veranstalter.
 
rabbbit

rabbbit

49,- Cent
Mitglied seit
Jan 2006
Beiträge
490
Reaktionen
42
Ort
Cologne
Hey an all die DJ's da draußen!

Also zunächst mal habe ich "Business & Recht" durchgelesen und mich ein wenig schlau gemacht, jedoch nicht wirklich was konkretes gefunden wie es zwischen der GEMA, dem Veranstalter und dem DJ abläuft.

Muss ich als DJ dem Veranstalter sagen ob ich gebrannte CD's, Vinyl etc mitnehme, damit der Veranstalter dann weiß wie viel er zahlen muss oder zahlt er einfach eine Gebühr an der GEMA?

Nehmen wir ein Beispiel:
Ich lege in einer Bar auf mit CD's (gebrannte sowohl auch originale) und das Ordnungsamt schaut vorbei. Was tue ich dann da?
Hab ich damit garnichts zu tun? Denn ich bin ja der, der die Musik verbreitet.
Oder muss ich mir eine Bestätigung vom Veranstalter holen, dass er die GEMA bezahlt hat, denn es ist ja nicht immer so das der Veranstalter Vorort ist.

Also im Großen und Ganzen ist mir der Zusammenhang nicht wirklich klar!

Ich danke euch schonmal.

Mfg
In Der Sufu findest du etliche Antworten zu deinem Problem.
DER VERANSTALTER IST FÜR DIE GEMA ZUSTÄNDIG!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Na klar, muss der Veranstalter von dir wissen ob du auch kopierte Medien benutzt u.a. gebrannte CD, denn der Veranstalter muss zusätzlich 30% dafür zahlen.
 
ReactiX

ReactiX

BEAT, please!
Mitglied seit
Aug 2007
Beiträge
509
Reaktionen
26
Ort
.de
Beschäftigt wohl sehr viele dieses Thema...
Hier noch ein Threat dazu:
KLICK MICH
 
ällex

ällex

Disco, Disco!
Mitglied seit
Jul 2006
Beiträge
686
Reaktionen
37
Ort
München
Also grundsätzlich interessiert es den Veranstalter nicht ob du original oder gebrannte Sachen auflegst.
Wenn du dort regelmässig spielst und da immer irgendwer auflegt wird er die 30% extra sowieso schon zahlen.
Ansonsten gebe ich pauschal an das nur originale aufgelegt werden.
(so mache ich es und es ist nie was gewesen)
DU als Dj brauchst dir ÜBERHAUPT KEINE Gedanken darüber zu machen, da er dich schliesslich gebucht hat.
Dir kann da so schnell keiner was.
 
kaltekuh

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2000
Beiträge
599
Reaktionen
1
Ort
Friedrichshafen
Stimme Zeyhan voll und ganz zu.

Falls Du gebrannte CD's/MP3's auflegst musst Du nur nachweisen können, dass Du sie legal erworben hast. Dies kann durch das kaufen von Originalen geschehen oder Du musst angeben welcher Freund dir eine CD/MP3 überlassen hat, welcher wieder das Original zur Hand haben muss.

Wie ist es eigentlich mit dem abspielen von iTunes Inhalten?
Ich meine irgendwo in den AGB's gelesen zu haben, dass man gekaufte Stücke explizit NICHT für öffentliche Aufführungen verwenden darf.

Weiss da jemand vielleicht mehr drüber?
 
the ox

the ox

riemengetrieben
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.207
Reaktionen
99
Stimme Zeyhan voll und ganz zu.

Falls Du gebrannte CD's/MP3's auflegst musst Du nur nachweisen können, dass Du sie legal erworben hast. Dies kann durch das kaufen von Originalen geschehen oder Du musst angeben welcher Freund dir eine CD/MP3 überlassen hat, welcher wieder das Original zur Hand haben muss.

Wie ist es eigentlich mit dem abspielen von iTunes Inhalten?
Ich meine irgendwo in den AGB's gelesen zu haben, dass man gekaufte Stücke explizit NICHT für öffentliche Aufführungen verwenden darf.

Weiss da jemand vielleicht mehr drüber?
Die iTunes Frage hast Du Dir selbst durch lesen der AGBs beantwortet. Vorbildlich. Was gibts da noch zu fragen?

