Geschäftsmodell Exklusivtät


bnK
bnK
Well-known member
Mitglied seit
24 Feb 2010
Beiträge
197
Reaktionen
0
Ort
http://www.facebook.com/omgitsBRNK
ein kurzer artikel aus nem blog von mir, mich würde es mal interessieren was ihr so dazu denkt

Wie wir alle wissen, zeichnet sich die Qualität eines DJs vorallem durch die Auswahl seiner Lieder aus. Ein guter DJ stöbert lange in Plattenläden, auf Beatport, Soundcloud, DJ Tunes und wie sie nicht alle heißen. Dies ändert sich allerdings, wenn man es als Musiker zu etwas gebracht hat. Denn man bekommt wunderbare Tracks als Promo, Wochen oder gar Monate vor Release. Sei es weil man den Produzenten persönlich kennt, oder über das Label, eine Empfehlung von einem Freund, wie auch immer. Als 08/15 DJ, welcher meist für sich selbst und ein paar Freunde auflegt, hat man in der Regel keine Chance an solche Tracks ranzukommen. Und das ist irgendwie falsch.

Wahrscheinlich würde es mich noch nicht mal sonderlich aufregen, wenn es mir nicht so oft unterkommen würde. Man schaut ein bisschen verträumt Videos auf Youtube an und plötzlich wacht man aus seinem Halbschlaf auf, weil man ein Lied genial findet. Über den TItel, die Kommentare oder ein bisschen hinterhergooglen findet man dann auch den besagten Namen des Liedes heraus, nur um dann festzustellen, dass es seit knapp sechs Monaten von einigen DJs gespielt wird, aber offiziell gar nicht released wurde.

Die Frage ist nur … Warum? Wenn ein Video zu einem Lied auf Youtube 30.000 Hits hat, dann kann man schon davon ausgehen, dass es wohl einer Reihe von Leuten gefällt. Oder wenn man bei Soundcloud 20 Kommentare hat, bei denen gefragt wird, wann der Track denn nun erscheint. Dann bringt ihn doch raus! Und sei es nur als mp3 Variante auf eurer Labelhomepage! Warum wollt ihr denn nicht zufriedene Kunden haben?

Diese an Dekadenz anmutende Verhalten macht für mich keinen Sinn. Auf der einen Seite wird immer nur geweint, wieviel Verlust ein Label mittlerweile mit Vinylpressungen macht und die bösen, bösen Filesharer nehmen einem ja auch einen großen Batzen Geld weg, aber dann will man noch nicht mal das an Geld einnehmen, was ein Release für ein Unternehmen einbringen kann? Auch als Produzent würde es mich durchaus nerven, denn wenn ich einen Track erstelle, dann möchte ich doch, dass ihn so viele Menschen wie möglich hören können. Musik ist Kultur. Und Kultur gehört meiner Meinung nach verbreitet. Nicht zwanghaft umsonst, aber die Möglichkeit das ganze zu bekommen sollte jedoch bestehen.

Diese Woche waren in Berlin die Berlin Music Days. Teil dieser Veranstaltung war ein so genannter “Record Shop Day”. Ich war mal bei einem in Köln, eine recht lustige Angelegenheit, weil der Kompaktladen doch recht voll war, draußen haben die Leute gegrillt, es war sehr einladend. In Berlin wird das ganze aber auch damit verbunden, dass man an diesem einen Tag in den Geschäften Vinyls kaufen kann, die es davor und danach nicht mehr gibt. Ich versteh das Prinzip dahinter nicht so ganz. Was soll mir diese Exklusivität einer Platte bringen? Vorallem, da Labels nun mal Unternehmen sind und Unternehmen in ertragreiche Produkte investieren, muss ich mir doch direkt denken “Oh, schlecht produzierter Minimaltrash auf Plastik! Darauf habe ich ja nur gewartet…” Wo soll denn der Reiz daran liegen, einer von vielleicht zwölf Leuten auf der Welt zu sein, der diese Platte hat? Wenn sie wirklich gut ist, spiele ich sie wohl auch mal auf einem Auftritt. Dann hören es alle Leute die grade anwesend sind, was es nur bedingt Exklusiv macht. Das ist quasi so, wie wenn ich mir einen von den 30 Ferrari FXX kaufe, dann aber jeden zweiten Samstag 50 Leute einlade, die damit mal eine Runde drehen dürfen.
Nicht jeder Musikliebhaber kann gerade unter der Woche mal in Berlin sein. Und auch dann hat nicht jeder von denen mal einen Plattenspieler immer verfügbar. Diese stumpfe Ausgrenzung von Hörern macht elektronische Musik ab einer gewissen Szenetiefe sehr frustrierend.

mir gehts halt teilweise aufn sack, da will ich schon musik kaufen und kann es nit 0o

http://www.youtube.com/watch?v=T3mOS-tFzbM&feature=related

ich will das haben! :D

vollständigkeitshalber übrigens auch noch mal der link zu dem blogeintrag.
 
schmoka
schmoka
Well-known member
Mitglied seit
19 Jan 2007
Beiträge
251
Reaktionen
0
Ich kann es auch nicht ganz verstehen warum ein Track nach dem er vllt. 5 mal im Monat gespielt wurde und alle drauf abgegangen sind, nicht Released. Klar man sollte schon ein bisschen testen und gucken ob die Leute ihn mögen, aber meistens ist es doch so, daß man ein Track irgendwo hört, sieht "oh ne Promo, Release in 3 Monaten" man ihn in den 3 Monaten doch soooo oft hört, daß man sich sattgehört hat und lieber ein anderes kauft.
 
F
faible
Well-known member
Mitglied seit
17 Feb 2008
Beiträge
623
Reaktionen
0
machen doch viele so. released wirds erst wenns ausgelutscht ist.

viele leute kommen dann extra um genau diese tracks zu hören, die man sonst ja nicht hören kann.

ein beispiel wäre eric prydz mit den pryda/cirez d produktionen
 
kblsalat
kblsalat
dänzen!
Mitglied seit
17 Aug 2011
Beiträge
232
Reaktionen
0
Ort
Technische Fakultät :\
ich steck jetzt nicht so tief im techo-/house-business, aber ungefähr 50% eines mittlerweile üblichen D&B-mixes auf 1xtra etc. besteht aus tracks, die erst ein halbes jahr später released werden.. oder gar nicht. für hörer ist das ja okay, ich höre elektronische mucke eigentlich eh nur in sets, aber wenn man einen track genial findet und ihn gerne (als DJ) spielen würde, das aber nicht geht, dann ist 's dumm.
 
quinto
quinto
■■■■■□□&
Mitglied seit
30 Jun 2005
Beiträge
2.056
Reaktionen
7
Ort
Rostock
Wie wir alle wissen, zeichnet sich die Qualität eines DJs vorallem durch die Auswahl seiner Lieder aus. Ein guter DJ stöbert lange in Plattenläden, auf Beatport, Soundcloud, DJ Tunes und wie sie nicht alle heißen. Dies ändert sich allerdings, wenn man es als Musiker zu etwas gebracht hat. Denn man bekommt wunderbare Tracks als Promo, Wochen oder gar Monate vor Release. Sei es weil man den Produzenten persönlich kennt, oder über das Label, eine Empfehlung von einem Freund, wie auch immer. Als 08/15 DJ, welcher meist für sich selbst und ein paar Freunde auflegt, hat man in der Regel keine Chance an solche Tracks ranzukommen. Und das ist irgendwie falsch.
da das dein ausgangspunkt ist, muss man da die frage stellen: ist das überhaupt so? und ich da sage ich: nein. anders wie bei dnb/dubstep, wo das, wie kblsalat schon schrieb, überhand genommen hat bzw. schon tradition ist, ist es bei techno/house doch sehr moderat und namenhafte djs werfen dort gar nicht so mit promos um sich, wie du das gerade wahrnimmst. ursache ist m.m.n. auch die viel höhere halbwertszeit der tracks bei techno/house durch die größere anzahl der produzenten. so kann man ja ganz bedenkenlos immer noch tracks (solange sie keine konsenshits waren oder trends hinterherproduziert wurden) von vor einem jahr und älter zücken, ohne das das groß auffallen würde. es besteht da ja auch gar nicht dieser neuheitenzwang. ich würde sogar sagen: im gegenteil. derjenige, der nicht jeder neuheit und damit meist auch dem trend hinterläuft sondern mit einem klaren eigenen stil hervorsticht, ist der bessere dj.
der umkehrschluss ist dann demzufolge: das ein track auch 3 oder 6 monate nach promo heiß ist, wenn er die shops erreicht. da also von exklusivität zu sprechen oder gar von einem geschäftsmodell halte ich für ziemlich gewagt.