Die Sache mit der Kopie von Deinem Kumpel halte ich aber für - gelinde gesagt - unzutreffend. Oder neudeutsch Bullshit.
 
kaltekuh

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2000
Beiträge
599
Reaktionen
1
Ort
Friedrichshafen
Mit dem falschen Fuß aufgestanden?

Zum einen habe ich die iTunes AGB vor ein paar Monaten durchgelesen und ich fragte ob sich damit jemand genauer beschäftigt hat. Ich meine nur, dass dies die aktuelle Rechtslage ist. Leider kann momentan ich die iTunes Store AGB nicht im Netz finden und mein iTunes will mit dem Store gerade nicht verbinden. Deshalb kann ich meine Aussage nicht überprüfen.

Zu meinem "Bullshit":

Ein Urteil des Bundesgerichtshofs wird dahingehend ausgelegt, dass bis zu sieben Kopien für den engen privaten Kreis erlaubt sind.
Quelle: Wikipedia - Privatkopie

Bei der GEMA liesst man..

Kopien von CDs sind für den privaten Gebrauch erlaubt. Werden allerdings solche Kopien oder selbst zusammengestellte Sampler öffentlich aufgeführt, z.B. in einer Diskothek, muss das Vervielfältigungsrecht der CD vom Veranstalter zusätzlich zum Wiedergaberecht erworben werden.
Quelle: GEMA - Informationen für Disc - Jockeys

Da nach aktueller Rechtsprechung Privatkopien an gute Freunde weitergegeben werden dürfen und auf den GEMA Webseiten nur von 'Privatkopien' die Rede ist, (und nicht explizit von selbst erstellten Privatkopien!) wäre es durchaus legal solche CD's öffentlich aufzuführen - solange der Veranstalter die erforderlichen Abgaben an die GEMA zahlt.
 
Zuletzt bearbeitet:
ThomasTune

ThomasTune

Member of Crazy Tunes
Mitglied seit
Jul 2004
Beiträge
202
Reaktionen
14
Ort
Hannover
die meisten clubs zahlen nur die "kleine" gema gebühr. (kein FScratch, keine gebr. CD-R´s)

d.h mp3s/cd-r sind schon mal nicht erlaubt - ergo muss der DJ
drauf zahlen (erweiterte lizenz), um seinen geleechten shit zu spielen und er muss nachweisen können, woher die files stammen. (itunes,beatport etc).

ist das nicht der fall, dann können sie dich zu äh nennen wir es mal "nachzahlungen" verdonnern ^^

wenn der club schon im vorraus dafür gezahlt hat, dass die dortigen DJ´s
mit CD-R oder Finalscratch drehen dürfen, dürften da eigentlich keine probleme auftauchen..

trotzdem beatport rechnungen immer ausdrucken und einpacken.
.
 
the ox

the ox

riemengetrieben
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.207
Reaktionen
99
Mein Lieblingsthema ... :)

zu I Tunes .... aus deren Nutzungsbedingungen:
`"Sie sind lediglich berechtigt, die Produkte für ihre persönlichen, nicht-gewerblichen Zwecke zu verwenden. Der Weitervertrieb, die Weitergabe, Übertragung oder Unterlizenzierung ist vorbehaltlich abweichender zwingender gesetzlicher Regeln nicht gestattet." mehr hier

Ähnlich verhält es sich mit der Kopie vom Kumpel ... Weitervertrieb, die Weitergabe, Übertragung oder Unterlizenzierung sind die Schlagworte.
Klar gibt es die (umstrittene) Privatkopie, wie aber schon der Name suggeriert ist die sicher nicht zum Geld verdienen da. Falls Du meinst ne Lücke in den (schwammigen) GEMA Regeln gefunden zu haben - nur zu, denn ...