Die Frage ist nur … Warum? Wenn ein Video zu einem Lied auf Youtube 30.000 Hits hat, dann kann man schon davon ausgehen, dass es wohl einer Reihe von Leuten gefällt. Oder wenn man bei Soundcloud 20 Kommentare hat, bei denen gefragt wird, wann der Track denn nun erscheint. Dann bringt ihn doch raus! Und sei es nur als mp3 Variante auf eurer Labelhomepage! Warum wollt ihr denn nicht zufriedene Kunden haben?

Diese an Dekadenz anmutende Verhalten macht für mich keinen Sinn. Auf der einen Seite wird immer nur geweint, wieviel Verlust ein Label mittlerweile mit Vinylpressungen macht und die bösen, bösen Filesharer nehmen einem ja auch einen großen Batzen Geld weg, aber dann will man noch nicht mal das an Geld einnehmen, was ein Release für ein Unternehmen einbringen kann?
ein techno/houselabel ist aber nicht in erster linie ein gewinnorientiertes unternehmen, das irgendwelchen businessplänen folgt und kundenzufriedenheit und gewinnmaximierung als oberstes ziel hat, sondern in der mehrheit einer philosophie folgt. desweiteren haben die meisten, welche mit mehreren künstlern arbeiten auch einen releaseplan, der ungefähr vorgibt, wann was released werden soll. meist auch mit hintergedanken, wie "da ist open air zeit" usw. hinzukommt bei vinyllabels dann noch die ungefähr 2-3 monate fertigungszeit. da vergeht also schon mal oft ein mehr als ein halbes jahr und es ist unmöglich mal eben so einen tollen track zu veröffentlichen.

In Berlin wird das ganze aber auch damit verbunden, dass man an diesem einen Tag in den Geschäften Vinyls kaufen kann, die es davor und danach nicht mehr gibt.
da kannst du dich drauf verlassen, das ist mehr legende. defacto wurden da lagerbestände, grabelkisten, 2nd hand usw. hingestellt. die dadurch natürlich exklusiv wirken, weil sie sonst keiner mehr verkauft. denn: presswerke pressen wirtschaftlich erst ab ca 200/250 los. alles was drunter als kleinserie läuft, kostet lustigerweise genausoviel oder gar mehr.
da kommt dann der letzte punkt hier zum tragen:

Wo soll denn der Reiz daran liegen, einer von vielleicht zwölf Leuten auf der Welt zu sein, der diese Platte hat?
den punkt noch mal losgelöst vom rest:
da du hier jetzt von vinyl sprichst: sammlerwert? das ist doch genauso wie mit obskuren fehlpressungen oder platten, die im nachhinein verboten wurden, wie die giant wheel 1, oder unikaten, bei der jede platte anders aussieht (erinner mich da an so einen alice cooper remix mit malerei auf der rückseite). die hat man nicht nur wegen der musik, die hat man, weil es die eigene sammlung (in den eigenen augen) aufwertet. da sind wir nicht in dem bereich "dj spielt musik für publikum ab" sondern "mensch und sein plattenregal"; analog zum briefmarkensammler oder Ü-ei-sammler und was es da alles gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
BassTi
BassTi
Kann auch anders
Mitglied seit
9 Mrz 2004
Beiträge
2.325
Reaktionen
155
Ort
Breisgaumetropole
Geht mal fünf Jahre zurück, als noch nicht für alle selbstverständlich war, dass man fast alles sofort und überall als mp3 runterladen konnte, sondern die meisten Tracks im elektronischen Musikbereich in erster Linie auf Vinyl über die Ladentheke gingen...

Da war es im House-Bereich doch ziemlich normal und hatte überhaupt erst seinen Reiz, dass verschiedene DJs aus verschiedenen Regionen/Städten der Welt jeweils für einen ganz individuellen, markanten Sound standen, den man eben bei IHNEN hörte und die IHRE Platten spielten, die man in der Regel zu einem großen Teil noch nicht kannte - genau deshalb ging man hin... ;)
Genau aus dem Grunde, behaupte ich mal, konnte es auch überhaupt zustande kommen, dass Leute um den halben Globus jetten, um ihre Platten wo abzuspielen.
Das ist alles leider - jedenfalls für mich und jedenfalls gefühlt - ziemlich aufgeweicht worden durch mp3, Laptop-DJing und unbegrenzte, sofortige Verfügbarkeit von massig Titeln! Siehe "Top10 von DJ XY in den Warenkorb legen"...

Es war jedenfalls gang und gäbe und normal, dass man warten musste, bis eine VÖ, die man auf der einen oder anderen Mix-Compilation schon serviert bekam oder bei einem DJ-Gig und in einer Radio-Show hörte, irgendwann endlich auf Vinyl rauskam! Und wenn man zu langsam war oder es zu spät mitgekriegt hat, dann hat man in die Röhre geguckt, weil die Pressung ausverkauft war... mit Glück kam dann noch eine Nachpressung... oder auch nicht... oder ein Track kam gar nicht raus... oder nur auf einem anderen Kontinent...

Was man auch nicht vergessen darf: Bei einer "pysisch existierenden" (Vinyl-)Veröffentlichung gibt es sehr viel Vorarbeit zu leisten. Ein Track muss gewissen technischen Norm-Anforderung genügen, was Mix und Mastering angeht, damit die Platte überhaupt abgespielt werden kann, ohne dass die Nadel springt oder der Schneidstichel beim Mastern kaputt geht. Ein Cover muss gestaltet werden, die Hüllen produziert werden, die Scheiben überhaupt erst mal gepresst. Das ist alles Arbeit, die dauert und finanziert werden will, was für ein Label eine ziemliche Investition bedeutet.
Auch ein Grund, warum die Label sorgsam auswähl(t)en, was überhaupt veröffentlicht wird und was nicht... das alles kann bei digitaler VÖ theoretisch wegfallen, weshalb es viel einfacher ist, auf gut Deutsch gesagt selbst jeden technischen und musikalischen Mist raus zu hauen... :D

Von daher weiß ich ehrlich gesagt gar nicht, ob beim Ausgangssachverhalt überhaupt so wahnsinnig viel "künstlich erzeugte Exklusivität" dran ist?
Vielleicht ist da ja in manchen Bereichen einfach noch der Status quo, den viele Internet-Junkies einfach gar nicht mehr kennen gelernt haben, die mit Laptop, MIDI-Controller, Beatport, Soundcloud und Ableton-verseuchter langweiliger, austauschbarer, geloopter Klickerklackermusik (oft noch nicht mal) groß geworden sind...
Die Halbwertszeit von Musik war davor einfach deutlich länger, alleine schon, weil ein Label eben nicht alles sofort immer und überall auf den Markt werfen konnte, sondern finanziell planen, wann es was veröffentlicht, da jede VÖ auch eine mittlere bis größere Investition vorab bedeutete... und die Platten mussten ausgeliefert werden, wenn sie dann mal im Lager vom Vertrieb standen... und, und, und...
 
Zuletzt bearbeitet:
bnK
bnK
Well-known member
Mitglied seit
24 Feb 2010
Beiträge
197
Reaktionen
0
Ort
http://www.facebook.com/omgitsBRNK
ich würde sogar sagen: im gegenteil. derjenige, der nicht jeder neuheit und damit meist auch dem trend hinterläuft sondern mit einem klaren eigenen stil hervorsticht, ist der bessere dj.
der umkehrschluss ist dann demzufolge: das ein track auch 3 oder 6 monate nach promo heiß ist, wenn er die shops erreicht. da also von exklusivität zu sprechen oder gar von einem geschäftsmodell halte ich für ziemlich gewagt.

aber mein eigener stil kann nunmal auch genau dem entsprechen, was gerade aktuell ist ;)
ansonsten hast du natürlich absolut recht, ich hör mir selbst sehr gern immer ma wieder "ältere" lieder an. Ältere hier in anführungszeichen, weil das im vergleich zu anderen musikgenres nun nicht wirklich alt ist. vergleicht man das ganze zB mit jazz ist es noch alles sehr jung, wenn man bedenkt wie weit man bei jazz zurückgehen kann.

ein techno/houselabel ist aber nicht in erster linie ein gewinnorientiertes unternehmen, das irgendwelchen businessplänen folgt und kundenzufriedenheit und gewinnmaximierung als oberstes ziel hat, sondern in der mehrheit einer philosophie folgt. desweiteren haben die meisten, welche mit mehreren künstlern arbeiten auch einen releaseplan, der ungefähr vorgibt, wann was released werden soll. meist auch mit hintergedanken, wie "da ist open air zeit" usw. hinzukommt bei vinyllabels dann noch die ungefähr 2-3 monate fertigungszeit. da vergeht also schon mal oft ein mehr als ein halbes jahr und es ist unmöglich mal eben so einen tollen track zu veröffentlichen.