... letztlich interessiert die GEMA die Herkunft Deiner Tracks nur periphär, die wollen nur die Kohle für die Aufführung dieser und das je nach Medium und Ort zur "normalen" Gebühr oder plus 30% oder 50%.
 
kaltekuh

kaltekuh

Well-known member
Mitglied seit
Mai 2000
Beiträge
599
Reaktionen
1
Ort
Friedrichshafen
Danke für den Link. :)

Bei den CD Privatkopien meinte ich definitiv nicht die Weiterverbreitung/ Verkauf. Dafür gibt's extra (umständliche) Tarife. Nach meiner Auffassung ist allerdings das Abspielen/ Aufführen von Privatkopien legal. Und somit auch zum Geld verdienen als DJ, mit den GEMA Abgaben habe ich sonst ja nichts am Hut. Jedenfalls würde ich wenn denn mal einer der GEMA Jungs zu mir ans Pult kommt auf diese (wirklich schwammigen) Formulierungen verweisen.

Hmm. Wobei.. ich eigentlich eh nur Originale zuhause habe.. Neben meiner iTunes Sammlung, die ich natürlich nicht im Club verwende. ;-)

BTW:
Habe bei der Recherche einen netten Artikel zur 'Traum - GEMA' gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:
the ox

the ox

riemengetrieben
Mitglied seit
Mrz 2005
Beiträge
2.207
Reaktionen
99
Freut mich, dass wir das ähnlich sehen.
Das eine Privatkopie in erster Linie eine private Nutzung impliziert verstehe allerdings sogar ich ... und ich rede der GEMA und Co selten nach dem Mund.
Anyway ... back to topic.
 
D

D-Stroy

Well-known member
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
88
Reaktionen
1
Würde gerne wissen wie ich dann über mp3-shops an legale mp3s komme die ich dann in der disco oder eben öffentlich aufführen darf...

hat da jemand ne ahnung
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
@kaltekuh

Das ist schon frech, Wikipedia als Quellennachweis anzugeben. Dort steht viel Unwahres drin. Denn das, was Du dort zitiert hast, ist schon lange Schnee von gestern.
Wichtig ist nämlich, wie die Privatkopie erstellt worden ist und was damit gemeint ist.
 
Alex Sobax

Alex Sobax

Lenkt Traktor mit Otus
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
72
Reaktionen
5
Ort
Essen und NRW
Was mich ja stört ist die Tatsache, das man die GEMA um Erlaubnis fragen muss, wenn man einen Mix erstellen möchte.

Ich lese das so, dass das anlegen einer Datei zum abspeichern eines Sets bereits Angemeldet werden muss, da beim Mixen die Originale "bearbeitet" werden.

http://www.gema.de/media/de/ad_kundengr/gema_infoblatt_dj.pdf

Wenn ich das richtig deute, müsste ich jede Plattenfirma / Label vorher fragen, bevor ich deren "Werk" in einem Set verwende, was ich speichere.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Wenn ich das richtig deute, müsste ich jede Plattenfirma / Label vorher fragen, bevor ich deren "Werk" in einem Set verwende, was ich speichere.
Das ist auch so.

Wenn man einen Megamix macht, so muss man für eine Veröffentlichung auf Tonträgern die Plattenfirmen der dort verwendeten Tracks um Erlaubnis fragen.

Oder man macht es wie Ben Liebrand:

Du machst einen Megamix und suchst dir einen Radiosender, der ihn spielt. Allerdings darf es von dem Mix keine Kopie im Vorfeld geben. Am besten mit irgendeinem Medium, außer CD, beim Sender erscheinen. Den Mix darf man allerdings bei der Ausstrahlung mitschneiden. Das ist erlaubt.
 
Alex Sobax

Alex Sobax

Lenkt Traktor mit Otus
Mitglied seit
Sep 2007
Beiträge
72
Reaktionen
5
Ort
Essen und NRW
Aber mal ehrlich gesagt

in der Praxis läufts wohl anders.
Kann nicht glauben, das die Pro-DJ's jedes Label anrufen und fragen, bevor sie mal nen Mix für nen Kumpel machen, geschweigedenn die Bedroomer oder Hobby-Aufleger.

Wenn diese Gesetzmäßigkeit also durchgesetzt werden würde, hätten wir bald keine DJ's mehr, sondern durch Strafzahlungen verarmte Leute, die ihr letztes Vinyl verkaufen, um über die Runden zu kommen.
 
Patrick

Patrick

ganz der alte
Autor/Editor
Mitglied seit
Jan 2005
Beiträge
12.903
Reaktionen
446
Ort
Oberhausen
Ich meinte ja auch die Seite von Veröffentlichungen.

Privat sieht es da anders aus.
 
 
Oben