da widersprichst du dir gerade selbst, ein releaseplan ist etwas, was bei einem organisierten unternehmen auftritt. gerade das mit der open air zeit lässt ja darauf schließen, dass sich da wer gedanken gemacht hat, wann es wohl am besten ist einen neuen release auf den markt zu bringen.
ich glaub das kam in dem text ein wenig falsch rüber, ich habe ja nichts gegen den starken künstlerischen aspekt bei einem musiklabel. es geht mir mehr darum, dass viele labels, gerade kleinere, immer wieder behaupten, dass es schwer ist im musikgeschäft geld zu machen. und sie müssen nunmal geld machen, damit künstler weiterhin musik machen. aber warum nutzt man dann nicht eben die nachfrage aus? selbst wenn man eine lp nicht nochmal nachpressen lassen will, so sollte es doch absolut kein hindernis sein, das ganze als mp3 / wav auf der labelhomepage anzubieten. der track ist ja schon im mastering gewesen und fertig. das erschließt sich mir einfach nicht.

den punkt noch mal losgelöst vom rest:
da du hier jetzt von vinyl sprichst: sammlerwert? das ist doch genauso wie mit obskuren fehlpressungen oder platten, die im nachhinein verboten wurden, wie die giant wheel 1, oder unikaten, bei der jede platte anders aussieht (erinner mich da an so einen alice cooper remix mit malerei auf der rückseite). die hat man nicht nur wegen der musik, die hat man, weil es die eigene sammlung (in den eigenen augen) aufwertet. da sind wir nicht in dem bereich "dj spielt musik für publikum ab" sondern "mensch und sein plattenregal"; analog zum briefmarkensammler oder Ü-ei-sammler und was es da alles gibt.

hat eine mp3 denn keinen sammlerwert? für mich ist eine mp3 nunmal nichts weiter als eine logische weiterentwicklung von musikspeicherung. aber gut, ich glaube das führt vielleicht ein wenig zu weit.

grüße
 
G
Gast45284
Guest
So wie ich es gelesen habe redet er nicht von Promotion sondern von Vitamin B. Ganz ehrlich, mich nerven die Leute total, die dann immer da stehen und die Gebetsmühle anwerfen "sag mir doch bitte wie das heißt ... balbalbalalbla." Ich gebe keine Song Infos mehr raus und freue mich wenn ich exclusive Vorabveröffentlichungen bekomme. Diese Vitamin B habe ich mir hart erarbeitet, wieso sollte HinzKunz-DJ diese denn einfach so haben??? Das hat nix mit Arroganz zu tun!

Vor zwei Monaten kam eine Dame daher wollte nen Song wissen, eine Woche später postet ein DJ aus einer anderen nahen Stadt diesen Song und lässt sich dafür feiern und macht auf dicke Hose. Wer ist wohl in der Freundesliste des DJs und aktiv bei seinen Parties ....

Arroganz ist es nicht, es ist vielmehr eine Reaktion als eine Aktion !
 
P
PTSN
We Come. We Rave. We Love
Mitglied seit
9 Nov 2011
Beiträge
4
Reaktionen
0
Ort
Berlin
Sehe das ähnlich wie R2D2.
Ich hatte es öfters, dass ich Promos gespielt habe, alle abgegangen sind und wissen wollten wie es heißt. Es sind Promos, Punkt. Teilweise noch nicht einmal fertig bzw. haben noch keinen Namen.

Es gibt Gründe warum diese Tracks noch nicht released sind.

Btw. ähnlich sehe ich das bei Requests. Ein No-Go.
 
bnK
bnK
Well-known member
Mitglied seit
24 Feb 2010
Beiträge
197
Reaktionen
0
Ort
http://www.facebook.com/omgitsBRNK
Btw. ähnlich sehe ich das bei Requests. Ein No-Go.


das sehe ich halt anders. nur weil du jemanden den namen eines liedes verrätst, heisst das ja nit, dass er nächste woche dir die gigs klaut. ich kenn dann doch einige menschen aus meinem bekanntenkreis, die für den privaten konsum wirklich sehr viel an tracks suchen, anhören, unter sich verteilen. warum sollte man die ausschließen?

ich kanns verstehen, dass man sowas nicht gerne während des gigs macht, ganz ehrlich, da hab ich auch echt lieber meine ruhe. aber sollte mir irgendwann mal wer nach sowas ne email schreiben und ich komm noch auf den tracknamen, warum ihm nicht den gefallen tun? ^^

karma, jungs, karma! :p
 
 

Neue Themen


Oben